1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landkreis Cham: Insolvenzgerüchte…

2000 km Glasfaser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2000 km Glasfaser

    Autor: M.P. 16.01.19 - 11:50

    25 + 16,35 = 41,35 MIO ¤ Subventionen
    + 100 Millionen ¤ zusätzlicher Finanzbedarf
    + x Millonen ¤ bereits vorher eingesetzte Eigenmittel

    9000 Haushalte/Unternehmen
    2000 Kilometer Glasfaser

    macht zusammen vielleicht 150 ... 200 Millionen ¤

    Umgerechnet 17000 ... 22000 ¤ pro Haushalt/Unternehmen

    Oder 75000 .... 100000 ¤ pro Kilometer Glasfaser...

    Im Vergleich zu dem hier doch ein Schnapper ... ;-)

  2. Re: 2000 km Glasfaser

    Autor: gaym0r 16.01.19 - 14:47

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Vergleich zu dem hier doch ein Schnapper ... ;-)


    Die Hütte liegt aber auch abseits jeglicher Zivlisation. Vermutlich auch noch in einem Naturschutzgebiet sodass man da nicht einfach so den Boden aufreißen dürfte.

  3. Re: 2000 km Glasfaser

    Autor: Klapperklaus 16.01.19 - 15:05

    Deine Summen kommen auf jeden Fall hin.
    Dies macht auch die Misere der aktuellen Anbieter deutlich.
    Du kannst ja die Rechnung weiterführen, wann diese Kosten bei monatlich 29,99¤ Vertragsgebühren gedeckt sind...
    M-Net war der einzige Anbieter im Landkreis Cham, die Gründe werden jetzt deutlich.
    So ein Projekt kann nicht wirtschaftlich sein und wenn dann erst in vielen X Jahren.
    Tiefbau, Material und Personalkosten sind derzeit so hoch wie nie. Der Breitbandausbau in dieser Form ist bereits gescheitert, müssen nur noch unsere Politiker einsehen

  4. Re: 2000 km Glasfaser

    Autor: M.P. 16.01.19 - 15:32

    Naja, der Landkreis Cham ist schon SEHR ländlich. Für ganz Rheinland-Pfalz gab es mal eine Studie, die im Landesschnitt 20 % der Summe pro Anschluss prognostizierte.

  5. Re: 2000 km Glasfaser

    Autor: Quantium40 16.01.19 - 16:22

    M.P. schrieb:
    > Naja, der Landkreis Cham ist schon SEHR ländlich. Für ganz Rheinland-Pfalz
    > gab es mal eine Studie, die im Landesschnitt 20 % der Summe pro Anschluss
    > prognostizierte.

    Wobei man gerade in sehr ländlichen Gebieten vermutlich den Großteil der Strecken mit dem Pflugverfahren (außerorts) oder per Microtrenching (innerorts) durchziehen könnte, was die Kosten ziemlich drücken kann.
    Bei den angegebenen Preisen sieht das aber mehr nach konventionellem Tiefbau zuzüglich komplettem Neuverpflastern aller Gehwege aus.

  6. Re: 2000 km Glasfaser

    Autor: M.P. 16.01.19 - 16:32

    Und womöglich noch ein Tourismusverband, der keine Telefon-Masten mehr sehen will

  7. Re: 2000 km Glasfaser

    Autor: Klapperklaus 16.01.19 - 16:45

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei man gerade in sehr ländlichen Gebieten vermutlich den Großteil der
    > Strecken mit dem Pflugverfahren (außerorts) oder per Microtrenching
    > (innerorts) durchziehen könnte, was die Kosten ziemlich drücken kann.
    > Bei den angegebenen Preisen sieht das aber mehr nach konventionellem
    > Tiefbau zuzüglich komplettem Neuverpflastern aller Gehwege aus.

    Das denken viele.. aber größtenteils rechnet sich der Pflug nicht wegen Ein/Ausfahrten, Kabeln im Boden etc. Microtrenching ebenfalls sehr anfällig gegen Witterung, Abnutzung und Frost. Daher bleibt nur Bagger und Schaufel... langsam aber sicher

  8. Re: 2000 km Glasfaser

    Autor: Prokopfverbrauch 17.01.19 - 12:45

    Klapperklaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Summen kommen auf jeden Fall hin.
    > Dies macht auch die Misere der aktuellen Anbieter deutlich.
    > Du kannst ja die Rechnung weiterführen, wann diese Kosten bei monatlich
    > 29,99¤ Vertragsgebühren gedeckt sind...
    > M-Net war der einzige Anbieter im Landkreis Cham, die Gründe werden jetzt
    > deutlich.
    > So ein Projekt kann nicht wirtschaftlich sein und wenn dann erst in vielen
    > X Jahren.
    > Tiefbau, Material und Personalkosten sind derzeit so hoch wie nie. Der
    > Breitbandausbau in dieser Form ist bereits gescheitert, müssen nur noch
    > unsere Politiker einsehen

    Ist jetzt natürlich etwas Spekulation, aber das mit den hohen Kosten wäre hier ja jetzt irgendwie nicht das Problem gewesen.

    So wie ich das jetzt intepretiere, hat der Landkreis Cham eine Deckungslückenausschreibung über FTTB/H gemacht, hier wird dem Netzbetreiber das Netz bezahlt, der den geringsten Zuschussbedarf kalkuliert (Ausgaben fürs Netz minus Mehreinnahmen für das Netz). Hier hat wohl die MNET zu günstig kalkuliert, bzw mit falschen Tiefbausubs gerechnet, die am Ende nicht das lieferten was gedacht war. So mussten sie sich was neues Suchen, und die kontinuierliche Explosion der Tiefbaupreise und das Fehlen von Kapzitäten macht Ihnen jetzt einen Strich durch die Rechnung. Die Förderhöhe von Bund, Land und Landkeis sind jedoch fest, und an sich nicht aufstockbar. Das heißt mit jedem Monat steigen direkt die Kosten der MNET.

    Auch kann ja sein, dass die Endkundenverträge (z.B. durch bestehende Vectoring oder Koaxversorgung) nicht so gut reinkommen wie angenommen. Das drückt die Wirtschaftlichkeit auch stark.

  9. Re: 2000 km Glasfaser

    Autor: bombinho 17.01.19 - 20:24

    Klapperklaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das denken viele.. aber größtenteils rechnet sich der Pflug nicht wegen
    > Ein/Ausfahrten, Kabeln im Boden etc. Microtrenching ebenfalls sehr anfällig
    > gegen Witterung, Abnutzung und Frost. Daher bleibt nur Bagger und
    > Schaufel... langsam aber sicher

    Schau dir mal die Ditch Witch Produkte an, sind zwar teils nicht so flott wie ein Pflug im Freifeld aber um Laengen flotter als eine Schaufel. Und immerhin sind diese bereits erfolgreich eingesetzt worden, um sehr sehr entlegene Gebiete mit Glasfaser zu versorgen, aber auch fuer Minitrenching in staedtischen Gebieten.

    Anschaffungskosten sind ueberschaubar, Wiederverkaufswert fast bei Neupreis, wenn man nur begrenzte Projekte plant.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Swabian Instruments GmbH, Stuttgart
  2. Ecoclean GmbH, Monschau, Filderstadt
  3. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover
  4. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
    Ryzen 9 3950X im Test
    AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

    Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
    2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
    3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    1. Cherry Keys ausprobiert: Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor
      Cherry Keys ausprobiert
      Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor

      Mit Cherry Keys hat der Tastaturhersteller eine einfache Möglichkeit vorgestellt, auf bestimmte Tasten einer Tastatur oder einer Maus neue Funktionen zu programmieren. Nutzer können beispielsweise die F-Tasten mit Systemfunktionen, dem Start von Anwendungen oder Makros belegen.

    2. Linux: Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte
      Linux
      Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte

      Bisher nutzen die Android-Geräte verschiedene, speziell angepasste Versionen des Linux-Kernel. Google will stattdessen künftig ein einheitliches Image mit stabiler API für Hardware-Treiber nutzen.

    3. BGH-Urteil: Gericht soll Marktmissbrauch von Adblock Plus überprüfen
      BGH-Urteil
      Gericht soll Marktmissbrauch von Adblock Plus überprüfen

      Missbraucht der Adblock-Plus-Anbieter Eyeo beim Whitelisting von Anzeigen eine marktbeherrschende Stellung? Das Geschäftsmodell von Eyeo könnte nach einem BGH-Urteil nun sehr genau überprüft werden.


    1. 14:47

    2. 14:20

    3. 13:06

    4. 12:40

    5. 12:29

    6. 12:04

    7. 12:00

    8. 11:43