1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kritische Infrastruktur: Massive…

Solarstrom?

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solarstrom?

    Autor: DAASSI 09.01.21 - 17:12

    Hat der eventuell gefehlt und zu solchen Problemen geführt?

  2. Re: Solarstrom?

    Autor: Browny 09.01.21 - 17:19

    ...auch den Artikel nicht gelesen? ;)

    "Insgesamt soll der Strom von drei Kraftwerken in Rumänien gefehlt haben."

  3. Re: Solarstrom?

    Autor: LucBe 09.01.21 - 17:52

    Im Gegenteil hätten mehr eine Anlage aufn Dach und einen Speicher im Haus wäre das Netz deutlich sicherer.

  4. Re: Solarstrom?

    Autor: acl 09.01.21 - 17:58

    Wie hätten denn die PV Anlagen das Ereignis entspannt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.21 17:58 durch acl.

  5. Re: Solarstrom?

    Autor: M.P. 09.01.21 - 18:55

    Immerhin gab es die Probleme gegen 14:00 ... da KÖNNTEN Solaranlagen liefern ...

    Trotzdem natürlich im Winter weniger Effekt erzielt werden kann, als im Sommer....

  6. Re: Solarstrom?

    Autor: theFiend 09.01.21 - 18:58

    Selbst wenn sie weniger liefern, sinkt die Netzlast...

  7. Re: Solarstrom?

    Autor: Kalti94 09.01.21 - 19:04

    LucBe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegenteil hätten mehr eine Anlage aufn Dach und einen Speicher im Haus
    > wäre das Netz deutlich sicherer.

    Bitte Quellen für derartige Behauptungen!
    So ein Speicher reduziert während Sonnenschein und vollem Akku, was im Sommer oft schon ab Mittag 🕛 der fall ist, das Ungleichgewicht zwischen Verbrauch und Produktion NICHT weil ja sobald man ein Gerät einschaltet ganz plötzlich weniger Leistung ins Netz eingespeist wird. In der Nacht bzw. Wenn der Akku gerade geladen wird oder in der Nacht wenn der Akku entladen wird mag deine Aussage aber tatsächlich stimmen.

  8. Re: Solarstrom?

    Autor: FreiGeistler 09.01.21 - 19:05

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immerhin gab es die Probleme gegen 14:00 ... da KÖNNTEN Solaranlagen
    > liefern ...
    >
    > Trotzdem natürlich im Winter weniger Effekt erzielt werden kann, als im
    > Sommer....

    Kann durch Anlagen in Afrika ausgeglichen werden. :-)

  9. Re: Solarstrom?

    Autor: Dakkaron 09.01.21 - 19:25

    Kalti94 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LucBe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Gegenteil hätten mehr eine Anlage aufn Dach und einen Speicher im
    > Haus
    > > wäre das Netz deutlich sicherer.
    >
    > Bitte Quellen für derartige Behauptungen!
    > So ein Speicher reduziert während Sonnenschein und vollem Akku, was im
    > Sommer oft schon ab Mittag 🕛 der fall ist, das Ungleichgewicht
    > zwischen Verbrauch und Produktion NICHT weil ja sobald man ein Gerät
    > einschaltet ganz plötzlich weniger Leistung ins Netz eingespeist wird. In
    > der Nacht bzw. Wenn der Akku gerade geladen wird oder in der Nacht wenn der
    > Akku entladen wird mag deine Aussage aber tatsächlich stimmen.

    Es hilft schon ein bisserl, weil generell die Produktion lokalisiert und verkleinteilt wird.

    Je größer (und damit weniger) die einzelnen Kraftwerke sind, desto schlimmer sind die Auswirkungen wenn ein paar ausfallen. Das aktuelle Problem ist aufgetreten, weil nur drei (riesige) Kraftwerke ausgefallen sind.

    Bei vielen kleinen Kraftwerken fallen einzelne Ausfälle weniger ins Gewicht (siehe Gesetz der großen Zahlen).

  10. Re: Solarstrom?

    Autor: acl 09.01.21 - 19:40

    Ok generell mag das stimmen, in diesem konkreten Fall hätten PV Anlagen aber keine Besserung gezeigt.

    PV Anlagen liefern soweit ich weiß immer das maximale an Leistung, was die Sonne hergibt. Bei diesen Netzausfall haben sie sich vermutlich einfach mitabgeschaltet (keine Spannung zur Synchronisation vorhanden).

    Aber ja, viele kleine EZA würden solche Ereignisse nicht ganz so drastisch ausfallen lassen.

  11. Re: Solarstrom?

    Autor: bigm 10.01.21 - 06:38

    und was denkt ihr warum Private Ladestationen für e Autos aktuell zu fast 100% gefördert werden.

    Wer genau ließt stellt fest:
    es werden nur 11KW Ladestationen gefördert. (22KW müssen auf 11 eingestellt werden). -> erst mal uninteressant

    Interessanter wird es hier:
    Es werden nur Ladestationen subventioniert die auch ins Netz einspeisen können!
    Da diese Ladestationen auch die nötige Kommunikationstechnik dabei haben, die Wlans meistens auch am Ladepunkt funkionieren. (alternativ 4/5g oder noch wahrscheinlicher die von der blaulicht organisation abgezwackten frequenz) wird es in zukunft "günstigen" strom für das laden von e-Autos nur noch geben wenn man sein Auto dauerhaft am Stecker hat zuhause.
    Alle anderen Zahlen >1¤ kWh Strom zum Laden da vermutlich der "Haushaltsstrom" keine "Verbrennerabgabe" ;) hat. *huhst*

    Somit wälzt der Staat und somit auch die Netzbetreiber den Aufbau der ESS auf das Volk ab.
    Sobald E-Autos kaputt gehen werden die Batterien dann da Ausgebaut und zu Speichern in "risikogebieten" zusammengeaschalten usw.. usw...

    Ich denke mal so weit weg sind wir da nicht ;)

  12. Re: Solarstrom?

    Autor: masel99 10.01.21 - 08:30

    bigm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und was denkt ihr warum Private Ladestationen für e Autos aktuell zu fast
    > 100% gefördert werden.
    >
    > Wer genau ließt stellt fest:
    > es werden nur 11KW Ladestationen gefördert. (22KW müssen auf 11 eingestellt
    > werden). -> erst mal uninteressant
    >
    > Interessanter wird es hier:
    > Es werden nur Ladestationen subventioniert die auch ins Netz einspeisen
    > können!

    Da hätte ich gern mal eine Quelle für gesehen. Sie müssen "intelligent gesteuert" werden können (d.h. die Ladeleistung kann beeinflußt werden), von einspeisefähig steht da nichts.

    https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestehende-Immobilie/Ladestationen-f%C3%BCr-Elektroautos/

    Jede von der über 100 auf Liste der geförderten Ladestationen soll einspeisefähig sein? Welches Auto könnte denn überhaupt ins Netz zurückspeisen? Die kann man wahrscheinlich an einer Hand abzählen.

    > Da diese Ladestationen auch die nötige Kommunikationstechnik dabei haben,
    > die Wlans meistens auch am Ladepunkt funkionieren. (alternativ 4/5g oder
    > noch wahrscheinlicher die von der blaulicht organisation abgezwackten
    > frequenz) wird es in zukunft "günstigen" strom für das laden von e-Autos
    > nur noch geben wenn man sein Auto dauerhaft am Stecker hat zuhause.
    > Alle anderen Zahlen >1¤ kWh Strom zum Laden da vermutlich der
    > "Haushaltsstrom" keine "Verbrennerabgabe" ;) hat. *huhst*
    > Somit wälzt der Staat und somit auch die Netzbetreiber den Aufbau der ESS
    > auf das Volk ab.

    Das ist doch völlig egal, da das "Volk" die Stabilisierungskosten über die Netzentgelte sowieso bezahlen muss. Mit Regelenergie kann man richtig Geld verdienen, wie soll das gehen wenn dieser vom Stromkunden kommt und sich zum Dank der Akku im Auto abnutzt? Die Fahrzeughersteller würden da bestimmt auch ein Wörtchen mitreden wollen, geben sie doch bisher nur auf die Fahrleistung bzw. das Alter des Fahrzeugs bezogene Akkugarantien.

    Das ist auch eher nicht notwendig, wenn man schon die Einspeisung von Kraftwerken und die große Verbraucher (Ladestationen) beeinflussen kann.

    Denkbar ist natürlich das Firmen einen dafür bezahlen wenn man den Speicher in seinem Auto zur Verfügung stellt (und eine entsprechend rückspeisefähige Ladestation hat). Reich wird man davon aber auch nicht.

    > Sobald E-Autos kaputt gehen werden die Batterien dann da Ausgebaut und zu
    > Speichern in "risikogebieten" zusammengeaschalten usw.. usw...

    Das liegt durchaus im Bereich des möglichen.

  13. Re: Solarstrom?

    Autor: acl 10.01.21 - 08:37

    Da bigm sein Unsinn auch hier verbreitet, hier mein Kommentar dazu:

    Tut mir leid, du schreibst Unsinn.

    Es werden von der KFW Ladestationen gefördert, die mit "anderen Komponenten des Stromnetzes kommunizieren können, um die Ladeleistung zu begrenzen oder zeitlich zu verschieben".

    https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestehende-Immobilie/F%C3%B6rderprodukte/Ladestationen-f%C3%BCr-Elektroautos-Wohngeb%C3%A4ude-%28440%29/

    Es geht nicht darum die Batteriespeicher als Energiequelle für positive Regelleistung zu nutzen.

    Abschalten oder begrenzen ja, Einspeisen nein.

    Es gibt zudem kaum bis keine Fahrzeugmodelle die aktuell Vehicle2Grid unterstützen.

    Edit: such die Limitierung auf 11kW ist unkritisch da die meisten Modelle maximale mit 11kW per AC geladen werden können.

  14. Re: Solarstrom?

    Autor: Peter V. 10.01.21 - 10:23

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Es hilft schon ein bisserl, weil generell die Produktion lokalisiert und
    > verkleinteilt wird.
    >
    > Je größer (und damit weniger) die einzelnen Kraftwerke sind, desto
    > schlimmer sind die Auswirkungen wenn ein paar ausfallen. Das aktuelle
    > Problem ist aufgetreten, weil nur drei (riesige) Kraftwerke ausgefallen
    > sind.
    >
    > Bei vielen kleinen Kraftwerken fallen einzelne Ausfälle weniger ins Gewicht
    > (siehe Gesetz der großen Zahlen).
    Du hast natürlich in gewisser Weise Recht, nur leider hast Du nicht verstanden wie Solarstrom funktioniert. Natürlich fällt der Ausfall einer einzelnen PV Anlage deutlich weniger ins Gewicht, blöd nur wenn es eine Woche bewölkt bleibt, dann liefern alle PV Anlagen zu wenig Strom. Dann fällt mal eben ein Großteil der "Kraftwerke" weg. Deswegen ist die aktuelle Förderung der letzte Müll, wir haben gar nicht die Infrastruktur dafür. Und der Stromspeicher im Keller hilft leider auch nicht lange.

  15. Re: Solarstrom?

    Autor: Mailerdeamon 10.01.21 - 20:15

    Kalti94 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LucBe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Gegenteil hätten mehr eine Anlage aufn Dach und einen Speicher im
    > Haus
    > > wäre das Netz deutlich sicherer.
    >
    > Bitte Quellen für derartige Behauptungen!
    > So ein Speicher reduziert während Sonnenschein und vollem Akku, was im
    > Sommer oft schon ab Mittag 🕛 der fall ist, das Ungleichgewicht
    > zwischen Verbrauch und Produktion NICHT weil ja sobald man ein Gerät
    > einschaltet ganz plötzlich weniger Leistung ins Netz eingespeist wird.

    ? Richtig, es würde weniger ins Netz eingespeist werden.
    Aber gäbe es die Solaranlage nicht, würde mehr aus dem Netz entnommen, das wiederum entfällt.
    Ein Verbraucher ist ein Verbraucher, woher der Strom kommt ist erstmal egal.
    Eine Solaranlage auf dem eigenen Dach senkt die potentielle Last im Netz, in dem die Nachfrage nicht durch das öffentliche Netz befriedigt werden muss, sondern lokal befriedigt werden konnte -> ergo Entlastung des Netzes.

    > In
    > der Nacht bzw. Wenn der Akku gerade geladen wird oder in der Nacht wenn der
    > Akku entladen wird mag deine Aussage aber tatsächlich stimmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bottrop
  3. MorphoSys AG, Planegg
  4. Leibniz Universität Hannover, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65BX9LB für 1.699€)
  2. 117,19€
  3. (u. a. Sony-TVs, Xbox-Spiele von EA, Norton 360 Premium 2021 für 21,59€ und WISO Steuer-Sparbuch...
  4. 444,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de