Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Krankenversicherung: Der…

Krankschreiben per Post?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Krankschreiben per Post?

    Autor: Peter Brülls 13.07.18 - 10:55

    Hat nicht mittlerweile jede halbwegs große Krankenkasse die Möglichkeit, die Dinge über App zu fotografieren und eigene, mutmaßlich gesicherte Kanäle, hochzuladen?

    Ich jedenfalls fotografier die für den AG (deren Version natürlich), schick die per Mail und reiche sie dann eine Woche später händisch ein. Reicht unserer Personalabteilung, die wollen nur wissen, dass es seinen Rechten Gang geht und das korrekte in die Erfassung eintragen.

    Krankenkasse läuft wie gesagt per App.

    Beides ist meist erledigt bevor ich das Rezept eingelöst habe.

  2. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: unholy79 13.07.18 - 12:56

    Kann ich auch so bestätigen. Bin aber auch privat Patient. Weiß nicht ob das bei den gesetzlichen anders ist.

  3. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: tonictrinker 13.07.18 - 13:22

    Ich bin bei einer gesetzlichen und wickle den ganzen Schriftverkehr inkl. Krankschreibungen per Mail ab.

  4. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: PerilOS 13.07.18 - 13:30

    Da es sich um ein Dokument handelt, muss es im Original vorliegen.
    Eine Digital Kopie hat keinen Aussagewert.

  5. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: snadir 13.07.18 - 13:36

    Son Quatsch. Wenn es die KK anbietet, wird sie auch damit abrechnen. Alles andere wäre ja Käse.

    Meinem AG schicke ich die Dinger auch nur per Mail, bisher brauchte er noch nie ein Original.
    Und der KK immer in den Briefkasten, der ist 1000m Luftlinie entfernt. Das macht man irgendwann mal im Vorbei gehen.

  6. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: ichbinsmalwieder 13.07.18 - 13:55

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es sich um ein Dokument handelt, muss es im Original vorliegen.
    > Eine Digital Kopie hat keinen Aussagewert.

    Blödsinn.
    Ich wickle den gesamten Schriftverkehr sowohl mit meinem Arbeitgeber als auch meiner Krankenkasse via EMail ab.

    Die Einsparungen sind viel höher als das Missbrauchspotenzial, deswegen wollen die das so.

  7. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: Peter Brülls 13.07.18 - 15:02

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es sich um ein Dokument handelt, muss es im Original vorliegen.
    > Eine Digital Kopie hat keinen Aussagewert.

    Kurzfassung: FUD


    Langfassung: Das lasse ich mal die Sorge meines AG und meiner Krankenkasse sein.

    Der eine kriegt das Papier ja, nur renne ich eben nicht extra zur Post, damit es sofort da ist. Sie antworten mit "Gute Besserung" → Nachweis, dass ich rechtzeitig informiert habe.

    Die Krankenkasse hat das extra in ihrer App. Bei letzterer habe ich keinen Beweis, dass ich das Ding eingereicht habe. Habe ich aber beim Einreichen durch die Post auch nicht.

  8. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: Peter Brülls 13.07.18 - 15:02

    Gesetzlich, bei beiden, in der ich in letzter Zeit war.

  9. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: ArcherV 13.07.18 - 16:44

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es sich um ein Dokument handelt, muss es im Original vorliegen.
    > Eine Digital Kopie hat keinen Aussagewert.


    Falsch.
    Dein Post hat keinen Aussagewert.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  10. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: HRostocker 13.07.18 - 17:54

    Man muss hier mal klar unterscheiden zw. gesetzlich vorgegeben und worauf sich KK und AG freiwillig einlassen!

    Gesetzlich vorgeschrieben ist das Original, die Papierform. Wenn der AG mit der E-Mail einverstanden ist, dann gut. Er könnte aber auch auf dem Original bestehen innerhalb der 3 Tage. Genauso sieht es bei der KK aus, auch diese kann auf dem Original bestehen. Das man vieles per App machen kann und angeboten wird bedeutet aber nicht, dass es somit Standard ist. Das legt immernoch der Gesetzgeber fest. Und die Altbacken-Strukturen dort kennen wir ja...inkl. kräftigem Lobbyismus!!! "Stöhn...das ist zu teuer"

  11. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: Moridin 14.07.18 - 09:19

    Mir ist das vollkommen neu, dass man da irgendwie die Krankenkasse benachrichtigen muss.
    OK, ich hatte in 10 Jahren Arbeitsleben auch noch nie einen Krankenschein, aber habe das auch noch nie von irgendjemandem gehört oder irgendwo gelesen.
    Woher bekommt man den beim "ersten Mal" diese Information? Vom Arzt?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.18 09:20 durch Moridin.

  12. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: ichbinsmalwieder 14.07.18 - 10:47

    Moridin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ist das vollkommen neu, dass man da irgendwie die Krankenkasse
    > benachrichtigen muss.
    > OK, ich hatte in 10 Jahren Arbeitsleben auch noch nie einen Krankenschein,
    > aber habe das auch noch nie von irgendjemandem gehört oder irgendwo
    > gelesen.
    > Woher bekommt man den beim "ersten Mal" diese Information? Vom Arzt?

    Theoretisch muss man das, wenn man nach 6 Wochen Krankheit (danach endet in der Regel die "Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall" vom Arbeitgeber) Krankentagesgeld von der GKV haben will.
    Warum aber das der Arzt nicht gleich elektronisch der Krankenkasse meldet, keine Ahnung.

  13. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: EdRoxter 14.07.18 - 14:00

    Du bekommst bei einer Krankschreibung mind. 2 Wische - einen für deinen Arbeitgeber (ohne Diagnoseschlüssel), einen für die Krankenkasse, der etwas ausführlicher ist. Letzteren bei der Krankenkasse einzureichen, ist deine eigene Verantwortung. Mir ist ebenfalls schleierhaft, wieso das der Arzt nicht selbst (elektronisch?) macht, aber bis auf weiteres: Isso.

  14. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: EdRoxter 14.07.18 - 14:06

    Das stimmt so pauschal überhaupt nicht. Bei den meisten Dokumenten gilt, dass bei Vorliegen einer entsprechend dokumentierten Digitalisierungsprozesskette die digitale Kopie die Papierversion gleichwertig ersetzen kann. Schrifterfordernis gibt es nur für bestimmte Dokumenttypen, das ist vom Gesetzgeber auch ziemlich eindeutig eingegrenzt - und selbst da ist es mittlerweile bei einem Großteil der Dokumenttypen so, dass eine qualifizierte digitale Signatur dieses erfüllen kann.

    Die Krankenkassen machen es mittlerweile so, dass sie Dokumente, die per App oder im Login-Bereich eingereicht werden, "schwebend" akzeptieren, aber einem mitteilen, dass man sie selbst noch X Monate aufbewahren muss. Das ist meistens ein vernünftig gewählter, oder vorgeschriebener Zeitraum, nach dessen Ablauf der Fall "zu den Akten" kann, wenn sich niemand beschwert hat.

    Halte ich für sehr vernünftig.

  15. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: ArcherV 14.07.18 - 14:15

    EdRoxter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du bekommst bei einer Krankschreibung mind. 2 Wische - einen für deinen
    > Arbeitgeber (ohne Diagnoseschlüssel), einen für die Krankenkasse, der etwas
    > ausführlicher ist. Letzteren bei der Krankenkasse einzureichen, ist deine
    > eigene Verantwortung. Mir ist ebenfalls schleierhaft, wieso das der Arzt
    > nicht selbst (elektronisch?) macht, aber bis auf weiteres: Isso.

    Heutzutage sind es aber drei Ausführungen.

    - 1x für den AG
    - 1x für die Krankenkasse
    - 1x für dich selber

    rationale Grüße,
    ArcherV

  16. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: ssj3rd 14.07.18 - 18:21

    Moridin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ist das vollkommen neu, dass man da irgendwie die Krankenkasse
    > benachrichtigen muss.
    > OK, ich hatte in 10 Jahren Arbeitsleben auch noch nie einen Krankenschein,
    > aber habe das auch noch nie von irgendjemandem gehört oder irgendwo
    > gelesen.
    > Woher bekommt man den beim "ersten Mal" diese Information? Vom Arzt?

    Ich schicke die Dinger auch nie zur Krankenkasse, ich würde das erst tun, wenn ich über 6 Wochen krank geschrieben werde —- > Krankengeld.
    Ist aber in den letzen 18 Jahren nicht vorgekommen, have da also noch keine einzige Meldung hingesendet.

    PS: du warst 10 Jahre nicht krank geschrieben ? Hast du so einen geilen Arbeitgeber, der dir diese Loyalität auch wertschätzt ?
    Oder ist das Einstellungssache und du liebst deinen Job abgöttisch ?

    Die meisten Arbeitgeber tun doch gerade so viel für ihre Mitarbeiter wie sie gerade müssen, deswegen haben wir ja so viele Betriebsräte etc. Wenn AG könnten, würden sie uns allen 50% weniger Lohn geben.
    Mir fällt auf Anhieb kein Arbeitgeber ein, der sich da anders verhält.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.18 18:22 durch ssj3rd.

  17. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: ML82 14.07.18 - 18:49

    kommt darauf an, in kleinen unternehmen mit nieschenprodukten/-leistungen die gut nachgefragt und bezahlt werden etabliert sich oft auch eine lockere athomphäre die auch abwesenheit ohne *arztbesuch zur austellung einer AUB* tolleriert, anruf mit "komme heute nicht wegen bodenebel" genügt, sofern man es damitnicht übertreibt und man einander vertraut wirkliche gründe, die einen arbeitseinsatz verhindern, zu haben. im regelfall macht den mitarbeitern ihre tätigkeit in einem solchen unternehmen jedoch freude, so dass es zu weit weniger ausfällen kommt als in den lütten bretterbuden am straßenrand.

  18. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: ArcherV 14.07.18 - 19:10

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kommt darauf an, in kleinen unternehmen mit nieschenprodukten/-leistungen
    > die gut nachgefragt und bezahlt werden etabliert sich oft auch eine lockere
    > athomphäre die auch abwesenheit ohne *arztbesuch zur austellung einer AUB*
    > tolleriert, anruf mit "komme heute nicht wegen bodenebel" genügt, sofern
    > man es damitnicht übertreibt und man einander vertraut wirkliche gründe,
    > die einen arbeitseinsatz verhindern, zu haben. im regelfall macht den
    > mitarbeitern ihre tätigkeit in einem solchen unternehmen jedoch freude, so
    > dass es zu weit weniger ausfällen kommt als in den lütten bretterbuden am
    > straßenrand.

    Du hast generell das Recht bis zu 3 Arbeitstage in Folge krank zu sein, ohne das du eine AU benötigst.
    Wenn es zu häufig vor kommt hat dein AG aber das Recht, die AU ab dem ersten Tag zu verlangen (gegebenen Falls auch vom Betriebsarzt).

    So ist es jedenfalls bei uns.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  19. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: ML82 14.07.18 - 22:14

    Es kommt darauf an was dazu kommuniziert wurde, der AG kann eine Krankschrift ab dem ersten Krankheitstag verlangen, auch ohne Begründung oder Missbrauchsverdacht.

    BAG, Ur­teil vom 14.11.2012, 5 AZR 886/11

  20. Re: Krankschreiben per Post?

    Autor: ArcherV 14.07.18 - 23:47

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kommt darauf an was dazu kommuniziert wurde, der AG kann eine
    > Krankschrift ab dem ersten Krankheitstag verlangen, auch ohne Begründung
    > oder Missbrauchsverdacht.
    >
    > BAG, Ur­teil vom 14.11.2012, 5 AZR 886/11


    Bei uns nicht, wird wahrscheinlich im Tarifvertrag vom öD so vereinbart sein.

    Das war aber schon damals in der Ausbildung so (Bundeswehr).

    rationale Grüße,
    ArcherV



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.18 23:48 durch ArcherV.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  3. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  4. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09