Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Bitcoin steht vor…

Na Super am Samstag noch BitCoins bestellt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na Super am Samstag noch BitCoins bestellt

    Autor: ElMacho 17.07.17 - 09:45

    n.t.

  2. Wieso, gutes Timing

    Autor: dabbes 17.07.17 - 10:11

    Spekulanten werden die News gerne hören und sich entsprechend eindecken.

    Kann also gut sein, dass der Kurs kurzfristig sogar wieder gut steigt.

  3. Re: Na Super am Samstag noch BitCoins bestellt

    Autor: jsm 17.07.17 - 11:14

    Ruhig bleiben. Gaanz. Ruhig.

    Keiner weiß wie sich der Kurs entwickelt und du kannst jeden Tag Glück oder Pech haben, es gibt eigentlich absolut keinen Grund sich jetzt deswegen zu ärgern.

  4. Re: Na Super am Samstag noch BitCoins bestellt

    Autor: Komischer_Phreak 17.07.17 - 12:35

    Dann freu Dich! Coins behalten und den Split abwarten. Mit etwas Glück hast Du die Münzen dann gleich zweimal. Ich werde in den nächsten Tagen auch Bitcoin kaufen und hoffen, das sich die Münzen verdoppeln - siehe Ethereum und Ethereum Classic.

  5. Re: Na Super am Samstag noch BitCoins bestellt

    Autor: Andi2k 17.07.17 - 13:13

    In diesem Zusammenhang von verdoppeln zu sprechen ist irreführend. Falls tatsächlich eine Spaltung der Blockchain eintritt verliehren die Bitcoins auch entsprechend an Wert, so dass im besten Fall die Summe der Coins in den beiden dann existierenden Blockchains denselben Wert besitzen wie ein einzelner Coin zuvor. Welche Blockkette sich dann letztlich durchsetzt entscheiden dann die Nutzer (nicht die Miner, sondern die Leute die Bitcoin als Zahlungsmittel einsetzen, also Alice und Bob)
    Hierbei ist es tatsächlich nicht verkehrt seine Bitcoins in beiden Netzwerken zu besitzen und ersteinmal abzuwarten, welche Version sich durchsetz. Denn die Bitcoins im nicht genutzten (von den Usern akzeptierten) Netzwerk verliehren damit ihre Existenzberechtigung und somit auch den Wert in $$. Das ist dann nur ein weiterer Altcoin für Spekulanten und davon gibt es bereits mehr als genug.

  6. Re: Na Super am Samstag noch BitCoins bestellt

    Autor: Komischer_Phreak 17.07.17 - 13:24

    Andi2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In diesem Zusammenhang von verdoppeln zu sprechen ist irreführend. Falls
    > tatsächlich eine Spaltung der Blockchain eintritt verliehren die Bitcoins
    > auch entsprechend an Wert, so dass im besten Fall die Summe der Coins in
    > den beiden dann existierenden Blockchains denselben Wert besitzen wie ein
    > einzelner Coin zuvor. Welche Blockkette sich dann letztlich durchsetzt
    > entscheiden dann die Nutzer (nicht die Miner, sondern die Leute die Bitcoin
    > als Zahlungsmittel einsetzen, also Alice und Bob)
    > Hierbei ist es tatsächlich nicht verkehrt seine Bitcoins in beiden
    > Netzwerken zu besitzen und ersteinmal abzuwarten, welche Version sich
    > durchsetz. Denn die Bitcoins im nicht genutzten (von den Usern
    > akzeptierten) Netzwerk verliehren damit ihre Existenzberechtigung und somit
    > auch den Wert in $$. Das ist dann nur ein weiterer Altcoin für Spekulanten
    > und davon gibt es bereits mehr als genug.

    Klingt nach einer guten Vermutung, ist bei Ethereum aber völlig anders gelaufen. Zumal es bei Dir so klingt, als ob der Preis statisch wäre - tatsächlich ist er ja großen Schwankungen unterlaufen. Derzeit fällt der Preis; er wird aber auch wieder anziehen. Wenn es dann zwei Chains geben sollte, wird das auch auf beiden Chains geschehen. BTC ist die Kryptoleitwährung; zieht der BTC-Kurs an, dann auch der Kurs der Altcoins, und somit auch Bitcoin Classic.

    Wie ich schon schrieb - glücklich, wer sich vor dem Ethereum Split mit Ether eingedeckt hat. Der hat nämlich auf beiden Chains fette Gewinne einfahren können.

  7. Re: Na Super am Samstag noch BitCoins bestellt

    Autor: Andi2k 17.07.17 - 13:38

    Die Kursentwicklung nach einem Split ist davon natürlich unabhängig. Mit geht es nur darum, dass beim Split selbst keine Verdopplung eines Wertes eintritt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. softwareinmotion gmbh, Schorndorf
  2. fluid Operations AG, Walldorf (Baden)
  3. fluid Operations AG, Walldorf
  4. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ + 3,99€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 599€ + 5,99€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Banking-App: Outbank im Insolvenzverfahren
    Banking-App
    Outbank im Insolvenzverfahren

    Der Betreiber der großen Banking-App kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Wird kein Käufer gefunden, muss Outbank eingestellt werden.

  2. Glasfaser: Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck
    Glasfaser
    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

    Durch ihren radikalen Vectoring-Kurs verliert die Telekom in München, Hamburg und Köln immer mehr Kunden an die Glasfaserbetreiber der Stadtwerke. Daher musste auch Deutschlandchef van Damme gehen.

  3. Offene Konsole: Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux
    Offene Konsole
    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

    Holzfurnier plus Prozessoren von AMD auf Radeon-Basis: Atari hat weitere Details zu seiner Ataribox veröffentlicht. Das Gerät soll Linux verwenden, für Herbst 2017 ist eine Crowdfunding-Kampagne geplant.


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20