Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kontist, N26, Holvi: Neue Banking…

Ich weiß nicht ob der Autor Selbständig ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich weiß nicht ob der Autor Selbständig ist

    Autor: alex2980 14.05.19 - 14:21

    aber wenn war er wohl bei keiner dieser Angeboten jemals Kunde.
    Ich habe sie alle bisher getestet, Kontist , Holvi und auch N26. Was alle gemeinsam haben ist, das man relativ schnell ein Konto eröffnet hat. Das geht sogar gut und ist sehr unkompliziert.
    Braucht man ein Konto mit dem man NUR Geld Empfangen kann und Überweisung tätigen möchte ist man hiermit gut bedient.
    Das Haupt Problem aller Konten ist in erster Linie, das man keine einheitliche Schnittstelle zu anderen Systemen hat. Bei einer "normalen" Bank habe ich den HBCI Standard mit dem ich meine beliebige Software anbinden kann. Bei den neuen Bankingsystemen gibt es sowas nicht und ich bin darauf angewiesen das mir einer von beiden (bank oder Software Hersteller) eine Anbindung baut. Wenn er kein Interesse daran hat wird es diese nicht geben. Ich bin daher auf teure Systeme für meine Buchhaltung angewiesen für die ich monatlich zahlen muss.
    In der Summe bin ich dann auch bei den kosten einer "normalen" Bank.

    Was alle gemein haben ist der schlechte Support. Bei Kontist kommt noch erschwerend hinzu das sie nur ein Systemanbieter sind. Bei Problemen mit dem Konto läuft dann alles über die Solarisbank. Und das kann dauern ... Auch hier habe ich bisher mit einer "normalen" Bank bessere Erfahrungen gemacht.

    Was noch hinzu kommt ist das man in dem Bericht hier so ziemlich die teuersten Anbote genommen hat. Es gibt Angebote der Postbank, netbank etc und auch anderer die günstiger sind. Wenn ich dann noch die Zusatzkosten hinzurechne für Mastercard, SEPA-Firmenlastschrift (geht aktuell bei N26 und Holvi gar nicht wo ich mir dann die Frage stelle wo das ein Businesskonto sein soll ) etc. etc. kann ich keine Vorteile erkennen. Der einzige ist, das ich eine tolle Handyapp habe.

    Diese Beiträge lesen sich für mich wie gute Werbeartikel, überall steht das selbe drin doch wer einmal etwas genauer hinschaut wird feststellen das dem nicht so ist. Interessant ist das es sich fast mit dem Werbematerial gleicht ....

    PS: ich lass mich gerne vom gegenteil überzeugen

  2. Re: Ich weiß nicht ob der Autor Selbständig ist

    Autor: demonkoryu 14.05.19 - 15:02

    Das kann ich bestätigen.
    Sowohl Kontist wie N26: Kontakt nur über Chat, bei dringenden Sachen kann es lange dauern, bis etwas üpassiert. Wenn dann was passiert, kriegt man eine Mail ohne Begründung, dass jetzt ein Vorgang durchgeführt wurde. Erklärungen - Fehlanzeige.
    Bei Kontist ist auch noch das Problem, dass man keine Webseite hat - nur eine App. Mehrere Überweisungen an unbekannte Empfänger sind mobil eine Qual.
    Das Kontist-Konto wurde mir von der SolarisBank gekündigt - ohne Angabe von Gründen. Ich vermute, es liegt an den Barabhebungen, aber ich weiß es halt nicht.
    Ich werde demnächst zu einer Bank gehen, die wenigstens telefonisch erreichbar ist.

  3. Re: Ich weiß nicht ob der Autor Selbständig ist

    Autor: alex2980 14.05.19 - 16:08

    ja von so einem Vorgehen bei Kontist/Solarisbank habe ich auch schon öfters gehört.
    Und ja das mit der nur APP bei Kontist finde ich auch echt ein Problem. Gerade wenn man mal viele IBANS abtippen oder kopieren muss ist das lästig. Es war mal die rede davon das sie an einer Webapp arbeiten, ist aber auch schon "jahre" her. Was die Antworten seitens Support angeht kann ich das auch bestätigen. Es ist echt eine qual mit denen (Kontist/N26/holvi...). Alles sehr allgemein gehalten man muss tausendmale nachacken bis sich was bewegt und teils musste ich schon einen Anwalt einschalten. Aus sicht eines Freelancer kann ich da aktuell nur warnen. Ich würde bei denen auch nicht zu viel Geld liegen haben. Nur so viel das es gerade reicht. Wenn es wirklich mal ein Problem gibt wird es Wochen oder gar Monate dauern bis man an sein Geld kommt. Bei N26 ließt man ja wie die Konten von Hackern leer geräumt wurde und wie träge N26 da reagiert. Alles in allem sehe ich das ganze aktuell eher als eine Verschlechterung zu einem sehr hohen Preis.

  4. Re: Ich weiß nicht ob der Autor Selbständig ist

    Autor: ldlx 14.05.19 - 16:47

    Für Banking per Desktop nimmst du https://hibiscus-mashup.derrichter.de/index.php (ein Plugin für Jameica/Hibiscus), damit geht z. B. N26.

    Bei N26 gibts nicht nur gratis eine Mastercard aus Plastik, sobald die ersten 100 ¤ eingegangen sind kannst du eine gratis Maestro-Card beantragen.

    Was bei N26 blöd ist: Hab zum Ausprobieren ein Privatkonto bei denen eröffnet. Das spätere Eröffnen eines Geschäftskonto auf die gleichen Daten scheiterte. Der Support meint: Privatkonto schließen, dann gehts (ja klar...). Die haben das aber als Feature Request aufgenommen, mal schauen wanns kommt...

  5. Re: Ich weiß nicht ob der Autor Selbständig ist

    Autor: alex2980 14.05.19 - 16:57

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Banking per Desktop nimmst du hibiscus-mashup.derrichter.de (ein Plugin
    > für Jameica/Hibiscus), damit geht z. B. N26.
    >
    > Bei N26 gibts nicht nur gratis eine Mastercard aus Plastik, sobald die
    > ersten 100 ¤ eingegangen sind kannst du eine gratis Maestro-Card
    > beantragen.
    >
    > Was bei N26 blöd ist: Hab zum Ausprobieren ein Privatkonto bei denen
    > eröffnet. Das spätere Eröffnen eines Geschäftskonto auf die gleichen Daten
    > scheiterte. Der Support meint: Privatkonto schließen, dann gehts (ja
    > klar...). Die haben das aber als Feature Request aufgenommen, mal schauen
    > wanns kommt...

    Bis ende letzten Jahres war bei N26 nicht mal das möglich. Hast Du einmal ein Konto bei denen gehabt war es dir nicht möglich nochmal eines zu eröffnen. Warum keine Ahnung aber.
    Das man Business und Privat hat ist bei denen schon öfters angefragt worden. Auch dies will man schon seit längeren ermöglichen. Ich verstehe zwar bis heute nicht warum es NICHT geht aber gut das ist deren Problem. Solange sie keine echten Business Funktionen anbieten ist das Business Konto eh nicht zu gebrauchen. Es Unterscheidet sich rein gar nicht, nur das man eben die Meastro mit dazu bekommt. Diese habe ich bisher jedoch nie gebraucht ich zahl schon lange alles mit der Mastercard

  6. Re: Ich weiß nicht ob der Autor Selbständig ist

    Autor: ldlx 14.05.19 - 16:59

    Die Maestro bekommst du auch mit dem Privatkonto. Auf dem häng ich ja auch fest.

  7. Re: Ich weiß nicht ob der Autor Selbständig ist

    Autor: waterwalker 14.05.19 - 17:51

    der Artikel liest sich eher, als ob ein Angestellter oder Privatmann auf die Kosten für einen Selbständigen/Freiberufler schaut - da wird dann viel miteinander vermischt.

    Ein Selbständiger kann die Kosten für ein Konto absetzen und mindern damit den zu versteuernden Anteil. Somit sind das Betriebsausgaben, genauso wie Telefon, Handy etc.

    Wenn Leute in die Selbständigkeit starten, sparen leider viele an den Falschen stellen, die Kosten für ein anständiges Bankkonto mit einem persönlichen Berater für 10,- ¤ im Monat sind solche, ebenso der Steuerberater oder auch die Versicherung (Berufshaftpflicht)

    Die Schnittstelle zu Lexoffice oder anderne Online Rechnungsprogrammen ist schön, diese Kosten aber auch Geld - also nichts gesparrt. Zudem binde ich mich dabei immer mehr an einen Anbieter.

    Wenn ich mit offenen Schnittstellen arbeite (HBCI oder auch CSV), kann ich sowohl Bank als auch Buchhaltungsprogramm einfacher austauschen.

    Und das wichtigste:

    Bei den Banken kann ich meist nur ein Konto eröffnen, also entweder Business Konto oder Privat Konto. Damit kann ich meine Ein/Ausgaben aus dem beruflichen nicht von meinen Privaten Ein/Ausgaben trennen - und das bringt schnell Ärger mit dem Finanzamt, das die beruflichen Ausgaben nicht mehr anerkannt werden (leider zu oft bei kleinen Selbständigen schon gesehen) und das kostet dann mehr als die 10,- EUR Konto Gebühr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    1. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.

    2. Elektromobilität: Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor
      Elektromobilität
      Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor

      Elon Musk hat der Regierung von Singapur vor einiger Zeit vorgeworfen, gegen Elektroautos zu sein. Der Tesla-Chef wolle bloß Lifestyle verkaufen, kontert der Umweltminister des Stadtstaates. Seine Regierung suche lieber Lösungen für die Klima- und Verkehrsprobleme.

    3. Fluggastdatenspeicherung: Vielflieger scheitert vor Gericht
      Fluggastdatenspeicherung
      Vielflieger scheitert vor Gericht

      Ein europäischer Fluggast hat gegen das BKA geklagt: Dieses solle seine Fluggastdaten nicht speichern, verarbeiten und übermitteln. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden lehnte die Klage jedoch mit dem Verweis auf andere Datensammlungen ab.


    1. 17:41

    2. 16:34

    3. 15:44

    4. 14:42

    5. 14:10

    6. 12:59

    7. 12:45

    8. 12:30