Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg…

...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: daarkside 02.01.18 - 14:02

    "Die Webseite Digiconomist rechnete vor, dass jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh (Kilowattstunden) benötige, durchschnittlich so viel wie 9,63 Haushalte in den USA täglich verbrauchten."

    WHAT
    THE
    FUCK
    ?

    Ich kann mir für den Rest der Woche täglich mit Bitcoin einen Croissant beim Bäcker kaufen oder ich spare mir das Geld und die Kalorien und fliege mit der gleichen energie am Freitag nach........... Neu Seeland, mit einer Falcon Heavy*.

    Das ist doch eine bankrotte Tehnologie und die mit Abstand ineffizienteste Zahlmethode die wir in den letzten 2000 jahren hatten. Da bleibt doch nur die Spekulation und/oder große Transkationen. Aber was ist das für eine Währung, mit der man zwar das Auto, aber nicht den Wackeldackel und den Duftbaum kauft?


    Krass. Klar wurde immer mal wieder über die ineffezienz von Krypto Währungen gesprochen, aber DAS, diese Zahl, halbiert, geviertelt, egal - ABSURD KRASS.

  2. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: deutscher_michel 02.01.18 - 14:15

    Och ich glaub Gold zu schürfen für Goldmünzen war nicht weniger aufwändig und verursacht sogar noch wesentlich größere Schäden... (Quecksilber in Flüssen etc.) ..

    Eine währung die ich kostenlos vervielfältigen kann ist im Prinzip nichts wert.

  3. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: nick127 02.01.18 - 14:33

    Deshalb sehe auch ich die Zukunft im miningfreien Tangle (wie bei IOTA), hier bestätigen die User selbst andere Transaktionen.

  4. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dwalinn 02.01.18 - 16:37

    Ja gut aber das Gold hatte immer einen direkten gegenwert. Ob ich jetzt 1¤ oder 9.000¤ in Bitcoins ausgebe verursacht immer die gleichen kosten.

  5. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dakkaron 02.01.18 - 21:39

    Und Gold macht nicht bei jeder Transaktionen so einen Schaden.

    Gold kostet mit Förderung, Wartungs- und Anschaffungskosten der Ausrüstung, Grundstücks- und Förderlizenzkosten, Löhnen, Vertrieb und Versand rund ¤1500. Ein Bitcoin kostet beim Minen rund ¤230, wenn man den unsubventionierten Strompreis nimmt. Da sind keine anderen Kosten verrechnet. Rechnet man alles mit ein, dann kommt man schnell auf den Preis von Gold. Und da Bitcoin zum Großteil mit Kohlestrom gemined wird, sind auch die anderen ökologischen Kosten vergleichbar.

    Außerdem ist zu sagen, dass Gold ja ökologisch schlimmer ist ähnlich sinnvoll wie zu behaupten, dass das Auto ja eh weniger Strom verbraucht als eine Marsrakete. Gold ist so ziemlich das Schlimmste, mit dem man sich vergleichen kann.

    Bitcoin verbraucht pro Transaktion ¤30 an Strom. Paypal verbraucht pro Transaktion so wenig Strom, dass sie bei ¤0.35 Transaktionsgebühr noch Gewinn machen.

  6. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dungeon Master 03.01.18 - 00:57

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitcoin verbraucht pro Transaktion ¤30 an Strom.

    Grund genug, den Bitcoin schon aus Umweltschutz in D zu verbieten.

    Es war mir ein Volksfest.

  7. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: ArcherV 03.01.18 - 00:59

    Dungeon Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grund genug, den Bitcoin schon aus Umweltschutz in D zu verbieten.


    Dann bitte zu erst alle Diesel / Benzin PKWs, LKWs, Züge und Schiffe verbieten. Die richtigen einen weit größeren Schaden an.

  8. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dungeon Master 03.01.18 - 01:07

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann bitte zu erst alle Diesel / Benzin PKWs, LKWs, Züge und Schiffe
    > verbieten. Die richtigen einen weit größeren Schaden an.

    Ein Verbot ist sinnvoll, wenn es deutlich umweltfreundlichere Alternativen gibt. Das ist bei Finanz-Transaktionen der Fall, bei Beförderungsmitteln oft nicht.

    Es war mir ein Volksfest.

  9. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: sTy2k 03.01.18 - 11:37

    Dungeon Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    Das ist bei Finanz-Transaktionen der Fall, bei Beförderungsmitteln
    > oft nicht.

    Also vergleichst du Bitcoin mit der Blockchain-Technologie jetzt mit den Banken/Paypal, welche einen komplett anderen Ansatz haben?

    Wenn ich eben mein Geld ohne Zentrale-Institution an jemanden versenden möchte, dann geht das eben auch noch nicht.

  10. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dakkaron 03.01.18 - 12:00

    Doch, Bargeld + Post. Die Scheine sind dann auch tatsächlich anonym und nicht verfolgbar.

    Und das Kranke ist, die Transaktionsgebühr ist trotzdem um einen Faktor 100 billiger.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.18 12:01 durch Dakkaron.

  11. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Ipa 03.01.18 - 12:06

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, Bargeld + Post. Die Scheine sind dann auch tatsächlich anonym und
    > nicht verfolgbar.
    >
    > Und das Kranke ist, die Transaktionsgebühr ist trotzdem um einen Faktor 100
    > billiger.

    Und was wenn meine Post aufgemacht wurde?

  12. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dakkaron 03.01.18 - 12:12

    Dann wissen sie zwar von wen an wen die eine Transaktion gegangen ist, aber wenigstens nicht wo alle deine anderen Transaktionen hin gegangen sind, die du je gemacht hast.

    Sobald du deine Bitcoin irgendwie in die echte Welt bringen willst, ist deine Identität sichtbar. Bitcoin ist inetwa so anonym wie IP-Adressen, nur mit der Vorratsdatenspeicherung direkt ins Protokoll eingebaut.

  13. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: sTy2k 03.01.18 - 13:57

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, Bargeld + Post. Die Scheine sind dann auch tatsächlich anonym und
    > nicht verfolgbar.
    >
    > Und das Kranke ist, die Transaktionsgebühr ist trotzdem um einen Faktor 100
    > billiger.

    Und woher holst du das Bargeld?

  14. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Dakkaron 04.01.18 - 17:43

    Ich bin mir nicht sicher worauf du hinauswillst, aber ich würde sagen von meinem Arbeitgeber im Gegensatz zu aus der Luft und aus abartigem Stromverbrauch wie bei Bitcoin.

  15. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: ArcherV 04.01.18 - 18:11

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mir nicht sicher worauf du hinauswillst, aber ich würde sagen von
    > meinem Arbeitgeber im Gegensatz zu aus der Luft und aus abartigem
    > Stromverbrauch wie bei Bitcoin.


    Und welcher Arbeitgeber zahlt heute bitte noch in Bar...

  16. Re: ...jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh benötige, so viel wie 9,63 US Haushalte

    Autor: Hansdampf99 11.01.18 - 14:42

    daarkside schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Die Webseite Digiconomist rechnete vor, dass jede Transaktion in den
    > beiden Blockchains 285 KWh (Kilowattstunden) benötige, durchschnittlich so
    > viel wie 9,63 Haushalte in den USA täglich verbrauchten."
    >
    > WHAT
    > THE
    > FUCK
    > ?
    >
    > Ich kann mir für den Rest der Woche täglich mit Bitcoin einen Croissant
    > beim Bäcker kaufen oder ich spare mir das Geld und die Kalorien und fliege
    > mit der gleichen energie am Freitag nach........... Neu Seeland, mit einer
    > Falcon Heavy*.
    >
    > Das ist doch eine bankrotte Tehnologie und die mit Abstand ineffizienteste
    > Zahlmethode die wir in den letzten 2000 jahren hatten. Da bleibt doch nur
    > die Spekulation und/oder große Transkationen. Aber was ist das für eine
    > Währung, mit der man zwar das Auto, aber nicht den Wackeldackel und den
    > Duftbaum kauft?
    >
    > Krass. Klar wurde immer mal wieder über die ineffezienz von Krypto
    > Währungen gesprochen, aber DAS, diese Zahl, halbiert, geviertelt, egal -
    > ABSURD KRASS.

    Naja... die Rechnung ist etwas Milchmädchen... viele Mining Farmen stehen auch in den Skandinavischen Ländern. Der Vulkan steht daneben und heizt das Wasser "eh". Die unschöne Seite betrifft vor allem China mit ihren alten Kohlekraftwerken, die sie zwar während des kalten Krieges gebaut hatten, die dann aber nie in dem Umfang zum Einsatz kamen. Jetzt produzieren sie Strom zum Selbstkostenpreis und China schafft damit Arbeitsplätze. Da ist Mining nur das Symptom, aber nicht die Ursache.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. GAG Immobilien AG, Köln
  3. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  4. BWI GmbH, bundesweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42