1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Facebook schickt…

Schlechte Recherche?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechte Recherche?

    Autor: Stonygan 31.01.18 - 12:33

    Ohne unhöflich sein zu wollen, muss ich dem Artikelschreiber leider unterstellen, das hier etwas schlecht recherchiert bzw. falsche Schlüsse gezogen wurden. So eine Meldung über ein Werbeverbot würde nie und nimmer den Kurs so beeinflussen. Die Gründe liegen hier eher in einer Vorladung der "US-Finanzaufsicht"(?) an eine eine der größten Börsen und an die Firma die hinter dem Coin Tether(USDT) steckt. Hier wird eine Marktmanipulation im großen Stile vermutet.
    Zudem ist seit gestern die Regulierung in Südkorea aktiv, was sicherlich auch einen teil dazu beiträgt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.18 12:34 durch Stonygan.

  2. Re: Schlechte Recherche?

    Autor: Dieselmeister 31.01.18 - 14:18

    Das vermute ich auch. Allerdings ist die Nachricht vom 6. Dez und Bloomberg hat dann stillschweigend nach dem Einbruch die Nachricht korrigiert.

  3. Re: Schlechte Recherche?

    Autor: LastSamuraj 31.01.18 - 15:28

    TE hat vollkommen Recht. Die FB Meldung hat Null Auswirkung auf den Kurs gestern gehabt.

    Der rapide Kurssturz hat bereits um 13 Uhr Mittags angefangen und war um 19 Uhr weitestgehend vorbei. Die FB Meldung wurde Abends um 20 Uhr veröffentlicht.

    Und alle anderen Alt Coins haben nur wegen Bitcoin Sturz ebenfalls nachgegeben.

    Und Etherium ist in der selben Zeit um 3% sogar gewachsen. Ich weis es, weil ich aus dem BTC in ETH um 13 Uhr gewechselt habe.

    VG

  4. Re: Schlechte Recherche?

    Autor: Loki_Diabel 31.01.18 - 16:27

    Folgende Faktoren sind schuld:

    Bitcoins Skalierungsproblem wird durch LN nicht gelöst und der Markt lehnt es ab.
    Dadurch gibt es einen Abverkauf.

    Südkorea Reguliert stärker -> ggf. Abverkauf von leute die Ihr Schwarzgeld nicht offenlegen wollen

    Russland will Miner ausfindig machen.
    -> ggf. Ausverkauf der Miner um bei einer Ausfindigmachung behaupten zu können Sie haben gerade erst angefangen

    Januar, wie jedes Jahr dieses aber mit paar Zusatz Faktoren.

    Der Cryptomarkt wird noch bis 8000 ca. Bouncen und sich dann erholen.

  5. Re: Schlechte Recherche?

    Autor: chellican 31.01.18 - 16:29

    Eine Währung (real oder virtuell) stellt immer einen gewissen Tausch-Gegenwert dar. Da eine virtuellen Währungen nicht durch Goldreserven abgesichert ist, beruht der Kurs in erster Linie auf Vertrauen.

    Neben dem angeführten Betrugsgründen könnten die bereits eingefahrenen Kursverluste und damit Umsatzeinbußen bei Facebook zum Rauswurf der Währung geführt haben.
    Der erneute Kursverlust kann (!) also mit der Facebook-Entscheidung zusammenhängen oder ihn zumindest begünstigen.

  6. Re: Schlechte Recherche?

    Autor: insgesicht 31.01.18 - 19:02

    chellican schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Währung (real oder virtuell) stellt immer einen gewissen
    > Tausch-Gegenwert dar. Da eine virtuellen Währungen nicht durch Goldreserven
    > abgesichert ist, beruht der Kurs in erster Linie auf Vertrauen.
    >
    > Neben dem angeführten Betrugsgründen könnten die bereits eingefahrenen
    > Kursverluste und damit Umsatzeinbußen bei Facebook zum Rauswurf der Währung
    > geführt haben.
    > Der erneute Kursverlust kann (!) also mit der Facebook-Entscheidung
    > zusammenhängen oder ihn zumindest begünstigen.

    Du glaubst wirklich das Fiat Währungen durch Goldreserven abgesichert sind? Der Wert von Gold ist auch rein fiktiv und steht auch in keinem Kosten Nutzen Verhältnis...

  7. Re: Schlechte Recherche?

    Autor: sav 31.01.18 - 21:18

    Ah, immer dieses Gerede mit Fiat Währungen. Natürlich sind auch diese Währungen nicht mit 100% Gold hinterlegt und natürlich ist auch der Wert von Gold diskussionswürdig. Allerdings haben sowohl Fiat Währungen (mal irgend welche Afrikanischen Währungen völlig korrupter Regierungen ausgenommen) eine höhere Sicherheit durch die Regierungen und Volkswirtschaften die dahinter stehen. Da ist einfach eine viel höhere Stabilität gegeben, anders als bei Bitcoins ohne Eingriffsmöglichkeiten (darum sind ja Bitcoins aktuell auch überhaupt nicht zum bezahlen geeignet durch die sehr starken Schwankungen. Und auch Gold hat einen echten Nutzen (allein bei der Herstellung der Geräte mit denen wir in der Lage sind bei Golem.de unsere Kommentare zu hinterlassen).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  3. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  2. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.

  3. Onlinehandel: Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus
    Onlinehandel
    Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus

    Eine aktuelle Schätzung zum Paketvolumen bei Amazon in den USA geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Amazon-Pakete vom unternehmenseigenen Logistikzweig ausgeliefert werden.


  1. 12:10

  2. 11:43

  3. 11:15

  4. 10:45

  5. 14:08

  6. 13:22

  7. 12:39

  8. 12:09