Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Komfort Check-in: App kann…

Wie soll das gehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll das gehen?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.18 - 16:36

    Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet hat?

  2. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Seismoid 18.05.18 - 16:43

    KM14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz
    > erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet
    > hat?
    Ob der Blick jetzt aufs eigene Gerät oder aufs Handy des Fahrgastes geht ist wohl unerheblich.
    Das wird wohl vor allem dann einen riesen Vorteil bringen, wenn in einem Wagon nur noch eine handvoll Fahrgäste zu kontrollieren sein wird (wenn es sich etabliert ...)

  3. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Tantalus 18.05.18 - 16:44

    KM14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz
    > erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet
    > hat?

    Genau das dachte ich mir beim lesen eben auch. Woran soll das Bordpersonal Fahrgäste mit und Fahrgäste ohne Komfort-Check-In unterscheiden?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: jkow 18.05.18 - 16:58

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das dachte ich mir beim lesen eben auch. Woran soll das Bordpersonal
    > Fahrgäste mit und Fahrgäste ohne Komfort-Check-In unterscheiden?

    Es funktioniert in Verbindung mit der Sitzplatzreservierung.

    Der Zugbegleiter wird also einen Überblick bekommen auf welchen Sitzplätzen nicht-entwertete Ticketbesitzer hocken.

    In ICEs erfolgt die Anzeige der Sitzplatzreservierung schon über kleine Displays. Die könnten dann auch noch anzeigen, ob das zugeordnete Ticket bereits entwertet wurde.

  5. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Codon 18.05.18 - 17:01

    Tatsächlich wird die Info das dieser Sitzplatz "selbst kontrolliert" ist an das Backend der Bahn übertragen. Von dort wird es auf das MTx , das ist der Apparat mit dem das Zugpersonal unterwegs ist, übertragen. Der Zugbegleiter sieht also auf seinem Gerät das dieser Sitzplatz bereits kontrolliert ist.

  6. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: ManuPhennic 18.05.18 - 17:07

    In den USA musste man ein Stück Papier oben über den Sitz beim einsteigen schieben um erkenntlich zu machen das man gezahlt hat. Wird hier genauso funktionieren, bloß digitaler ;)

  7. ..

    Autor: senf.dazu 18.05.18 - 17:15

    ..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.18 17:15 durch senf.dazu.

  8. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: senf.dazu 18.05.18 - 17:16

    Laß mich raten .. das Papier hat Löcher und es steht IBM drauf ;)

  9. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.18 - 17:45

    Ah, Lochstreifen, Hochtechnologie…

  10. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: ManuPhennic 18.05.18 - 17:53

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laß mich raten .. das Papier hat Löcher und es steht IBM drauf ;)


    Check ich nicht

  11. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: bernd71 18.05.18 - 18:30

    KM14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Zugbegleiter, der durch die Wagen geht, schaut bei jedem Platz
    > erstmal auf sein Gerät, ob der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet
    > hat?

    Ja, es funktioniert. Gerade die Woche ausprobiert.

  12. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: ssj3rd 18.05.18 - 18:55

    Das es hier so vielen an Fantasie mangelt, hier geht es nicht gerade um Raketenwissenschaft...

  13. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: robinx999 18.05.18 - 19:02

    Das hab ich ein mal vor sehr vielen Jahren in den Niederlanden gesehen bei einem "Parkscheinautomat", wobei dieser Automat gar keine Parkscheine Ausgedruckt hat, dort hatte jeder Parkplatz eine Nummer, man hat vor dem Geld einwerfen die Nummer gedrückt und der Parkplatz hat die Zeit gut geschrieben bekommen und durch drücken auf die Nummer ohne Geld einzuwerfen konnte man sich die Restzeit anzeigen lassen, ganz Zentral und leicht zu kontrollieren, dürfte hier ähnlich leicht umsetzbar sein

  14. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: johnripper 18.05.18 - 20:51

    Benutze es schon seit einiger Zeit auf der Strecke Berlin->Hamburg in der Beta.
    Funktioniert gut.

    Man muss aber wirklich genau auf dem Platz den man reserviert hat sitzen (bleiben). Selbst als einzelne Person in Abteil wird bspw der Platz gegenüber (wegen umgekehrter Wagenreihung) nicht akzeptiert.

    Leider nervt die Bahn zunehmend mit weiterem "Service": Kaffe, Essen, Zeitung usw.

  15. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Sil53r Surf3r 18.05.18 - 22:51

    Schwarze Magie! Verbrennt ihn!!!

  16. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: M.P. 28.05.18 - 10:51

    Du bist zu jung

    Lochkarte

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. initperdis GmbH, Hamburg
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

  1. Kostenfalle Roaming auf See: Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet
    Kostenfalle Roaming auf See
    Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet

    Auf Kreuzfahrtschiffen ist ein Mobilfunknetz verfügbar, das aber über Satellitentechnik ermöglicht wird. Nach ein paar Youtube-Videos können über 11.000 Euro auf der Mobilfunkrechnung stehen.

  2. Deutsche Post: DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden
    Deutsche Post
    DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden

    Das Netz der DHL-Packstationen wächst weiter. Der Erfolg ist so groß, dass die Stationen nicht selten ausgelastet sind. Konkurrent Amazon stünde mit seinen Lockern erst am Anfang.

  3. 32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
    32-Kern-CPU
    Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

    Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.


  1. 17:40

  2. 16:39

  3. 15:20

  4. 14:54

  5. 14:29

  6. 14:11

  7. 13:44

  8. 12:55