1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Künstliche Intelligenz: Watson…

super

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. super

    Autor: Moe479 03.01.17 - 19:16

    34 mehr die im park ein fach fürs bettzeug brauchen und mit geneigtem kopf einem die tür öffnen ... informatik/rationalisierung ist schon ein geiler job!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.17 19:18 durch Moe479.

  2. Re: super

    Autor: cyzz 03.01.17 - 19:36

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 34 mehr die im park ein fach fürs bettzeug brauchen und mit geneigtem kopf
    > einem die tür öffnen ... informatik/rationalisierung ist schon ein geiler
    > job!

    ehm, ganz genau

  3. Re: super

    Autor: Seasdfgas 03.01.17 - 19:40

    nichts gegen die hunderten von tausenden stellen die computer bisher z.B. im bankwesen oder in kanzleien ersetzt haben

  4. Re: super

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.17 - 19:56

    Ich wusste gar nicht, dass Informatik eine Jobbezeichnung ist.
    In nicht allzu langer Zeit wird es eh so kommen, dass solche simplen Aufgaben von IT abgelöst wird. Der Mensch hat ja im konkreten Fall schon durch zuviel ausgezahltes Geld bewiesen, dass er nicht mal das hinbekommt. Dabei muss nur geschaut werden, wie der Vertrag definiert ist und wieviel gezahlt wurde.
    Die Menschen finden schon an anderer Stelle einen Job.

  5. Re: super

    Autor: Moe479 03.01.17 - 20:22

    weil das so besser nach dem programm anderer läuft, oder wie?

  6. Re: super

    Autor: Moe479 03.01.17 - 20:25

    ich bin im bereich der informatik tätig ... bzw. ... kann man das so sagen, wenn man bestehende abläufe in hinsicht auf personaleinsatz und technoligischen aufwand mit hilfe der gestaltung von informationsflüssen optimiert, was wenn das nicht, ist der job des informatikers?

    das mag alles sein nur was bekommen alle davon zurück bzw. landet nicht nur bei einzelnen, die wenig bis garnicht diese innovation erst ermöglicht haben?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.17 20:36 durch Moe479.

  7. Re: super

    Autor: Bendix 03.01.17 - 20:31

    Du redest wirr...

  8. Re: super

    Autor: Moe479 03.01.17 - 20:37

    inwiefern ... bzw. immer, nur profis verstehen das ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.17 20:40 durch Moe479.

  9. Re: super

    Autor: Bendix 03.01.17 - 20:40

    Wenn du meinst :D du bist der pro ;-)

  10. Re: super

    Autor: User_x 03.01.17 - 20:58

    nennt man das dann zukünftig COMPUTERSABOTAGE, wenn man einem sprachautomaten sagt: "entweder ihr übernehmt den scheiß sonst kündige ich meine ganzen policen bei euch und überrede mein netzwerk von euch abstand zu nehmen"?

    ein starres system zu überlisten wird wohl einfacher sein als einen alteingesessenen gefuchsten mitarbeiter (sowas wie die tastenkombi bei den glücksspielautomaten).

  11. Re: super

    Autor: Trockenobst 03.01.17 - 21:02

    XoGuSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In nicht allzu langer Zeit wird es eh so kommen, dass solche simplen
    > Aufgaben von IT abgelöst wird.

    In den USA haben sie eine KI den Flugverkehr eines stark besuchten Flughafens mitanalysieren lassen, um die Tasks eines Fluglotsen zu lernen.

    Nach drei Monaten hätte die KI den gesamten Tower ersetzen können, da es nur ein paar 1.000 Flugbewegungen pro Tag sind die eine Instanz managen müsste.
    Eine moderne GPU kann Milliarden Vektoren pro Sekunde berechnen.

    Die Software wird jetzt erst mal nur zur Unterstützung angebunden, weil es zu hart wäre den Menschen zu erklären, dass der gesamte Tower mit 100 Leuten von einem großen Rack ersetzt werden würde. Ein System dass in 99% der Fälle keinen Fehler machen kann, da es - im Gegensatz zum Menschen - immer all Flüge gleichzeitig beobachtet.

    > Die Menschen finden schon an anderer Stelle einen Job.

    Am Ende der KI Revolution kann man 70% der jetzigen Jobs Computern und Androiden überlassen. Die Frage ist: wer soll die Produkte kaufen, wenn diese Leute nichts zu arbeiten haben.

    Der tolle kreative Goldschmied schiebt jetzt schon nur Dosen ins Regal. Da gab es nichts besseres, das war der Absturz. Das wird niemand von seinem 18 Geburtstag an bis 100 machen weil nichts anderes da ist. Und vieles wo früher sehr viel Erfahrung notwendig war, etwa Kochen, wird in Zukunft die Maschine perfekt machen.

  12. Re: super

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.17 - 21:18

    ---schnipp---
    Am Ende der KI Revolution kann man 70% der jetzigen Jobs Computern und Androiden überlassen. Die Frage ist: wer soll die Produkte kaufen, wenn diese Leute nichts zu arbeiten haben.
    ---schnapp---

    Exakt das ist der knackpunkt. Wie soll es zukünftig weitergehen wenn immer mehr arbeit nicht von Menschen erledigt wird und nicht ausreichend Ausgleichjobs entstehen. Die basis unserer ganzen Gesellschaft ist Konsum. Was tun wenn der Großteil gar nicht mehr konsumieren kann? Entweder system ändern oder, was wahrscheinlicher ist, Menschheit dezimieren...da sind wir ja schon voll dabei.

  13. Re: super

    Autor: quineloe 03.01.17 - 21:29

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ---schnipp---
    > Entweder system ändern oder, was wahrscheinlicher ist, Menschheit dezimieren...da sind wir ja schon voll dabei.



    Kannst du ein Jahr nennen, wo im Vorjahr _mehr_ Menschen gelebt haben?

  14. Re: super

    Autor: zenker_bln 03.01.17 - 21:37

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...Menschheit dezimieren...da sind wir
    > ja schon voll dabei.

    Vergiss es!
    Da sind wir noch lange nicht!

  15. Re: super

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.17 - 22:02

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ---schnipp---
    > > Entweder system ändern oder, was wahrscheinlicher ist, Menschheit
    > dezimieren...da sind wir ja schon voll dabei.
    >
    > Kannst du ein Jahr nennen, wo im Vorjahr _mehr_ Menschen gelebt haben?

    Ja sorry das die tötungsquote durch kriege noch nicht die der geburtenrate übersteigt.
    Wir tun unser bestes.

    Ihre freundlichen Kriegstreiber in aller welt.

  16. Re: super

    Autor: User_x 03.01.17 - 22:03

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ---schnipp---
    > Am Ende der KI Revolution kann man 70% der jetzigen Jobs Computern und
    > Androiden überlassen. Die Frage ist: wer soll die Produkte kaufen, wenn
    > diese Leute nichts zu arbeiten haben.
    > ---schnapp---
    >
    > Exakt das ist der knackpunkt. Wie soll es zukünftig weitergehen wenn immer
    > mehr arbeit nicht von Menschen erledigt wird und nicht ausreichend
    > Ausgleichjobs entstehen. Die basis unserer ganzen Gesellschaft ist Konsum.
    > Was tun wenn der Großteil gar nicht mehr konsumieren kann? Entweder system
    > ändern oder, was wahrscheinlicher ist, Menschheit dezimieren...da sind wir
    > ja schon voll dabei.

    naja, einerseits sieht man es ja bereits beim techniksegment. schaut man sich die branche an, fallen die preise sehr schnell und um das level zu halten ist massenüberschwemmung mit innovationen und jährlichen upgrades das maß der dinge. anstatt eine versicherung abzuschließen, kauft man sich eben ein mitgelklassegerät zb. tv für 500,- für eine laufzeit von 1-2 jahre. full-hd ist aktuell grundsätzlich völlig ausreichend.

    kauft nicht beim "~computer" ein. massendynamik folgt letztendlich auch nur bestimmten mustern von externen einflüssen. mal sehen...

  17. Re: super

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.17 - 23:55

    Trockenobst schrieb:
    > Am Ende der KI Revolution kann man 70% der jetzigen Jobs Computern und
    > Androiden überlassen. Die Frage ist: wer soll die Produkte kaufen, wenn
    > diese Leute nichts zu arbeiten haben.
    Evtl. musst Du mal ein wenig weiter denken und Dir ein anderes System vorstellen. Wer sagt denn, dass man alles kaufen muss? Der Gedanke, dass irgendwann mal Maschinen unsere Arbeit machen, gefällt mir eigentlich ganz gut. Wahrscheinlich gibt es diese Idee schon mindestens seit Entdeckung der Elektrizität. Hier muss aber mal ein Umdenken auf der Welt passieren.

    > Der tolle kreative Goldschmied schiebt jetzt schon nur Dosen ins Regal. Da
    > gab es nichts besseres, das war der Absturz. Das wird niemand von seinem 18
    > Geburtstag an bis 100 machen weil nichts anderes da ist. Und vieles wo
    > früher sehr viel Erfahrung notwendig war, etwa Kochen, wird in Zukunft die
    > Maschine perfekt machen.
    Das Handwerk des Goldschmieds kann eigentlich von keiner Maschine ausgeführt werden. Hier ist ja eher das Problem, dass die Nachfrage gesunken ist. Schönen Goldschmuck braucht kein Mensch zum überleben. Der Nutzen ist hier nicht sehr gross. Einen Künstler kann auch keine Software oder Maschine ersetzen und trotzdem kann kaum ein Künstler heute von seinen Werken leben. Dies weiss man auch, bevor man diesen Weg einschlägt.

    Beim Kochen muss ich Dir widersprechen. Das ist keine Zukunft mehr, sondern mein täglicher Alltag. Schon heute wird ein Grossteil der Nahrung durch Maschinen hergestellt. Man braucht sich ja nur im Supermarkt umschauen und mal vergleichen, wie viel "natürliche" Produkte man überhaupt noch kaufen kann. Alles wird maschinell hergestellt. Vom Tierfutter bis zur Bolognese in der Dose. Da läuft kaum noch ein Mensch durch die Fabrik. Wenn da mal jemand ist, dann weiss der nicht mal das Rezept, was da gerade zusammengemischt wird. Zukunft ist das schon lange nicht mehr und Kochen ist eher zum Hobby geworden.
    Da ich selber gerne koche, kann ich auch generell nicht verstehen, warum man hier viel Erfahrung braucht. Da braucht man keine 20 Braten zu machen, bis der mal geniessbar wird. Man muss sich ja schliesslich auch selber ernähren können. Beim Kochen ist eher die Herausforderung, dass die Logistik und Planung stimmt. Man will ja am Ende nichts wegwerfen, wenn zu wenig Gäste kommen.
    Vor knapp einem Jahr habe ich in der Verpackungsmaschinenindustrie gearbeitet. Da werden Werke hochgezogen, die alleine für Nord- und Südamerika bestimmte Produkte produzieren. Das sind rund eine Milliarde Menschen, wo eine Fabrik ein bestimmtes Grundnahrungsmittel produziert. Menschen sieht man da aber kaum. Die machen hier nur ab und zu mal sauber.

  18. Re: super

    Autor: Anonymer Nutzer 04.01.17 - 00:00

    Aus diesem Grund will ich auch kein Profi oder Experte sein ;)
    Ich glaube er redet von Prozessmanagement oder Automatisierung, was aber mit einem Informatiker erstmal nicht so viel zutun hat.

  19. Re: super

    Autor: truuba 04.01.17 - 08:39

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > XoGuSi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In nicht allzu langer Zeit wird es eh so kommen, dass solche simplen
    > > Aufgaben von IT abgelöst wird.
    >
    > In den USA haben sie eine KI den Flugverkehr eines stark besuchten
    > Flughafens mitanalysieren lassen, um die Tasks eines Fluglotsen zu lernen.
    >
    > Nach drei Monaten hätte die KI den gesamten Tower ersetzen können, da es
    > nur ein paar 1.000 Flugbewegungen pro Tag sind die eine Instanz managen
    > müsste.
    > Eine moderne GPU kann Milliarden Vektoren pro Sekunde berechnen.
    >
    > Die Software wird jetzt erst mal nur zur Unterstützung angebunden, weil es
    > zu hart wäre den Menschen zu erklären, dass der gesamte Tower mit 100
    > Leuten von einem großen Rack ersetzt werden würde. Ein System dass in 99%
    > der Fälle keinen Fehler machen kann, da es - im Gegensatz zum Menschen -
    > immer all Flüge gleichzeitig beobachtet.
    >
    > > Die Menschen finden schon an anderer Stelle einen Job.
    >
    > Am Ende der KI Revolution kann man 70% der jetzigen Jobs Computern und
    > Androiden überlassen. Die Frage ist: wer soll die Produkte kaufen, wenn
    > diese Leute nichts zu arbeiten haben.
    >
    > Der tolle kreative Goldschmied schiebt jetzt schon nur Dosen ins Regal. Da
    > gab es nichts besseres, das war der Absturz. Das wird niemand von seinem 18
    > Geburtstag an bis 100 machen weil nichts anderes da ist. Und vieles wo
    > früher sehr viel Erfahrung notwendig war, etwa Kochen, wird in Zukunft die
    > Maschine perfekt machen.


    1000 Flugbewegugnen pro Tag und 99% fehlerfrei? Würdest du da wirklich noch fliegen gehen? Ich würds mir überlegen...

  20. Re: super

    Autor: Bendix 04.01.17 - 08:54

    :mmd

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IKOR AG, Essen
  2. afb Application Services AG, München
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de