1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenexplosion: Gewinneinbruch bei…

Vertrauen in die Cloud: Wikileaks

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vertrauen in die Cloud: Wikileaks

    Autor: Der_fromme_Blork 26.04.11 - 23:53

    das ist die Quittung.

  2. Re: Vertrauen in die Cloud: Wikileaks

    Autor: Telokar 26.04.11 - 23:56

    Etwas weit hergeholte Behauptung. Schließlich ist der Umsatz nicht gefallen (im Gegenteil), nur die Kosten sind gestiegen - das wird wohl kaum etwas mit Wikileaks zutun haben. Zumal der Umsatz der Webservices kräftig gestiegen ist - tolle Quittung ;)

  3. Re: Vertrauen in die Cloud: Wikileaks

    Autor: weisskopfadler 27.04.11 - 07:29

    stimmt, weil 3 Leute aus dem Golem-Forum und insgesamt 5 auf der ganzen Welt Amazon boykotierten, weil die böse zum armen Julian waren. Bam, das hat aber gesessen.

  4. Re: Vertrauen in die Cloud: Wikileaks

    Autor: Der schwarze Ritter 27.04.11 - 08:33

    Nicht zu vergessen: Die 4 Kunden, die am Cybermonday keine PS3 bekamen und deshalb niemals wieder was bei Amazon kaufen wollen (bwahahaha!).

  5. Re: Vertrauen in die Cloud: Wikileaks

    Autor: weisskopfadler 27.04.11 - 08:34

    Und die 10, die bei der Windows 7 Promo keine vergünstigste Home-Version gekriegt haben.

  6. Re: Vertrauen in die Cloud: Wikileaks

    Autor: Der_fromme_Blork 27.04.11 - 08:50

    weisskopfadler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die 10, die bei der Windows 7 Promo keine vergünstigste Home-Version
    > gekriegt haben.


    Am Ende komme da ne Menge Leute zusammen :)

  7. Re: Vertrauen in die Cloud: Wikileaks

    Autor: teeschluerfer 27.04.11 - 14:10

    Der_fromme_Blork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weisskopfadler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die 10, die bei der Windows 7 Promo keine vergünstigste Home-Version
    > > gekriegt haben.
    >
    > Am Ende komme da ne Menge Leute zusammen :)


    und nicht zu vergessen: plus 20 die dort nicht mehr bestellen, weil Hermes am Empfangsort der Horror ist :o)

  8. Re: Vertrauen in die Cloud: Wikileaks

    Autor: tomchen 27.04.11 - 19:22

    Hermes... Ich mag kein GLS, UPS, Hermes, TNT, FE und DPD. Na echt, mir geht es auf den Kranz teure Hotlines anzurufen, weil die sonst wann am Tag auftauchen. Ich will auch nicht 30 km bis zum Lager fahren..

    Packstation, DHL Verkaufsstelle. Nein ich arbeite nicht für DHL :P

  9. Re: Vertrauen in die Cloud: Wikileaks

    Autor: Nightdive 28.04.11 - 01:18

    teeschluerfer schrieb:

    > und nicht zu vergessen: plus 20 die dort nicht mehr bestellen, weil Hermes
    > am Empfangsort der Horror ist :o)

    Einfach eine Packstation als Empfängeradresse angeben, dann hat sich das mit Hermes erledigt :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.04.11 01:22 durch Nightdive.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  4. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-58%) 16,99€
  4. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

  1. Onlinehandel: Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus
    Onlinehandel
    Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus

    Eine aktuelle Schätzung zum Paketvolumen bei Amazon in den USA geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Amazon-Pakete vom unternehmenseigenen Logistikzweig ausgeliefert werden.

  2. Windows 7: Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar
    Windows 7
    Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar

    Microsoft bietet über Partner kleinen und mittelständischen Unternehmen auch in Deutschland an, einen erweiterten Support für Windows 7 zu kaufen. Eigentlich sollte der erweiterte Support bereits seit knapp zwei Wochen verfügbar sein.

  3. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.


  1. 11:15

  2. 10:45

  3. 14:08

  4. 13:22

  5. 12:39

  6. 12:09

  7. 18:10

  8. 16:56