1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landkreis Cham: Insolvenzgerüchte…

"Die Deutsche Telekom freut sich bereits"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Die Deutsche Telekom freut sich bereits"

    Autor: dirk1405 16.01.19 - 11:40

    Also diese Aussage ist echt traurig.
    Die Telekom hat es versäumt auszubauen.
    Was die genauen Gründe sind weiß man nicht.
    Fakt ist aber, dass wir in dem Ausbau absolut hinten liegen. Das Thema haben wir total verschlafen.
    Es kann gut sein, dass es Probleme mit der Förderung gibt, da der Saat oft erst danach bezahlt.
    Sorry wenn ich das so direkt sage, aber den Artikel finde ich nicht gut. Es fehlen einfach Infos und hier wird nur auf Gerüchten aufgebaut. Das finde ich nicht in Ordnung. Wenn die M-Net nicht wäre, wären einige glaube ich sehr sehr unterversorgt.

  2. traurig ist eher die Aussage ansich!

    Autor: Pecker 16.01.19 - 11:50

    dirk1405 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also diese Aussage ist echt traurig.
    Traurig ist, dass überall gegen die Telekom gebashed wird.
    > Die Telekom hat es versäumt auszubauen.
    hat sie nicht. Der Kunde hat versäumt, Glasfaser anzunehmen.

    Die Telekom hat 2012 also vor 7 Jahren bereits einige Städte mit FTTH ausgebaut. Auch die Stadt in der ich Wohne. Die Telekom hat sehr viele Erfahrungen gesammelt und die ganzen Probleme sind vielfältig.

    größtes Problem. Die Leute wollen kein Glasfaser. Die Telekom hat den Anschluss quasi kostenlos verlegt, die Häuslesbesitzer mussten trotzdem natürlich zustimmen, dass man ihr Grundstück aufbuddelt. Ergebnis. Nicht mal 50% haben ja gesagt.

    > Was die genauen Gründe sind weiß man nicht.
    Weiß man sehr wohl. Da kann man aber nicht so schön gegen die Telekom bashen.

    > Fakt ist aber, dass wir in dem Ausbau absolut hinten liegen. Das Thema
    > haben wir total verschlafen.
    Ja, liegen wir, wenn mit Wir beim verschlafen die Kunden bzw. die Bevölker
    ung gemeint ist.

    > Es kann gut sein, dass es Probleme mit der Förderung gibt, da der Saat oft
    > erst danach bezahlt.
    Nicht das Problem.
    > Sorry wenn ich das so direkt sage, aber den Artikel finde ich nicht gut. Es
    > fehlen einfach Infos und hier wird nur auf Gerüchten aufgebaut. Das finde
    > ich nicht in Ordnung. Wenn die M-Net nicht wäre, wären einige glaube ich
    > sehr sehr unterversorgt.
    Der Artikel ist aus anderem Grund nicht gut. Ja es fehlen Infos, ganz viele sogar.

    Die Telekom weiß halt um die Probleme beim FTTH Ausbau bescheid und macht ihn deswegen logischerweise auch nicht. Die Telekom freut sich also nicht, sondern sieht sich hier bestätigt.

    Was mir hier an Infos fehlt.

    - Kosten für das Gesamtprojekt. Somit Anschlusskosten pro Haus
    - Beteiligungsrate.
    - Welche Leistung zu welchem Preis sollte angeboten werden.

    Und was mich auch brennend interessieren würde. Welche Anschlüsse bei FTTH gebucht werden.
    Ich habe FTTH und könnte 1000/500 buchen für 120¤ im Monat. Gebucht habe ich 50/10 Mbit/s für 40¤ im Monat, weil weniger nicht geht. Mir würden auch 25 Mbit/s ausreichen.

  3. Re: traurig ist eher die Aussage ansich!

    Autor: Kommentator2019 16.01.19 - 11:55

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dirk1405 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also diese Aussage ist echt traurig.
    > Traurig ist, dass überall gegen die Telekom gebashed wird.
    > > Die Telekom hat es versäumt auszubauen.
    > hat sie nicht. Der Kunde hat versäumt, Glasfaser anzunehmen.

    Komisch. Bei netCologne klappt das ja mit 230.000+ Fiber-Anschlüssen

  4. Re: traurig ist eher die Aussage ansich!

    Autor: dirk1405 16.01.19 - 12:10

    Fakt ist die Telekom hat verschlafen.
    Ich kann dir mehr als genug Gegenbeispiele nennen.
    Oft aber sind auch die Städte und Gemeinden schuld. Da lasse ich noch mit mir reden.
    Das liegt aber auch wieder daran, dass von der Telekom absolut inkompetente Mitarbeiter raus geschickt werden. Auch die Regierung hat viel versäumt.
    Aber was aktuell passiert ist gegen den Glasfaserausbau. Die Telekom unternimmt einen Teilausbau. Leider kann ich hier kein Bild einfügen.
    Aber ich versuche das mal in Worte zu fassen.
    Bei uns im Ort (~4000 Einwohner) War bisher nur max. 16 Mbit möglich. Dann wurde vor einigen Jahren mal was gemacht. ca. 10% hatte dann 50Mbit. Das wars. Jetzt wurde vom Kreis eine Ausschreibung gemacht zur Glasfaserausbau und mögliche Alternativen. Dazu bekommt man auch Förderung. Aber nur! wenn die Datenrate zu schlecht ist.
    Plötzlich wird bei uns in der Stadt von der Telekom ausgebaut. Ich natürlich mega gefreut.
    1. Punkt: Absolut fehlerhafte und mangelnde Kommunikation mit der Stadt. (Z.B. Kommunikation wo Kästen aufgestellt werden mangelhaft. Straßen wurden mehrmals geöffnet da man nicht mit Lokalen Stadtwerken spricht. Firmen haben schlampig gearbeitet.)
    2. Punkt: Es wurde nur ein Teil der Stadt (~40%) auf 100Mbit ausgebaut. Der Rest immer noch unterversorgt.
    3.Punkt: Von mir ca. 13m ist ein neuer Kasten gesetzt worden. Dieser hat Glas liegen. Leider versorgt dieser nicht mich sondern andere Gebiete. Nun wollte ich Glas bis zu diesem legen lassen. Die Telekom hat mit ein Angebot für 13.000¤ gemacht. Und das finde ich unverschämt. Ich hätte sogar noch das Glas von der Zentrale bis zum Kasten (ca. 50m) bezahlen sollen.

    So und jetzt kommt der gravierende Punkt. Der Kreis hat die Förderung erhalten. Die umliegenden Gemeinden bekommen alle FTTH. Und das kostenlos! Und unser Ort fliegt raus, da wir genau 1Mbit über der Durchschnittsversorgung liegen. Schon komisch das ganze oder?
    Auf Nachfrage wann der Rest gemacht wird kam nur von der Telekom alle Planungen wurden durchgeführt und in der nächsten Zeit wird kein Ausbau geplant.
    So sieht bei mir Ausbau mit Glasfaser aus. Sowohl Regierung als auch Unternehmen haben hier versagt.

    Weiteres im Geschäftlichen Bereich.
    Paar Orte weiter sitzt die Firma meines Vaters. Ein Industriegebiet. Max. Geschwindigkeit 2Mbit (Wenns gut läuft). Ausbau von der Stadt nicht geplant. Einige größere Unternehmen haben sich direkt Glas legen lassen und zahlen hier paar tausend im Monat. Für etwas kleinere Unternehmen nicht machbar. Da Frage ich mich dann doch. Wo ist die Telekom, warum wird hier nicht gemacht sowohl von Staat als auch von Den Versorgern?

  5. Re: traurig ist eher die Aussage ansich!

    Autor: Snooozel 16.01.19 - 12:11

    > größtes Problem. Die Leute wollen kein Glasfaser. Die Telekom hat den
    > Anschluss quasi kostenlos verlegt, die Häuslesbesitzer mussten trotzdem
    > natürlich zustimmen, dass man ihr Grundstück aufbuddelt. Ergebnis. Nicht
    > mal 50% haben ja gesagt.

    Deswegen sag ich ja: nicht die Telkos haben versagt. Der Staat hat versagt. Er hätte nur eine Anschlußpflicht für Glasfaser (mit open access) beschließen müssen, bei gleichzeitigem Rückbau vom Kupfer. Also entweder Glas oder gar nichts.
    Es macht gar keinen Sinn trotz Glasfaserausbau weiterhin Kupfer zu behalten - denn das Netz muss dann weiterhin teuer gewartet werden.
    Weg damit!

  6. Re: traurig ist eher die Aussage ansich!

    Autor: Pecker 16.01.19 - 12:30

    Snooozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > größtes Problem. Die Leute wollen kein Glasfaser. Die Telekom hat den
    > > Anschluss quasi kostenlos verlegt, die Häuslesbesitzer mussten trotzdem
    > > natürlich zustimmen, dass man ihr Grundstück aufbuddelt. Ergebnis. Nicht
    > > mal 50% haben ja gesagt.
    >
    > Deswegen sag ich ja: nicht die Telkos haben versagt. Der Staat hat versagt.
    > Er hätte nur eine Anschlußpflicht für Glasfaser (mit open access)
    > beschließen müssen, bei gleichzeitigem Rückbau vom Kupfer. Also entweder
    > Glas oder gar nichts.
    > Es macht gar keinen Sinn trotz Glasfaserausbau weiterhin Kupfer zu behalten
    > - denn das Netz muss dann weiterhin teuer gewartet werden.
    > Weg damit!

    Sehe ich auch so. Ist das jetzt aber die Schuld der Telekom? Nein! So macht der Ausbau keinen Sinn. Deswegen muss die Telekom so oder so auf Kupfer setzen, um die Glasfaserverweigerer anzuschließen. Wenn man aber eh Kupfer ausbauen muss, kann man Glasfaser auch weglassen. denn selbst die Leute mit FTTH buchen selten mehr als 100/50 Mbit/s. Das will aber irgendwie keiner einsehen. Es wird nur ohne Sinn und Verstand nach Glasfaserausbau geschriehen.

  7. Re: traurig ist eher die Aussage ansich!

    Autor: gadthrawn 16.01.19 - 12:58

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dirk1405 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also diese Aussage ist echt traurig.
    > Traurig ist, dass überall gegen die Telekom gebashed wird.
    > > Die Telekom hat es versäumt auszubauen.
    > hat sie nicht. Der Kunde hat versäumt, Glasfaser anzunehmen.

    Ich sehe das Problem eher bei der Telekom.

    Hier war es auch so - kein schneller Anschluss über Telekom möglich. Mehrmals nachgefragt. Die Stadt und die Stadtwerke haben sich dann entscheiden gemeinsam auszubauen. Glasfaser übrigens schienen genug Kunden zu haben.
    DANN und erst dann kam ein Angebot von der Telekom - aber auch kein FTTH, dafür billig mit dem Hinweis das Behörden ja das günstigste Angebot annehmen müssen.....

  8. Re: traurig ist eher die Aussage ansich!

    Autor: myfan 16.01.19 - 13:31

    dirk1405 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fakt ist die Telekom hat verschlafen.
    > Ich kann dir mehr als genug Gegenbeispiele nennen.
    > Oft aber sind auch die Städte und Gemeinden schuld. Da lasse ich noch mit
    > mir reden.
    > Das liegt aber auch wieder daran, dass von der Telekom absolut inkompetente
    > Mitarbeiter raus geschickt werden. Auch die Regierung hat viel versäumt.
    > Aber was aktuell passiert ist gegen den Glasfaserausbau. Die Telekom
    > unternimmt einen Teilausbau. Leider kann ich hier kein Bild einfügen.
    > Aber ich versuche das mal in Worte zu fassen.
    > Bei uns im Ort (~4000 Einwohner) War bisher nur max. 16 Mbit möglich. Dann
    > wurde vor einigen Jahren mal was gemacht. ca. 10% hatte dann 50Mbit. Das
    > wars. Jetzt wurde vom Kreis eine Ausschreibung gemacht zur Glasfaserausbau
    > und mögliche Alternativen. Dazu bekommt man auch Förderung. Aber nur! wenn
    > die Datenrate zu schlecht ist.
    > Plötzlich wird bei uns in der Stadt von der Telekom ausgebaut. Ich
    > natürlich mega gefreut.
    > 1. Punkt: Absolut fehlerhafte und mangelnde Kommunikation mit der Stadt.
    > (Z.B. Kommunikation wo Kästen aufgestellt werden mangelhaft. Straßen wurden
    > mehrmals geöffnet da man nicht mit Lokalen Stadtwerken spricht. Firmen
    > haben schlampig gearbeitet.)
    > 2. Punkt: Es wurde nur ein Teil der Stadt (~40%) auf 100Mbit ausgebaut. Der
    > Rest immer noch unterversorgt.
    > 3.Punkt: Von mir ca. 13m ist ein neuer Kasten gesetzt worden. Dieser hat
    > Glas liegen. Leider versorgt dieser nicht mich sondern andere Gebiete. Nun
    > wollte ich Glas bis zu diesem legen lassen. Die Telekom hat mit ein Angebot
    > für 13.000¤ gemacht. Und das finde ich unverschämt. Ich hätte sogar noch
    > das Glas von der Zentrale bis zum Kasten (ca. 50m) bezahlen sollen.
    >
    > So und jetzt kommt der gravierende Punkt. Der Kreis hat die Förderung
    > erhalten. Die umliegenden Gemeinden bekommen alle FTTH. Und das kostenlos!
    > Und unser Ort fliegt raus, da wir genau 1Mbit über der
    > Durchschnittsversorgung liegen. Schon komisch das ganze oder?
    > Auf Nachfrage wann der Rest gemacht wird kam nur von der Telekom alle
    > Planungen wurden durchgeführt und in der nächsten Zeit wird kein Ausbau
    > geplant.
    > So sieht bei mir Ausbau mit Glasfaser aus. Sowohl Regierung als auch
    > Unternehmen haben hier versagt.
    >
    > Weiteres im Geschäftlichen Bereich.
    > Paar Orte weiter sitzt die Firma meines Vaters. Ein Industriegebiet. Max.
    > Geschwindigkeit 2Mbit (Wenns gut läuft). Ausbau von der Stadt nicht
    > geplant. Einige größere Unternehmen haben sich direkt Glas legen lassen und
    > zahlen hier paar tausend im Monat. Für etwas kleinere Unternehmen nicht
    > machbar. Da Frage ich mich dann doch. Wo ist die Telekom, warum wird hier
    > nicht gemacht sowohl von Staat als auch von Den Versorgern?


    Sorry, aber Ich lese hier nur mimimimimimimimimimimimimimimi die Telekom.
    13.000¤ sind doch Günstig. Allein der NVT kostet schon 6000¤. Kannst dich ja mit deinen Nachbarn zusammen tuen, dann wird der Ausbau Günstiger. Denn wenn der NVT einmal steht, kann sich jeder andere Nachbar für viel weniger Geld anschließen lassen, und du hast den NVT selber gezahlt, und kriegst keine Rückerstattung.
    Aber jetzt mal ehrlich, warum drillst du bitte so auf die Telekom ein. Du hättest dich schon lange lange vorher mit deinem Bürgermeister zusammen setzen können und über dieses Thema Breitbandausbau in meiner Stadt/Dorf sprechen können.
    Aber daran siehst du doch, das es nicht die Telekom schuld ist. Wenn der ganze Ort/die Bürger sich mit 16Mbit oder 25Mbit 50Mbit zufrieden geben. Und wehe dir 50Mbit kosten 40¤ aber 100Mbit kosten 60¤ als Bsp. da schreien doch schon alle Leute, nääääääääääääääääääh so viel will ich doch nicht für Internet bezahlen.
    Alle heulen rum auf hohem Niveau aber keiner will die Preise zahlen.

    Ja meine Leute, ihr seid es alle selber schuld.

    Ich hab 50Mbit, altes Fördergebiet, hänge am HVT, und bin auch nicht vom Ausbau betroffen Aktuell. Ich darf schön warten bis zum Ende. Dabei habe ich der Telekom, und meinem Bürgermeister jeweils verschiedene Mails geschrieben, das ich gewillt bin 120¤ für Internet zu löhnen. Ach, und Genossenschaft ist auch Informiert. Und da haben wir auch diese sogenannten Entscheider. Selbst diese, währt sich gegen den Glasfaser Ausbau, das Kupfer würde doch vollkommen reichen.
    Dabei liegt an jeder Wohnung ein eigenes Leerrohr an. 8Stk, so käme das Cat7 Kabel oder für FTTH, die Faser ohne Bauliche Veränderung in jede Wohnung. Das mein Herr ist Deutschland, und nicht die Telekom.

  9. Re: traurig ist eher die Aussage ansich!

    Autor: sneaker 16.01.19 - 15:42

    Kommentator2019 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > > Die Telekom hat es versäumt auszubauen.
    > > hat sie nicht. Der Kunde hat versäumt, Glasfaser anzunehmen.
    >
    > Komisch. Bei netCologne klappt das ja mit 230.000+ Fiber-Anschlüssen
    Telekom baut bevorzugt FTTH, wo Glasfaser in jede Wohnung gezogen wird. Das ist wesentlich aufwendiger als das üblich FTTB von NetCologne, wo Glas nur in den Keller kommt und ab das VDSL2 oder neuerdings auch G.fast genutzt wird. NetCologne bietet größtenteils bei FTTB nur 100 Mbit/s an.
    Und ich glaube auch nicht, daß NetCologne 230.000 FTTB-Kunden hat. Die haben eigentlich nur in Köln und Aachen FTTB gebaut und selbst da nicht flächendeckend. Ansonsten bauen die wie die Telekom größtenteils auch nur FTTC.

  10. Re: traurig ist eher die Aussage ansich!

    Autor: sneaker 16.01.19 - 15:47

    myfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab 50Mbit, altes Fördergebiet, hänge am HVT
    Wer schon 30 Mbit/s hat, darf bekanntlich nicht gefördert ausgebaut werden. Bezweifle auch, daß das bei Dir ein ehemaliges Fördergebiet ist. Die Telekom hat von sich aus in jeden HVt VDSL-Technik gestellt, da mußte nichts gefördert werden.

    > und bin auch nicht vom Ausbau betroffen Aktuell. Ich darf schön warten bis zum Ende.
    Naja, Du mußt jetzt noch schlimmstenfalls 1 Jahr warten. Bei 50 Mbit/s-VDSL-Bestand und alternativ Kabelanbieter.
    Ich kenne Haushalte, die haben kabelgebunden maximal ISDN (0,064 Mbit/s), was ja auch bald abgeschaltet wird und bei denen wird in den nächsten 4 Jahren mit hoher Sicherheit gar nichts ausgebaut.

  11. Re: traurig ist eher die Aussage ansich!

    Autor: Prokopfverbrauch 17.01.19 - 12:53

    Naja ich sehe das primär so:

    Der Kunde verhält sich so wie der (ich sag mal plakativ dumme) Kunde eben verhält. Er versteht den Kontext nicht, sieht den Bedarf bei sich (noch) nicht und möchte kein Geld ausgeben. Oder er ist Vermieter, und natürlich würde ja nur der Mieter davon profitieren.

    Die Telekom verhält sich, wie ein privatwirtschaftliches Unternehmen eben in dem Fall verhalten will. Sie wollen möglichst viel aus ihrer bestehenden Infrastruktur machen, denkt wie eine AG in gewissen Zeiträumen etc.

    Der Staat ist der Faktor, der den entscheidenden Wandel steuern muss.

    Das ist aber etwas wie die großen Steuervermeider. Sie machen nur das was aus Ihrer Sicht sinnvoll ist, und solange das auch noch legal ist ok. Aber deshalb muss ich sie dafür nicht mögen, genau so wenig muss ich die Telekom mögen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HiScout GmbH, Berlin
  2. Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  4. Landkreis Stade, Stade

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 24,00€
  3. (-53%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

  1. Satellit: SD-Abschaltung der ARD kommt erst nächstes Jahr
    Satellit
    SD-Abschaltung der ARD kommt erst nächstes Jahr

    Obwohl kein Geld mehr dafür bewilligt ist, will die ARD die SD-Abschaltung im Jahr 2020 nicht vollziehen. Sie wird wohl auf das zweite Halbjahr 2021 verschoben.

  2. Disney+: Darth Maul kehrt in Star Wars: The Clone Wars zurück
    Disney+
    Darth Maul kehrt in Star Wars: The Clone Wars zurück

    Die siebte und letzte Staffel der Animationsserie Star Wars: The Clone Wars kommt im Februar. Fans können sich auf Mace Windu, Obi Wan Kenobi, Anakin Skywalker und andere Charaktere freuen. Ein Highlight: das Duell zwischen Ahsoka Taano und Darth Maul.

  3. Tetris: Anbieterwechsel beim Klötzchenklassiker
    Tetris
    Anbieterwechsel beim Klötzchenklassiker

    Bislang hat Electronic Arts den Klassiker Tetris auf Smartphones vermarktet, nun stehen diese Funktionen vor dem Aus. Stattdessen wird eine neue Version des Kultspiels von einem anderen Unternehmen angeboten - immerhin mit einigermaßen fairem Geschäftsmodell.


  1. 17:52

  2. 17:30

  3. 17:15

  4. 17:00

  5. 16:50

  6. 16:18

  7. 15:00

  8. 14:03