Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg…

"tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

    Autor: SirFartALot 02.01.18 - 12:14

    Wann soll das gewesen sein?

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  2. Re: "tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

    Autor: Slartie 02.01.18 - 12:47

    Das frage ich mich auch. Insbesondere, wie das überhaupt gehen soll.

    Wenn der Kurs an einem Tag um über 100 Prozent nach unten "schwankt", bekomme ich am Tag danach dann Dollars oder Euro, wenn ich Bitcoin damit "kaufe"?

    Der Artikel strotzt vor derartigen Fehlern und Ungenauigkeiten. Segwit2x sollte auch nicht die "Mindestblockgröße" von Bitcoin anheben, sondern die maximale Blockgröße. Und die "sogenannten Lightning Networks" gibt es in der Form auch nicht, was der Autor stattdessen wohl meint sind die "sogenannten Payment Channels", wobei es sich um die logischen Zahlungskanäle zwischen Benutzern innerhalb des Lightning Networks handelt, das als übergeordnete Infrastruktur dienen soll, um diese Channels aufzubauen und zu verwalten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.18 12:49 durch Slartie.

  3. Re: "tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

    Autor: jsm 02.01.18 - 13:17

    Der (offensichtlich ahnungslose) Autor nimmt einfach den Jahres-Anfangs-Kurs und rechnet mit dem...so kann es mehrere hundert Prozent am Tag hoch und runter gehen...macht natürlcih toal viel Sinn.

    Auch die vielen unbegründeten (oder durch Links ohne konkreten Zusammenhang pseudo-begründeten) Behauptungen sind mal wieder typisch für die Kryptowährung-Berichterstattung von sogenannten "Technik-Portalen" (oder wie auch immer sich Golem nennt).

    Auch ein paar Infos zu der "Konkurrenz" (klassische Währungen/Aktien/Edelmetalle) und warum diese weniger spekulativ/problematisch sind fehlen. Ich weiß auch warum, hätte man diese Fakten recherschiert, man könnte nicht mehr behaupten Kryptowährungen wären besonders problematisch, weil sie eben viel weniger problematisch sind als die klassischen Bank-Währungen. Stichwort Kursmanipulation durch Inflation, Geld Drucken, Banken, EZB, Sicherheit und Staaten (zB Bail-In, Goldverbot, Bargeldverbot, etc.).

  4. Re: "tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

    Autor: wobbe.sf 02.01.18 - 13:33

    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der Kurs an einem Tag um über 100 Prozent nach unten "schwankt",
    > bekomme ich am Tag danach dann Dollars oder Euro, wenn ich Bitcoin damit
    > "kaufe"?
    >

    "Und prompt stieg der Wert des Bitcoin abermals in einem nahezu schwindelerregenden Tempo, fiel an einigen Tagen um mehrere Hundert Prozent, um danach wieder ebenso schnell auf neue Höhen zu steigen."
    Was ist nicht zu verstehen? Es wird der Referenzkurs vor dem "schwindelerregenden Anstieg" gesetzt, um im darauffolgenden Satz sich darauf zu beziehen. Sonst sind die Verhältnisse doch gar nicht ersichtlich. Würde der Autor schreiben "stieg der Wert ..., fiel an einigen Tagen um 30%,..." weiß man doch gar nicht, ob das jetzt relativ zum Ausgangswert viel oder wenig ist.

    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel strotzt vor derartigen Fehlern und Ungenauigkeiten. Segwit2x
    > sollte auch nicht die "Mindestblockgröße" von Bitcoin anheben, sondern die
    > maximale Blockgröße. Und die "sogenannten Lightning Networks" gibt es in
    > der Form auch nicht, was der Autor stattdessen wohl meint sind die
    > "sogenannten Payment Channels", wobei es sich um die logischen
    > Zahlungskanäle zwischen Benutzern innerhalb des Lightning Networks handelt,
    > das als übergeordnete Infrastruktur dienen soll, um diese Channels
    > aufzubauen und zu verwalten.

    Letzteres ist interessant, lies dir deinen Beitrag am besten nochmal durch. Erst behauptest du, das Lightning Network gibt es nicht, um dann zu erklären, dass es doch existiert.

    Golem ist ein IT-Blog, kein Bitcoin-Experten-Forum. Man schreibt Dinge vereinfacht, sodass der Leser nicht jeden Absatz 3x lesen muss, um ihn zu verstehen; oder bereits Experte sein muss.

  5. Re: "tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

    Autor: Slartie 02.01.18 - 14:17

    wobbe.sf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Und prompt stieg der Wert des Bitcoin abermals in einem nahezu
    > schwindelerregenden Tempo, fiel an einigen Tagen um mehrere Hundert
    > Prozent, um danach wieder ebenso schnell auf neue Höhen zu steigen."
    > Was ist nicht zu verstehen? Es wird der Referenzkurs vor dem
    > "schwindelerregenden Anstieg" gesetzt, um im darauffolgenden Satz sich
    > darauf zu beziehen.

    So arbeitet aber niemand, wenn man relative Veränderung der Kosten von irgendwas darstellen möchte. Es gibt dann genau zwei gängige Herangehensweisen: entweder ich benenne einen konkreten Zeitraum und sage so was wie "der Preis ist zwischen 1. Januar und 1. Mai um 170% gestiegen". Dabei ignoriere ich dann die ganzen Schwankungen innerhalb dieses Zeitraumes, sage also nicht viel über die Volatilität, wohl aber über die Gesamtentwicklung innerhalb des gesetzten Zeitfensters.
    Oder ich benenne ein sich wiederholendes Intervall und beziehe mich jeweils auf die einzelnen "Inkarnationen" dieses Intervalls, dann kann ich z.B. Aussagen machen wie "täglich schwankte der Bitcoin-Kurs innerhalb des letzten Jahres um bis zu 40%", was heißt, dass der größte Anstieg wie auch der größte Kursverfall innerhalb jedes beliebigen Tages-Intervalls im Rahmen von 40% des Start-Kurses am Anfang des Intervalls lag. Das ist wiederum praktisch, um Volatilität auf generische Weise auszudrücken, sagt aber nichts über die Gesamtentwicklung aus.


    > Letzteres ist interessant, lies dir deinen Beitrag am besten nochmal durch.
    > Erst behauptest du, das Lightning Network gibt es nicht, um dann zu
    > erklären, dass es doch existiert.

    Das, was der Autor so bezeichnet, sind die Channels, nicht das "Network". Ich bezeichne auch nicht die TCP-Verbindung zwischen meinem Rechner und dem Golem-Server, durch die ich diesen Kommentar jetzt gleich sende, als "das sogenannte Internet", sondern nur als eine von vielen Verbindungen innerhalb des "sogenannten Internets".

    Und das "Network" gibt es übrigens tatsächlich noch nicht, jedenfalls nicht im Sinne einer wirklich nutzbaren Infrastruktur. Es gibt Implementierungen, die es erlauben, einzelne Channels zwischen zwei Teilnehmern aufzumachen, so lange sie mit demselben zentralen Hub kommunizieren, aber um ein wirkliches, praxistaugliches "Netzwerk" zu haben, müssen Hubs miteinander kommunizieren können und Channels zwischen Teilnehmern an unterschiedlichen Hubs müssen transparent durch das Netzwerk hindurch vermittelt werden können.


    > Golem ist ein IT-Blog, kein Bitcoin-Experten-Forum. Man schreibt Dinge vereinfacht, sodass der Leser nicht jeden Absatz 3x lesen muss, um ihn zu verstehen;

    Details weglassen ist okay, dadurch kann man Erklärungen auch tatsächlich vereinfachen. Dinge falsch zu bezeichnen oder Fakten schlicht falsch wiederzugeben ist nicht okay, und vereinfacht wird dadurch auch nix. Es wird einfach nur falscher, nicht einfacher.

  6. Re: "tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

    Autor: n3mo 02.01.18 - 16:46

    So arbeitet nicht nur Niemand, das ist grober Unfug. Egal wo ich einen Referenzpunkt setzte und egal wie groß der Zeitraum ist, ich kann nicht mehr als 100% Verlust haben. Das sollte jedem einleuchten, auch wenn er heute das erste Mal von Bitcoin oder IT gehört hat.

  7. Re: "tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

    Autor: SirFartALot 03.01.18 - 01:41

    Kann deinen Ausfuehrungen eigentlich nichts mehr hinzufuegen. +1

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  8. Re: "tägliche Kursschwankungen von mehreren Hundert Prozent"

    Autor: jt 03.01.18 - 08:10

    Die fraglichen Passagen im Text sind jetzt hoffentlich klarer formuliert.

    Vielen Dank für die Hinweise, beste Grüße und ein frohes neues Jahr!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. enowa AG, Raum Düsseldorf oder München
  3. C&A Mode GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  4. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 274,00€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

  1. Eve Extend: Reichweitenverstärker für das Bluetooth-Smart-Home
    Eve Extend
    Reichweitenverstärker für das Bluetooth-Smart-Home

    Bluetooth ist für das Smart Home eigentlich kein gutes Protokoll. Zu eingeschränkt ist die Reichweite der üblichen Funkmodule. Der Reichweitenverstärker der Elgato-Schwester Eve behebt das Problem und hängt die Eve-Homekit-Geräte in ein WLAN.

  2. JBL Link Bar: Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar
    JBL Link Bar
    Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar

    JBL hat seine vor über einem Jahr vorgestellte smarte Soundbar Link Bar überraschend auf den deutschen Markt gebracht. Die Soundbar läuft mit dem Google Assistant und hat als Besonderheit auch Android TV eingebaut.

  3. Elektroautos: Günstigste Model X und S fliegen aus dem Programm
    Elektroautos
    Günstigste Model X und S fliegen aus dem Programm

    Tesla hat die günstigsten Basismodelle des Model X und des Model S wieder aus dem Sortiment genommen und das Einsteigermodell des Model 3 in den USA etwas preiswerter gemacht.


  1. 10:20

  2. 09:49

  3. 09:36

  4. 09:27

  5. 09:03

  6. 08:32

  7. 07:54

  8. 07:36