Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Bitcoin steht vor…

Bitcoin Mining ist in Chinas Hand

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitcoin Mining ist in Chinas Hand

    Autor: Smile 17.07.17 - 13:01

    Man kann doch garnicht mehr von dezentral sprechen. Das Mining ist zu 98% Prozent in der Hand von Chinesen und damit in der Hand des Staates. Den Chinas Geschäftsleute agieren als "ein Staat" bzw. wenn der Staat etwas will, spricht es die Pool Betreiber an und die müssen sich fügen. Da kann es noch so viele einzelne Pools aus China geben, die kommen ja doch aus einer Hand. Damit ist doch eh das ganze Netzwerk nicht mehr Manipulationssicher.

    Gegen diese Zentralisierung müssten die Entwickler mal etwas machen.
    Auch die ganzen Node-Betreiber in z.b. Europa sollten etwas von der Transaktionsfee abbekommen, so ein Server der die ganze Blockchain hostet und Transaktionen weiterleitet, verbraucht schliesslich auch Strom und hat benötigt guten Traffic.

  2. Re: Bitcoin Mining ist in Chinas Hand

    Autor: Svenismus 17.07.17 - 13:24

    Hast du einen Beleg dafür?

  3. Re: Bitcoin Mining ist in Chinas Hand

    Autor: Komischer_Phreak 17.07.17 - 13:26

    Smile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann doch garnicht mehr von dezentral sprechen. Das Mining ist zu 98%
    > Prozent in der Hand von Chinesen und damit in der Hand des Staates. Den
    > Chinas Geschäftsleute agieren als "ein Staat" bzw. wenn der Staat etwas
    > will, spricht es die Pool Betreiber an und die müssen sich fügen. Da kann
    > es noch so viele einzelne Pools aus China geben, die kommen ja doch aus
    > einer Hand. Damit ist doch eh das ganze Netzwerk nicht mehr
    > Manipulationssicher.
    >
    > Gegen diese Zentralisierung müssten die Entwickler mal etwas machen.
    > Auch die ganzen Node-Betreiber in z.b. Europa sollten etwas von der
    > Transaktionsfee abbekommen, so ein Server der die ganze Blockchain hostet
    > und Transaktionen weiterleitet, verbraucht schliesslich auch Strom und hat
    > benötigt guten Traffic.

    Um einen Node zu betreiben reicht ein Raspberry. Und er benötigt guten Traffic? 1 MB alle 10 Minuten ist doch gar nichts. Im Upload kann es mehr sein, hält sich aber auch in Grenzen.

  4. Re: Bitcoin Mining ist in Chinas Hand

    Autor: jreuab 17.07.17 - 13:28

    Also mein Full Node "verbraucht" schon ein paar TB Traffic im Monat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Bremen
  2. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 59,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Knappe Mehrheit: SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union
    Knappe Mehrheit
    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

    Eine Neuauflage der großen Koalition rückt näher. Trotz viel Kritik von Delegierten stimmt ein SPD-Parteitag für Verhandlungen mit CDU und CSU. Fraktionschefin Nahles will mit Kanzlerin Merkel und dem "blöden Dobrindt" nun verhandeln, "bis es quietscht".

  2. Gerichtspostfach
    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

    Ursprünglich sollte das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) Mitte Februar abgeschaltet werden. Das Debakel um das Besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) zwingt jedoch zum Umdenken.

  3. DLD-Konferenz: Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa
    DLD-Konferenz
    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

    Außenminister Sigmar Gabriel befürchtet, dass Europa technisch zwischen den USA und Asien zerrieben wird. Telekom-Chef Höttges hat schon Vorschläge parat, wo Europa seine Stärken ausspielen könnte.


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57