1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kreditkarte: Apple verbietet Käufe…

Sind Kreditkarten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sind Kreditkarten...

    Autor: Moin2801 04.08.19 - 00:21

    Denn nicht langsam Out?
    Ich dachte die sind rückläufig.

  2. Re: Sind Kreditkarten...

    Autor: ManuPhennic 04.08.19 - 11:09

    Und was ist deiner Meinung nach in

  3. Re: Sind Kreditkarten...

    Autor: Allesschonvergeben 04.08.19 - 11:30

    In Deutschland auf jedenfall Bargeld :D

  4. Re: Sind Kreditkarten...

    Autor: McWiesel 04.08.19 - 17:23

    ManuPhennic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist deiner Meinung nach in

    Vermutlich irgendnen Crypto-Mist wo man kriminelle Schwarzeldgeschäfte perfekt verstecken kann.

  5. Re: rückläufig?

    Autor: mark.wolf 05.08.19 - 07:36

    Sie sind eher im Kommen. Rückläufig ist die doofe Girocard und die geldkarte war schon immer ein Rohrkrepierer. Aber die absolute Nummer eins ist und bleibt das Bargeld.

    P.S. Bargeld ist halt zentralbankgeld und die Girocard, wie die Kreditkarte nur Giralgeld. Wem der Unterschied nicht klar ist, sollte sich mal kundig machen. Übrigens ist ein vielfaches an Giralgeld vorhanden, dem kein wirklicher Wert gegenübersteht. Das ist nur heise Luft.

  6. Re: rückläufig?

    Autor: rawcode 05.08.19 - 07:53

    mark.wolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Das ist nur heise Luft.

    Der war gut :)

  7. Re: Sind Kreditkarten...

    Autor: chefin 05.08.19 - 08:42

    Moin2801 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn nicht langsam Out?
    > Ich dachte die sind rückläufig.

    Nein, im Gegenteil. Sie mögen als physische Karte etwas rückläufig sein, da sie über NFC am Handy laufen. Aber dahinter steht weiterhin eine große Inkassogesellschaft. Aktuell sind noch 2 am Markt die sich das ganze aufteilen, zumindest in Europa. Visa und Master.

    Ob das nun mit einer Karte und Chip erfolgt oder via NFC ist dabei egal. Es geht um die Akzeptanz. Es gibt sonst keine bezahloption die Weltweit funktioniert.

  8. Re: Sind Kreditkarten...

    Autor: JanZmus 05.08.19 - 13:56

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das nun mit einer Karte und Chip erfolgt oder via NFC ist dabei egal. Es
    > geht um die Akzeptanz. Es gibt sonst keine bezahloption die Weltweit
    > funktioniert.

    Doch, Bitcoin funktioniert weltweit. Dabei ist es egal, welche Staatsangehörigkeit du hast, wo du wohnst, ob du überhaupt einen Wohnsitz hast, ob du politisch aktiv bist, ob du einen größeren Kredit laufen hast etc. Bitcoin ist permissionless und zensurresistent, es ist "free money". Keiner kann dich daran hindern mit Bitcoin zu bezahlen und wenn du dich für eine Bitcoin-Transaktion entschieden hast, kann sie keiner mehr aufhalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
    3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

    2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
      E-Privacy-Verordnung
      Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

      In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

    3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
      Chemiekonzern
      BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

      3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


    1. 18:59

    2. 18:41

    3. 18:29

    4. 18:00

    5. 17:52

    6. 17:38

    7. 17:29

    8. 16:55