1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Facebook schickt…
  6. Thema

Pures Spekulationsobjekt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Pures Spekulationsobjekt

    Autor: bofhl 01.02.18 - 10:37

    .. sagt wer?

    Nur weil einige wenige das behaupten ist es deswegen nicht richtiger!

    Richtig ist, dass es Firmen gibt, die die Coins verwalten (Wallets) und daher auf deren 'Aussagen' diesbezüglich bestehen, dass alles absolut transparent wäre - was aber so nicht stimmt! Denn wer Zugang zu den Wallets hat, hat eben die Möglichkeit alles damit zu tun - was durch die zig bekannten Diebstähle ja durchaus beweisbar ist! Zumal die Coins ja nicht personalisiert sind!

  2. Re: Und?

    Autor: Askaaron 01.02.18 - 10:59

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab mein Geld gemacht.

    Ja - das schrieb ich ja - taugt nur zur Spekulation, nicht als Zahlungsmittel.

    > Ansonsten hat Bitcoin nicht das Zeug zur Währung, es ist eine gute
    > Technologie-Demo, aus der über 1000 weitere Coins entstanden sind.
    > Irgendwann wird sich einige heraus kristallisieren, die das Zeug dazu haben
    > eine Währung zu werden.

    Das bezweifle ich.

  3. Re: Pures Spekulationsobjekt

    Autor: Askaaron 01.02.18 - 11:28

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Askaaron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    (...)
    > > Ich muss dabei ständig an die Tulpenmanie denken
    >
    > Dachte das Thema wäre inzwischen durch:
    > https://www.smithsonianmag.com/history/there-never-was-real-tulip-fever-180964915/

    Wieso? Die "Tulpenmanie" hat ja definitiv stattgefunden und ist kein Mythos. Das bestreitet auch der verlinkte Artikel nicht, im Gegenteil, Zitat:

    "That’s not to say that everything about the story is wrong; merchants really did engage in a frantic tulip trade, and they paid incredibly high prices for some bulbs. And when a number of buyers announced they couldn’t pay the high price previously agreed upon, the market did fall apart and cause a small crisis—but only because it undermined social expectations."

    Der Mythos ist, dass deswegen eine große Wirtschaftskrise ausgebrochen wäre.

    > Natürlich sind solche Legenden beliebt, auch ich dachte lange, es wäre so
    > passiert. Aber inzwischen sollte doch speziell in diesem Umfeld klar
    > geworden sein, dass es die Tulpenmanie so nicht gegeben hat.

    Doch, Menschen haben damals exorbitante Preise für Tulpenzwiebeln bezahlt und irgendwann ist genau dieser Handel zusammengebrochen. Um mehr ging es mir auch nicht. Das ist bei Kryptowährungen auch nicht anders: eben ein reines Spekulationsgeschäft, bei dem die Beteiligten hoffen, dass die Kurse immer weiter steigen, was aber eben nciht der Fall ist. Die Kurse können auch jederzeit wieder abstürzen, weil nichts diese Währungen stützt.

    Als Währung im Sinne eines Zahlungsmittels kann das erst funktionieren, wenn man den Handel mit Fiatgeld abschafft und gleichzeitig flächendecken die Bezahlung mit der Kryptowährung ermöglicht - also auch für Dinge wie Lebensmittel, Kleidung, Miete, Energiekosten, Internetzugang usw.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.18 11:30 durch Askaaron.

  4. Re: Pures Spekulationsobjekt

    Autor: Telesfor 01.02.18 - 12:20

    Askaaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Als Währung im Sinne eines Zahlungsmittels kann das erst funktionieren,
    > wenn man den Handel mit Fiatgeld abschafft und gleichzeitig flächendecken
    > die Bezahlung mit der Kryptowährung ermöglicht - also auch für Dinge wie
    > Lebensmittel, Kleidung, Miete, Energiekosten, Internetzugang usw.


    Man muss das Fiatgeld gar nicht abschaffen. Es reicht, dass die Kryptowährungen nach und nach parallel akzeptiert werden, was bereits jetzt langsam passiert. Die starke momentane Volatilität ist hier natürlich sehr hinderlich. Es gibt aber schon jetzt Diensleister, die die Kryptos nach dem aktuellen Kurs in Fiat umrechnen und so den aktuellen Preis berechnen. Der Händler kann die Kryptos dann auch sofort in Fiat zurückwandeln (wenn er will). Es muss auch gar nicht flächendeckend passieren. Es werden auch heute verschiedene Gutscheine ausgegeben, die man nicht flächendeckend, sondern nur beim Herausgeber einlösen kann. Kryptos könnten solche "Universalgutscheine" werden, die man überall da einlösen kann, wo sie akzeptiert werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  2. ABENA GmbH, Zörbig
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 53,99€
  3. 4,99€
  4. (-73%) 13,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Gigafactory: Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
    Gigafactory
    Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren

    Die Investition in die brandenburgische Gigafactory von Tesla soll rund 4 Milliarden Euro umfassen. Die staatlichen Zuschüsse würden sich, wenn die EU zustimmt, auf lediglich 300 Millionen Euro belaufen.

  2. Windows 10 on ARM: Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten
    Windows 10 on ARM
    Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten

    Bisher können die Snapdragon-Chips unter Windows 10 on ARM nur native ARM64/ARM32-Apps ausführen und x86-Code mit 32 Bit, aber nicht mit 64 Bit emulieren. Das will Microsoft nun offenbar doch ändern.

  3. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.


  1. 16:45

  2. 16:26

  3. 16:28

  4. 15:32

  5. 15:27

  6. 14:32

  7. 14:09

  8. 13:06