1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kontroverse: Mozilla-Chef…
  6. Thema

Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema


  1. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: nykiel.marek 04.04.14 - 12:38

    Was du hier beschreibst wäre die Doppelmoral die Ihresgleichen sucht. Man kann nicht zu einem Thema eine andere Meinung Zuhause als in der Firma haben. Im Übrigen hat auch niemand sein Recht auf Meinungsäußerung beschnitten.
    LG, MN

  2. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: schumischumi 04.04.14 - 12:47

    selbstverständlich kann man das. am besten sogar, gerade wenn die firma an sich nix mit dem thema zu tun hat.
    oder glaubst du jeder politiker steht zu 100% hinter jedem gesetz das er an den start bringt?
    oder jeder polizist ist 100%ig von jedem mini gesetz überzeugt dass er tagtäglich durchführen muss?
    oder technisch: die MS mitarbeiter werden dir auch in einer stillen minute sagen, dass viele entscheidungen die das unternehmen trifft und die sie dem kunden näher bringen müssen für sie privat schwachsinn sind.

    in einem job wird man auch dafür bezahlt meinungen zu vertreten die man privat nicht teilt. das heisst dann professionalität. man arbeitet ja für eine firma und nicht für seine eigene meinung...

  3. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: nykiel.marek 04.04.14 - 12:54

    Meinung vertreten und Meinung haben ist aber nicht das Gleiche. Bei zu großer Diskrepanz kann sich die Firma dann eben überlegen, wie glaubwürdig ein CEO sie dann noch vertritt, was hier wohl auch der Fall gewesen ist.
    LG, MN

  4. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: Trollversteher 04.04.14 - 12:56

    >tschuldigung aber so ein schmarrn. er hat in seinem JOB gar keine Fehler begangen. Er hat sich für die Gleichstellung/berechtigung aller im Bezug auf Mozilla und seinen Job ausgesprochen.
    >privat hingegen ist er gegen die gleichgeschlechtliche ehe. ein mensch kann unterschiedliche auffassungen in seinem Job und privat haben und diese dementsprechend vertreten. genau das ist auch eine seiner aufgaben als CEO. die firma gut zu führen egal was seine private auffassung ist. das hat er auch bewiesen, als er sich für die gleichstellung aller im bezug auf mozilla ausgesprochen hat.

    Er hat den Fehler gemacht, die Spende nicht anonym, sondern sogar schriftlich ausgewiesen als "Mitarbeiter von Mozilla" abzugeben. Damit ist aus seiner Privatmeinung eine öffentliche Meinung geworden.

    >und mal anders rum: denkst du dass alle anderen CEOs pro gleichgeschlechtlicher ehe sind? werden sicher ihre eigene private meinung zu haben. er war nur so dumm um zu meinen, dass er meinungsfreiheit hätte... und solange mozilla kein standesamt aufmacht gibts

    Du hast es immer noch nicht verstanden - er war nicht "so dumm zu meinen er hätte Meinungsfreiheit" - als CEO HAT MAN PER DEFINITION nur eine sehr eingeschränkte Meinungsfreiheit - das gehört fest zum Posten, dafür wird man u.A. bezahlt.
    bzw. man kann sich ja immer gerne frei äussern, muss dann aber mit den beruflichen Konsequenzen rechnen.

  5. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: schumischumi 04.04.14 - 13:08

    nykiel.marek: die firma hat es sich nicht auf grund der "großen Diskrepanz" anders überlegt, sondern weil die internetgemeinde aus ihm einen homophoben gemacht haben (ob er einer ist oder nicht weiss ich nicht) und mozilla, welche massiv von spenden der öffentlichkeit abhänig sind, per shitstorm, dem mit abstand demokratischten aller mittel, unter druck gesetzt haben.

    Trollversteher:
    1. ich sehe es nicht als fehler seine private meinung in form einer spende zu äußern.
    2. seine private meinung mag eine öffentliche geworden sein, aber bleibt immer noch seine private
    3. damals war er kein CEO und das mozilla in trotz seiner spende zum ceo gemacht haben, zeigt für mich, dass diese form der meinungsäusserung für sie (und für mich) bei dieser entscheidung keine rolle spielte.

  6. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: nykiel.marek 04.04.14 - 13:10

    Das weißt du genau? Dann kannst du sicherlich auch eine glaubwürdige Quelle, die das belegen kann, posten. Würde mich wirklich interessieren. Wobei er ja gar nicht entlassen wurde sondern zurückgetreten ist.
    LG, MN



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.14 13:12 durch nykiel.marek.

  7. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: gaym0r 04.04.14 - 13:17

    Willkommen in der Realität. Wenn du groß bist, wirst du das verstehen!

    Gruß

  8. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: nykiel.marek 04.04.14 - 13:23

    Ob man sich damit abgefunden hat oder nicht, sagt nichts über den Alter aus. Über den Charakter schon.
    LG, MN

  9. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: schumischumi 04.04.14 - 14:01

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das weißt du genau? Dann kannst du sicherlich auch eine glaubwürdige
    > Quelle, die das belegen kann, posten. Würde mich wirklich interessieren.
    > Wobei er ja gar nicht entlassen wurde sondern zurückgetreten ist.
    > LG, MN


    für was genau jetzt?
    der post besteht größten teils aus meiner eigenen meinung, welche auch als solche ausgewiesen wurde^^

  10. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: nykiel.marek 04.04.14 - 14:13

    Es hat für mich aber eher wie Tatsachenbehauptung ausgesehen, deswegen die Frage nach den Quellen.
    LG, MN



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.14 14:14 durch nykiel.marek.

  11. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: schumischumi 04.04.14 - 14:32

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es hat für mich aber eher wie Tatsachenbehauptung ausgesehen, deswegen die
    > Frage nach den Quellen.
    > LG, MN

    naja dass er nicht von der firma gegangen worden ist sondern auf grund des drucks der community zurückgetreten ist steht im golem artikel.

    1. eigene meinung
    2. eigene meinung
    3. dass er damals kein ceo war steht im artikel und rest ist eigene meinung/schlussfolgerung.

    hoff das passt dann. sry wenn ich mich undeutlich ausgedrückt hab.

  12. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: bernd71 04.04.14 - 16:17

    Ich habe nicht gesagt das ich gegen Homoehen bin und das die keine Kinder erziehen sollen/dürfen/können. Aber ich akzeptiere wenn andere das anders sehen, zumindest solange die Begründung nicht auf das Schulsein an sich beziehen. Fakt ist aber das homosexuelle Paare keine gemeinsamen Kinder zeugen können. Wenn das als Grundlage der Förderung der Ehe durch den Staat ist dann kann man darüber sicherlich Streiten. Die Toleranz die man einfordert sollte man auch selbst aufbringen.

  13. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: nykiel.marek 04.04.14 - 18:55

    Demnach dürften Menschen, die, warum auch immer, keine Kinder kriegen können auch nicht heiraten. Oder wie?
    LG, MN

  14. Re: Um sich eine Meinung überhaupt bilden zu können

    Autor: Kasabian 05.04.14 - 12:14

    sollte man wissen dass es nicht um die Meinung von Eich geht, sondern darum dass dieser seiner Meinung durch eine gegnerische Gruppierung vertreten lässt.

    Wenn es nur allein dessen Meinung wäre, dann wäre es niemals oder kaum ein Thema gewesen. Allerdings befindet sich dieser in einer Position in der er auch eine gesellschaftliche Verantwortung trägt. Dann eine Position gegen eine Minderheit zu beziehen, tut sich niemals gut. Zumal es sicherlich auch unter Entwicklern sicherlich Homosexuelle geben wird die auch ihre menschlichen verständlichen Wünsche (Ehegemeinschaft) haben.

    AMK: Deine Meinung entspricht im Übrigen der des von dir genannten dummen Fußvolkes! (Eigentor)

    Im Großen und Ganzen halte ich die Ehe (hält ohnehin meisten nur max. 9 Jahre im Durchschnitt) für ein Relikt aus der menschlichen Steinzeit. Und in der Steinzeit leben halt immer noch viele, auch wenn diese mittlerweile ein Smartphone haben ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.14 12:17 durch Kasabian.

  15. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: GodsBoss 05.04.14 - 21:38

    > Was sich geändert hat? Sehr viel. Das Bewustsein hat sich geändert. Man hat
    > damit gezeigt, dass man sich als CEO besser mit radikalen,
    > diskriminierenden Äusserungen zurückhält.

    Stimmt, das Bewusstsein hat sich geändert. Jetzt wissen alle, dass Menschen, die sich politisch in die falsche Richtung engagieren oder äußern, ihren Job verlieren können. Schere im Kopf.

    > Und damit den Homosexuellen in
    > ihrem Recht verholfen, als ganz normale Bürger mit ganz normalen Rechten
    > in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden.

    Ich denke eher, ihnen wurde hier ein Bärendienst erwiesen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  16. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: janitor 05.04.14 - 21:42

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, das Bewusstsein hat sich geändert. Jetzt wissen alle, dass
    > Menschen, die sich politisch in die falsche Richtung engagieren oder
    > äußern, ihren Job verlieren können. Schere im Kopf.
    Das war immer schon so und wird immer so sein.

    > > Und damit den Homosexuellen in
    > > ihrem Recht verholfen, als ganz normale Bürger mit ganz normalen
    > Rechten
    > > in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden.
    > Ich denke eher, ihnen wurde hier ein Bärendienst erwiesen.
    Im Gegenteil. Sie haben gemerkt, dass die Gesellschaft Diskriminierung nicht akzeptiert.

  17. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: GodsBoss 05.04.14 - 22:27

    > > Stimmt, das Bewusstsein hat sich geändert. Jetzt wissen alle, dass
    > > Menschen, die sich politisch in die falsche Richtung engagieren oder
    > > äußern, ihren Job verlieren können. Schere im Kopf.
    > Das war immer schon so und wird immer so sein.

    Das macht es nicht richtig.

    > > > Und damit den Homosexuellen in
    > > > ihrem Recht verholfen, als ganz normale Bürger mit ganz normalen
    > > Rechten
    > > > in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden.
    > > Ich denke eher, ihnen wurde hier ein Bärendienst erwiesen.
    > Im Gegenteil. Sie haben gemerkt, dass die Gesellschaft Diskriminierung
    > nicht akzeptiert.

    Nein. Ein Teil der Gesellschaft ist laut geworden und hat sich Möglichkeiten verbaut, mit dem Rest noch kommunizieren zu können. Letzerer liest vermutlich jetzt "Der neue Tugendterror" von Herrn Sarrazin.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  18. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: janitor 05.04.14 - 22:38

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das macht es nicht richtig.
    Ich weiß nicht wo das Problem ist. Es gehört zu einem sozialen Individuum dazu, dass man für seine Taten auch die Konsequenzen trägt. Die Konsequenzen in diesem Fall bestanden darin, dass Mitarbeiter nicht unter so einem Chef arbeiten wollen. Das ist Demokratie.

    > > > > Und damit den Homosexuellen in
    > > > > ihrem Recht verholfen, als ganz normale Bürger mit ganz normalen
    > > > Rechten
    > > > > in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden.
    > > > Ich denke eher, ihnen wurde hier ein Bärendienst erwiesen.
    > > Im Gegenteil. Sie haben gemerkt, dass die Gesellschaft Diskriminierung
    > > nicht akzeptiert.
    > Nein. Ein Teil der Gesellschaft ist laut geworden und hat sich
    > Möglichkeiten verbaut, mit dem Rest noch kommunizieren zu können. Letzerer
    > liest vermutlich jetzt "Der neue Tugendterror" von Herrn Sarrazin.
    Es gibt immer Teile der Gesellschaft, die Sarrazin/Pirincci/Junge Freiheit/pi-news/xyz lesen. Es ist und bleibt Aufgabe der Gesellschaft diesem Teil auch weiterhin zu zeigen, das man Homophobie/Xenophobie/Misogynie/jede Art von Diskriminierung nicht akzeptiert.
    Zwar haben diese Menschen das Recht ihre Meinung zu sagen, genauso gut haben aber auch wir das Recht gegen diese Meinung zu Demonstrieren. Dies zeichnet eine Demokratie aus.

  19. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: GodsBoss 06.04.14 - 00:16

    > > Das macht es nicht richtig.
    > Ich weiß nicht wo das Problem ist. Es gehört zu einem sozialen Individuum
    > dazu, dass man für seine Taten auch die Konsequenzen trägt. Die
    > Konsequenzen in diesem Fall bestanden darin, dass Mitarbeiter nicht unter
    > so einem Chef arbeiten wollen. Das ist Demokratie.

    Wenn das die Konsequenzen für bloße Meinungsäußerungen sind, dann läuft aber gewaltig was falsch in unserer Gesellschaft. Mit Demokratie hat das nichts zu tun, die kann nur dann funktionieren, wenn Individuen ohne Angst vor derartigen Konsequenzen Meinungen äußern können.

    > > > > > Und damit den Homosexuellen in
    > > > > > ihrem Recht verholfen, als ganz normale Bürger mit ganz normalen
    > > > > Rechten
    > > > > > in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden.
    > > > > Ich denke eher, ihnen wurde hier ein Bärendienst erwiesen.
    > > > Im Gegenteil. Sie haben gemerkt, dass die Gesellschaft Diskriminierung
    > > > nicht akzeptiert.
    > > Nein. Ein Teil der Gesellschaft ist laut geworden und hat sich
    > > Möglichkeiten verbaut, mit dem Rest noch kommunizieren zu können.
    > Letzerer
    > > liest vermutlich jetzt "Der neue Tugendterror" von Herrn Sarrazin.
    > Es gibt immer Teile der Gesellschaft, die Sarrazin/Pirincci/Junge
    > Freiheit/pi-news/xyz lesen. Es ist und bleibt Aufgabe der Gesellschaft
    > diesem Teil auch weiterhin zu zeigen, das man
    > Homophobie/Xenophobie/Misogynie/jede Art von Diskriminierung nicht
    > akzeptiert.
    > Zwar haben diese Menschen das Recht ihre Meinung zu sagen, genauso gut
    > haben aber auch wir das Recht gegen diese Meinung zu Demonstrieren. Dies
    > zeichnet eine Demokratie aus.

    Was sollen immer diese Strohmänner? Es geht doch nicht darum, Kritik zu unterdrücken! Ich habe nie behauptet, dass man Eich nicht kritisieren sollte.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  20. Re: Schade, jetzt darf man nicht mal mehr seine Meinung sagen ...

    Autor: janitor 06.04.14 - 00:22

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das die Konsequenzen für bloße Meinungsäußerungen sind, dann läuft
    > aber gewaltig was falsch in unserer Gesellschaft. Mit Demokratie hat das
    > nichts zu tun, die kann nur dann funktionieren, wenn Individuen ohne Angst
    > vor derartigen Konsequenzen Meinungen äußern können.
    Das stimmt so nicht. Kein Individuum kann seine Meinung äußern ohne gesellschaftliche Konsequenzen fürchten zu müssen. Das wäre geradezu kindisch dies zu fordern.
    Wenn ich z.B. meine Frau diskreditiere, muss diese selbstverständlich dies nicht hinnehmen. Wenn ich schwarze als minderwertig bezeichne, darf (und muss) es selbstverständlich einen öffentlichen Protest gegen mich geben.

    Noch einmal: Meinungsfreiheit bedeutet NICHT, dass die eigene Meinung nicht kritisiert werden darf! Wenn ich mich dazu entschließe meine Meinung öffentlich zu machen, muss ich auch mit der Kritik daran leben können.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cloud DevOps Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld, deutschlandweit
  2. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  3. Full Stack Developer (w/m/d) Schwerpunkt Microservices & Testautomatisierung
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  4. Informatiker / Software Engineer (w/m/d) Customer Service - IT-Systeme
    AIXTRON SE, Herzogenrath

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de