Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg…

...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: daarkside 02.01.18 - 14:02

    "Die Webseite Digiconomist rechnete vor, dass jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh (Kilowattstunden) benötige, durchschnittlich so viel wie 9,63 Haushalte in den USA täglich verbrauchten."

    WHAT
    THE
    FUCK
    ?

    Ich kann mir für den Rest der Woche täglich mit Bitcoin einen Croissant beim Bäcker kaufen oder ich spare mir das Geld und die Kalorien und fliege mit der gleichen energie am Freitag nach........... Neu Seeland, mit einer Falcon Heavy*.

    Das ist doch eine bankrotte Tehnologie und die mit Abstand ineffizienteste Zahlmethode die wir in den letzten 2000 jahren hatten. Da bleibt doch nur die Spekulation und/oder große Transkationen. Aber was ist das für eine Währung, mit der man zwar das Auto, aber nicht den Wackeldackel und den Duftbaum kauft?


    Krass. Klar wurde immer mal wieder über die ineffezienz von Krypto Währungen gesprochen, aber DAS, diese Zahl, halbiert, geviertelt, egal - ABSURD KRASS.

  2. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: deutscher_michel 02.01.18 - 14:15

    Och ich glaub Gold zu schürfen für Goldmünzen war nicht weniger aufwändig und verursacht sogar noch wesentlich größere Schäden... (Quecksilber in Flüssen etc.) ..

    Eine währung die ich kostenlos vervielfältigen kann ist im Prinzip nichts wert.

  3. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: nick127 02.01.18 - 14:33

    Deshalb sehe auch ich die Zukunft im miningfreien Tangle (wie bei IOTA), hier bestätigen die User selbst andere Transaktionen.

  4. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dwalinn 02.01.18 - 16:37

    Ja gut aber das Gold hatte immer einen direkten gegenwert. Ob ich jetzt 1¤ oder 9.000¤ in Bitcoins ausgebe verursacht immer die gleichen kosten.

  5. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dakkaron 02.01.18 - 21:39

    Und Gold macht nicht bei jeder Transaktionen so einen Schaden.

    Gold kostet mit Förderung, Wartungs- und Anschaffungskosten der Ausrüstung, Grundstücks- und Förderlizenzkosten, Löhnen, Vertrieb und Versand rund ¤1500. Ein Bitcoin kostet beim Minen rund ¤230, wenn man den unsubventionierten Strompreis nimmt. Da sind keine anderen Kosten verrechnet. Rechnet man alles mit ein, dann kommt man schnell auf den Preis von Gold. Und da Bitcoin zum Großteil mit Kohlestrom gemined wird, sind auch die anderen ökologischen Kosten vergleichbar.

    Außerdem ist zu sagen, dass Gold ja ökologisch schlimmer ist ähnlich sinnvoll wie zu behaupten, dass das Auto ja eh weniger Strom verbraucht als eine Marsrakete. Gold ist so ziemlich das Schlimmste, mit dem man sich vergleichen kann.

    Bitcoin verbraucht pro Transaktion ¤30 an Strom. Paypal verbraucht pro Transaktion so wenig Strom, dass sie bei ¤0.35 Transaktionsgebühr noch Gewinn machen.

  6. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dungeon Master 03.01.18 - 00:57

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitcoin verbraucht pro Transaktion ¤30 an Strom.

    Grund genug, den Bitcoin schon aus Umweltschutz in D zu verbieten.

    Es war mir ein Volksfest.

  7. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: ArcherV 03.01.18 - 00:59

    Dungeon Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grund genug, den Bitcoin schon aus Umweltschutz in D zu verbieten.


    Dann bitte zu erst alle Diesel / Benzin PKWs, LKWs, Züge und Schiffe verbieten. Die richtigen einen weit größeren Schaden an.

  8. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dungeon Master 03.01.18 - 01:07

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann bitte zu erst alle Diesel / Benzin PKWs, LKWs, Züge und Schiffe
    > verbieten. Die richtigen einen weit größeren Schaden an.

    Ein Verbot ist sinnvoll, wenn es deutlich umweltfreundlichere Alternativen gibt. Das ist bei Finanz-Transaktionen der Fall, bei Beförderungsmitteln oft nicht.

    Es war mir ein Volksfest.

  9. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: sTy2k 03.01.18 - 11:37

    Dungeon Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    Das ist bei Finanz-Transaktionen der Fall, bei Beförderungsmitteln
    > oft nicht.

    Also vergleichst du Bitcoin mit der Blockchain-Technologie jetzt mit den Banken/Paypal, welche einen komplett anderen Ansatz haben?

    Wenn ich eben mein Geld ohne Zentrale-Institution an jemanden versenden möchte, dann geht das eben auch noch nicht.

  10. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dakkaron 03.01.18 - 12:00

    Doch, Bargeld + Post. Die Scheine sind dann auch tatsächlich anonym und nicht verfolgbar.

    Und das Kranke ist, die Transaktionsgebühr ist trotzdem um einen Faktor 100 billiger.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.18 12:01 durch Dakkaron.

  11. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Ipa 03.01.18 - 12:06

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, Bargeld + Post. Die Scheine sind dann auch tatsächlich anonym und
    > nicht verfolgbar.
    >
    > Und das Kranke ist, die Transaktionsgebühr ist trotzdem um einen Faktor 100
    > billiger.

    Und was wenn meine Post aufgemacht wurde?

  12. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dakkaron 03.01.18 - 12:12

    Dann wissen sie zwar von wen an wen die eine Transaktion gegangen ist, aber wenigstens nicht wo alle deine anderen Transaktionen hin gegangen sind, die du je gemacht hast.

    Sobald du deine Bitcoin irgendwie in die echte Welt bringen willst, ist deine Identität sichtbar. Bitcoin ist inetwa so anonym wie IP-Adressen, nur mit der Vorratsdatenspeicherung direkt ins Protokoll eingebaut.

  13. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: sTy2k 03.01.18 - 13:57

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, Bargeld + Post. Die Scheine sind dann auch tatsächlich anonym und
    > nicht verfolgbar.
    >
    > Und das Kranke ist, die Transaktionsgebühr ist trotzdem um einen Faktor 100
    > billiger.

    Und woher holst du das Bargeld?

  14. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dakkaron 04.01.18 - 17:43

    Ich bin mir nicht sicher worauf du hinauswillst, aber ich würde sagen von meinem Arbeitgeber im Gegensatz zu aus der Luft und aus abartigem Stromverbrauch wie bei Bitcoin.

  15. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: ArcherV 04.01.18 - 18:11

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mir nicht sicher worauf du hinauswillst, aber ich würde sagen von
    > meinem Arbeitgeber im Gegensatz zu aus der Luft und aus abartigem
    > Stromverbrauch wie bei Bitcoin.


    Und welcher Arbeitgeber zahlt heute bitte noch in Bar...

  16. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Hansdampf99 11.01.18 - 14:42

    daarkside schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Die Webseite Digiconomist rechnete vor, dass jede Transaktion in den
    > beiden Blockchains 285 KWh (Kilowattstunden) benötige, durchschnittlich so
    > viel wie 9,63 Haushalte in den USA täglich verbrauchten."
    >
    > WHAT
    > THE
    > FUCK
    > ?
    >
    > Ich kann mir für den Rest der Woche täglich mit Bitcoin einen Croissant
    > beim Bäcker kaufen oder ich spare mir das Geld und die Kalorien und fliege
    > mit der gleichen energie am Freitag nach........... Neu Seeland, mit einer
    > Falcon Heavy*.
    >
    > Das ist doch eine bankrotte Tehnologie und die mit Abstand ineffizienteste
    > Zahlmethode die wir in den letzten 2000 jahren hatten. Da bleibt doch nur
    > die Spekulation und/oder große Transkationen. Aber was ist das für eine
    > Währung, mit der man zwar das Auto, aber nicht den Wackeldackel und den
    > Duftbaum kauft?
    >
    > Krass. Klar wurde immer mal wieder über die ineffezienz von Krypto
    > Währungen gesprochen, aber DAS, diese Zahl, halbiert, geviertelt, egal -
    > ABSURD KRASS.

    Naja... die Rechnung ist etwas Milchmädchen... viele Mining Farmen stehen auch in den Skandinavischen Ländern. Der Vulkan steht daneben und heizt das Wasser "eh". Die unschöne Seite betrifft vor allem China mit ihren alten Kohlekraftwerken, die sie zwar während des kalten Krieges gebaut hatten, die dann aber nie in dem Umfang zum Einsatz kamen. Jetzt produzieren sie Strom zum Selbstkostenpreis und China schafft damit Arbeitsplätze. Da ist Mining nur das Symptom, aber nicht die Ursache.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Wolters Kluwer, Hürth bei Köln
  3. AKDB, München
  4. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149,00€, Toshiba 240-GB-SSD für 29,00€, Sandisk...
  3. 135,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  2. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.

  3. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.


  1. 17:39

  2. 16:45

  3. 15:43

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:02

  8. 11:55