Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Bitcoin steht vor…

Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: Badfaith 17.07.17 - 12:41

    IOTA ist 100% skalierbar, hat kein Mining, keine Blöcke, ist ternär und hat NULL Transaktionskosten.

    Weitere Informationen zu IOTA gibt es eigentlich überall.
    IOTA arbeitet bereits mit Foxconn, Bosch, Innogy, Cisco, Canonical und dutzenden Unis.

    Hier mal ein Abriss:

    IOTA.org

    https://www.reddit.com/r/Iota/

    https://innovator.news/securing-the-economy-of-things-9af71235834b

    https://venturebeat.com/2017/06/18/why-blockchains-fail-and-decentralization-succeeds/

    http://www.ibtimes.co.uk/iotas-tangle-meets-internet-things-requirements-better-any-blockchain-1626218

    https://www.forbes.com/sites/rogeraitken/2017/06/15/iotas-bitfinex-listing-surges-to-1-5b-record-breaking-crypto-capitalization-on-market-debut/#70f44f9975a5

    http://www.huffingtonpost.co.uk/paul-mcneil/why-the-future-of-iot-nee_b_16948414.html

    http://www.eurofinancetech.com/blog/en/is-iota-making-the-blockchain-technology-redundant/

    https://innovationhub.innogy.com/news-event/3lj6DX6LS0C4SyKmgEOiQq/meet-our-future-customers--machines-with-wallets


    Bundesverband Blockchains gegründet:

    http://t3n.de/news/blockchain-wirtschaftsstandort-831376/

    Es gibt hunderte andere Nachrichten dazu.

    Bitte versucht IOTA zu verstehen, bevor Ihr zu dem falschen Schluss kommt, dass es ohne mining nicht funktioniert.
    IOTA hat proof of work für jeden einzelne Transaktion, womit andere Transaktionen bestätigt werden, bevor man seine vollziehen darf.
    Somit skaliert das System quasi unendlich und wird nur durch die Maschennetzcharakteristika des Internet der Dinge limitert.
    IOTA soll nicht als Währungsersatz, wie der Bitcoin, eingesetzt werden, sondern für Datenintegrität, Mikrobezahlungen, Schutz vor Quantencomputern etc.

    Gerade Mikrobezahlungen werden möglich, da IOTA keine Transaktionskosten innehat.
    Das ist ein Novum und wird von vielen herbeigesehnt.

    Erst heute hat SatoshiPay gemeldet, dass sie von Bitcoin zu IOTA wechseln.
    https://twitter.com/SatoshiPay/status/886833676180492288

  2. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: omnivagus 17.07.17 - 13:13

    Natürlich ist auch jeder im slack channel willkommen!
    https://iotatangle.slack.com

    IOTAs kann man übrigens derzeit über https://bitfinex.com kaufen - weitere Börsen werden folgen.

  3. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: Iceagezero 17.07.17 - 14:03

    Smart contracts, etc pp sind aber nicht vorgesehen, oder? Ich sehe bitcoin kurz vor dem sterben, aber ethereum bietet aus meiner Perspektive eine Fülle an Möglichkeiten die Investoren noch nicht annähernd verstanden haben.

  4. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: Badfaith 17.07.17 - 14:13

    dafür entwickelt IOTA gerade oracles, soweit ich informiert bin.
    weiterhin masked authentic messaging, für anonyme datenpakete.
    Es sind einige libraries und packages in entwicklung, über die noch nicht viel berichtet wurde, aber man kann viel erwarten.

    es gibt eine roadmap auf dem offiziellen blog:
    https://blog.iota.org/iota-development-roadmap-74741f37ed01

    wirklich interessant ist das hier:

    https://twitter.com/tangleblog/status/886193882119249920
    (ganz unten bei Founding members)

  5. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: jasager 17.07.17 - 14:47

    Nee, von Iota würde ich die Finger lassen.
    Da gab es schon zu viele Probleme mit der Führung des ganzen Projekts bis hin zur Drohung das ganze zu Forken und unter der Leitung einer Firma zu stellen, wenn nicht gespendet wird.
    Die meisten tollen Features sind bis jetzt auch nur Versprechungen, dass es sie mal geben wird.
    Aber das größte Probem ist die Grundidde. Iota wird ausdrücklich als Währung des IoT entwickelt. Dass beißt sich aber damit, dass es auf "Proof of Work" (PoW) Basis arbeitet. Das kann/soll kein IoT-Gerät leisten. Das ist dazu gedacht so wenig wie möglich zu arbeiten um Energie zu sparen. Aber dafür haben die Macher ja auch eine Lösung. Das PoW übernimmt ein extra Prozessor (Jinn), der auch noch lange nicht fertig ist. Also wird für jedes IoT-Gerät eine Extra Hardware gebraucht, die Energie benötigt und selbst auch noch kostet.

    Hinter Iota steckt nichts weiter als gute PR.

  6. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: chefin 17.07.17 - 14:52

    euch fällt auch nichts ebsseres mehr ein, anderen Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

    Man oh man, als hätten wir nicht schon genug Gauner auf der Welt.

    Blockchain ein Algorythmus, der sicher stellt, das man nicht betrügen kann. Weil es reicht, wenn einer ausschert, um Betrüger zu entlarven. Deswegen ist Blockchain als Technologie so einzigartig. Sie nun durch irgendwas zentralisiertes zu ersetzen führt halt genau zu dem Problem, das Währungen haben. Wir sind auf Gedei und Verderb Entscheidungen Einzelnen ausgeliefert. Das kann durchaus eine Gruppe an Organisatoren sein, die als Einheit auftreten. Und es müssen schon ne ganze Menge gleichzeitig meckern, das wir mitbekommen, wenn es irgendwo stinkt. Obwohl man selbst die niederbrüllen kann oder vorneweg so einbinden, das sie sich selbst komprimittieren. Heist, man muss erstmal jemanden "umbringen" bevor man Vertrauen bekommt.

    Sowas hat nicht im entferntesten etwas mit Bitcoin zu tun. Es ist irgendwas das keiner versteht und das undurchsichtig gehalten wird und nun versucht auf den Zug aufzuspringen, den Bitcoin losgetreten hat.

  7. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: omnivagus 17.07.17 - 14:53

    Dein Beitrag ist schlicht eine Lüge oder aber zumindest falsch. Offensichtlich hast du von IOTA überhaupt keine Ahnung oder/und streust bewusst falsche Informationen.


    jasager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nee, von Iota würde ich die Finger lassen.
    > Da gab es schon zu viele Probleme mit der Führung des ganzen Projekts bis
    > hin zur Drohung das ganze zu Forken und unter der Leitung einer Firma zu
    > stellen, wenn nicht gespendet wird.
    > Die meisten tollen Features sind bis jetzt auch nur Versprechungen, dass es
    > sie mal geben wird.
    > Aber das größte Probem ist die Grundidde. Iota wird ausdrücklich als
    > Währung des IoT entwickelt. Dass beißt sich aber damit, dass es auf "Proof
    > of Work" (PoW) Basis arbeitet. Das kann/soll kein IoT-Gerät leisten. Das
    > ist dazu gedacht so wenig wie möglich zu arbeiten um Energie zu sparen.
    > Aber dafür haben die Macher ja auch eine Lösung. Das PoW übernimmt ein
    > extra Prozessor (Jinn), der auch noch lange nicht fertig ist. Also wird für
    > jedes IoT-Gerät eine Extra Hardware gebraucht, die Energie benötigt und
    > selbst auch noch kostet.
    >
    > Hinter Iota steckt nichts weiter als gute PR.

  8. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: omnivagus 17.07.17 - 14:55

    > Es ist irgendwas
    > das keiner versteht und das undurchsichtig gehalten wird

    Zählen dazu auch die 11k im slack channel? Wenn man selbst etwas nicht versteht, heißt es noch lange nicht, dass es die ganze Welt nicht versteht - nicht wahr?


    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > euch fällt auch nichts ebsseres mehr ein, anderen Menschen das Geld aus der
    > Tasche zu ziehen.
    >
    > Man oh man, als hätten wir nicht schon genug Gauner auf der Welt.
    >
    > Blockchain ein Algorythmus, der sicher stellt, das man nicht betrügen kann.
    > Weil es reicht, wenn einer ausschert, um Betrüger zu entlarven. Deswegen
    > ist Blockchain als Technologie so einzigartig. Sie nun durch irgendwas
    > zentralisiertes zu ersetzen führt halt genau zu dem Problem, das Währungen
    > haben. Wir sind auf Gedei und Verderb Entscheidungen Einzelnen
    > ausgeliefert. Das kann durchaus eine Gruppe an Organisatoren sein, die als
    > Einheit auftreten. Und es müssen schon ne ganze Menge gleichzeitig meckern,
    > das wir mitbekommen, wenn es irgendwo stinkt. Obwohl man selbst die
    > niederbrüllen kann oder vorneweg so einbinden, das sie sich selbst
    > komprimittieren. Heist, man muss erstmal jemanden "umbringen" bevor man
    > Vertrauen bekommt.
    >
    > Sowas hat nicht im entferntesten etwas mit Bitcoin zu tun. Es ist irgendwas
    > das keiner versteht und das undurchsichtig gehalten wird und nun versucht
    > auf den Zug aufzuspringen, den Bitcoin losgetreten hat.

  9. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: jasager 17.07.17 - 14:57

    Was soll falsch sein?

  10. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: Trollversteher 17.07.17 - 14:58

    Heute ganz frisch angemeldet, nur um für IOTA Werbung zu machen?

  11. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: Badfaith 17.07.17 - 15:00

    das ist leider alles unbedacht, falsch und ein zeichen, dass du nichts verstanden hast.
    man könnte fast meinen, du hast die FUD-konserve rausgeholt, die an manchen stellen misskommuniziert wird. (kommt gleich noch deine empfehlung zu byteball?)

    1. "drohung das ganze zu Forken"
    man kann einen direktgerichtetn azyklischen graph nicht forken.
    was du gelesen hast, ist ein kommentar vom founder, der anfang 2016 sarkastisch geantwortet hat (bei bitcointalk), dass IOTA auch ohne spenden zum BigDeal vorankommen wird, falls nötig, mit hilfe der industrie. das ist alles: ein sarkastischer, nicht eingetroffener gedanke.
    es war nicht ernst gemeint.

    2. "proof of work".
    a) du scheinst nicht zu verstehen, dass PoW ausgelagert werden kann, dass die meisten Geräte im IoT in lokalen clustern agieren, daher brauch man auch nicht die ganze hashpower wie bei ethereum.
    das IoT brauch keine UNENDLICHE hashpower. wir sprechen nicht über das internet.

    b) Jinn ist unter NDA's. So ist das eben.
    Und ausserdem ist eine erste version fertig.

    hier ganz unten:
    http://www.tangleblog.com/2017/01/25/the-tech-behind-iota-explained/

    3.)"Hinter Iota steckt nichts weiter als gute PR".

    IOTA wurde bis vor 3 monaten nicht einmal aktiv beworben und hat sich 2 jahre AKTIV gegen ein listing auf börsen gewehrt.

    Was für ein quatsch. Alle großen firmen, mitsamt computer ingenieuren, mathematikern, auch offizielle von riesigen firmen wie innogy, cisco, outlier venture etc... alle liegen falsch?
    Aber DU hast es herausgefunden, du bist der erste der großen verschwörung?


    du hast oben im kommentar 100% müll erzählt, entweder unabsichtlich oder absichtlich.
    aber du kommst auch noch dahinter.

  12. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: Badfaith 17.07.17 - 15:01

    bin seit 2011 angemeldet.

  13. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: Trollversteher 17.07.17 - 15:04

    >bin seit 2011 angemeldet.

    Und kennst immer noch nicht die Baumansicht, in der man sieht, auf welchen Beitrag sich eine Antwort bezieht? ;-)

    Mein Kommentar galt "omnivagus" und nicht Dir...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.17 15:04 durch Trollversteher.

  14. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: Badfaith 17.07.17 - 15:06

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >bin seit 2011 angemeldet.
    >
    > Und kennst immer noch nicht die Baumansicht, in der man sieht, auf welchen
    > Beitrag sich eine Antwort bezieht? ;-)
    >
    > Mein Kommentar galt "omnivagus" und nicht Dir...

    doch, ich kenne die baumansicht :)
    es ist nur, ich hab kaum zeit und tippe schnell und viel und achte nicht auf sowas.

  15. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: jasager 17.07.17 - 15:15

    Wie kommst du jetzt auf Byteball? Das sind doch zwei völlig verschiedene Projekte mit völlig unteschiedlichem Zweck. Obwohl sich Iota gerne mal etwas an der Entwicklungsgeschwindigkeit und der Distribution abschauen könnte.

    Die Drohung habe nicht nur ich so verstanden, sondern viele andere auch. Zum Beispiel der hochgeschätzte Altcoinspekulant (vor der Übernahme):
    https://altcoinspekulant.com/2016/10/25/iotatoken-feiert-ersten-geburtstag-wichtige-updates/

    Ehrlich gesagt traue (traute :-( ] ich ihm auch mehr als irgendeinen Forums-Poster. Von daher war ich schnell von Iota weg.

  16. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: Badfaith 17.07.17 - 15:43

    Markus Bohl, ist/war ein Amtskollege von mir.
    Der neue Altcoinspekulant ist auch ein Kollege von mir: Lukas Fiedler, er hat mich und mein Wissen erst heute empfohlen.
    Aber verstehe, dass du nicht einfach so vertrauen schenken willst.

    Beweis:
    https://twitter.com/Altcoinspekulan/status/886934635875323904

    mein blog: tangleblog.com

  17. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: ArcherV 17.07.17 - 18:28

    Was soll IOTA sein? Kurzfassung bitte.

  18. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: Badfaith 17.07.17 - 19:40

    eine "DLT" distributed ledger technologie, also blockchain-verwandt aber ganz anders aufgebaut und in vielerlei hinsicht fortgeschrittener ist.

    IOTA ist die "währung, sicherheitstechnologie, platform" - so wie bitcoin
    und benutzt einen direktgerichteten azyklischen graphen, den tangle - so wie eine blockchain.

    Ein peer to peer netzwerk, dass es ermöglicht werte und daten zu transportieren, dabei hat es einige spezielle eigenschaften, die anders sind als beim bitcoin.

    -keine blöcke, nur transaktionen
    -kein mining, nur proof of work für die bestätigung anderer transaktionen
    -keine transaktionsgebühren. (swift 30$, paypal 1,5%, debit auch, bitcoin ~1,3$)
    -consensus liegt bei jedem und ist nicht getrennt wie beim bitcoin(mit minern, validierern, usern)
    -volle skalierbarkeit. bedeutet: je mehr menschen es benutzen, desto schneller wird die transaktionsgeschwindigkeit. (genau anders herum als beim bitcoin)
    -quantencomputersicher durch bestimmete algorithmen(winternitz one time)
    -gemeinnützige stiftung aus berlin (oder NGO)
    -open source
    -anwendungsgebiet extrem divers, ursprünglich aber für das Internet der dinge
    -die developer und founder haben am anfang nichts bekommen, mussten sich selber einkaufen.
    -mitunter die größten netzwerkfirmen der welt kollaborieren mit IOTA.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.17 19:42 durch Badfaith.

  19. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: ArcherV 17.07.17 - 21:45

    Badfaith schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eine "DLT" distributed ledger technologie, also blockchain-verwandt aber
    > ganz anders aufgebaut und in vielerlei hinsicht fortgeschrittener ist.
    >
    > IOTA ist die "währung, sicherheitstechnologie, platform" - so wie bitcoin
    > und benutzt einen direktgerichteten azyklischen graphen, den tangle - so
    > wie eine blockchain.
    >
    > Ein peer to peer netzwerk, dass es ermöglicht werte und daten zu
    > transportieren, dabei hat es einige spezielle eigenschaften, die anders
    > sind als beim bitcoin.
    >
    > -keine blöcke, nur transaktionen
    > -kein mining, nur proof of work für die bestätigung anderer transaktionen
    > -keine transaktionsgebühren. (swift 30$, paypal 1,5%, debit auch, bitcoin
    > ~1,3$)
    > -consensus liegt bei jedem und ist nicht getrennt wie beim bitcoin(mit
    > minern, validierern, usern)
    > -volle skalierbarkeit. bedeutet: je mehr menschen es benutzen, desto
    > schneller wird die transaktionsgeschwindigkeit. (genau anders herum als
    > beim bitcoin)
    > -quantencomputersicher durch bestimmete algorithmen(winternitz one time)
    > -gemeinnützige stiftung aus berlin (oder NGO)
    > -open source
    > -anwendungsgebiet extrem divers, ursprünglich aber für das Internet der
    > dinge
    > -die developer und founder haben am anfang nichts bekommen, mussten sich
    > selber einkaufen.
    > -mitunter die größten netzwerkfirmen der welt kollaborieren mit IOTA.


    hört sich ja schon interessant an. Bin am überlegen ob ich ein paar meiner BC eintausche..

  20. Re: Startups und investoren wechseln daher zu IOTA

    Autor: Badfaith 17.07.17 - 22:12

    das bleibt natürlich dir überlassen :)
    aber dann bitte nur bei bitfinex, im slack wirst du wohlmöglich gescammt.

    bei interesse an anwendungsfällen und der relevanz usw, schau mal auf meinem blog vorbei, dann müsstest du alles wichtige finden (steht 2 comments weiter oben)

    schönen abend noch!

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Lübeck
  2. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt
  3. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. Beteiligungs KG, Mannheim
  4. Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

  1. Terrorismusbekämpfung: Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten
    Terrorismusbekämpfung
    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

    Weil es keine ausreichenden Schutzmechanismen für besonders schützenswerte Daten gibt, hat der Europäische Gerichtshof (EUGH) das Abkommen über den Austausch von Fluggastdaten für nicht mit den Grundrechten vereinbar erklärt.

  2. Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
    Makeblock Airblock im Test
    Es regnet Drohnenmodule

    Mit einem Knall zerschellt die Airblock an Hindernissen. Dann prasseln die sieben Teile zu Boden. Die Drohne kann beliebig wieder zusammengebaut und selbst programmiert werden: als Hovercraft, Schnellboot oder Fluggerät. Der Kreativität sind nur einige Grenzen gesetzt.

  3. Tri Alpha Energy: Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung
    Tri Alpha Energy
    Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

    Weniger Energieverlust, höhere Plasmaenergie: Entwickler von Google haben zusammen mit dem Unternehmen Tri Alpha Energy einen Algorithmus für die Plasmaforschung geschaffen. Er soll die Kernfusion voranbringen.


  1. 12:30

  2. 12:03

  3. 12:00

  4. 11:55

  5. 11:32

  6. 11:00

  7. 10:30

  8. 10:18