Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kündigung: Call-a-Bike-Kunden…

Finde nur ich das etwas dämlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finde nur ich das etwas dämlich?

    Autor: RicoBrassers 18.10.16 - 16:06

    Wenn es bereits ein entsprechendes System in Berlin von der DB gab - warum wurde sowas dann überhaupt neu ausgeschrieben?
    Jetzt wird ein existierendes System unnötigerweise abgebaut und ein neues hingestellt - was natürlich wieder auf den Steuerzahler geht.

  2. Re: Finde nur ich das etwas dämlich?

    Autor: MattiasSch 18.10.16 - 16:20

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es bereits ein entsprechendes System in Berlin von der DB gab - warum
    > wurde sowas dann überhaupt neu ausgeschrieben?
    > Jetzt wird ein existierendes System unnötigerweise abgebaut und ein neues
    > hingestellt - was natürlich wieder auf den Steuerzahler geht.

    Nunja, das alte System war nur für eine bestimmte Zeit ausgeschrieben und natürlich hat die DB auf Verlängerung spekuliert. Aber es gab wohl viel Kritik seitens der Kunden hinsichtlich Zustand der Räder, Verfügbarkeit, fehlende Kleinteiligkeit der Verleihstationen, Preisgestaltung und Komfort beim Ausleihen.

    Das das Land Berlin eh zuzahlen muss, war es natürlich sinnvoll, eine erneute Ausschreibung zu machen und einen Anbieter zu nehmen, der kleinere Subventionen fordert. Nextbike ist prinzipiell eher Low-Tech und setzt auf viele kleine Verleihstationen sowie die Kooperation mit Hotels etc. Das könnte sich auf die Nutzung der Verleihräder durchaus positiv auswirken.

  3. Re: Finde nur ich das etwas dämlich?

    Autor: Nullmodem 18.10.16 - 16:51

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es bereits ein entsprechendes System in Berlin von der DB gab - warum
    > wurde sowas dann überhaupt neu ausgeschrieben?
    > Jetzt wird ein existierendes System unnötigerweise abgebaut und ein neues
    > hingestellt - was natürlich wieder auf den Steuerzahler geht.

    Det is halt Balin.
    1500 Räder, die kaum einer benutzt werden durch 2000 andere Räder, die kaum einer benutzt ersetzt, die Kosten steigen von 1¤ auf 1,50¤ pro halbe Stunde und es kostet eine Stadt, die kein Geld hat nur 7500000¤.

    SIEBENEINHALBMILLIONEN Euro für FÜNFHUNDERT Fahrräder!

    nm

  4. Re: Finde nur ich das etwas dämlich?

    Autor: css_profit 18.10.16 - 17:45

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > SIEBENEINHALBMILLIONEN Euro für FÜNFHUNDERT Fahrräder!
    >

    Bist du das berühmte Milchmädchen? Denn du präsentierst ihre Rechnung...

  5. Re: Finde nur ich das etwas dämlich?

    Autor: quineloe 18.10.16 - 18:26

    css_profit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nullmodem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > SIEBENEINHALBMILLIONEN Euro für FÜNFHUNDERT Fahrräder!
    > >
    >
    > Bist du das berühmte Milchmädchen? Denn du präsentierst ihre Rechnung...

    Anstatt zu trollen lieber mal sagen, warum er unrecht hat

  6. Re: Finde nur ich das etwas dämlich?

    Autor: Eheran 18.10.16 - 18:36

    Der Preis bezieht sich natürlich auf 2000 Fahrräder + Infrastruktur.
    Wenn ein Rad nun 1250¤ kostet wären das 2,5 mio. ¤ und es wären noch 5'000'000¤ übrig für Infrastruktur usw.

  7. Re: Finde nur ich das etwas dämlich?

    Autor: Ein Spieler 19.10.16 - 01:40

    Gegen eine Ausschreibung spricht ja grundsätzlich nichts. Aber gleich die ganze Infrastruktur auszutauschen, wenn das nicht nötig ist, macht überhaupt keinen Sinn.
    Man stelle sich mal vor, Veolia darf ab nächstem Jahr die S-Bahn in Hamburg stellen und bringt neue Züge mit anderen Stromabnehmern und neuen Bahnhöfen mit :P
    Nur weil Fahrradstationen klein sind, sind sie deswegen nicht gleich Peanuts!

  8. Re: Finde nur ich das etwas dämlich?

    Autor: chefin 19.10.16 - 08:41

    Der Fahrradständer ist das billigste bei dem ganzen. Die Fahrräder müssen Elektronik drin haben, müssen dann auch geladen werden. Wie willst das machen? Im Fahrradständer sind Induktivladegeräte die Strom ans Fahrrad übertragen wenn es dort abgestellt wird.

    Da kannst du wenig vom Vorgänger übernehmen. Zumal der das wohl nicht kostenfrei abgeben wird.

    Willst du dann Räder anschaffen die den Alltagsbelastungen des Verleihs nicht gewachsen sind und andauernd Defekte haben? Also da ist nichts mit Billigrädern, 1000 Euro sind da zuwenig.

    In Paris hatte ich das gesehen.

    https://geheimtippsparis.wordpress.com/2013/06/02/velib-unbegrenzt-fahrradfahren-in-paris/

    Und dort funktioniert das super, wenn man sie in Fair-Use Manier benutzt. erste Halbe Stunde frei. Danach 1 Euro, aber dann wirds richtig teuer. So werden die Räder auch immer schnell wieder frei. Wenn es also gut gemacht wird, funktioniert es auch und wird angenommen. Rad nehmen um zur Metro zu kommen, Langstrecke mit metro, umsteigen aufs Rad falls nochmal nötig. Leider nur in Großstädten und Ballungszentren machbar. Auf dem Land untauglich wegen der Masse an Stationen und Räder im Vergleich zur Menge potentieller Kunden.

  9. Re: Finde nur ich das etwas dämlich?

    Autor: MattiasSch 19.10.16 - 08:52

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Fahrradständer ist das billigste bei dem ganzen. Die Fahrräder müssen
    > Elektronik drin haben, müssen dann auch geladen werden. Wie willst das
    > machen? Im Fahrradständer sind Induktivladegeräte die Strom ans Fahrrad
    > übertragen wenn es dort abgestellt wird.
    >
    > Da kannst du wenig vom Vorgänger übernehmen. Zumal der das wohl nicht
    > kostenfrei abgeben wird.

    Die Bahn wird die Räder und die Stationen komplett abziehen und an andere Standorte verbringen, an denen sie noch im Rennen ist.

    > Willst du dann Räder anschaffen die den Alltagsbelastungen des Verleihs
    > nicht gewachsen sind und andauernd Defekte haben? Also da ist nichts mit
    > Billigrädern, 1000 Euro sind da zuwenig.

    Wenn man sich die Leipziger Nextbikes anschaut, rechne ich eher mit 500 bis 700¤ pro Rad. Allerdings ist hier der Standard, keine Elektronik zu verbauen, die meisten haben nicht einmal eine Schaltung. Der Rest sind robuste, preiswerte Komponenten von der Stange.

    Was die Elektronik soll, verstehe ich nicht ganz, das Prinzip mit Zahlenschloss funktioniert ganz gut. Evtl. ist ein einfacher GPS Tracker als "Backup" sinnvoll, der einmal pro Nacht die Position meldet (dann läuft der auch auf Alkalines ewig) um "verlorene" Räder wieder einsammeln zu können.

    > Und dort funktioniert das super, wenn man sie in Fair-Use Manier benutzt.
    > erste Halbe Stunde frei. Danach 1 Euro, aber dann wirds richtig teuer. So
    > werden die Räder auch immer schnell wieder frei.

    In vielen Städten gibt es in Kooperation mit Studierendenschaften oder ÖPNV ähnliche Modelle (beliebig oft 30 Minuten gratis oder täglich zwei Stunden gratis, dann 1¤ pro 30 Minuten, max. 9¤/24h).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LaVita GmbH, Kumhausen
  2. Technische Universität Berlin, Berlin
  3. Heckler & Koch GmbH, Oberndorf
  4. dpa Picture-Alliance GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,00€
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)
  3. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  4. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  2. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.

  3. Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut
    Bayern
    Fernsehen über 5G funktioniert gut

    Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.


  1. 19:16

  2. 19:01

  3. 17:59

  4. 17:45

  5. 17:20

  6. 16:55

  7. 16:10

  8. 15:15