Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Bitcoin steht vor…

Wer kann soetwas veranlassen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer kann soetwas veranlassen?

    Autor: honna1612 17.07.17 - 09:25

    Ich dachte immer bitcoin ist komplett detentral. Nun steht im Artikel dass die "Bitcoin macher" Das Protokoll ändern können wenn Sie wollen.

    Kann mich da jemand aufklären?

  2. Re: Wer kann soetwas veranlassen?

    Autor: jasager 17.07.17 - 09:32

    Jedes Protokoll kann geändert werden, wenn sich alle einig sind. Es ist ja "nur" Computercode. Aber hier liegt dann auch die Crux. Wenn das Protokoll geändert wird um z.B. Blöcke von 2 MB zu ermöglichen dann müssen auch alle mitziehen. Deswegen auch die Aktivierungsgrenze von 95 %.
    Ändert man das Protokoll trotzdem, obwohl nicht so viele mitziehen, dann würde sich die Blockchain aufspalten. Die welche die Änderung nicht mitmachen würden Blöcke, die gegen die alten Regeln verstoßen als, ungültig zurückweisen.

  3. Re: Wer kann soetwas veranlassen?

    Autor: c3rl 17.07.17 - 09:54

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mich da jemand aufklären?

    Die Mehrheit der im Bitcoin-Netzwerk aktiven Clients muss mehrere Tage lang ein Flag mit allen Paketen senden, welches quasi besagt "ich stimme dem Protokoll-Update zu".

    Wenn das eben mehrere Tage lang der Fall war, dann wechselt das Netzwerk auf die neue Version.

    Wie jede OpenSource-Software wird natürlich auch Bitcoin von ein paar Machern + Contributors entwickelt.

  4. Re: Wer kann soetwas veranlassen?

    Autor: mnementh 17.07.17 - 10:35

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte immer bitcoin ist komplett detentral. Nun steht im Artikel dass
    > die "Bitcoin macher" Das Protokoll ändern können wenn Sie wollen.
    >
    > Kann mich da jemand aufklären?
    Deshalb braucht es die Zustimmung der Miner. Und deshalb ist eien Spaltung möglich. Die Miner bestimmen durch die Wahl des Protokolls in dem sie Transaktionen bestätigen den Fortgang der Blockchain. Bleibt ein signifikanter Anteil der Miner beim alten Protokoll, dann ist das die Spaltung, dazu wird nichts weiter aktiv gemacht, außer dass zwei Blockchains geführt werden, ein Teil der Miner mit dem alten, ein Teil mit dem neuen Protokoll.

  5. Re: Wer kann soetwas veranlassen?

    Autor: ashahaghdsa 17.07.17 - 10:53

    Wer das veranlassen kann und sollte, war lange ein Streitthema.

    Es gibt zwei Möglichkeiten. Wenn die Mehrheit der Miner eine Protokolländerung will, dann minen die eben nur noch Blöcke mit der neuen Protokollversion. Wer dann nicht mitmacht, der kann an der Längsten Kette nicht mehr mitminen.

    Es kann aber auch anders laufen. Mining wird heute hauptsächlich von großen Pools die sehr kommerziell arbeiten gemacht. (Im folgenden "die Miner") Wenn die User und große Bitcoin Unternehmen eine andere Meinung haben als die Miner, können die das auch versuchen durchzudrücken. Wenn auf Handelsplattformen die Protokolländerung der Miner nicht akzeptiert wird, dann können die Miner noch 10x mehr Power haben als die User. Wenn keiner die Coins der Miner kauft, dann wird das für die schnell unattraktiv. Auf der anderen Seite hat dann die Chain der User sehr wenig Hashpower, damit wird es sehr attraktiv auf der User-Chain zu minen.

    Egal wie, wenn sich User und Miner nicht einig sind und es so zu einer Spaltung kommt, wird das den Kurs (kurzfristig) arg drücken.

  6. Re: Wer kann soetwas veranlassen?

    Autor: Komischer_Phreak 17.07.17 - 12:40

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte immer bitcoin ist komplett detentral. Nun steht im Artikel dass
    > die "Bitcoin macher" Das Protokoll ändern können wenn Sie wollen.
    >
    > Kann mich da jemand aufklären?

    Das ist ein Kampf der Core-Devs gegen die Miner.

    Die Coredevs wollen SegWit einführen und halten eine Vergrößerung der Blöcke für falsch. Am häufigsten hört man das Argument, das die Größe der Blockchain zu groß wird, wenn man die gesamte Weltwirtschaft darüber laufen ließe. Daher SegWit.

    Die Miner wiederum denken praktisch. Sie haben nichts gegen SegWit, wollen aber auch eine größe Blocksize (nämlich mit 2 MB). Das Resultat ist SegWit2x.

    Das Resultat könnte sein, das die Miner SegWit2x unterstützen und die Nodes/Wallets SegWit. Das würde bedeuten, das es schließlich zwei verschiedene Chains gibt.

  7. Re: Wer kann soetwas veranlassen?

    Autor: amagol 17.07.17 - 18:27

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte immer bitcoin ist komplett detentral. Nun steht im Artikel dass
    > die "Bitcoin macher" Das Protokoll ändern können wenn Sie wollen.
    >
    > Kann mich da jemand aufklären?

    Dezentral heisst nicht, dass niemand die Kontrolle hat. Die Blockchain ist nur sicher wenn sich genuegend Akteure gegenseitig kontrollieren - statt einem Staat vertraust du dem Recht der Staerkeren, bzw. dass sich die Staerkeren genug in Schach halten, dass die Schwachen geschuetzt werden. Wenn man es schafft die passenden Aenderungen einzufuehren (jede mit Hilfe einer Mehrheit an CPU-Power) hat man Bitcoin im Griff.
    Klingt wie Game of Thrones?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. L'TUR Tourismus AG, Baden-Baden
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Pocketbeagle: Beaglebone passt in die Hosentasche
    Pocketbeagle
    Beaglebone passt in die Hosentasche

    Beagleboards stellt ein neues Mitglied der Beaglebone-Familie vor. Der kleine Bastelrechner taugt auch als Schlüsselanhänger - allerdings ist er dafür vergleichsweise teuer.

  2. Fifa 18 im Test: Kick mit mehr Taktik und mehr Story
    Fifa 18 im Test
    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

    Konami hat mit PES 2018 spielerisch vorgelegt, Electronic Arts zieht jetzt mit Fifa 18 nach - und verspricht ebenfalls tiefgreifende Neuerungen. Erfahrene Kicker wissen aber natürlich schon, dass die Veränderungen einmal mehr im Detail zu finden sind.

  3. Trekstor: Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro
    Trekstor
    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

    Für wenig Geld sollen Trekstors 11- und 13-Zoll-Notebooks C11 und C13 eine volle Windows-Erfahrung bieten. Beide Modelle haben einen Touchscreen und ein 360-Grad-Scharnier. Dafür müssen Abstriche bei der Hardware und dem Massenspeicher gemacht werden.


  1. 07:21

  2. 18:13

  3. 17:49

  4. 17:39

  5. 17:16

  6. 17:11

  7. 16:49

  8. 16:17