Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Bitcoin steht vor…

Wer kann soetwas veranlassen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer kann soetwas veranlassen?

    Autor: honna1612 17.07.17 - 09:25

    Ich dachte immer bitcoin ist komplett detentral. Nun steht im Artikel dass die "Bitcoin macher" Das Protokoll ändern können wenn Sie wollen.

    Kann mich da jemand aufklären?

  2. Re: Wer kann soetwas veranlassen?

    Autor: jasager 17.07.17 - 09:32

    Jedes Protokoll kann geändert werden, wenn sich alle einig sind. Es ist ja "nur" Computercode. Aber hier liegt dann auch die Crux. Wenn das Protokoll geändert wird um z.B. Blöcke von 2 MB zu ermöglichen dann müssen auch alle mitziehen. Deswegen auch die Aktivierungsgrenze von 95 %.
    Ändert man das Protokoll trotzdem, obwohl nicht so viele mitziehen, dann würde sich die Blockchain aufspalten. Die welche die Änderung nicht mitmachen würden Blöcke, die gegen die alten Regeln verstoßen als, ungültig zurückweisen.

  3. Re: Wer kann soetwas veranlassen?

    Autor: c3rl 17.07.17 - 09:54

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mich da jemand aufklären?

    Die Mehrheit der im Bitcoin-Netzwerk aktiven Clients muss mehrere Tage lang ein Flag mit allen Paketen senden, welches quasi besagt "ich stimme dem Protokoll-Update zu".

    Wenn das eben mehrere Tage lang der Fall war, dann wechselt das Netzwerk auf die neue Version.

    Wie jede OpenSource-Software wird natürlich auch Bitcoin von ein paar Machern + Contributors entwickelt.

  4. Re: Wer kann soetwas veranlassen?

    Autor: mnementh 17.07.17 - 10:35

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte immer bitcoin ist komplett detentral. Nun steht im Artikel dass
    > die "Bitcoin macher" Das Protokoll ändern können wenn Sie wollen.
    >
    > Kann mich da jemand aufklären?
    Deshalb braucht es die Zustimmung der Miner. Und deshalb ist eien Spaltung möglich. Die Miner bestimmen durch die Wahl des Protokolls in dem sie Transaktionen bestätigen den Fortgang der Blockchain. Bleibt ein signifikanter Anteil der Miner beim alten Protokoll, dann ist das die Spaltung, dazu wird nichts weiter aktiv gemacht, außer dass zwei Blockchains geführt werden, ein Teil der Miner mit dem alten, ein Teil mit dem neuen Protokoll.

  5. Re: Wer kann soetwas veranlassen?

    Autor: ashahaghdsa 17.07.17 - 10:53

    Wer das veranlassen kann und sollte, war lange ein Streitthema.

    Es gibt zwei Möglichkeiten. Wenn die Mehrheit der Miner eine Protokolländerung will, dann minen die eben nur noch Blöcke mit der neuen Protokollversion. Wer dann nicht mitmacht, der kann an der Längsten Kette nicht mehr mitminen.

    Es kann aber auch anders laufen. Mining wird heute hauptsächlich von großen Pools die sehr kommerziell arbeiten gemacht. (Im folgenden "die Miner") Wenn die User und große Bitcoin Unternehmen eine andere Meinung haben als die Miner, können die das auch versuchen durchzudrücken. Wenn auf Handelsplattformen die Protokolländerung der Miner nicht akzeptiert wird, dann können die Miner noch 10x mehr Power haben als die User. Wenn keiner die Coins der Miner kauft, dann wird das für die schnell unattraktiv. Auf der anderen Seite hat dann die Chain der User sehr wenig Hashpower, damit wird es sehr attraktiv auf der User-Chain zu minen.

    Egal wie, wenn sich User und Miner nicht einig sind und es so zu einer Spaltung kommt, wird das den Kurs (kurzfristig) arg drücken.

  6. Re: Wer kann soetwas veranlassen?

    Autor: Komischer_Phreak 17.07.17 - 12:40

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte immer bitcoin ist komplett detentral. Nun steht im Artikel dass
    > die "Bitcoin macher" Das Protokoll ändern können wenn Sie wollen.
    >
    > Kann mich da jemand aufklären?

    Das ist ein Kampf der Core-Devs gegen die Miner.

    Die Coredevs wollen SegWit einführen und halten eine Vergrößerung der Blöcke für falsch. Am häufigsten hört man das Argument, das die Größe der Blockchain zu groß wird, wenn man die gesamte Weltwirtschaft darüber laufen ließe. Daher SegWit.

    Die Miner wiederum denken praktisch. Sie haben nichts gegen SegWit, wollen aber auch eine größe Blocksize (nämlich mit 2 MB). Das Resultat ist SegWit2x.

    Das Resultat könnte sein, das die Miner SegWit2x unterstützen und die Nodes/Wallets SegWit. Das würde bedeuten, das es schließlich zwei verschiedene Chains gibt.

  7. Re: Wer kann soetwas veranlassen?

    Autor: amagol 17.07.17 - 18:27

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte immer bitcoin ist komplett detentral. Nun steht im Artikel dass
    > die "Bitcoin macher" Das Protokoll ändern können wenn Sie wollen.
    >
    > Kann mich da jemand aufklären?

    Dezentral heisst nicht, dass niemand die Kontrolle hat. Die Blockchain ist nur sicher wenn sich genuegend Akteure gegenseitig kontrollieren - statt einem Staat vertraust du dem Recht der Staerkeren, bzw. dass sich die Staerkeren genug in Schach halten, dass die Schwachen geschuetzt werden. Wenn man es schafft die passenden Aenderungen einzufuehren (jede mit Hilfe einer Mehrheit an CPU-Power) hat man Bitcoin im Griff.
    Klingt wie Game of Thrones?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LEONI Kabel GmbH, Roth
  2. SWMH Service GmbH, München
  3. Rhein-Sieg-Breitband, Lohmar
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 242,99€ (Bestpreis!)
  2. 175,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
    Sun to Liquid
    Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

    Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
    2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
    3. Physik Maserlicht aus Diamant

    1. App-Entwicklung: Google veröffentlicht Beta von Android Studio 3.2
      App-Entwicklung
      Google veröffentlicht Beta von Android Studio 3.2

      Nach der Ankündigung auf der I/O 2018 hat Google eine erste Betaversion des neuen Android Studio 3.2 vorgestellt. Diese unterstützt zahlreiche neue Hilfsmittel, wie etwa Android Jetpack, Android App Bundle und den Energy Profiler, die neue Apps effizienter machen sollen.

    2. Bundesrechtsanwaltskammer: Sicherheitsgutachten zum Anwaltspostfach enttäuscht
      Bundesrechtsanwaltskammer
      Sicherheitsgutachten zum Anwaltspostfach enttäuscht

      Das lange versprochene Sicherheitsgutachten zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) ist veröffentlicht worden. Es zeigt, wie viele Sicherheitsprobleme das BeA nach wie vor hat. Die versprochene Transparenz wird aber kaum hergestellt.

    3. Testnetz: Telekom braucht für 5G erheblich mehr Antennen
      Testnetz
      Telekom braucht für 5G erheblich mehr Antennen

      Das große 5G-Testnetz der Telekom in Berlin liefert erste Erkenntnisse zu der Zahl der benötigten Antennen, aber auch zur tatsächlich erreichten Datenrate und Latenz.


    1. 14:49

    2. 14:26

    3. 13:30

    4. 13:04

    5. 12:43

    6. 12:27

    7. 12:00

    8. 11:34