Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ksplice-Verkauf: Oracle schließt…

Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: johnmcwho 22.07.11 - 12:21

    Laufend ein Opensource Unternehmen aufkaufen und dann alle ausschließen. Da ist doch kein Wunder das die Investitionen nicht wieder reinkommen. Sieht man ja an OOo. Ich hoffe nur das Larry endlich mal mit seiner Masche richtig auf die Schnauze fällt und vor allem das die UnternehmensBWLer endlich mal anfangen zu hinterfragen warum sie Millionen für eigentlich unnützen Service bezahlen.

  2. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: 7hyrael 22.07.11 - 12:31

    oracle ist eben das arschlochkind der IT-Branche. leider eines mit zu viel geld... und mit nem großen bruder namens Apple ;P

    ja es ist freitag, da troll ich auch mal...

  3. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: nicoledos 22.07.11 - 14:37

    wieso blöd?
    O. kauft ein Unternehmen und stellt dann dieses Produkt innerhalb seiner Produktlinie exklusiv bereit. Warum soll Oracle Fremdplattformen supporten? Sollen sich die OpenSourceler ihr eigenes Süppchen Kochen, selber schuld, wenn man sich die Infrastruktur hinter einem OpenSource-Tool nicht durch Verträge und Abkommen absichert. Verwende selber Linux und nicht Oracle, aber das geheule, wenn Oracle mal wieder zubeisst nervt.

  4. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: berritorre 22.07.11 - 14:59

    Ich verstehe nicht, was es da nicht zu verstehen gibt.

    Oracle wollte offensichtlich diese Technik exklusive für sich und hat daher die Firma gekauft. Sie meinen offensichtlich, dass es für sie besser ist, wenn sie dieses Produkt anbieten können und alle anderen nicht.

    Ob das jetzt richtig oder falsch ist, das kann ich nicht beurteilen. Dafür habe ich zuwenig einblick in dieses Ksplice und auch in die Unternehmenszahlen und -strategie von Oracle.

    Ich finde es immer wieder witzig, wie manche Leute ohne alle Fakten zu kennen meine sich ein unumstösslich Urteil bilden zu können.

    Ich glaube jedenfalls nicht, dass bei Oracle nur Idioten arbeiten und auch das Feindbild "BWLer" sollte man mal überdenken. Da gibt es Pfeifen, ganz klar. Aber die gibt es in der IT mindestens genauso viele. Wenn man die meisten Entwickler einfach so machen lassen würde, dann wären wohl die meisten Unternehmen noch um einiges schlechter dran...

  5. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.11 - 16:44

    Wieso blöde?

    Oracles braucht die "Open Sourcler"!

    Ohne z.B. Red Hat hätte Oracle nicht mal die Basis für ihr Unbreakable Linux!

    Das Verhalten das Oracle an den Tag legt gleich das einem Parasiten.

    Schön den Wirt ausquetschen bis er verendet und dann geht das Geheule los!

    Kennen wir ja schon von OpenOffice!

  6. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: tingelchen 22.07.11 - 17:06

    Da es eine Source Version gibt, die unter GPLv2 steht, ist ein Fork des Projektes auch gar kein Problem. Rechtlich gesehen muss Oracle (trotz kauf) den Source sogar expliziet öffentlich zugänglich machen. Ansonsten verstoßen sie gegen die GPLv2 Lizenz.

    Es kann sogar jeder den Source öffentlich zugänglich machen, der ihn hat. Ohne rechtlich dafür belangt werden zu können. Es wird daher nicht lange dauern bis ein Fork des Projekts auftauchen wird.

  7. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: tingelchen 22.07.11 - 17:12

    Es sind Idioten, weil sie es nicht exklusiv anbieten können! Es gibt eine Source Version die unter GPLv2 steht -> Fork und schon ist es nicht mehr exklusiv.

    @Feindbild
    1) Oracle ist ein echter Sauhaufen mit Rotzsoftware und einem Standpunkt der für den SmartPhone Markt, aus Benutzersicht, extrem gefährlich ist.

    2) IT'ler sitzen in der Regel nicht in den höheren Konzernetagen. Entgegen den BWL'ern und können somit auch weniger wirtschaftlichen Schaden anrichten ;) Vor allem aber, bekommen die IT'ler auch keine zig Millionen Abfindung für Mist bauen.

  8. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: fool 22.07.11 - 17:12

    > Ohne z.B. Red Hat hätte Oracle nicht mal die Basis für ihr Unbreakable
    > Linux!

    Glaubst du im Ernst, Oracle Linux existiert als Produkt das Geld rein bringen soll? :)

  9. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.11 - 18:18

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ohne z.B. Red Hat hätte Oracle nicht mal die Basis für ihr Unbreakable
    > > Linux!
    >
    > Glaubst du im Ernst, Oracle Linux existiert als Produkt das Geld rein
    > bringen soll? :)


    Ne, Oracle macht das Just For Fun wie Linus...

    Deshalb ist das Ding auch Zertifiziert, hat Support und und und...

    Alles aus einer Hand... Du verstehen?

  10. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: fool 22.07.11 - 22:31

    Klar geht es um alles aus einer Hand, aber damit ist doch noch nicht gesagt, dass sie mit Linux Geld verdienen wollen. Vielleicht wollen sie nur, dass RH weniger verdient :)

  11. Re: Sind die bei Oracle eigentlich so blöd

    Autor: bstea 25.07.11 - 10:21

    Sie übernehmen die Rechteinhaber, sie müssen gar nichts! Der Source der draussen ist, bleibt ja weiterhin frei und wenn der verschollen geht, Oracle muss nicht dafür Sorge tragen dass der immer jeden und allen zur Verfügung steht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Bisping & Bisping GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. MTS Sensor Technologie GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Trotz US-Kampagne: Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge
    Trotz US-Kampagne
    Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge

    Gewinn und Umsatz wachsen bei Huawei weiter. Für das Jahr 2019 erwartet der Konzern hohe Gewinne durch 5G-Technologie. 70.000 5G-Basisstationen sind nun ausgeliefert.

  2. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  3. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.


  1. 19:00

  2. 17:41

  3. 16:20

  4. 16:05

  5. 16:00

  6. 15:50

  7. 15:43

  8. 15:00