1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Krise: Daimler will 2.000 IT…

schon wieder 2000 IT Stellen

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. schon wieder 2000 IT Stellen

    Autor: Auric 19.06.20 - 15:55

    ein Verwandter von mir hat sein ganzes Leben im Benzwerk gearbeitet die letzten 20 Jahre wohl in der IT Abteilung die dann aus dem Konzern als debis AG ausgegliedert wurde, später hiess die dann DaimlerChrysler Services, dann wurde sie an die Telekom und andere verkauft.

    Und in der Zeit hat Daimler wieder eine eigene IT Abteilung mit abertausend Stellen aufgebaut?

  2. Re: schon wieder 2000 IT Stellen

    Autor: Nin 19.06.20 - 16:15

    Ist doch normal Zustand, läufts mies wird abgebaut und wenn's wieder gut läuft dann wird wieder neu eingestellt, weitsichtigkeit ist kein Gebot mehr.

  3. Re: schon wieder 2000 IT Stellen

    Autor: codeworkx 19.06.20 - 17:26

    So ab und an muss man mal ordentlich Know-How auf die Strasse setzen. Anschließend frisch besetzen, von Null anfangen und sich selbst neu kennenlernen.

  4. Re: schon wieder 2000 IT Stellen

    Autor: frividolin 19.06.20 - 19:03

    Naja die erste Generation war für COBOL da, die zweite für Php und die neue wird dann Go machen - schon klar warum man da regelmäßig durch rotiert.
    Nach 20 Jahren in der IT kenne ich kaum einen Industriezweig in dem (private) Weiterbildung so unselbstverständlich ist wie die IT. Kaum einer kauft sich doch privat mal ein Buch und lernt was Neues - es wird nicht mal bei vom Arbeitgeber bezahlten Schulungen richtig aufgepasst oder das Neue angenommen.
    Mit ausmahne von Leuten auf sündhaft teuren Boot-Camp Schulungen habe ich keine 10 Leute getroffen, die sich selber fit und up2date gehalten haben. Alle wollten immer nur den gleichen Kram weiter machen der cool war als sie angefangen haben mit IT.

  5. Re: schon wieder 2000 IT Stellen

    Autor: multimill 19.06.20 - 22:15

    Also wenn du schon denkst, dass die Leute in der IT weiterbildungsfaul sind, dann hast du noch keine andere Branche kennengelernt. Schau dir mal viele Berufe im sozialen Bereich an. Dort gibt es jede Menge Leute, die sich quasi gar nicht weiterbilden. Oder Lehrer. Oder Beamte in der Verwaltung. Da könnte ich jetzt noch zig weitere aufzählen...

  6. Re: schon wieder 2000 IT Stellen

    Autor: DebugErr 19.06.20 - 22:26

    Oder der Arbeitgeber weigert sich, den gesetzlich zustehenden Bildungsurlaub zu genehmigen.

  7. Re: schon wieder 2000 IT Stellen

    Autor: GeStörti 19.06.20 - 22:42

    DebugErr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder der Arbeitgeber weigert sich, den gesetzlich zustehenden
    > Bildungsurlaub zu genehmigen.


    Ein ITler sollte sich fortlaufend weiterbilden. Ein guter Mix ist hier vernünftig. Schulungen, vom AG finanziert, aber auch die ein oder andere Online Schulung oder ein Buch außerhalb der Arbeitszeit sollte drin sein. Ohne Bildungsurlaub. Meiner Meinung nach gehört private Weiterbildung zum Beruf.

  8. Re: schon wieder 2000 IT Stellen

    Autor: DrF 20.06.20 - 09:33

    IT und Bücher? Du lebst aber auch noch im jahr 2000.

  9. Re: schon wieder 2000 IT Stellen

    Autor: McWiesel 20.06.20 - 09:59

    DrF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IT und Bücher? Du lebst aber auch noch im jahr 2000.

    Genau, lieber hippe Youtube-Videos, wo man nur am Zurückspulen ist, weil die für einem wichtige Stelle mal wieder in Windeseile übersprungen worden ist. Ich hasse nichts mehr als das.

    Ich sehe kaum eine andere Möglichkeit z.B. eine neue Programmiersprache von Anfang an zu lernen als mit einem ordentlichen Buch dazu (was ich noch lieber haptisch hab, als in PDF-Form). Kann dazu führen, dass man Sachen auch mal richtig erklärt bekommt und danach versteht, statt irgendein Fremdcode reinzukopieren, ohne zu wissen was der eigentlich genau macht (das ist nämlich das Google-Wissen).
    Wenn man dann mal die Grundlagen hat, probiert man danach natürlich selbst Sachen aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.20 10:01 durch McWiesel.

  10. Re: schon wieder 2000 IT Stellen

    Autor: gaym0r 20.06.20 - 12:42

    Ich weiß nicht wo du dich so weiterbildest, aber vielleicht ist ein Buch doch mal angebracht, das dir erklärt wie man in Internetforen den richtigen Leuten antwortet und nicht einfach den Kommentar zusammenhangslos an den OP dran hängt.

  11. Re: schon wieder 2000 IT Stellen

    Autor: Sybok 21.06.20 - 12:21

    GeStörti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DebugErr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder der Arbeitgeber weigert sich, den gesetzlich zustehenden
    > > Bildungsurlaub zu genehmigen.
    >
    > Ein ITler sollte sich fortlaufend weiterbilden. Ein guter Mix ist hier
    > vernünftig. Schulungen, vom AG finanziert, aber auch die ein oder andere
    > Online Schulung oder ein Buch außerhalb der Arbeitszeit sollte drin sein.
    > Ohne Bildungsurlaub. Meiner Meinung nach gehört private Weiterbildung zum
    > Beruf.

    Freizeit ist Freizeit - Punkt. Wenn man kein Privatleben hat (und solche Leute gibt es in der IT zu Hauf), dann kann man sich das oft nicht vorstellen, aber es bleibt (besonders an Wochentagen) meist nichtmal ein Drittel des Tages für die Familie, Einkaufen, Putzen, evtl. Renovierungen, Hausaufgaben der Kinder kontrollieren (bzw. Ihnen dabei helfen), Arzttermine, etc. pp. Klar hat man noch das Wochenende, aber an mindestens einem Tag in der Woche muss man auch mal entspannen, und am Samstag werden ohnehin die Dinge erledigt, die die Woche über liegengeblieben sind. Nicht jeder ist schließlich so reich, dass er für alle diese Tätigkeiten Bedienstete hat, oder wegen jeder Reparatur zum Handwerker rennen kann. Und wenn jetzt das Argument kommt, dass man dafür mehr verdient und deshalb weniger selbst machen muss: Ob es unter dem Strich glücklicher macht, noch mehr für seinen Arbeitgeber zu schuften und stattdessen weniger Zeit für sich zu haben, das bezweifle ich noch. Irgendwann kommt das böse Erwachen, und man merkt, dass man trotz vieler Extrarunden auch auf die Straße gesetzt wird, um sich was Neues zu suchen, weil mal wieder umstrukturiert werden musste.

    Wer sich in seiner spärlichen Freizeit noch für seinen Arbeitgeber auf eigene Kosten weiterbildet um seinen Stundenlohn zu drücken, der soll das bitteschön tun und genießen. Ich beschäftige mich in meiner Freizeit definitiv eher mit Dingen, die mich interessieren und mir ggf. einen Ausgleich bieten (z. B. Heimwerken statt IT). Dass mich ausgerechnet die IT-Themen privat interessieren, die für meinen Arbeitgeber bedeutsam sind kommt vor, ist aber eher die Ausnahme. Ich bin kein Leibeigener, weshalb ich Grenzen zwischen beruflichem und privatem Leben ziehe. Ich mache meine Arbeit während meiner Arbeitszeit, ich mache sie gut (das belegen diverse sehr positive Beurteilungen) und ich arbeite mich auch ständig in neue Technologien ein. Aber das ist eben Teil meiner Arbeit und muss daher ganz logischerweise auch während der Arbeitszeit geschehen.

  12. Re: schon wieder 2000 IT Stellen

    Autor: derdiedas 21.06.20 - 17:01

    Na ja das Problem an solchen Konzern-IT Abteilungen ist, das in Boom Zeiten diejenigen die was können weg sind, und der "Rest" bleibt.

    Der Rest aber stellt in Flaute Zeiten kein Personal ein das ihnen gefährlich wird und schon hat man eine Abwärtsspirale was die Qualität der IT Abteilung angeht. Diese "Resterampe" wird dann irgendwann ein absolut ineffizienter teuerer Haufen, den man meist nur mit massiven Abfindungszahlungen loswird.

    Debis wird genau aus diesem Grund verkauft - viel altes Personal das mit der Flexibilität eines Ambosses gearbeitet hat. Bei der Telekom waren die dann auch super aufgehoben, da es dort sogar noch schlimmer ist.

    Danach hat Daimler eine neue IT Abteilung aufgebaut und diejenigen die wichtig waren von Debis/T-Systems wieder abgeworben. Bei der UBS und HP lief das genauso ab, und nun bei Daimler ist nach 18 Jahren mit Covid-19 auch die Gelegenheit beim Schopf ergriffen worden sich des Personals das man nicht mehr will zu entledigen.

    Abgebaut wird übrigens in Summe keine einzige Stelle (Die IT ist ja immer noch da), sondern man lagert diese in andere Länder aus oder man baut sie wieder von neuem auf.

    Teilweise kann ich das auch nachvollziehen, was mich nur stört ist diese Scheinheiligkeit und das sich drücken vor vernünftigen fairen Abfindungszahlungen. Wenn Daimler über 10 Jahre im Durchschnitt Verlust machen würde, kann man das akzeptieren, aber nicht wenn Jahr für Jahr milliarden Gewinne erwirtschaftet wurden, und Vorstände Boni bekommen haben.

    Ich bin dafür die Arbeitslosenversicherung nur noch für Insolvenzfälle aufkommen muss, und ansonsten Firmen Personal nur nach festgelegten Abfindungsmodalitäten loswerden können. Beispielsweise bekommt man für jedes Jahr das man in einer Firma arbeitet 3 Monate 60% seines Lohnes als Abfindung. Dabei ist es für die Firma unrelevant ob jemand 30 Jahre für die Firma gearbeitet hat, oder man in der Zeit 10 Menschen ein und wieder ausgestellt hat - die Kosten sind identisch. Da Firmen nun zu 100% für die von Ihnen geschaffenen Arbeitslosen aufkommen müssen, und nur noch Spezialfälle wie Insolvenzen von der Arbeitslosenversicherung übernommen werden - wird die Arbeitslosenversicherung auch sehr günstig.

    Gruß DDD

  13. Re: schon wieder 2000 IT Stellen

    Autor: GeStörti 22.06.20 - 11:46

    Sybok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GeStörti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DebugErr schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Oder der Arbeitgeber weigert sich, den gesetzlich zustehenden
    > > > Bildungsurlaub zu genehmigen.
    > >
    > >
    > > Ein ITler sollte sich fortlaufend weiterbilden. Ein guter Mix ist hier
    > > vernünftig. Schulungen, vom AG finanziert, aber auch die ein oder andere
    > > Online Schulung oder ein Buch außerhalb der Arbeitszeit sollte drin
    > sein.
    > > Ohne Bildungsurlaub. Meiner Meinung nach gehört private Weiterbildung
    > zum
    > > Beruf.
    >
    > Freizeit ist Freizeit - Punkt. Wenn man kein Privatleben hat (und solche
    > Leute gibt es in der IT zu Hauf), dann kann man sich das oft nicht
    > vorstellen, aber es bleibt (besonders an Wochentagen) meist nichtmal ein
    > Drittel des Tages für die Familie, Einkaufen, Putzen, evtl. Renovierungen,
    > Hausaufgaben der Kinder kontrollieren (bzw. Ihnen dabei helfen),
    > Arzttermine, etc. pp. Klar hat man noch das Wochenende, aber an mindestens
    > einem Tag in der Woche muss man auch mal entspannen, und am Samstag werden
    > ohnehin die Dinge erledigt, die die Woche über liegengeblieben sind. Nicht
    > jeder ist schließlich so reich, dass er für alle diese Tätigkeiten
    > Bedienstete hat, oder wegen jeder Reparatur zum Handwerker rennen kann. Und
    > wenn jetzt das Argument kommt, dass man dafür mehr verdient und deshalb
    > weniger selbst machen muss: Ob es unter dem Strich glücklicher macht, noch
    > mehr für seinen Arbeitgeber zu schuften und stattdessen weniger Zeit für
    > sich zu haben, das bezweifle ich noch. Irgendwann kommt das böse Erwachen,
    > und man merkt, dass man trotz vieler Extrarunden auch auf die Straße
    > gesetzt wird, um sich was Neues zu suchen, weil mal wieder umstrukturiert
    > werden musste.
    >
    > Wer sich in seiner spärlichen Freizeit noch für seinen Arbeitgeber auf
    > eigene Kosten weiterbildet um seinen Stundenlohn zu drücken, der soll das
    > bitteschön tun und genießen. Ich beschäftige mich in meiner Freizeit
    > definitiv eher mit Dingen, die mich interessieren und mir ggf. einen
    > Ausgleich bieten (z. B. Heimwerken statt IT). Dass mich ausgerechnet die
    > IT-Themen privat interessieren, die für meinen Arbeitgeber bedeutsam sind
    > kommt vor, ist aber eher die Ausnahme. Ich bin kein Leibeigener, weshalb
    > ich Grenzen zwischen beruflichem und privatem Leben ziehe. Ich mache meine
    > Arbeit während meiner Arbeitszeit, ich mache sie gut (das belegen diverse
    > sehr positive Beurteilungen) und ich arbeite mich auch ständig in neue
    > Technologien ein. Aber das ist eben Teil meiner Arbeit und muss daher ganz
    > logischerweise auch während der Arbeitszeit geschehen.

    Du hast natürlich recht. Muss eben jeder für sich entscheiden, wie und wann und auf wessen Kosten (AG/Priv oder eben ein Mix aus beidem) er sich weiterbildet.
    Aus meiner Erfahrung (und das ist meine persönliche, die sicher nicht auf alle übertragbar ist) hatten die Kollegen / Mitarbeiter bisher mehr Erfolg im Unternehmen, die sich entsprechend auch mal privat in ein neues Thema / Technologie / update / ... eingearbeitet haben.
    Es spiegelt sich die Motivation des Mitarbeiters (m/w/d) auch darin wieder, ob er 4h am Tag Lernvideos schaut, Bücher liest, oder ob er einfach zur Arbeit kommt und seinen Teil erledigt.

  14. Re: schon wieder 2000 IT Stellen

    Autor: Rocketeer 22.06.20 - 13:15

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein Verwandter von mir hat sein ganzes Leben im Benzwerk gearbeitet die
    > letzten 20 Jahre wohl in der IT Abteilung die dann aus dem Konzern als
    > debis AG ausgegliedert wurde, später hiess die dann DaimlerChrysler
    > Services, dann wurde sie an die Telekom und andere verkauft.
    >
    > Und in der Zeit hat Daimler wieder eine eigene IT Abteilung mit abertausend
    > Stellen aufgebaut?

    Wieder einmal Äpfel und Birnen. Es gibt in der Produktion bei Daimler nicht "die IT-Abteilung", sondern derer verschiedene. Wovon du redest, ist die "interne Büro-IT", also quasi die Leute, die schauen das die PCs laufen und Co.
    Was bei Daimler verblieben war ist aber der ganze Rest. Ich selbst war dabei ITler in der SLT (Steuerungs- und Leittechnik) und war Sysadmin im Bereich der Förder- und Erfassungstechnik.
    Es gibt viele Bereiche, die der IT zugeordnet sind und dort gibt es ganz bequem noch viele Tausend Menschen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ferdinand-Braun-Institut, Berlin
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Berlin, Oldenburg
  3. über duerenhoff GmbH, München, Stuttgart
  4. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  2. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  3. 3.999€ (statt 4.699€)
  4. 74,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme