1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Krankenversicherung: Der…

Beispiel aus der Praxis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beispiel aus der Praxis

    Autor: Askaaron 26.07.18 - 11:42

    Wie "modern" das Gesundeitssystem in Deutschland ist, kann ich schön an einem Beispiel zeigen:

    Station 1: Ich gehe zu meinem Hausarzt wegen Schmerzen in der Schulter.

    Der Hausarzt meint, da müsse ein Radiologe draufschauen und stellt mir eine Überweisung auf Papier aus, damit ich damit zu einer radiologischen Praxis gehen kann.

    Station 2: Bei der radiologischen Praxis bekomme ich mit der Überweisung einen Termin und noch mehr Papier mit einem Fragebogen, den ich bis zum Termin ausfüllen möge. Da werden im Dinge wie Allergien, regelmäßig eingenommene Medikamente, vorhandensein eines Herzschrittmachers, chronische Erkrankungen etc. abgefragt.

    Nach einer Woche habe ich den Termin und werde geröntgt. Danach erklärt man mir, dass es nochmal 3-4 Tage dauert, bis die Diagnose vorliegt. Man würde mir bescheid geben.

    Nach einer Woche habe ich immer noch nichts und rufe an: ja, die Ergebnisse wären schon seit ein paar Tagen da, aber man hat wohl vergessen, mich zu benachrichtigen.

    Also nochmal zu Radiologie, noch mehr Papier mit Diagnose und Kopien von Röntgenbildern abgeholt und zum Hausarzt gelatscht.

    Station 3: Wieder beim Hausarzt - der stellt fest, dass der Radiologe nichts gefunden hat und überweist mich nochmal mit entsprechendem Papier an einen Orthopäden.

    Zwischenstand:

    2x Überweisung auf Papier
    1x Patentenfragebogen
    1x Diagnose auf Papier
    2x Röntenaufnahmen

    Station 4: Beim Orthopäden das gleiche Spiel... Patientenfragebogen ausfüllen und die Aussage, dass sich ein Radiologe das anschauen muss. Diesmal aber MRT statt Röntgen.

    Station 5: Wieder zur SELBEN radiologischen Praxis, wo ich schon mal war und wieder eine Woche warten für den Termin. Und ja - auch diesmal WIEDER von der SELBEN Praxis die Anforderung, den Fragebogen auszufüllen. Auf meinen Hinweis, dass es schon einen Bogen gibt, den ich erst kürzlich abgegeben hatte: "Ja, den haben wir. Aber das ist egal, sie müssen den Bogen bei jedem Termin ausfüllen". Ich frage, ob das auch so wäre, wenn ich an mehreren Tagen hintereinander Termine hätte. Antwort: "ja, auch dann". m(

    Nun also MRT, wieder Papier mit Diagnose und Aufnahmen.

    Zwischenstand:

    2x Überweisung auf Papier
    3x Patentenfragebogen - dabei 2x von der selben Praxis(!)
    2x Diagnose auf Papier
    2x Röntenaufnahmen
    1x MRT

    Station 6: Wieder beim Orthopäden. Der liest eigentlich nur die Diagnose vom MRT ab und verordnet dann Krankengymnastik und ein Medikament, um Entzündungen zu lindern.

    Und natürlich - wieder ein Papier, denn ohne Papier kann die Krankengymnastik die vom Arzt verordneten Behandlungen nicht bei der Kasse abrechnen. Die Kasse müsste zwar wissen, was der Arzt verordnet hat - aber das ist wohl falsch gedacht.

    Vorläufiges Endergebnis für den Fall "Schmerzen in der Schulter":

    2x Überweisung
    1x Rezept für Krankengymnastik
    3x Patentenfragebogen - dabei 2x von der selben Praxis(!)
    2x Diagnose auf Papier
    2x Röntenaufnahmen
    1x MRT

    Für einen vermeintlich einfachen Vorfall habe ich schon 11 Seiten Papier bekommen. Dazu kommt noch der ganze Verwaltungsaufwand in den jeweiligen Arztpraxen und bei der Krankenkasse.

    Wie gut, dass wir 1,2 Milliarden EUR und 14 Jahre in die "Gesundheitskarte" investiert haben. Da sieht man, was es uns an Fortschritt gebracht hat... eigentlich gar keinen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.18 11:43 durch Askaaron.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Kromberg & Schubert Automotive GmbH & Co. KG, Abensberg bei Regensburg
  3. Hays AG, Lohmar
  4. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 499€
  2. 799€
  3. 799€
  4. (u. a. Lenovo G27c-10 27 Zoll Full-HD Gaming Monitor FreeSync 165 Hz für 213,48€, JBL Flip 5...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck