Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Bitcoin ist laut…

typisch steuerbehörde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. typisch steuerbehörde

    Autor: atlana 26.03.14 - 09:31

    ...erstmal einsacken was einzusacken geht. Wo "Werte" (da es ja KEINE währung angesehen wird, da man sonst wesentlich mehr mit [um]treiben könnte) getaust werden bzw. "gewinn"gemacht wird, hält der Staat schonmal Prophylaktisch die Hand auf!

    Da sieht man mal wie schlecht es dem Staat finanziell geht.

    Bin ja mal gespannt wann BRD bitcoin als solches ansieht. Mit Glück wird's 2024 was, wenn man bisherigen "Anpassung-an-Technologie"-Fortschritt als Massstab nimmt.

  2. Re: typisch steuerbehörde

    Autor: Dino13 26.03.14 - 09:42

    Welche Coins sollen denn als Währung noch angesehen werden? Neue Coins sprießen momentan an jeder Ecke.

  3. Re: typisch steuerbehörde

    Autor: Spezies 26.03.14 - 09:45

    Solange diese einen Tauschwert haben, ist es eine Währung.

  4. Re: typisch steuerbehörde

    Autor: Dino13 26.03.14 - 09:47

    Dann ist so ziemlich jedes Gut als eine Währung anzusehen.

  5. Re: typisch steuerbehörde

    Autor: robinx999 26.03.14 - 09:49

    Spezies schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange diese einen Tauschwert haben, ist es eine Währung.

    Nicht wirklich sonst währe Kupfer, Eisen, Gold, Silber, Aktien auch alles Währungen, alles hat einen gewissen Tauschwert und als Währung bezeichnet man es nicht wirklich.

  6. Re: typisch steuerbehörde

    Autor: Trockenobst 26.03.14 - 09:57

    atlana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...erstmal einsacken was einzusacken geht. Wo "Werte" (da es ja KEINE
    > währung angesehen wird, da man sonst wesentlich mehr mit treiben könnte)
    > getaust werden bzw. "gewinn"gemacht wird, hält der Staat schonmal
    > Prophylaktisch die Hand auf!

    In Deutschland werden Bitcoins auch als "Wertgegenstände" gesehen, die bei Gewinn mit dem privaten Steuersatz zu versteuern sind. Den Status einer Währung haben sie auch nicht.

    https://blog.bitcoin.de/steuern-fuer-bitcoins

    Der Vorteil ist jedoch das man auch Verluste verrechnen kann.

  7. Re: typisch steuerbehörde

    Autor: ChMu 26.03.14 - 10:20

    atlana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...erstmal einsacken was einzusacken geht. Wo "Werte" (da es ja KEINE
    > währung angesehen wird, da man sonst wesentlich mehr mit treiben könnte)
    > getaust werden bzw. "gewinn"gemacht wird, hält der Staat schonmal
    > Prophylaktisch die Hand auf!
    >
    > Da sieht man mal wie schlecht es dem Staat finanziell geht.
    >
    > Bin ja mal gespannt wann BRD bitcoin als solches ansieht. Mit Glück wird's
    > 2024 was, wenn man bisherigen "Anpassung-an-Technologie"-Fortschritt als
    > Massstab nimmt.


    nicht 2024 sondern heute. Auch in D musst Du Gewinne durch Bitcoins versteuern. Eine Waehrung im rechtlichen Sinne ist auch hier nicht.

  8. Re: typisch steuerbehörde

    Autor: Korschan 26.03.14 - 10:40

    Klar ist es keine Währung ... eine (offizielle) Währung MUSS vom Verkäufer angenommen werden. Es gibt ja FastFood Ketten in großen Städten, welche zusätzlich Dollars annehmen - in der BRD sind sie nur dazu verpflichtet, Euros anzunehmen, sonst nichts. Daher ist das schon korrekt, das Bitcoins _keine_ Währung sind. Im rechtsfreien Internet dagegen...

  9. Re: typisch steuerbehörde

    Autor: atlana 26.03.14 - 13:41

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > atlana schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...erstmal einsacken was einzusacken geht. Wo "Werte" (da es ja KEINE
    > > währung angesehen wird, da man sonst wesentlich mehr mit treiben könnte)
    > > getaust werden bzw. "gewinn"gemacht wird, hält der Staat schonmal
    > > Prophylaktisch die Hand auf!
    >
    > In Deutschland werden Bitcoins auch als "Wertgegenstände" gesehen, die bei
    > Gewinn mit dem privaten Steuersatz zu versteuern sind. Den Status einer
    > Währung haben sie auch nicht.
    >
    > blog.bitcoin.de
    >
    > Der Vorteil ist jedoch das man auch Verluste verrechnen kann.

    War wieder mal klar, wo Bundesregierung was besteuern kann, das Bundesregierung auch hier ganz schnell ist die Hand aufzuhalten.

  10. Re: typisch steuerbehörde

    Autor: lestard 26.03.14 - 13:42

    Per Definition ist eine "Währung" das offizielle staatlich vorgegebene Zahlungsmittel und daher Bitcoin keine Währung.
    Bitcoin könnte eventuell als "Geld" bezeichnet werden, denn eine der Eigenschaften von "Geld" ist eben, dass es zum Tauschen benutzt wird.
    Es gibt aber noch andere Eigenschaften die erfüllt sein müssen, damit etwas als "Geld" bezeichnet werden kann, die teilweise bei Bitcoin strittig sind, deshalb das "eventuell".

  11. Re: typisch steuerbehörde

    Autor: ein-schreiberling2011 26.03.14 - 16:26

    Trockenobst schrieb:
    > In Deutschland werden Bitcoins auch als "Wertgegenstände" gesehen, die bei
    > Gewinn mit dem privaten Steuersatz zu versteuern sind. Den Status einer
    > Währung haben sie auch nicht.
    >
    > blog.bitcoin.de
    >
    > Der Vorteil ist jedoch das man auch Verluste verrechnen kann.

    Mag sein das es so ist, aber dem Blog würde ich jetzt nicht als rechtsverbindliche Stelle ansehen. Solange es noch Urteile von Finanzgerichten gibt ist alles etwas wage und schwammig. Damit muss man leben. Deshalb hilft nur ein guter Steuerberater der sich mit der Thematik schon mal beschäftigt hat um mehr Sicherheit zu bekommen. Der "Wald-und-Wiesen Steuerberater" um die Ecke wird wahrscheinlich auch überfordert sein.

  12. Re: typisch steuerbehörde

    Autor: ein-schreiberling2011 26.03.14 - 16:37

    Korschan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar ist es keine Währung ... eine (offizielle) Währung MUSS vom Verkäufer
    > angenommen werden. Es gibt ja FastFood Ketten in großen Städten, welche
    > zusätzlich Dollars annehmen - in der BRD sind sie nur dazu verpflichtet,
    > Euros anzunehmen, sonst nichts. Daher ist das schon korrekt, das Bitcoins
    > _keine_ Währung sind. Im rechtsfreien Internet dagegen...

    Nur Euro Münzen und Scheine übrigens. Dein Bankguthaben ist keine offizielles Zahlungsmittel. ;-)

    Hier mal ein Zitat von der Bundesbank:
    "Der Begriff Währung bezeichnet das hoheitlich geordnete Geldwesen eines Staates oder Gebietes einschließlich aller Regelungen zur Sicherung der Geldwertstabilität (Geldverfassung). Der Begriff Währung steht deshalb auch für den Namen der Geldeinheit (z. B. Euro, US-Dollar, Yen)."

    Da der Bitcoin nicht von einem Staat kommt, kann er per def. auch keine Währung sein. Aber er besitzt die wesentlichen Eigenschaften einer Währung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Dataport, Kiel
  4. NetCom BW GmbH, Ellwangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

  2. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.

  3. Microsoft: Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen
    Microsoft
    Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen

    Gemeinsam mit seinen Hardware-Partnern startet Microsoft die Initiative Secured-core-PC. Diese Windows-Rechner sollen Manipulation der Firmware und des Bootprozesses erkennen. Die Idee und Technik dafür ist längst bekannt.


  1. 16:00

  2. 15:01

  3. 14:55

  4. 14:53

  5. 14:30

  6. 13:35

  7. 12:37

  8. 12:08