Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Komfort Check-in: App kann…

Wie soll das gehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll das gehen?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.18 - 16:36

    Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet hat?

  2. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Seismoid 18.05.18 - 16:43

    KM14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz
    > erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet
    > hat?
    Ob der Blick jetzt aufs eigene Gerät oder aufs Handy des Fahrgastes geht ist wohl unerheblich.
    Das wird wohl vor allem dann einen riesen Vorteil bringen, wenn in einem Wagon nur noch eine handvoll Fahrgäste zu kontrollieren sein wird (wenn es sich etabliert ...)

  3. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Tantalus 18.05.18 - 16:44

    KM14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz
    > erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet
    > hat?

    Genau das dachte ich mir beim lesen eben auch. Woran soll das Bordpersonal Fahrgäste mit und Fahrgäste ohne Komfort-Check-In unterscheiden?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: jkow 18.05.18 - 16:58

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das dachte ich mir beim lesen eben auch. Woran soll das Bordpersonal
    > Fahrgäste mit und Fahrgäste ohne Komfort-Check-In unterscheiden?

    Es funktioniert in Verbindung mit der Sitzplatzreservierung.

    Der Zugbegleiter wird also einen Überblick bekommen auf welchen Sitzplätzen nicht-entwertete Ticketbesitzer hocken.

    In ICEs erfolgt die Anzeige der Sitzplatzreservierung schon über kleine Displays. Die könnten dann auch noch anzeigen, ob das zugeordnete Ticket bereits entwertet wurde.

  5. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Codon 18.05.18 - 17:01

    Tatsächlich wird die Info das dieser Sitzplatz "selbst kontrolliert" ist an das Backend der Bahn übertragen. Von dort wird es auf das MTx , das ist der Apparat mit dem das Zugpersonal unterwegs ist, übertragen. Der Zugbegleiter sieht also auf seinem Gerät das dieser Sitzplatz bereits kontrolliert ist.

  6. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: ManuPhennic 18.05.18 - 17:07

    In den USA musste man ein Stück Papier oben über den Sitz beim einsteigen schieben um erkenntlich zu machen das man gezahlt hat. Wird hier genauso funktionieren, bloß digitaler ;)

  7. ..

    Autor: senf.dazu 18.05.18 - 17:15

    ..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.18 17:15 durch senf.dazu.

  8. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: senf.dazu 18.05.18 - 17:16

    Laß mich raten .. das Papier hat Löcher und es steht IBM drauf ;)

  9. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.18 - 17:45

    Ah, Lochstreifen, Hochtechnologie…

  10. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: ManuPhennic 18.05.18 - 17:53

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laß mich raten .. das Papier hat Löcher und es steht IBM drauf ;)


    Check ich nicht

  11. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: bernd71 18.05.18 - 18:30

    KM14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz
    > erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet
    > hat?

    Ja, es funktioniert. Gerade die Woche ausprobiert.

  12. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: ssj3rd 18.05.18 - 18:55

    Das es hier so vielen an Fantasie mangelt, hier geht es nicht gerade um Raketenwissenschaft...

  13. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: robinx999 18.05.18 - 19:02

    Das hab ich ein mal vor sehr vielen Jahren in den Niederlanden gesehen bei einem "Parkscheinautomat", wobei dieser Automat gar keine Parkscheine Ausgedruckt hat, dort hatte jeder Parkplatz eine Nummer, man hat vor dem Geld einwerfen die Nummer gedrückt und der Parkplatz hat die Zeit gut geschrieben bekommen und durch drücken auf die Nummer ohne Geld einzuwerfen konnte man sich die Restzeit anzeigen lassen, ganz Zentral und leicht zu kontrollieren, dürfte hier ähnlich leicht umsetzbar sein

  14. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: johnripper 18.05.18 - 20:51

    Benutze es schon seit einiger Zeit auf der Strecke Berlin->Hamburg in der Beta.
    Funktioniert gut.

    Man muss aber wirklich genau auf dem Platz den man reserviert hat sitzen (bleiben). Selbst als einzelne Person in Abteil wird bspw der Platz gegenüber (wegen umgekehrter Wagenreihung) nicht akzeptiert.

    Leider nervt die Bahn zunehmend mit weiterem "Service": Kaffe, Essen, Zeitung usw.

  15. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Sil53r Surf3r 18.05.18 - 22:51

    Schwarze Magie! Verbrennt ihn!!!

  16. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: M.P. 28.05.18 - 10:51

    Du bist zu jung

    Lochkarte

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. Container-Werkzeug: Docker-Alternative Podman erreicht Version 1.0
    Container-Werkzeug
    Docker-Alternative Podman erreicht Version 1.0

    Das Werkzeug Podman bietet eine Alternative zur Kommandozeile von Docker, allerdings ohne den großen Docker-Daemon verwenden zu müssen. Stattdessen wird direkt auf Kubernetes aufgesetzt, und Podman ist nun eine vollständige Container-Engine.

  2. Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
    Rohstoffe
    Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

    Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.

  3. Fehlerhafter Airbag: Tesla ruft ältere Model S zurück
    Fehlerhafter Airbag
    Tesla ruft ältere Model S zurück

    Ein Airbag soll den Beifahrer bei einem Unfall davor bewahren, mit dem Kopf auf das Armaturenbrett zu knallen. Das geht aber nur, wenn der Airbag funktioniert. Wegen fehlerhafter Airbags müssen Tesla und andere Hersteller wie Toyota nun Autos zurückrufen.


  1. 12:29

  2. 12:02

  3. 11:45

  4. 11:30

  5. 10:51

  6. 10:35

  7. 10:20

  8. 10:02