1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenexplosion: Gewinneinbruch bei…

Gewinnrückgang um 33 Prozent ist kein "ganzer" Einbruch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gewinnrückgang um 33 Prozent ist kein "ganzer" Einbruch

    Autor: dahana 26.04.11 - 23:31

    Bei recht stark gestiegenem Umsatz ist es schon eine große Leistung, wenn überhaupt
    noch Gewinn gemacht wurde.

    Als Investor würde ich aber den ganzen Cloud Kram doch eher als Fehlentwicklung bezeichnen, wenn die ohnehin schon ganz Miese Dividende nochmal um 33% schrumpft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.11 23:43 durch dahana.

  2. Re: Gewinnrückgang um 33 Prozent ist kein "ganzer" Einbruch

    Autor: Telokar 26.04.11 - 23:53

    Naja, Stillstand ist auch keine Lösung - und der Umsatz im Webservice Bereich hat sich immerhin fast verdoppelt. Leider sind die Kosten im Artikel nicht nach Bereichen aufgeschlüsselt.

    Grundsätzlich entwickelt Amazon offenbar eine ganze Reihe neuer Produkte, die gerade erst erschienen sind oder noch erscheinen, also noch keine Umsatz aber ne Menge Kosten generiert haben. Dazu gehört der Kindle Store in Deutschland eine Cloud Drive, der Cloud Player, Prime Instant Video, usw. Man wird hier noch ein paar Quartalsergebnisse abwarten müssen, bis man erkennen kann, ob sich die Investitionen gelohnt haben.

  3. Re: Gewinnrückgang um 33 Prozent ist kein "ganzer" Einbruch

    Autor: DerKleineHorst 27.04.11 - 11:41

    Durch steigenden Umsatz sinken die Gewinne? Ist klar.
    Also besser 0 Umsatz, dann muss der Gewinn ja beim Maximum liegen.

  4. Re: Gewinnrückgang um 33 Prozent ist kein "ganzer" Einbruch

    Autor: Flyron 27.04.11 - 11:48

    DerKleineHorst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durch steigenden Umsatz sinken die Gewinne? Ist klar.
    > Also besser 0 Umsatz, dann muss der Gewinn ja beim Maximum liegen.


    Wenn die Welt nur so einfach wäre...
    Schon mal überlegt, dass die Kosten bei steigendem Umsatz anders skalieren können als der Gewinn?

  5. Re: Gewinnrückgang um 33 Prozent ist kein "ganzer" Einbruch

    Autor: developer 27.04.11 - 14:19

    > Wenn die Welt nur so einfach wäre...
    > Schon mal überlegt, dass die Kosten bei steigendem Umsatz anders skalieren können als der Gewinn?

    Was willst du damit bitte sagen?
    Der Satz ergibt genau gar keinen Sinn.
    Steigender Umsatz ist steigender Umsatz, mehr nicht.
    Das sagt genau gar nichts über die Kosten aus, die können über, unter oder linear proportional mit wachsen, oder sogar fallen.

    Für alle anderen Aussagen benötigt man mehr Informationen.
    Aus den hier vorhandenen Informationen lässt sich vermuten, dass Amazone einfach masiv in Wachstum investiert hat.
    Dadurch sind zwar die Kosten gestiegen, aber auch der Umsatzzuwachs, was der Strategie recht wohl recht zu geben scheint, was wir aber nicht wissen, da wir die internen Ziele nicht kennen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  3. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  4. Haufe Group, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52