Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Bitcoin steht vor…

Na Super am Samstag noch BitCoins bestellt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na Super am Samstag noch BitCoins bestellt

    Autor: ElMacho 17.07.17 - 09:45

    n.t.

  2. Wieso, gutes Timing

    Autor: dabbes 17.07.17 - 10:11

    Spekulanten werden die News gerne hören und sich entsprechend eindecken.

    Kann also gut sein, dass der Kurs kurzfristig sogar wieder gut steigt.

  3. Re: Na Super am Samstag noch BitCoins bestellt

    Autor: jsm 17.07.17 - 11:14

    Ruhig bleiben. Gaanz. Ruhig.

    Keiner weiß wie sich der Kurs entwickelt und du kannst jeden Tag Glück oder Pech haben, es gibt eigentlich absolut keinen Grund sich jetzt deswegen zu ärgern.

  4. Re: Na Super am Samstag noch BitCoins bestellt

    Autor: Komischer_Phreak 17.07.17 - 12:35

    Dann freu Dich! Coins behalten und den Split abwarten. Mit etwas Glück hast Du die Münzen dann gleich zweimal. Ich werde in den nächsten Tagen auch Bitcoin kaufen und hoffen, das sich die Münzen verdoppeln - siehe Ethereum und Ethereum Classic.

  5. Re: Na Super am Samstag noch BitCoins bestellt

    Autor: Andi2k 17.07.17 - 13:13

    In diesem Zusammenhang von verdoppeln zu sprechen ist irreführend. Falls tatsächlich eine Spaltung der Blockchain eintritt verliehren die Bitcoins auch entsprechend an Wert, so dass im besten Fall die Summe der Coins in den beiden dann existierenden Blockchains denselben Wert besitzen wie ein einzelner Coin zuvor. Welche Blockkette sich dann letztlich durchsetzt entscheiden dann die Nutzer (nicht die Miner, sondern die Leute die Bitcoin als Zahlungsmittel einsetzen, also Alice und Bob)
    Hierbei ist es tatsächlich nicht verkehrt seine Bitcoins in beiden Netzwerken zu besitzen und ersteinmal abzuwarten, welche Version sich durchsetz. Denn die Bitcoins im nicht genutzten (von den Usern akzeptierten) Netzwerk verliehren damit ihre Existenzberechtigung und somit auch den Wert in $$. Das ist dann nur ein weiterer Altcoin für Spekulanten und davon gibt es bereits mehr als genug.

  6. Re: Na Super am Samstag noch BitCoins bestellt

    Autor: Komischer_Phreak 17.07.17 - 13:24

    Andi2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In diesem Zusammenhang von verdoppeln zu sprechen ist irreführend. Falls
    > tatsächlich eine Spaltung der Blockchain eintritt verliehren die Bitcoins
    > auch entsprechend an Wert, so dass im besten Fall die Summe der Coins in
    > den beiden dann existierenden Blockchains denselben Wert besitzen wie ein
    > einzelner Coin zuvor. Welche Blockkette sich dann letztlich durchsetzt
    > entscheiden dann die Nutzer (nicht die Miner, sondern die Leute die Bitcoin
    > als Zahlungsmittel einsetzen, also Alice und Bob)
    > Hierbei ist es tatsächlich nicht verkehrt seine Bitcoins in beiden
    > Netzwerken zu besitzen und ersteinmal abzuwarten, welche Version sich
    > durchsetz. Denn die Bitcoins im nicht genutzten (von den Usern
    > akzeptierten) Netzwerk verliehren damit ihre Existenzberechtigung und somit
    > auch den Wert in $$. Das ist dann nur ein weiterer Altcoin für Spekulanten
    > und davon gibt es bereits mehr als genug.

    Klingt nach einer guten Vermutung, ist bei Ethereum aber völlig anders gelaufen. Zumal es bei Dir so klingt, als ob der Preis statisch wäre - tatsächlich ist er ja großen Schwankungen unterlaufen. Derzeit fällt der Preis; er wird aber auch wieder anziehen. Wenn es dann zwei Chains geben sollte, wird das auch auf beiden Chains geschehen. BTC ist die Kryptoleitwährung; zieht der BTC-Kurs an, dann auch der Kurs der Altcoins, und somit auch Bitcoin Classic.

    Wie ich schon schrieb - glücklich, wer sich vor dem Ethereum Split mit Ether eingedeckt hat. Der hat nämlich auf beiden Chains fette Gewinne einfahren können.

  7. Re: Na Super am Samstag noch BitCoins bestellt

    Autor: Andi2k 17.07.17 - 13:38

    Die Kursentwicklung nach einem Split ist davon natürlich unabhängig. Mit geht es nur darum, dass beim Split selbst keine Verdopplung eines Wertes eintritt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Sparkasse Herford, Herford
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  2. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken
  3. Roboterautos Uber testet autonomes Fahren nicht mehr in Kalifornien

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  2. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung
  3. Raumfahrt Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06