Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Komfort Check-in: App kann…

Wie soll das gehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll das gehen?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.18 - 16:36

    Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet hat?

  2. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Seismoid 18.05.18 - 16:43

    KM14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz
    > erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet
    > hat?
    Ob der Blick jetzt aufs eigene Gerät oder aufs Handy des Fahrgastes geht ist wohl unerheblich.
    Das wird wohl vor allem dann einen riesen Vorteil bringen, wenn in einem Wagon nur noch eine handvoll Fahrgäste zu kontrollieren sein wird (wenn es sich etabliert ...)

  3. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Tantalus 18.05.18 - 16:44

    KM14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz
    > erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet
    > hat?

    Genau das dachte ich mir beim lesen eben auch. Woran soll das Bordpersonal Fahrgäste mit und Fahrgäste ohne Komfort-Check-In unterscheiden?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: jkow 18.05.18 - 16:58

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das dachte ich mir beim lesen eben auch. Woran soll das Bordpersonal
    > Fahrgäste mit und Fahrgäste ohne Komfort-Check-In unterscheiden?

    Es funktioniert in Verbindung mit der Sitzplatzreservierung.

    Der Zugbegleiter wird also einen Überblick bekommen auf welchen Sitzplätzen nicht-entwertete Ticketbesitzer hocken.

    In ICEs erfolgt die Anzeige der Sitzplatzreservierung schon über kleine Displays. Die könnten dann auch noch anzeigen, ob das zugeordnete Ticket bereits entwertet wurde.

  5. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Codon 18.05.18 - 17:01

    Tatsächlich wird die Info das dieser Sitzplatz "selbst kontrolliert" ist an das Backend der Bahn übertragen. Von dort wird es auf das MTx , das ist der Apparat mit dem das Zugpersonal unterwegs ist, übertragen. Der Zugbegleiter sieht also auf seinem Gerät das dieser Sitzplatz bereits kontrolliert ist.

  6. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: ManuPhennic 18.05.18 - 17:07

    In den USA musste man ein Stück Papier oben über den Sitz beim einsteigen schieben um erkenntlich zu machen das man gezahlt hat. Wird hier genauso funktionieren, bloß digitaler ;)

  7. ..

    Autor: senf.dazu 18.05.18 - 17:15

    ..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.18 17:15 durch senf.dazu.

  8. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: senf.dazu 18.05.18 - 17:16

    Laß mich raten .. das Papier hat Löcher und es steht IBM drauf ;)

  9. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.18 - 17:45

    Ah, Lochstreifen, Hochtechnologie…

  10. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: ManuPhennic 18.05.18 - 17:53

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laß mich raten .. das Papier hat Löcher und es steht IBM drauf ;)


    Check ich nicht

  11. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: bernd71 18.05.18 - 18:30

    KM14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz
    > erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet
    > hat?

    Ja, es funktioniert. Gerade die Woche ausprobiert.

  12. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: ssj3rd 18.05.18 - 18:55

    Das es hier so vielen an Fantasie mangelt, hier geht es nicht gerade um Raketenwissenschaft...

  13. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: robinx999 18.05.18 - 19:02

    Das hab ich ein mal vor sehr vielen Jahren in den Niederlanden gesehen bei einem "Parkscheinautomat", wobei dieser Automat gar keine Parkscheine Ausgedruckt hat, dort hatte jeder Parkplatz eine Nummer, man hat vor dem Geld einwerfen die Nummer gedrückt und der Parkplatz hat die Zeit gut geschrieben bekommen und durch drücken auf die Nummer ohne Geld einzuwerfen konnte man sich die Restzeit anzeigen lassen, ganz Zentral und leicht zu kontrollieren, dürfte hier ähnlich leicht umsetzbar sein

  14. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: johnripper 18.05.18 - 20:51

    Benutze es schon seit einiger Zeit auf der Strecke Berlin->Hamburg in der Beta.
    Funktioniert gut.

    Man muss aber wirklich genau auf dem Platz den man reserviert hat sitzen (bleiben). Selbst als einzelne Person in Abteil wird bspw der Platz gegenüber (wegen umgekehrter Wagenreihung) nicht akzeptiert.

    Leider nervt die Bahn zunehmend mit weiterem "Service": Kaffe, Essen, Zeitung usw.

  15. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Sil53r Surf3r 18.05.18 - 22:51

    Schwarze Magie! Verbrennt ihn!!!

  16. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: M.P. 28.05.18 - 10:51

    Du bist zu jung

    Lochkarte

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

  1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
    Google
    "Niemand braucht heute Gigabit"

    BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

  2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
    Telefónica
    Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

    Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

  3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
    Fixed Wireless Access
    Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

    BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


  1. 19:28

  2. 17:43

  3. 17:03

  4. 16:52

  5. 14:29

  6. 14:13

  7. 13:35

  8. 13:05