Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ksplice-Verkauf: Oracle schließt…

Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: johnmcwho 22.07.11 - 12:21

    Laufend ein Opensource Unternehmen aufkaufen und dann alle ausschließen. Da ist doch kein Wunder das die Investitionen nicht wieder reinkommen. Sieht man ja an OOo. Ich hoffe nur das Larry endlich mal mit seiner Masche richtig auf die Schnauze fällt und vor allem das die UnternehmensBWLer endlich mal anfangen zu hinterfragen warum sie Millionen für eigentlich unnützen Service bezahlen.

  2. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: 7hyrael 22.07.11 - 12:31

    oracle ist eben das arschlochkind der IT-Branche. leider eines mit zu viel geld... und mit nem großen bruder namens Apple ;P

    ja es ist freitag, da troll ich auch mal...

  3. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: nicoledos 22.07.11 - 14:37

    wieso blöd?
    O. kauft ein Unternehmen und stellt dann dieses Produkt innerhalb seiner Produktlinie exklusiv bereit. Warum soll Oracle Fremdplattformen supporten? Sollen sich die OpenSourceler ihr eigenes Süppchen Kochen, selber schuld, wenn man sich die Infrastruktur hinter einem OpenSource-Tool nicht durch Verträge und Abkommen absichert. Verwende selber Linux und nicht Oracle, aber das geheule, wenn Oracle mal wieder zubeisst nervt.

  4. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: berritorre 22.07.11 - 14:59

    Ich verstehe nicht, was es da nicht zu verstehen gibt.

    Oracle wollte offensichtlich diese Technik exklusive für sich und hat daher die Firma gekauft. Sie meinen offensichtlich, dass es für sie besser ist, wenn sie dieses Produkt anbieten können und alle anderen nicht.

    Ob das jetzt richtig oder falsch ist, das kann ich nicht beurteilen. Dafür habe ich zuwenig einblick in dieses Ksplice und auch in die Unternehmenszahlen und -strategie von Oracle.

    Ich finde es immer wieder witzig, wie manche Leute ohne alle Fakten zu kennen meine sich ein unumstösslich Urteil bilden zu können.

    Ich glaube jedenfalls nicht, dass bei Oracle nur Idioten arbeiten und auch das Feindbild "BWLer" sollte man mal überdenken. Da gibt es Pfeifen, ganz klar. Aber die gibt es in der IT mindestens genauso viele. Wenn man die meisten Entwickler einfach so machen lassen würde, dann wären wohl die meisten Unternehmen noch um einiges schlechter dran...

  5. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.11 - 16:44

    Wieso blöde?

    Oracles braucht die "Open Sourcler"!

    Ohne z.B. Red Hat hätte Oracle nicht mal die Basis für ihr Unbreakable Linux!

    Das Verhalten das Oracle an den Tag legt gleich das einem Parasiten.

    Schön den Wirt ausquetschen bis er verendet und dann geht das Geheule los!

    Kennen wir ja schon von OpenOffice!

  6. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: tingelchen 22.07.11 - 17:06

    Da es eine Source Version gibt, die unter GPLv2 steht, ist ein Fork des Projektes auch gar kein Problem. Rechtlich gesehen muss Oracle (trotz kauf) den Source sogar expliziet öffentlich zugänglich machen. Ansonsten verstoßen sie gegen die GPLv2 Lizenz.

    Es kann sogar jeder den Source öffentlich zugänglich machen, der ihn hat. Ohne rechtlich dafür belangt werden zu können. Es wird daher nicht lange dauern bis ein Fork des Projekts auftauchen wird.

  7. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: tingelchen 22.07.11 - 17:12

    Es sind Idioten, weil sie es nicht exklusiv anbieten können! Es gibt eine Source Version die unter GPLv2 steht -> Fork und schon ist es nicht mehr exklusiv.

    @Feindbild
    1) Oracle ist ein echter Sauhaufen mit Rotzsoftware und einem Standpunkt der für den SmartPhone Markt, aus Benutzersicht, extrem gefährlich ist.

    2) IT'ler sitzen in der Regel nicht in den höheren Konzernetagen. Entgegen den BWL'ern und können somit auch weniger wirtschaftlichen Schaden anrichten ;) Vor allem aber, bekommen die IT'ler auch keine zig Millionen Abfindung für Mist bauen.

  8. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: fool 22.07.11 - 17:12

    > Ohne z.B. Red Hat hätte Oracle nicht mal die Basis für ihr Unbreakable
    > Linux!

    Glaubst du im Ernst, Oracle Linux existiert als Produkt das Geld rein bringen soll? :)

  9. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.11 - 18:18

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ohne z.B. Red Hat hätte Oracle nicht mal die Basis für ihr Unbreakable
    > > Linux!
    >
    > Glaubst du im Ernst, Oracle Linux existiert als Produkt das Geld rein
    > bringen soll? :)


    Ne, Oracle macht das Just For Fun wie Linus...

    Deshalb ist das Ding auch Zertifiziert, hat Support und und und...

    Alles aus einer Hand... Du verstehen?

  10. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: fool 22.07.11 - 22:31

    Klar geht es um alles aus einer Hand, aber damit ist doch noch nicht gesagt, dass sie mit Linux Geld verdienen wollen. Vielleicht wollen sie nur, dass RH weniger verdient :)

  11. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: bstea 25.07.11 - 10:21

    Sie übernehmen die Rechteinhaber, sie müssen gar nichts! Der Source der draussen ist, bleibt ja weiterhin frei und wenn der verschollen geht, Oracle muss nicht dafür Sorge tragen dass der immer jeden und allen zur Verfügung steht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  4. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 3,99€
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07