Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg…

Es gab keine Tulpenblase!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gab keine Tulpenblase!

    Autor: phx 03.01.18 - 07:13

    https://www.smithsonianmag.com/history/there-never-was-real-tulip-fever-180964915/

    Der Vergleich wird ständig gezogen, ist aber einfach nicht korrekt.

    vg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.18 07:14 durch phx.

  2. Re: Es gab keine Tulpenblase!

    Autor: lear 03.01.18 - 10:33

    ===========
    That’s not to say that everything about the story is wrong; merchants really did engage in a frantic tulip trade, and they paid incredibly high prices for some bulbs. And when a number of buyers announced they couldn’t pay the high price previously agreed upon, the market did fall apart and cause a small crisis—but only because it undermined social expectations.
    ===========

    Die Blase hat ökonomisch nicht dermaßen durchgeschlagen wie häufig erzählt wird (auch, weil die Märkte damals eher rudimentär waren) aber ein Haufen Leute hat in wertloses Gestrüpp investiert, in der einzigen Erwartung es zu noch höheren Preisen verkaufen zu können (in Verkenntnis der Tatsache, daß das Gestrüpp ohne jeden inneren Wert war) - und das ist dann nicht eingetreten und der Markt kollabiert (weil es eben nur wertloses Gestrüpp war)

    Sowas beschreibt eine Blase und der Vorgang unterscheidet sich in der Qualität nicht von späteren "echten" Blasen.
    Es gab eine "Tulpenblase", nur die spätere Darstellung ist massiv übertrieben (und eher anekdotisch zu verstehen - es gab auch damals genug Holländer die schnell kapiert haben, daß da irrsinnige Beträge für wertloses Gestrüpp geboten wurden)

  3. Re: Es gab keine Tulpenblase!

    Autor: troll3x 03.01.18 - 15:23

    Ich verstehe motive mit denen paralellen gezogen werden, aber der Vergleich hinkt einfach gewaltig.
    Bitcoin oder cryptowährungen generell haben bereits jetzt mehr "inneren" Wert als die Tulpen damals.
    Bitcoin und Co. sieht nicht einfach schön aus, sondern erfüllt, oder versucht den Wunsch zu erfüllen, anonym und alternativ etwas kaufen zu können.

  4. Re: Es gab keine Tulpenblase!

    Autor: Niveauacreme 03.01.18 - 16:11

    troll3x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe motive mit denen paralellen gezogen werden, aber der Vergleich
    > hinkt einfach gewaltig.
    > Bitcoin oder cryptowährungen generell haben bereits jetzt mehr "inneren"
    > Wert als die Tulpen damals.
    > Bitcoin und Co. sieht nicht einfach schön aus, sondern erfüllt, oder
    > versucht den Wunsch zu erfüllen, anonym und alternativ etwas kaufen zu
    > können.

    Das Gegenteil ist richtig. Wenn etwas einen Wert hatte, dann die Zwiebel. Sie ist stofflich, man kann sie pflanzen, es wächst eine Tulpe daraus.

    Der Bitcoin ist nichts als ein Identitätsvermerk in einer Blockchain für eine gelöste Rechenaufgabe. Der einzige Wert den der Bitcoin hat ist der den er auf einem Markt erbringt, also genau den wert der ihm momentan zugeschrieben wird. Anonym kann man damit gar nichts kaufen, bestenfalls pseudonym und auch nur die allerwenigsten Waren bei den allerwenigsten Händlern - warum ist im Artikel ja beschrieben. Der Wert des Bitcoin als Währung ist gleich null. Den einzigen Wert hat er als Anlageobjekt für die, die "Fiatgeld" offensichtlich doch nicht als so wertlos betrachten wie die Bitcoin-Fans. Gäbe es keine Börsen zum Wechsel von Bitcoin in gesetzliche Zahlungsmittel, dann wäre der Bitcoin immer noch nichts wert. Würde man die Wechselbörsen schließen und Bitcoin könnte nur im Bitcoin-Universum ausgegeben werden, dann würde sich niemand dafür interessieren. Was die Leute wirklich interessiert ist die Vermehrung ihres bösen "Fiat-Geldvermögens", sonst nichts.

    Das ist letztlich für jedes Tauschmittel oder Anlageobjekt richtig auf das man sich einigen kann, von der Muschel über Gold und Tulpenzwiebeln bis zu aktuellen Währungen, aber wenn man von einem intrinsischen Wert redet, dann hat den sicher die Tulpenzwiebel und nicht die Rechenaufgabe. Die Tulpenzwiebel hat einen Wert und Zweck auch ohne Tauschmittel zu sein, die Rechenaufgabe nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.18 16:14 durch Niveauacreme.

  5. Re: Es gab keine Tulpenblase!

    Autor: Dungeon Master 04.01.18 - 07:12

    troll3x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitcoin oder cryptowährungen generell haben bereits jetzt mehr "inneren"
    > Wert als die Tulpen damals.

    Aha, welchen denn? Das sind Fantasie-Produkte ohne Kopplung an reale Wirtschaftsgüter. Die werden so lange auf den Markt geworfen, bis die Blase platzt. Ich staune, dass Menschen den Cryptocoins überhaupt irgend einen Wert zuordnen.

    Es war mir ein Volksfest.

  6. Re: Es gab keine Tulpenblase!

    Autor: Dungeon Master 04.01.18 - 07:37

    PS: Vergleiche mit real existierenden Gütern, ob nun Tulpen, Gold usw., sind hier nicht passend. Besser gefällt mir der Vergleich mit einer Aktie. Da wird der Wert zwischen Unternehmer und Aktionären ausgehandelt. Ob tatsächlich etwas produziert wird, ist zweitrangig, solange die Aktionäre einen subjektiven Wert sehen.

    Bei den ungedeckten Cryptocoins (Ausnahme: Venezuela's möglicher "Petro") ist es ähnlich. Man glaubt daran, und misst einen subjektiven Wert bei. Dieser wird beim Umtausch in traditionelle Währung objektiv. Problem: Je mehr Crypto-Währungen auf den Markt kommen, umso mehr verwässert es den Wert der "Aktie Cryptocoin". Irgendwann wird der Handel ausgesetzt, weil zu viel auf dem Markt ist. D.h. ein Umtausch in traditionelle Währung wird verweigert.

    Es war mir ein Volksfest.

  7. Re: Es gab keine Tulpenblase!

    Autor: sTy2k 04.01.18 - 08:46

    Dungeon Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > troll3x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bitcoin oder cryptowährungen generell haben bereits jetzt mehr "inneren"
    > > Wert als die Tulpen damals.
    >
    > Aha, welchen denn? Das sind Fantasie-Produkte ohne Kopplung an reale
    > Wirtschaftsgüter. Die werden so lange auf den Markt geworfen, bis die Blase
    > platzt. Ich staune, dass Menschen den Cryptocoins überhaupt irgend einen
    > Wert zuordnen.

    Welche Kopplung liegt denn beim Euro in Bezug auf reale Wirtschaftsgüter vor? Hier gibt es auch schon lange keine Kopplung mehr mit Geld <-> Goldreserven in irgendeiner Bank.

    Zudem sollte man sich immer in Erinnerung rufen, dass es sich bei den Coins eigentlich um Währungen handelt und nicht um Aktien etc. Klar wird momentan vorallem damit spekuliert, aber das ist eigentlich nicht der Sinn von z.B. Bitcoin.

  8. Re: Es gab keine Tulpenblase!

    Autor: Dakkaron 04.01.18 - 17:37

    > Zudem sollte man sich immer in Erinnerung rufen, dass es sich bei den Coins
    > eigentlich um Währungen handelt und nicht um Aktien etc. Klar wird momentan
    > vorallem damit spekuliert, aber das ist eigentlich nicht der Sinn von z.B.
    > Bitcoin.

    Und der eigentliche Sinn von Gold ist dass es hübsch aussieht. Macht es auch nicht weniger zum Spekulationsobjekt. Was der Sinn war ist irrelevant. Es kommt nur darauf an, wofür es verwendet wird. Bitcoin z.B. ist als Währung komplett untauglich (viel zu geringes Transaktionslimit und abartige Transaktionsgebühren). Das ist nur mehr ein Spekulationsobjekt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  3. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 61,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57