Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kontaktloses Bezahlen: Apple Pay in…

Auswahl an unterstützten Karten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auswahl an unterstützten Karten

    Autor: emuuu 11.12.18 - 10:22

    Ist einfach nur grottig. Außer der Deutschen ist keine marktrelevante Bank dabei.
    Ohne Volks-/Raiffeisen, Nationalbank, Sparkasse & Co wird sich das wohl kaum durchsetzen. Und am Ende werden vorgenannte Banken sagen: "Wir habens nicht gemacht, weil es sich nicht durchsetzt, DE ist einfach ein Bargeldland"

  2. Re: Auswahl an unterstützten Karten

    Autor: synapse' 11.12.18 - 10:24

    Schaue dir mal www.boonpayment.com an.
    So werde ich die ersten Monate Apple Pay nutzen, bis die ING mit auf die Liste kommt :-).

  3. Re: Auswahl an unterstützten Karten

    Autor: St0n3d 11.12.18 - 10:48

    Das Problem ist, dass viele Deutsche Banken nicht möchten, dass amerikanische Konzerne die Daten ihrer Kunden abgreifen. Viele Kunden wissen gar nicht, was da alles gesammelt und an Dritte verkauft wird. Ich nutze Google Pay, bin mir aber natürlich auch dessen bewusst, was Google und PayPal an Daten über mich sammeln können. Unter Android haben viele deutsche Banken eigene Bezahllösungen für das kontaktlose Bezahlen entwickeln können. Bei Apple ist das leider nicht so einfach, da Apple die NFC Schnittstelle nicht für Drittentwickler freigeben will. Dementsprechend können die Banken hier keine eigenen Lösungen implementieren.

  4. Re: Auswahl an unterstützten Karten

    Autor: Deff-Zero 11.12.18 - 10:59

    St0n3d schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unter Android haben viele
    > deutsche Banken eigene Bezahllösungen für das kontaktlose Bezahlen
    > entwickeln können. Bei Apple ist das leider nicht so einfach, da Apple die
    > NFC Schnittstelle nicht für Drittentwickler freigeben will.

    Das ist so pauschal falsch. Apple gibt die Schnittstelle auf Antrag für "passende" Apps frei. Es gibt zum Beispiel angeblich eine Bezahl-App für E-Ladesäulen, die die NFC Schnittstelle nutzt.

  5. Re: Auswahl an unterstützten Karten

    Autor: Schrödinger's Katze 11.12.18 - 11:16

    Du schreibst das so, als ob das was schlechtes wäre.

  6. Re: Auswahl an unterstützten Karten

    Autor: St0n3d 11.12.18 - 11:21

    Deff-Zero schrieb:
    > Das ist so pauschal falsch. Apple gibt die Schnittstelle auf Antrag für
    > "passende" Apps frei. Es gibt zum Beispiel angeblich eine Bezahl-App für
    > E-Ladesäulen, die die NFC Schnittstelle nutzt.

    Okay, das wusste ich nicht. Mein letzter Kenntnissstand war, dass es gar keine Möglichkeit gab die NFC Schnittstelle zu bedienen. Diese E-Ladesäulenapp wird vermutlich auch nur deshalb genehmigt sein, weil die irgendein proprietäres Zahlsystem entwickelt haben. Ich gehe aber mal stark davon aus, dass Apple den deutschen Banken diese Möglichkeit nicht gibt, weil sie nunmal ihren eigenen Apple Pay Service in ihren Systemen als "Monopolapp" haben wollen. Das würde mich bei deren Firmenpolitik zumindest nicht wundern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.18 11:21 durch St0n3d.

  7. Re: Auswahl an unterstützten Karten

    Autor: Peter Brülls 11.12.18 - 11:29

    emuuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist einfach nur grottig. Außer der Deutschen ist keine marktrelevante Bank
    > dabei.

    Was ist denn nun „markrelevant“? N26 hat laut Nachrichten kürzlich 2 Millionen Kunden, Tendenz steigend.

    > Ohne Volks-/Raiffeisen, Nationalbank, Sparkasse & Co wird sich das wohl
    > kaum durchsetzen.

    Was heißt „durchsetzen“? Die Händler müssen doch gar nichts machen. Denen ist auch herzlich egal, ob das Geld nun von N26, Boon, Deutsche Bank oder einer Raiba kommt.

    Gerade das Publikum für Mobile Payment ist deutlich technikaffiner und sieht in einem Bankenwechsel oder einem weiteren Paymentkanal doch kein grundsätzliches Problem.

  8. Re: Auswahl an unterstützten Karten

    Autor: GeroflterCopter 11.12.18 - 11:33

    synapse' schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schaue dir mal www.boonpayment.com an.
    > So werde ich die ersten Monate Apple Pay nutzen, bis die ING mit auf die
    > Liste kommt :-).

    Die ersten drei Monate kostenlos, danach 1,49 pro Monat.
    Ist zwar ein Muckefuck-Betrag, aber ich sehe nicht ein, für die unfähigkeit der deutschen Banken auch noch Geld zu bezahlen.

  9. Re: Auswahl an unterstützten Karten

    Autor: Oktavian 11.12.18 - 11:35

    > > Schaue dir mal www.boonpayment.com an.
    > > So werde ich die ersten Monate Apple Pay nutzen, bis die ING mit auf die
    > > Liste kommt :-).
    >
    > Die ersten drei Monate kostenlos, danach 1,49 pro Monat.
    > Ist zwar ein Muckefuck-Betrag, aber ich sehe nicht ein, für die unfähigkeit
    > der deutschen Banken auch noch Geld zu bezahlen.

    Insbesondere sähe ich nicht ein, dass noch eine weitere Partei an meinen Daten partizipieren darf und ich auch noch dafür zahlen soll. Irgendwo ist auch mal gut.

  10. Re: Auswahl an unterstützten Karten

    Autor: Ely 11.12.18 - 11:40

    Falsch. Apple verkauft keine Daten und ApplePay ist anonym (anonymes Token). Da gibt es also weitaus weniger Daten als mit der EC- (Debit-) oder Kreditkarte.

    Unter anderem deshalb, weil es keine Daten gibt, sind die deutschen Banken gegenüber ApplePay so zickig.

  11. Re: Auswahl an unterstützten Karten

    Autor: ssj3rd 11.12.18 - 11:42

    Volks-/Raiffeisen, Nationalbank, Sparkasse & Co

    Alles Banken die Gebühren eingeführt haben, Insellösungen führen und teils uralte Oberflächen haben. Das sind Banken der letzten Generation, die jungen halten sich genau von diesen Banken eher fern und das ist auch gut so, gibt inzwischen genügend Alternativen, die in allen Bereichen besser aufgestellt sind.

  12. Re: Auswahl an unterstützten Karten

    Autor: -eichi- 11.12.18 - 12:03

    Ich weiß nicht aber ich bin gerne bei der Sparkasse , zahle 2,50¤ Kontoführung dafür hab ich aber eine seriöse Bank nicht irgend eine Internetbank . Und die Sparkassen haben auch eine bezahlapp und des ganze Zeug . Irgendwie will ich mein geld nicht bei irgendeiner Startup Internet Bank Haben
    Bank ist Bank , keine schenkt dir was .

  13. Re: Auswahl an unterstützten Karten

    Autor: Peter Glaser 11.12.18 - 12:23

    -eichi- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht aber ich bin gerne bei der Sparkasse , zahle 2,50¤
    > Kontoführung dafür hab ich aber eine seriöse Bank nicht irgend eine
    > Internetbank . Und die Sparkassen haben auch eine bezahlapp und des ganze
    > Zeug . Irgendwie will ich mein geld nicht bei irgendeiner Startup Internet
    > Bank Haben
    > Bank ist Bank , keine schenkt dir was .

    Im Grunde hast Du Recht: Bank ist Bank. Ich war Jahrzehnte lang Kunde der Deutschen Bank. Nachdem erst "meine" Filiale geschlossen wurde und ein 2 Jahre später die "Ersatz"-Filiale geschlossen wurde und ich immer mehr auf OnlineBanking gedrängt wurde, habe ich inzwischen komplett zu einer Online Bank gewechselt. Ganz ehrlich: Das am Schalter anstehen und auf den KD-Betreuer warten geht mir nicht im geringsten ab.

    --
    Nur echt mit HHvA

  14. Re: Auswahl an unterstützten Karten

    Autor: irungoldstein 11.12.18 - 12:55

    Ich verstehe deine Einwände muss aber ein dickes aaaaber anhängen.
    In DE überwacht die BaFin schon ganz gut wer Finanzdienstleister sein kann und wann mit einer Lizenz ausgestattet wird.

    Das Procedere eine Lizenz zu erwerben im Vollbank Verfahren ist extrem teuer und mühselig das macht man nicht mal schwind so nebenbei in einem Startup ;) wenn aber ein Startup nach Jahren der Vorbereitung eine Vollbank Lizenz erhält, vertraue ich der Bank genau so wie eine VoBa oder KSK, da sie genau so die Einlagen Sicherung erfüllen müssen.

    Sollte jemand mehr als 100.000¤ auf einem Giro Konto parken und diese Bank hops gehen dann guckt man zwar aus der Wäsche, aber mein Mitleid hällt sich dann in Grenzen gab genug Möglichkeiten das Geld zu streuen oder zu investieren....

  15. Re: Auswahl an unterstützten Karten

    Autor: Sicaine 11.12.18 - 13:06

    Seh da kein Problem darin: Drahtloses Kartenzahlen hat sich in D bereits durchgesetzt. Den Terminals ist es egal ob das jetzt eine Karte oder ein Handy ist. D.h. das geht einfach schon quasi ueberall.

    Ich musste mir zwar extra ein kostenloses Onlinekonto bei der comdirect holen damit ich das jetzt nutzen kann, aber abgesehen davon, hab ich das seit 2-4 Monaten und bei keinem Kartenterminal Probleme gehabt.

  16. Re: Auswahl an unterstützten Karten

    Autor: AussieGrit 11.12.18 - 19:28

    synapse' schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schaue dir mal www.boonpayment.com an.
    > So werde ich die ersten Monate Apple Pay nutzen, bis die ING mit auf die
    > Liste kommt :-).

    Die ING steht in der Liste für "ab 2019". :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-63%) 34,99€
  3. 12,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08