Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konkurrenz: Unitymedia gegen…

Selbstgemachtes Problem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbstgemachtes Problem

    Autor: DerDy 24.09.17 - 17:38

    > Unitymedia verlege in Neubauprojekten grundsätzlich reine Glasfasernetze.
    Eigentlich sollte das doch heißen:
    Unitymedia verlege nur noch in Neubauprojekten neue Kabel.

    Gab es letztes Jahr irgendwo ganze Ortschaften in NRW, Hessen und BW, die von Unitymedia einen Anschluss bei Bestandsgebäuden erhalten haben? Neubaugebiete okay, aber darüberhinaus verlegt doch Unitymedia keinen Meter, oder?
    Würden die den Breitbandausbau ernsthaft betreiben, bräuchte die Breko solche Vorschläge nicht zu machen.

    Wobei die Breko auch nicht gesagt hat, dass sie mit solchen Subventionen den FTTH Ausbau voranbringen wird. Sind also wieder nur Worthülsen.

  2. Re: Selbstgemachtes Problem

    Autor: tingelchen 24.09.17 - 17:59

    Nun ja... 1500¤ ist jetzt für einen Anschluss auch nicht gerade ein Anreiz. Wenn man bedenkt das bereits die Hardware alleine schon rund 6000¤ kostet, zzgl. Tiefbau, Montage, etc.

    Die 1500¤ wären also wirklich nur dann etwas feines, wenn ein Provider das jeweilige Gebiet sowieso mit FTTH ausbaut. Bzw. wenn er dafür Kunden sucht. Für alle anderen ist das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

    Noch zu beachten ist, wie viel von den 1500¤ beim Antragsstelle dann überhaupt noch abzgl. der ganzen Gebühren übrig bleiben.

  3. Re: Selbstgemachtes Problem

    Autor: Dragon0001 24.09.17 - 18:03

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gab es letztes Jahr irgendwo ganze Ortschaften in NRW, Hessen und BW, die
    > von Unitymedia einen Anschluss bei Bestandsgebäuden erhalten haben?
    > Neubaugebiete okay, aber darüberhinaus verlegt doch Unitymedia keinen
    > Meter, oder?

    Aktuell wird beispielsweise Ascheberg und Nordkirchen von Unitymedia erschlossen: [www.golem.de]

  4. Re: Selbstgemachtes Problem

    Autor: bombinho 24.09.17 - 19:43

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun ja... 1500¤ ist jetzt für einen Anschluss auch nicht gerade ein Anreiz.
    > Wenn man bedenkt das bereits die Hardware alleine schon rund 6000¤ kostet,
    > zzgl. Tiefbau, Montage, etc.
    Diese kann dann aber auch gleich 64 Andere mit versorgen.

    > Die 1500¤ wären also wirklich nur dann etwas feines, wenn ein Provider das
    > jeweilige Gebiet sowieso mit FTTH ausbaut. Bzw. wenn er dafür Kunden sucht.
    > Für alle anderen ist das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.
    Nun, wenn die 1500¤ zum Beispiel 10-20 Leute in einem Gebiet mobilisieren, dann ist sogar MBFM unter Umstaenden ohne grosse Mehrkosten drin. Durch die dann einsetzende Goldgraeberstimmung koennte der Anbieter dann schnell ueberfordert werden.

    > Noch zu beachten ist, wie viel von den 1500¤ beim Antragsstelle dann
    > überhaupt noch abzgl. der ganzen Gebühren übrig bleiben.
    :(

  5. Re: Selbstgemachtes Problem

    Autor: DerDy 24.09.17 - 23:42

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun ja... 1500¤ ist jetzt für einen Anschluss auch nicht gerade ein Anreiz.
    > Wenn man bedenkt das bereits die Hardware alleine schon rund 6000¤ kostet,
    > zzgl. Tiefbau, Montage, etc.
    Das stimmt, aber die 1.500¤ kann jemand auch erhalten, wenn ein Anbieter bereits bei ihm plant zu bauen. Dann sind die Kosten deutlich niedriger, als wenn nur eine Person einen FTTH Anschluss erhält. Im Artikel steht ja geschrieben:
    > Er zielt jetzt darauf, ganz grundsätzlich Hausbesitzern einen Zuschuss zu
    > gewähren, wenn sie im Rahmen eines bereits laufenden Ausbauplans -
    > ob gefördert oder ungefördert- ein Angebot für einen Glasfaseranschluss
    > annehmen.

    > Die 1500¤ wären also wirklich nur dann etwas feines, wenn ein Provider das
    > jeweilige Gebiet sowieso mit FTTH ausbaut. Bzw. wenn er dafür Kunden sucht.
    > Für alle anderen ist das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.
    Genauso ist es. Für alle anderen ist das Angebot von 1.500¤ kein Grund, einen FTTH Anschluss zu bestellen.

    Dragon0001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aktuell wird beispielsweise Ascheberg und Nordkirchen von Unitymedia
    > erschlossen: www.golem.de
    Ja stimmt. Ich hatte sogar selber dazu schon Postings geschrieben. Unitymedia hat sich mit der Telekom zusammen getan und beide Unternehmen verlegen ihre Glasfaser in der selben Grube.
    Die Deutsche Glasfaser hat sich in Ascheberg nicht wirklich professionell verhalten und einfach ihr Angebot für FTTH zurückgezogen. Die Politik ist darüber sehr verärgert.
    https://www.ruhrnachrichten.de/staedte/herbern/Vertraege-in-Ascheberg-gekuendigt-Risthaus-kritisiert-Deutsche-Glasfaser-fuer-Rueckzug;art1766,3246858

  6. Re: Selbstgemachtes Problem

    Autor: bombinho 25.09.17 - 03:12

    Leider ist dein Link hinter einer Paywall versteckt.

  7. Re: Selbstgemachtes Problem

    Autor: Sonnenkoenig 26.09.17 - 15:44

    Dragon0001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aktuell wird beispielsweise Ascheberg und Nordkirchen von Unitymedia
    > erschlossen: www.golem.de
    Gut zu wissen, dass der Vorposter einfach nur keine Ahnung hat :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. innogames GmbH, Hamburg
  4. TÜV NORD AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

  1. Weltraumteleskop Chandra: Forscher entdeckten Planeten verschlingenden Stern
    Weltraumteleskop Chandra
    Forscher entdeckten Planeten verschlingenden Stern

    Zum Glück ist er weit weg: Der Jungstern RW Aur A hat mutmaßlich einen oder mehreren Protoplaneten verschlungen. Bestätigt sich das, wäre es das erste Mal, dass Wissenschaftler beobachten, wie ein Planet in einen jungen Stern stürzt. Die Daten wurden mit dem Weltraumteleskop Chandra gesammelt.

  2. Intel vPro: Lücken in Intel ME und AMT ermöglichen Code-Ausführung
    Intel vPro
    Lücken in Intel ME und AMT ermöglichen Code-Ausführung

    Intel hat Sicherheitslücken in seinen proprietären Firmware-Komponenten ME und AMT geschlossen, die Angreifern das Ausführen von Code ermöglichen. Sicherheitsforscher vermuten, dass das Unternehmen die Veröffentlichung dazu absichtlich verzögert hat.

  3. Seismic Games: Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force
    Seismic Games
    Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    Gerade erst hat Niantic ein Startup übernommen, schon folgt der nächste und deutlich größere Kauf: Jetzt gehört auch Seismic Games zu den Machern von Ingress und Pokémon Go.


  1. 13:53

  2. 13:40

  3. 13:20

  4. 13:10

  5. 12:42

  6. 12:25

  7. 12:06

  8. 11:52