1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Von Tulpen…

...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: daarkside 02.01.18 - 14:02

    "Die Webseite Digiconomist rechnete vor, dass jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh (Kilowattstunden) benötige, durchschnittlich so viel wie 9,63 Haushalte in den USA täglich verbrauchten."

    WHAT
    THE
    FUCK
    ?

    Ich kann mir für den Rest der Woche täglich mit Bitcoin einen Croissant beim Bäcker kaufen oder ich spare mir das Geld und die Kalorien und fliege mit der gleichen energie am Freitag nach........... Neu Seeland, mit einer Falcon Heavy*.

    Das ist doch eine bankrotte Tehnologie und die mit Abstand ineffizienteste Zahlmethode die wir in den letzten 2000 jahren hatten. Da bleibt doch nur die Spekulation und/oder große Transkationen. Aber was ist das für eine Währung, mit der man zwar das Auto, aber nicht den Wackeldackel und den Duftbaum kauft?


    Krass. Klar wurde immer mal wieder über die ineffezienz von Krypto Währungen gesprochen, aber DAS, diese Zahl, halbiert, geviertelt, egal - ABSURD KRASS.

  2. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: deutscher_michel 02.01.18 - 14:15

    Och ich glaub Gold zu schürfen für Goldmünzen war nicht weniger aufwändig und verursacht sogar noch wesentlich größere Schäden... (Quecksilber in Flüssen etc.) ..

    Eine währung die ich kostenlos vervielfältigen kann ist im Prinzip nichts wert.

  3. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: nick127 02.01.18 - 14:33

    Deshalb sehe auch ich die Zukunft im miningfreien Tangle (wie bei IOTA), hier bestätigen die User selbst andere Transaktionen.

  4. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dwalinn 02.01.18 - 16:37

    Ja gut aber das Gold hatte immer einen direkten gegenwert. Ob ich jetzt 1¤ oder 9.000¤ in Bitcoins ausgebe verursacht immer die gleichen kosten.

  5. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dakkaron 02.01.18 - 21:39

    Und Gold macht nicht bei jeder Transaktionen so einen Schaden.

    Gold kostet mit Förderung, Wartungs- und Anschaffungskosten der Ausrüstung, Grundstücks- und Förderlizenzkosten, Löhnen, Vertrieb und Versand rund ¤1500. Ein Bitcoin kostet beim Minen rund ¤230, wenn man den unsubventionierten Strompreis nimmt. Da sind keine anderen Kosten verrechnet. Rechnet man alles mit ein, dann kommt man schnell auf den Preis von Gold. Und da Bitcoin zum Großteil mit Kohlestrom gemined wird, sind auch die anderen ökologischen Kosten vergleichbar.

    Außerdem ist zu sagen, dass Gold ja ökologisch schlimmer ist ähnlich sinnvoll wie zu behaupten, dass das Auto ja eh weniger Strom verbraucht als eine Marsrakete. Gold ist so ziemlich das Schlimmste, mit dem man sich vergleichen kann.

    Bitcoin verbraucht pro Transaktion ¤30 an Strom. Paypal verbraucht pro Transaktion so wenig Strom, dass sie bei ¤0.35 Transaktionsgebühr noch Gewinn machen.

  6. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dungeon Master 03.01.18 - 00:57

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitcoin verbraucht pro Transaktion ¤30 an Strom.

    Grund genug, den Bitcoin schon aus Umweltschutz in D zu verbieten.

    Es war mir ein Volksfest.

  7. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: ArcherV 03.01.18 - 00:59

    Dungeon Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grund genug, den Bitcoin schon aus Umweltschutz in D zu verbieten.


    Dann bitte zu erst alle Diesel / Benzin PKWs, LKWs, Züge und Schiffe verbieten. Die richtigen einen weit größeren Schaden an.

  8. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dungeon Master 03.01.18 - 01:07

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann bitte zu erst alle Diesel / Benzin PKWs, LKWs, Züge und Schiffe
    > verbieten. Die richtigen einen weit größeren Schaden an.

    Ein Verbot ist sinnvoll, wenn es deutlich umweltfreundlichere Alternativen gibt. Das ist bei Finanz-Transaktionen der Fall, bei Beförderungsmitteln oft nicht.

    Es war mir ein Volksfest.

  9. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: sTy2k 03.01.18 - 11:37

    Dungeon Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    Das ist bei Finanz-Transaktionen der Fall, bei Beförderungsmitteln
    > oft nicht.

    Also vergleichst du Bitcoin mit der Blockchain-Technologie jetzt mit den Banken/Paypal, welche einen komplett anderen Ansatz haben?

    Wenn ich eben mein Geld ohne Zentrale-Institution an jemanden versenden möchte, dann geht das eben auch noch nicht.

  10. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dakkaron 03.01.18 - 12:00

    Doch, Bargeld + Post. Die Scheine sind dann auch tatsächlich anonym und nicht verfolgbar.

    Und das Kranke ist, die Transaktionsgebühr ist trotzdem um einen Faktor 100 billiger.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.18 12:01 durch Dakkaron.

  11. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Ipa 03.01.18 - 12:06

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, Bargeld + Post. Die Scheine sind dann auch tatsächlich anonym und
    > nicht verfolgbar.
    >
    > Und das Kranke ist, die Transaktionsgebühr ist trotzdem um einen Faktor 100
    > billiger.

    Und was wenn meine Post aufgemacht wurde?

  12. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dakkaron 03.01.18 - 12:12

    Dann wissen sie zwar von wen an wen die eine Transaktion gegangen ist, aber wenigstens nicht wo alle deine anderen Transaktionen hin gegangen sind, die du je gemacht hast.

    Sobald du deine Bitcoin irgendwie in die echte Welt bringen willst, ist deine Identität sichtbar. Bitcoin ist inetwa so anonym wie IP-Adressen, nur mit der Vorratsdatenspeicherung direkt ins Protokoll eingebaut.

  13. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: sTy2k 03.01.18 - 13:57

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, Bargeld + Post. Die Scheine sind dann auch tatsächlich anonym und
    > nicht verfolgbar.
    >
    > Und das Kranke ist, die Transaktionsgebühr ist trotzdem um einen Faktor 100
    > billiger.

    Und woher holst du das Bargeld?

  14. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dakkaron 04.01.18 - 17:43

    Ich bin mir nicht sicher worauf du hinauswillst, aber ich würde sagen von meinem Arbeitgeber im Gegensatz zu aus der Luft und aus abartigem Stromverbrauch wie bei Bitcoin.

  15. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: ArcherV 04.01.18 - 18:11

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mir nicht sicher worauf du hinauswillst, aber ich würde sagen von
    > meinem Arbeitgeber im Gegensatz zu aus der Luft und aus abartigem
    > Stromverbrauch wie bei Bitcoin.


    Und welcher Arbeitgeber zahlt heute bitte noch in Bar...

  16. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Hansdampf99 11.01.18 - 14:42

    daarkside schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Die Webseite Digiconomist rechnete vor, dass jede Transaktion in den
    > beiden Blockchains 285 KWh (Kilowattstunden) benötige, durchschnittlich so
    > viel wie 9,63 Haushalte in den USA täglich verbrauchten."
    >
    > WHAT
    > THE
    > FUCK
    > ?
    >
    > Ich kann mir für den Rest der Woche täglich mit Bitcoin einen Croissant
    > beim Bäcker kaufen oder ich spare mir das Geld und die Kalorien und fliege
    > mit der gleichen energie am Freitag nach........... Neu Seeland, mit einer
    > Falcon Heavy*.
    >
    > Das ist doch eine bankrotte Tehnologie und die mit Abstand ineffizienteste
    > Zahlmethode die wir in den letzten 2000 jahren hatten. Da bleibt doch nur
    > die Spekulation und/oder große Transkationen. Aber was ist das für eine
    > Währung, mit der man zwar das Auto, aber nicht den Wackeldackel und den
    > Duftbaum kauft?
    >
    > Krass. Klar wurde immer mal wieder über die ineffezienz von Krypto
    > Währungen gesprochen, aber DAS, diese Zahl, halbiert, geviertelt, egal -
    > ABSURD KRASS.

    Naja... die Rechnung ist etwas Milchmädchen... viele Mining Farmen stehen auch in den Skandinavischen Ländern. Der Vulkan steht daneben und heizt das Wasser "eh". Die unschöne Seite betrifft vor allem China mit ihren alten Kohlekraftwerken, die sie zwar während des kalten Krieges gebaut hatten, die dann aber nie in dem Umfang zum Einsatz kamen. Jetzt produzieren sie Strom zum Selbstkostenpreis und China schafft damit Arbeitsplätze. Da ist Mining nur das Symptom, aber nicht die Ursache.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
  2. IT Logistics Consultant (w/m/d)
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Oberviechtach, Regensburg
  3. Incident Handler (w/m/d) für den Bereich CERT-Bund, Vorfallsbearbeitung und Verbindungsstelle ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. Systembetreuer/-in (w/m/d)
    Universität Potsdam, Potsdam

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. AKRacing Obsidian Softtouch Gaming-Stuhl für 249,90€, Fractal Design ION Gold 550 Watt PC...
  2. 1,89€ + 3 Monate gratis
  3. 969€
  4. Prime-Hinweis aufgetaucht


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitale Souveränität: Die gefährliche Idee des Schlandnet neu aufgelegt
Digitale Souveränität
Die gefährliche Idee des Schlandnet neu aufgelegt

Mit dem Schlagwort Digitale Souveränität gehen Provider nun gegen Apples Private Relay vor. Das Internet Chinas sollte hierzulande aber kein Vorbild sein.
Ein IMHO von Sebastian Grüner und Moritz Tremmel

  1. Lieferengpässe Ist es moralisch okay, eine PS5 auf Ebay zu kaufen?
  2. Samsung Falt-Smartphones sind noch nichts für den Massenmarkt
  3. Corona Der digitale Impfpass ist Security-Theater mit Ansage

Glasfaser: Das neue Jahr dürfte einen Preiskrieg bei FTTH bringen
Glasfaser
Das neue Jahr dürfte einen Preiskrieg bei FTTH bringen

Wenig Glasfaser findet sich in Deutschland. 2021 begannen deshalb Investoren, Milliarden-Euro-Pakete abzuwerfen und neue Anbieter anzulocken.
Von Achim Sawall

  1. Fiber Broadband Association Glasfaser für 43 Prozent der US-Haushalte verfügbar
  2. Globalconnect HomeNet macht seinen 1 GBit/s Tarif symmetrisch
  3. Migration Telekom will DSL-Kunden direkt Glasfaser anbieten

Aufbauspiel Angespielt: Die Siedler gewinnen Land mit Ingenieuren
Aufbauspiel Angespielt
Die Siedler gewinnen Land mit Ingenieuren

Nun geht es ganz schnell bei Die Siedler: Beta im Januar, Veröffentlichung im März 2022. Golem.de konnte das Aufbauspiel schon ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Im Januar 2022 wuselt das neue Die Siedler weiter