Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konsortium: Intel, Samsung und…

Warum nicht gleich mit 11nm Fertigen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht gleich mit 11nm Fertigen?

    Autor: Nanometer 29.10.10 - 11:58

    Wenn man jetzt schon weiß das man bis 11nm ohne größere Probleme Fertigen kann wieso macht man es nicht jetzt schon sondern geht immer in kleinen Schritten?
    Das kostet doch mehr wenn man alle 2 Jahre neue Anlagen für die Fertigung braucht.

  2. Re: Warum nicht gleich mit 11nm Fertigen?

    Autor: Mystery 29.10.10 - 12:29

    Weil man nicht mit jahrelanger Lego Erfahrung plötzlch ein Hochhaus konstruieren kann?
    Jeder Shrink lässt neue Probleme auftauchen, die in mehreren Steppings allmählich beseitigt werden können.
    Wenn zu schnell verkleinert wird braucht man ewigkeiten - ohne Umsatz und Absatz - um ein Produkt anbieten zu können. Wie willst du eine Forschung ohne Geld aufrecht erhalten?

  3. Re: Warum nicht gleich mit 11nm Fertigen?

    Autor: gfreghjztj 29.10.10 - 12:50

    Deswegen ist es ja auch ziemlich dumm immer die Allerneuesten CPUs zu kaufen ;)

  4. Re: Warum nicht gleich mit 11nm Fertigen?

    Autor: red creep 29.10.10 - 15:42

    Wenn 11nm Fertigung schon funktionieren würde, wäre schon alles auf 11nm umgestellt.
    Blöderweise ist das nicht so. Jede Verkleinerung der Strukturbreite bringt neue Probeme mit sich. Hat man ja bei den Lieferschwierigkeiten der Radeon HD 5000 Serie gesehen.

  5. Re: Warum nicht gleich mit 11nm Fertigen?

    Autor: Mo3bius11 29.10.10 - 17:17

    Heute belichtet man mit 193 nm. Dies ist deutlich größer als die eigentlichen Strukturen. Nur mit einigen Tricks erreicht man Größenordnungen von etwa 32 nm.
    Nimmt man gleich eine kleinere Wellenlänge, so kann man dafür keine Linsen mehr bauen, da diese das Licht einfach schlucken.

    Als Zukunft gilt EUV Lithographie. Diese benutzt 13 nm Licht. Hier kann man dann nur noch Spiegel verwenden.

    Und nur mal so, ne neue Chipfabrik kostet inzwischen midestens eine Milliarde. Das zeigt doch schon, wie kompliziert alles geworden ist :)

  6. Re: Warum nicht gleich mit 11nm Fertigen?

    Autor: Gaius Baltar 29.10.10 - 21:01

    red creep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn 11nm Fertigung schon funktionieren würde, wäre schon alles auf 11nm
    > umgestellt.
    > Blöderweise ist das nicht so. Jede Verkleinerung der Strukturbreite bringt
    > neue Probeme mit sich. Hat man ja bei den Lieferschwierigkeiten der Radeon
    > HD 5000 Serie gesehen.

    Im Gegensatz zur Nvidia GTX4er-Serie kamen die aber deutlich früher in den Handel und wurden nicht zwangskastriert, um sie vor Überhitzung zu schützen. AMD hat ein Jahr früher begonnen, einige Mittelklassekarten der 4er-Serie mit der neuen Strukturbreite herzustellen. Das ging schief, und aus den Fehlern haben sie schnell genug gelernt.

  7. Re: Warum nicht gleich mit 11nm Fertigen?

    Autor: 6Xtreme9 05.07.11 - 18:21

    Es gibt mehrere größere Probleme bei der EUV Lithographie. Die Erzeugung der erforderlichen hohen Strahlungsleistung ist noch nicht gelöst. Wegen der kleinen Wellenlänge können nicht mehr Linsen zur Fokussierung verwendet werden. Schon kleinste Teilchen wie Luft absorbieren die nötige Strahlung, somit ist ein teueres Hochvakuum nötig. Die Spiegel müssen stark reflektieren (etwa 70%) und die Anforderung an die Ebenheit der Spiegelsubstrate ist enorm. Die Strahlung wird mit mindestens 6 Spiegeln vorbereiten, so dass mehr als 90% der Strahlung verloren geht. Durch Diffusion der Atome zwischen den Schichten kommt es zu Alterung der Spiegel. Durch Atom dünne Zwischenschichten wird versucht diese Alterung zu kompensieren.
    Die chemische Eigenschaft des Fotolacks ist auch so eine Sache. Zum Beispiel besteht die Herausforderung darin, dass durch die hohe Absorption die Lackschichten dünner als 100 nm sein muss.
    Die defektfreie Maske stellt mit zunehmender Strukturverkleinerung und kleinere Wellenlänge die Forscher vor weiteren Herausforderungen. Kritische Defektgrößen liegen deutlich unter 30 nm, die Anforderungen an die Oberflächenrauheit liegt bei 0,25 nm und Aufgrund der schrägen Einfalls der Strahlung muss die Ebenheit kleiner als 50 nm sein. Somit wird das Masken-Substrat sehr teuer in der Herstellung. Die Maskeninspektion kann wahrscheinlich auch nur unter EUV-Strahlung detektiert werden was auch die Inspektion sehr aufwendig und teuer macht.
    Die EUV Lithographie wird voraussichtlich ab 100 Wafer pro Stunde rentabel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Köln
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  4. intersoft AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 0,49€
  3. 12,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Social Media: Twitter präzisiert Regeln für Politiker-Tweets
    Social Media
    Twitter präzisiert Regeln für Politiker-Tweets

    Tweets, die den Twitter-Regeln widersprechen, werden gelöscht. Das gilt allerdings nicht für Tweets von Politikern, diese werden seit Sommer jedoch markiert. Jetzt möchte Twitter auch deren Reichweite einschränken.

  2. Samsung: 11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs
    Samsung
    11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs

    Weg von QLEDs und Micro-LEDs hin zu Quantum-Dot-OLEDs: Samsung investiert viel Geld in seine Q1-Linie, um dort Panels für 4K-HDR-Fernseher zu produzieren. Ab 2021 soll es losgehen.

  3. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.


  1. 11:43

  2. 11:13

  3. 11:00

  4. 10:51

  5. 10:35

  6. 10:13

  7. 10:09

  8. 10:00