Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg…

"tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

    Autor: SirFartALot 02.01.18 - 12:14

    Wann soll das gewesen sein?

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  2. Re: "tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

    Autor: Slartie 02.01.18 - 12:47

    Das frage ich mich auch. Insbesondere, wie das überhaupt gehen soll.

    Wenn der Kurs an einem Tag um über 100 Prozent nach unten "schwankt", bekomme ich am Tag danach dann Dollars oder Euro, wenn ich Bitcoin damit "kaufe"?

    Der Artikel strotzt vor derartigen Fehlern und Ungenauigkeiten. Segwit2x sollte auch nicht die "Mindestblockgröße" von Bitcoin anheben, sondern die maximale Blockgröße. Und die "sogenannten Lightning Networks" gibt es in der Form auch nicht, was der Autor stattdessen wohl meint sind die "sogenannten Payment Channels", wobei es sich um die logischen Zahlungskanäle zwischen Benutzern innerhalb des Lightning Networks handelt, das als übergeordnete Infrastruktur dienen soll, um diese Channels aufzubauen und zu verwalten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.18 12:49 durch Slartie.

  3. Re: "tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

    Autor: jsm 02.01.18 - 13:17

    Der (offensichtlich ahnungslose) Autor nimmt einfach den Jahres-Anfangs-Kurs und rechnet mit dem...so kann es mehrere hundert Prozent am Tag hoch und runter gehen...macht natürlcih toal viel Sinn.

    Auch die vielen unbegründeten (oder durch Links ohne konkreten Zusammenhang pseudo-begründeten) Behauptungen sind mal wieder typisch für die Kryptowährung-Berichterstattung von sogenannten "Technik-Portalen" (oder wie auch immer sich Golem nennt).

    Auch ein paar Infos zu der "Konkurrenz" (klassische Währungen/Aktien/Edelmetalle) und warum diese weniger spekulativ/problematisch sind fehlen. Ich weiß auch warum, hätte man diese Fakten recherschiert, man könnte nicht mehr behaupten Kryptowährungen wären besonders problematisch, weil sie eben viel weniger problematisch sind als die klassischen Bank-Währungen. Stichwort Kursmanipulation durch Inflation, Geld Drucken, Banken, EZB, Sicherheit und Staaten (zB Bail-In, Goldverbot, Bargeldverbot, etc.).

  4. Re: "tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

    Autor: wobbe.sf 02.01.18 - 13:33

    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der Kurs an einem Tag um über 100 Prozent nach unten "schwankt",
    > bekomme ich am Tag danach dann Dollars oder Euro, wenn ich Bitcoin damit
    > "kaufe"?
    >

    "Und prompt stieg der Wert des Bitcoin abermals in einem nahezu schwindelerregenden Tempo, fiel an einigen Tagen um mehrere Hundert Prozent, um danach wieder ebenso schnell auf neue Höhen zu steigen."
    Was ist nicht zu verstehen? Es wird der Referenzkurs vor dem "schwindelerregenden Anstieg" gesetzt, um im darauffolgenden Satz sich darauf zu beziehen. Sonst sind die Verhältnisse doch gar nicht ersichtlich. Würde der Autor schreiben "stieg der Wert ..., fiel an einigen Tagen um 30%,..." weiß man doch gar nicht, ob das jetzt relativ zum Ausgangswert viel oder wenig ist.

    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel strotzt vor derartigen Fehlern und Ungenauigkeiten. Segwit2x
    > sollte auch nicht die "Mindestblockgröße" von Bitcoin anheben, sondern die
    > maximale Blockgröße. Und die "sogenannten Lightning Networks" gibt es in
    > der Form auch nicht, was der Autor stattdessen wohl meint sind die
    > "sogenannten Payment Channels", wobei es sich um die logischen
    > Zahlungskanäle zwischen Benutzern innerhalb des Lightning Networks handelt,
    > das als übergeordnete Infrastruktur dienen soll, um diese Channels
    > aufzubauen und zu verwalten.

    Letzteres ist interessant, lies dir deinen Beitrag am besten nochmal durch. Erst behauptest du, das Lightning Network gibt es nicht, um dann zu erklären, dass es doch existiert.

    Golem ist ein IT-Blog, kein Bitcoin-Experten-Forum. Man schreibt Dinge vereinfacht, sodass der Leser nicht jeden Absatz 3x lesen muss, um ihn zu verstehen; oder bereits Experte sein muss.

  5. Re: "tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

    Autor: Slartie 02.01.18 - 14:17

    wobbe.sf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Und prompt stieg der Wert des Bitcoin abermals in einem nahezu
    > schwindelerregenden Tempo, fiel an einigen Tagen um mehrere Hundert
    > Prozent, um danach wieder ebenso schnell auf neue Höhen zu steigen."
    > Was ist nicht zu verstehen? Es wird der Referenzkurs vor dem
    > "schwindelerregenden Anstieg" gesetzt, um im darauffolgenden Satz sich
    > darauf zu beziehen.

    So arbeitet aber niemand, wenn man relative Veränderung der Kosten von irgendwas darstellen möchte. Es gibt dann genau zwei gängige Herangehensweisen: entweder ich benenne einen konkreten Zeitraum und sage so was wie "der Preis ist zwischen 1. Januar und 1. Mai um 170% gestiegen". Dabei ignoriere ich dann die ganzen Schwankungen innerhalb dieses Zeitraumes, sage also nicht viel über die Volatilität, wohl aber über die Gesamtentwicklung innerhalb des gesetzten Zeitfensters.
    Oder ich benenne ein sich wiederholendes Intervall und beziehe mich jeweils auf die einzelnen "Inkarnationen" dieses Intervalls, dann kann ich z.B. Aussagen machen wie "täglich schwankte der Bitcoin-Kurs innerhalb des letzten Jahres um bis zu 40%", was heißt, dass der größte Anstieg wie auch der größte Kursverfall innerhalb jedes beliebigen Tages-Intervalls im Rahmen von 40% des Start-Kurses am Anfang des Intervalls lag. Das ist wiederum praktisch, um Volatilität auf generische Weise auszudrücken, sagt aber nichts über die Gesamtentwicklung aus.


    > Letzteres ist interessant, lies dir deinen Beitrag am besten nochmal durch.
    > Erst behauptest du, das Lightning Network gibt es nicht, um dann zu
    > erklären, dass es doch existiert.

    Das, was der Autor so bezeichnet, sind die Channels, nicht das "Network". Ich bezeichne auch nicht die TCP-Verbindung zwischen meinem Rechner und dem Golem-Server, durch die ich diesen Kommentar jetzt gleich sende, als "das sogenannte Internet", sondern nur als eine von vielen Verbindungen innerhalb des "sogenannten Internets".

    Und das "Network" gibt es übrigens tatsächlich noch nicht, jedenfalls nicht im Sinne einer wirklich nutzbaren Infrastruktur. Es gibt Implementierungen, die es erlauben, einzelne Channels zwischen zwei Teilnehmern aufzumachen, so lange sie mit demselben zentralen Hub kommunizieren, aber um ein wirkliches, praxistaugliches "Netzwerk" zu haben, müssen Hubs miteinander kommunizieren können und Channels zwischen Teilnehmern an unterschiedlichen Hubs müssen transparent durch das Netzwerk hindurch vermittelt werden können.


    > Golem ist ein IT-Blog, kein Bitcoin-Experten-Forum. Man schreibt Dinge vereinfacht, sodass der Leser nicht jeden Absatz 3x lesen muss, um ihn zu verstehen;

    Details weglassen ist okay, dadurch kann man Erklärungen auch tatsächlich vereinfachen. Dinge falsch zu bezeichnen oder Fakten schlicht falsch wiederzugeben ist nicht okay, und vereinfacht wird dadurch auch nix. Es wird einfach nur falscher, nicht einfacher.

  6. Re: "tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

    Autor: n3mo 02.01.18 - 16:46

    So arbeitet nicht nur Niemand, das ist grober Unfug. Egal wo ich einen Referenzpunkt setzte und egal wie groß der Zeitraum ist, ich kann nicht mehr als 100% Verlust haben. Das sollte jedem einleuchten, auch wenn er heute das erste Mal von Bitcoin oder IT gehört hat.

  7. Re: "tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

    Autor: SirFartALot 03.01.18 - 01:41

    Kann deinen Ausfuehrungen eigentlich nichts mehr hinzufuegen. +1

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  8. Re: "tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

    Autor: jt 03.01.18 - 08:10

    Die fraglichen Passagen im Text sind jetzt hoffentlich klarer formuliert.

    Vielen Dank für die Hinweise, beste Grüße und ein frohes neues Jahr!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. Modis GmbH, Berlin
  4. BWI GmbH, bundesweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29