Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg…

Es gab keine Tulpenblase!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gab keine Tulpenblase!

    Autor: phx 03.01.18 - 07:13

    https://www.smithsonianmag.com/history/there-never-was-real-tulip-fever-180964915/

    Der Vergleich wird ständig gezogen, ist aber einfach nicht korrekt.

    vg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.18 07:14 durch phx.

  2. Re: Es gab keine Tulpenblase!

    Autor: lear 03.01.18 - 10:33

    ===========
    That’s not to say that everything about the story is wrong; merchants really did engage in a frantic tulip trade, and they paid incredibly high prices for some bulbs. And when a number of buyers announced they couldn’t pay the high price previously agreed upon, the market did fall apart and cause a small crisis—but only because it undermined social expectations.
    ===========

    Die Blase hat ökonomisch nicht dermaßen durchgeschlagen wie häufig erzählt wird (auch, weil die Märkte damals eher rudimentär waren) aber ein Haufen Leute hat in wertloses Gestrüpp investiert, in der einzigen Erwartung es zu noch höheren Preisen verkaufen zu können (in Verkenntnis der Tatsache, daß das Gestrüpp ohne jeden inneren Wert war) - und das ist dann nicht eingetreten und der Markt kollabiert (weil es eben nur wertloses Gestrüpp war)

    Sowas beschreibt eine Blase und der Vorgang unterscheidet sich in der Qualität nicht von späteren "echten" Blasen.
    Es gab eine "Tulpenblase", nur die spätere Darstellung ist massiv übertrieben (und eher anekdotisch zu verstehen - es gab auch damals genug Holländer die schnell kapiert haben, daß da irrsinnige Beträge für wertloses Gestrüpp geboten wurden)

  3. Re: Es gab keine Tulpenblase!

    Autor: troll3x 03.01.18 - 15:23

    Ich verstehe motive mit denen paralellen gezogen werden, aber der Vergleich hinkt einfach gewaltig.
    Bitcoin oder cryptowährungen generell haben bereits jetzt mehr "inneren" Wert als die Tulpen damals.
    Bitcoin und Co. sieht nicht einfach schön aus, sondern erfüllt, oder versucht den Wunsch zu erfüllen, anonym und alternativ etwas kaufen zu können.

  4. Re: Es gab keine Tulpenblase!

    Autor: Niveauacreme 03.01.18 - 16:11

    troll3x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe motive mit denen paralellen gezogen werden, aber der Vergleich
    > hinkt einfach gewaltig.
    > Bitcoin oder cryptowährungen generell haben bereits jetzt mehr "inneren"
    > Wert als die Tulpen damals.
    > Bitcoin und Co. sieht nicht einfach schön aus, sondern erfüllt, oder
    > versucht den Wunsch zu erfüllen, anonym und alternativ etwas kaufen zu
    > können.

    Das Gegenteil ist richtig. Wenn etwas einen Wert hatte, dann die Zwiebel. Sie ist stofflich, man kann sie pflanzen, es wächst eine Tulpe daraus.

    Der Bitcoin ist nichts als ein Identitätsvermerk in einer Blockchain für eine gelöste Rechenaufgabe. Der einzige Wert den der Bitcoin hat ist der den er auf einem Markt erbringt, also genau den wert der ihm momentan zugeschrieben wird. Anonym kann man damit gar nichts kaufen, bestenfalls pseudonym und auch nur die allerwenigsten Waren bei den allerwenigsten Händlern - warum ist im Artikel ja beschrieben. Der Wert des Bitcoin als Währung ist gleich null. Den einzigen Wert hat er als Anlageobjekt für die, die "Fiatgeld" offensichtlich doch nicht als so wertlos betrachten wie die Bitcoin-Fans. Gäbe es keine Börsen zum Wechsel von Bitcoin in gesetzliche Zahlungsmittel, dann wäre der Bitcoin immer noch nichts wert. Würde man die Wechselbörsen schließen und Bitcoin könnte nur im Bitcoin-Universum ausgegeben werden, dann würde sich niemand dafür interessieren. Was die Leute wirklich interessiert ist die Vermehrung ihres bösen "Fiat-Geldvermögens", sonst nichts.

    Das ist letztlich für jedes Tauschmittel oder Anlageobjekt richtig auf das man sich einigen kann, von der Muschel über Gold und Tulpenzwiebeln bis zu aktuellen Währungen, aber wenn man von einem intrinsischen Wert redet, dann hat den sicher die Tulpenzwiebel und nicht die Rechenaufgabe. Die Tulpenzwiebel hat einen Wert und Zweck auch ohne Tauschmittel zu sein, die Rechenaufgabe nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.18 16:14 durch Niveauacreme.

  5. Re: Es gab keine Tulpenblase!

    Autor: Dungeon Master 04.01.18 - 07:12

    troll3x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitcoin oder cryptowährungen generell haben bereits jetzt mehr "inneren"
    > Wert als die Tulpen damals.

    Aha, welchen denn? Das sind Fantasie-Produkte ohne Kopplung an reale Wirtschaftsgüter. Die werden so lange auf den Markt geworfen, bis die Blase platzt. Ich staune, dass Menschen den Cryptocoins überhaupt irgend einen Wert zuordnen.

    Es war mir ein Volksfest.

  6. Re: Es gab keine Tulpenblase!

    Autor: Dungeon Master 04.01.18 - 07:37

    PS: Vergleiche mit real existierenden Gütern, ob nun Tulpen, Gold usw., sind hier nicht passend. Besser gefällt mir der Vergleich mit einer Aktie. Da wird der Wert zwischen Unternehmer und Aktionären ausgehandelt. Ob tatsächlich etwas produziert wird, ist zweitrangig, solange die Aktionäre einen subjektiven Wert sehen.

    Bei den ungedeckten Cryptocoins (Ausnahme: Venezuela's möglicher "Petro") ist es ähnlich. Man glaubt daran, und misst einen subjektiven Wert bei. Dieser wird beim Umtausch in traditionelle Währung objektiv. Problem: Je mehr Crypto-Währungen auf den Markt kommen, umso mehr verwässert es den Wert der "Aktie Cryptocoin". Irgendwann wird der Handel ausgesetzt, weil zu viel auf dem Markt ist. D.h. ein Umtausch in traditionelle Währung wird verweigert.

    Es war mir ein Volksfest.

  7. Re: Es gab keine Tulpenblase!

    Autor: sTy2k 04.01.18 - 08:46

    Dungeon Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > troll3x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bitcoin oder cryptowährungen generell haben bereits jetzt mehr "inneren"
    > > Wert als die Tulpen damals.
    >
    > Aha, welchen denn? Das sind Fantasie-Produkte ohne Kopplung an reale
    > Wirtschaftsgüter. Die werden so lange auf den Markt geworfen, bis die Blase
    > platzt. Ich staune, dass Menschen den Cryptocoins überhaupt irgend einen
    > Wert zuordnen.

    Welche Kopplung liegt denn beim Euro in Bezug auf reale Wirtschaftsgüter vor? Hier gibt es auch schon lange keine Kopplung mehr mit Geld <-> Goldreserven in irgendeiner Bank.

    Zudem sollte man sich immer in Erinnerung rufen, dass es sich bei den Coins eigentlich um Währungen handelt und nicht um Aktien etc. Klar wird momentan vorallem damit spekuliert, aber das ist eigentlich nicht der Sinn von z.B. Bitcoin.

  8. Re: Es gab keine Tulpenblase!

    Autor: Dakkaron 04.01.18 - 17:37

    > Zudem sollte man sich immer in Erinnerung rufen, dass es sich bei den Coins
    > eigentlich um Währungen handelt und nicht um Aktien etc. Klar wird momentan
    > vorallem damit spekuliert, aber das ist eigentlich nicht der Sinn von z.B.
    > Bitcoin.

    Und der eigentliche Sinn von Gold ist dass es hübsch aussieht. Macht es auch nicht weniger zum Spekulationsobjekt. Was der Sinn war ist irrelevant. Es kommt nur darauf an, wofür es verwendet wird. Bitcoin z.B. ist als Währung komplett untauglich (viel zu geringes Transaktionslimit und abartige Transaktionsgebühren). Das ist nur mehr ein Spekulationsobjekt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten
  3. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  4. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 344,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. Die Siedler angespielt: Kampf um Wuselhausen
    Die Siedler angespielt
    Kampf um Wuselhausen

    Gamescom 2019 Wer wegen der niedlichen Grafik ein Anno 1800 mit anderem Namen erwartet, muss umdenken: In Die Siedler legen große Armeen ganze Ortschaften in Schutt und Asche - Golem.de hat das Strategiespiel ausprobiert.

  2. Dion Weisler: HP-Chef tritt wegen seiner Familie zurück
    Dion Weisler
    HP-Chef tritt wegen seiner Familie zurück

    Seit der Trennung von HPE war Dion Weisler als CEO bei HP tätig. Aus familiären Gründen tritt er zurück. Ein neuer Chef steht bereits fest. Der Aktienkurs ist trotzdem merklich gesunken.

  3. Möve Franklin E-Fly Komfort im Test: Ein nicht ganz rundes Pedelec
    Möve Franklin E-Fly Komfort im Test
    Ein nicht ganz rundes Pedelec

    Ein Rad, zwei Technologien: Das Möve Franklin E-Fly Komfort verbindet einen Elektroantrieb mit der hauseigenen Mehrgelenkkurbel und dem auffälligen ovalen Kettenblatt. Wir sind das Rad ein paar Tage lang Probe gefahren und finden es toll - würden es aber nicht kaufen.


  1. 10:00

  2. 09:42

  3. 09:27

  4. 08:45

  5. 08:17

  6. 08:01

  7. 07:36

  8. 07:17