Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Segwit ist in der…

Die Mehrheit hat NICHT zugestimmt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Mehrheit hat NICHT zugestimmt

    Autor: jasager 25.08.17 - 14:32

    Das ist völliger Unsinn. Nicht der Mehrheit der Community hat zugestimmt, sondern nur eine Mehrheit der Miner. Die Mehrheit der Community reicht SegWit inkl. aller Hauptentwickler.
    Aus diesem Grund wird es auch nicht zur Erhöhung kommen. Bitcoin bleibt bei 1mb. Die Miner könen sich ruhig abspalten. Dnn haben wir halt ein weiteren Alt-Coin wie BCash

  2. Re: Die Mehrheit hat NICHT zugestimmt

    Autor: seppel29 25.08.17 - 14:50

    Wenn 90% von der Hashrate aber auf der 2mb chain mint, wird die 1mb chain nicht sehr lange überleben.

    Dann gäbe es eine Blockzeit von 100min!!! und die nächste Difficulty anpassung in 20 Wochen.
    Auch wenn diese sogar überleben würde, eine Chain mit nur 10% der gesamt Hashrate ist SEHR unsicher.

  3. Re: Die Mehrheit hat NICHT zugestimmt

    Autor: jasager 25.08.17 - 15:14

    Das stimmt soweit.
    Trotzdem ist die 1mb Chain die Bitcoin Chain Das sehen die meisten aus der Community und der Industrie so. Sogar solche die pro SegWit2x sind wie Bitwala.
    Die Coins auf dieser Cahin sind stand heute $4350.
    Deswegen glaube ich das viele Miner im November bei einem drop auf 10% eher ihren aktuellen Pool verlassen und zu einem wechselt der auf der Hauptchain mint, weil das profitabler ist.
    Aber das wird alles die Zukunft zeigen.

  4. Re: Die Mehrheit hat NICHT zugestimmt

    Autor: jacki 25.08.17 - 18:16

    Hm aber die Community/Industrie hat doch das Interesse an der Erhöhung, weil weniger Gebühren?! Die drüften doch nahezu zu 100% dafür sein.
    Die Miner sind dagegen weil sie unverschämte Gebühren natürlich ganz klasse finden. Nur mit Mühe und Not und Absenken der nötigen Schwelle hat man genug dazu bekommen. Liegt an der Sache selbst dass man so gegensätzliche Interessen hat, es die Grabenkämpfe und Abspaltungen gibt. Sind dann die Nachteile wenn keiner von oben herab die Regel festschreibt. Eine Seite rebellieren kann und einfach Transaktionen zu fairen Preisen nicht mehr reinnimmt..
    Und die unzähligen Coins schaden der Idee, dem Weiterkommen, der Akzeptanz, Verlässlichkeit, usw. Welcher on oder offline Shop will 12 verschiedene Kryptowährungen anbieten, welcher Nutzer braucht die Wahl zwischen so vielen, ihm reicht genau eine die möglichst zu allen Anwendungen kompatibel ist.. So ist es kein seriöser Geldersatz sondern wilde Spekulation, Schneeballsystem, usw.

  5. Re: Die Mehrheit hat NICHT zugestimmt

    Autor: neokawasaki 25.08.17 - 22:39

    jacki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die unzähligen Coins schaden der Idee, dem Weiterkommen, der Akzeptanz,
    > Verlässlichkeit, usw. Welcher on oder offline Shop will 12 verschiedene
    > Kryptowährungen anbieten, welcher Nutzer braucht die Wahl zwischen so
    > vielen

    Nun, es gibt auch so verschiedene Währungen in verschiedenen Ländern, verschiedene Automarken, verschiedene Wohnungen, usw. Wieso nicht also auch verschiedene cryptocoins? Schafft Wettbewerb und der stärkste setzt sich durch.

  6. Re: Die Mehrheit hat NICHT zugestimmt

    Autor: jacki 25.08.17 - 23:46

    Naja bei manchen Dingen machen Monopole Sinn.
    Bei Mobilepayment, Smarthome Systemen, E-Auto Ladesteckern, usw. usw. ist es ein großer Nachteil das jeder sein eigenes Süppchen kocht.
    Praktische Notwendigkeit für mehr als 3 Cryptocoins gibt es nicht. Die anderen werden aber trotzdem nicht eingestellt sondern versucht damit Geld zu machen.
    Klar wenn es technisch geht und gesetzlich erlaubt ist wird es gemacht, ist nur nicht ganz meine Vorstellung. Ist in weiten Teilen leider nichts anderes wie an der Börse, die Grundlage für KryptoTrojaner, Drogen & Waffenhandel.. Auch wenn ich jetzt vielleicht wie ein verstaubter Politiker klinge, aber legale Sachen macht man einfacher, schneller und günstiger mit Paypal.

  7. Re: Die Mehrheit hat NICHT zugestimmt

    Autor: bentol 26.08.17 - 01:13

    jacki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja bei manchen Dingen machen Monopole Sinn.
    > Bei Mobilepayment, Smarthome Systemen, E-Auto Ladesteckern, usw. usw. ist
    > es ein großer Nachteil das jeder sein eigenes Süppchen kocht.

    Sorry, aber da muss ich dir an zwei Stellen widerspreechen:

    1. Man darf hier Monopole unbd Standards nicht miteinander verwechseln. Monopole machen nie Sinn, Standards schon. Weder im Bereich der Cryptocoins sollten sich Monopole bilden (wäre im Übrigen auch der Todesstoß für btc), noch im Bereich der Stromstecker. Ein Standard ist aber sicher sinnvoll, daher ist USB auch so verbreitet und bezahlbar - im Gegensatz zu Apples proprietärem Lightning-Anschluss. Da kostet nämlich der Adapter auf USB gleich mal 35¤. Praktisch, aber eben mit Monopol statt Standard.

    > legale Sachen macht man einfacher, schneller und günstiger mit Paypal.

    Paypal ist...

    einfacher:
    ja, ist es in der Praxis. Auch wenn man dafür erstmal mit Ausweis zum Postamt rennen muss.

    nicht schneller:
    Auszug von paypal-Richtlinien für Verkäufer: "Meldet der Käufer keinen Konflikt [...], wird das Guthaben auf Ihrem PayPal-Konto freigegeben. In der Regel geschieht dies nach 21 Tagen."

    nicht immer günstiger:
    Es fallen 0,35¤ + 1,7% + evtl. Gebühren für andere Währungen an. Günstiger hängt damit sehr vom Einzelfall ab.

    Übrigens: Den schlechten Wechselkurs kann und sollte man als Käufer per Kreditkarte umgehen. Ist irgendwo tief in den paypal-Kontoeinstellungen vergraben, wer suchet, der findet!

  8. Re: Die Mehrheit hat NICHT zugestimmt

    Autor: jacki 26.08.17 - 06:06

    Bei schneller und günstiger dachte ich mehr an Privatleute als gewerbliche Verkäufer.
    Da zahlt man inzwischen gar nichts mehr und hat es in ein paar Sekunden. Bei meiner letzten BTC zu EUR Auszahlung Ende Mai zahlte ich 1,8% und wartete ganze 5 Wochen.
    Nur der Verkäuferschutz ist nicht zu verachten, bei Bitcoin oder gar Monero kann sich der Verkäufer vergleichsweiße einfach verdrücken und braucht nicht zu liefern. Auch den starken Kursschwankungen ist man nicht ausgesetzt.

    Mit Coins hätte man eben die Nachteile vieler verschiedener Währungen beseitigen können. Einen für Alle, die technischen Vorteile von verschiedenen Ansätzen in einem vereinen. Aber es ist genau wie Linux, 100 Distributionen und (dadurch) keine sonderlich relevant. Alle fürs Ego ein eigenes Ding machen, nur das worauf man Bock hat und nicht zusammenarbeiten. So ergibt das kein klares solides und greifbares Mainstream Produkt wie es von einer Firma kommen würde.
    Ist aber von vielen auch gar nicht anders gewollt und auch nicht wirklich nötig, ich lass sie mal machen. :)

  9. Re: Die Mehrheit hat NICHT zugestimmt

    Autor: Meisterqn 27.08.17 - 17:14

    Da ich mittlerweile einige recht willkürliche Kontosperrungen bei Paypal aufgrund lachhafter Konflikte beim Kauf/Verkauf im Bekanntenkreis erlebt habe, kann Paypal meiner Meinung nach keinerlei Alternative sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Raum Heidelberg / Rhein-Neckar
  2. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München
  3. über experteer GmbH, Heilbronn
  4. OEDIV KG, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

  1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
    Mobilfunkpakt
    Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

    In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

  2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
    Creative Assembly
    Das nächste Total War spielt im antiken Troja

    Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

  3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
    Facebook-Urteil
    Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

    Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


  1. 17:55

  2. 17:42

  3. 17:29

  4. 16:59

  5. 16:09

  6. 15:59

  7. 15:43

  8. 14:45