Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Jeder Isländer…

Wie jede Kryptowährung sind Auroracoins zunächst nur Bits auf dem Rechner.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie jede Kryptowährung sind Auroracoins zunächst nur Bits auf dem Rechner.

    Autor: katzenpisse 12.03.14 - 13:24

    Sollte das nicht heißen:
    "Wie jede Währung sind Auroracoins zunächst nur Bits auf dem Rechner. Erst wenn sie als Zahlungsmittel akzeptiert und verwendet oder gehandelt werden, steigt ihr Wert."

    :-P

  2. Re: Wie jede Kryptowährung sind Auroracoins zunächst nur Bits auf dem Rechner.

    Autor: ichbinsmalwieder 12.03.14 - 14:29

    katzenpisse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte das nicht heißen:
    > "Wie jede Währung sind Auroracoins zunächst nur Bits auf dem Rechner. Erst
    > wenn sie als Zahlungsmittel akzeptiert und verwendet oder gehandelt werden,
    > steigt ihr Wert."

    Der Unterschied zu offiziellen Währungen ist: Diese MÜSSEN per Gesetz als Zahlungsmittel akzeptiert werden.

  3. Re: Wie jede Kryptowährung sind Auroracoins zunächst nur Bits auf dem Rechner.

    Autor: katzenpisse 12.03.14 - 15:34

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > katzenpisse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sollte das nicht heißen:
    > > "Wie jede Währung sind Auroracoins zunächst nur Bits auf dem Rechner.
    > Erst
    > > wenn sie als Zahlungsmittel akzeptiert und verwendet oder gehandelt
    > werden,
    > > steigt ihr Wert."
    >
    > Der Unterschied zu offiziellen Währungen ist: Diese MÜSSEN per Gesetz als
    > Zahlungsmittel akzeptiert werden.

    Aber muss ich auch etwas verkaufen, wenn ich nicht an den Wert des Geldes glaube?

  4. Re: Wie jede Kryptowährung sind Auroracoins zunächst nur Bits auf dem Rechner.

    Autor: lestard 12.03.14 - 15:43

    Eine Währung erhält ihre Berechtigung dadurch, dass ein Staat seine Steuern in dieser Währung verlangt.
    Dadurch ist "jeder" gezwungen, am Ende des Tages Geld in der entsprechenden Währung zu besitzen damit er seine Steuern bezahlen kann und nicht verhaftet wird. (jaja, manche zahlen keine Steuern, blah blah)
    Bitcoin oder andere werden in dem Moment eine richtige Währung, in dem man seine Steuern in Bitcoin begleichen kann.

  5. Re: Wie jede Kryptowährung sind Auroracoins zunächst nur Bits auf dem Rechner.

    Autor: Itchy 12.03.14 - 15:57

    Nach Deiner Definition sind US-Dollar oder Schweizer Franken auch keine Währung, weil das deutsche Finanzamt will meine Steuern in Euro beglichen sehen, selbst wenn ich meine Einkünfte in Dollar oder Franken beziehe.

    Und jetzt nicht mit dem Argument kommen, dass man ja Dollar und Franken in Euro tauschen kann, weil das geht mit Bitcoins auch.

  6. Re: Wie jede Kryptowährung sind Auroracoins zunächst nur Bits auf dem Rechner.

    Autor: tingelchen 12.03.14 - 16:17

    Nein, die offiziellen Währungen müssen "nicht" akzeptiert werden. Das ist ein Trugschluss. Es hindert einem niemand daran auch ein anderes Zahlungsmittel zu akzeptieren. Denn eine Währung ist am Ende ja nichts anderes als ein Tauschmittel.

  7. Re: Wie jede Kryptowährung sind Auroracoins zunächst nur Bits auf dem Rechner.

    Autor: tingelchen 12.03.14 - 16:22

    Der Staat will natürlich das jeweilige Zahlungsmittel haben, welches im jeweiligen Land als solches gilt. Da der Staat aber keine Barzahlungen akzeptiert, sondern nur Überweisungen von Konten, könnte das Konto auch in US Dollar oder Franken geführt werden und dennoch in Euro abgebucht werden :) Ist wird dann halt nur ein entsprechendes Äquivalent abgebucht.

  8. Re: Wie jede Kryptowährung sind Auroracoins zunächst nur Bits auf dem Rechner.

    Autor: lestard 12.03.14 - 16:27

    Das mit dem Tauschen ist natürlich kein Argument.

    Aber der Dollar erhält seine Legitimation dadurch, dass die US-Steuerbehörde ihre Steuern in US-Dollar haben möchte. Auch dort wird Bitcoin nicht angenommen.

    Bitcoin könnte eventuell als "Geld" betrachtet werden, da es die Anforderungen daran eventuell erfüllen könnte. Aktuell scheitert es daran, dass es zur Werterhaltung ungeeignet ist, da der Kurs zu stark schwankt. Wenn sich das gibt, könne man es als "Geld" bezeichnen. Zu einer "Währung" wird es dadurch aber noch lange nicht.

  9. Re: Wie jede Kryptowährung sind Auroracoins zunächst nur Bits auf dem Rechner.

    Autor: 4DayDreamer 12.03.14 - 17:26

    ichbinsmalwieder schrieb:

    > Der Unterschied zu offiziellen Währungen ist: Diese MÜSSEN per Gesetz als
    > Zahlungsmittel akzeptiert werden.

    NEIN! Offizielles Zahlungsmittel sind nur Bargeld (Münzen und Scheine). Dein Bankguthaben ist KEIN offizelles Zahlungsmittel. Es ist nur ein Rechtsanspruch auf Tausch in Bargeld durch die kontoführende Bank, mehr nicht.

    Quelle: Deutsche Bundenbank!

    Das man trotzdem problemlos per Überweisung zahlen kann liegt nur im Vertrauen das man auch bei Anderen per Überweisung bezahlen kann. So groß wie manche Denken ist der Unterschied zu BitCoin und Co. gar nicht.

  10. Re: Wie jede Kryptowährung sind Auroracoins zunächst nur Bits auf dem Rechner.

    Autor: ichbinsmalwieder 14.03.14 - 12:55

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, die offiziellen Währungen müssen "nicht" akzeptiert werden. Das ist
    > ein Trugschluss.

    Doch, das müssen sie.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Zahlungsmittel#Gesetzliche_Zahlungsmittel

    > Es hindert einem niemand daran auch ein anderes
    > Zahlungsmittel zu akzeptieren.

    Das ist etwas anderes.
    Natürlich kannst du auch Bananenschalen in deinem Laden als Währung akzeptieren, aber Euro MUSST du akzeptieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.14 12:57 durch ichbinsmalwieder.

  11. Re: Wie jede Kryptowährung sind Auroracoins zunächst nur Bits auf dem Rechner.

    Autor: ichbinsmalwieder 14.03.14 - 12:59

    4DayDreamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichbinsmalwieder schrieb:
    >
    > > Der Unterschied zu offiziellen Währungen ist: Diese MÜSSEN per Gesetz
    > als
    > > Zahlungsmittel akzeptiert werden.
    >
    > NEIN! Offizielles Zahlungsmittel sind nur Bargeld (Münzen und Scheine).
    > Dein Bankguthaben ist KEIN offizelles Zahlungsmittel. Es ist nur ein
    > Rechtsanspruch auf Tausch in Bargeld durch die kontoführende Bank, mehr
    > nicht.

    Ja ist doch wunderbar. Mein EURO-Guthaben kann ich jederzeit in voller Höhe zu einem fixen 1:1-Kurs in Bargeld ausbezahlen lassen. Das geht mit Bitcoins nicht. Das ist der Unterschied.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  3. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  4. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49