Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lebensmittel-Lieferservices: Für…

Ist doch völlig klar...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist doch völlig klar...

    Autor: demon driver 19.02.18 - 17:20

    Das Kapital sucht sich immer den Weg des geringsten Widerstands, d.h. der geringsten Kosten. Mit der Zeit wird sich das Angebot in den großstädtischen Bereichen praxistautglich durchsetzen, und die traditionelle Verkaufsschiene wird dank abnehmenden Volumina immer teurer aufrechtzuerhalten. Am Ende sind die Gearschten nicht Wohlhabende in "Speckgürteln", sondern diejenigen, die mit begrenzten Mitteln und ohne Auto jottwede wohnen und denen ihr letzter Supermarkt abgerissen wird. Und die Fluchbewegungen vom ländlichen Raum in die Städte verstärkt sich weiter. Wer das nicht will, müsste eigentlich schon *jetzt* politische Gegenmaßnahmen einleiten.

  2. Re: Ist doch völlig klar...

    Autor: elcaron 20.02.18 - 10:38

    Supermärkte scheinen ziemlich lukrativ zu sein, wenn ich mir die Paläste ansehe, su denen die beiden lokalen EDEKA-Betreiber hier langsam aufrüsten.
    Was sollte "das Kapital" davon abhalten, jottwede wieder einen Supermarkt hinzustellen und sich dumm und dämlich zu verdienen.

    Der Vorteil am "Kapital" ist, dass es immer auch einen anderen gibt, der die Lücke schließt. Deswegen hält die Pharmaindustrie auch keine keine Krebsmittel zurück, weil Langzeittottherapieren lukrativer ist. Sonst kommt nämlich der nächste damit um die Ecke und dann hat man gar nix mehr.

  3. Re: Ist doch völlig klar...

    Autor: VigarLunaris 20.02.18 - 11:33

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Supermärkte scheinen ziemlich lukrativ zu sein, wenn ich mir die Paläste
    > ansehe, su denen die beiden lokalen EDEKA-Betreiber hier langsam
    > aufrüsten.
    > Was sollte "das Kapital" davon abhalten, jottwede wieder einen Supermarkt
    > hinzustellen und sich dumm und dämlich zu verdienen.


    Der Markt selbst ist kaum der Rede wert. Der kostet vielleicht mal 4/5 Millionen und gut ist. Der Markt selbst wird aber auch für ca. 10-20 Jahre in seiner Form bestehen, daher sind das Kosten, die in der gesamt Rechnung untergehen.

    Unterhaltung, Personal, Wartung usw. das frisst das Geld am Ende weg.

    Ja man kann sich "dumm und dämlich" im Einzelhandel verdienen. Aber für das dumm und dämlich muss auch viel und jeden Tag gemacht werden. Die Edeka z. B., weil du diese genannt hast, fährt JEDEN! Tag ihre Waren durch DE von Lager zu Lager und natürlich zum stationären Einzelhandel.

    Wenn Sonntags "die Türen zu sind" wird im inneren durchgeführt, wofür man einen leeren Laden braucht. Hardware erneuern, Renovierung aber auch Regalbefüllung und Co.

    So ein Markt ist somit rund um die Uhr "besetzt" und es wird gearbeitet. Also nix mit dumm und dämlich. Damit sich das wirklich lohnt muss der Markt schon seine 2-3 Millionen um Monat durchsatz haben.

  4. Re: Ist doch völlig klar...

    Autor: demon driver 20.02.18 - 12:11

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Supermärkte scheinen ziemlich lukrativ zu sein, wenn ich mir die Paläste
    > ansehe, su denen die beiden lokalen EDEKA-Betreiber hier langsam
    > aufrüsten.
    > Was sollte "das Kapital" davon abhalten, jottwede wieder einen Supermarkt
    > hinzustellen und sich dumm und dämlich zu verdienen.

    Das funktioniert heute, weil z.B. Edeka elftausend Märkte in Deutschland hat mit einer entsprechenden Logistik im Hintergrund, die man sich dort genau deswegen leisten kann, und weil man aufgrund der Mengen enstprechend günstig einkaufen kann. Wenn das wegbricht, weil in den Ballungsgebieten jeder nur noch online bestellt, wird es auf dem Land keine Märkte mehr geben können, die eine vergleichbare Versorgung mit Neu- und Frischware bekämen oder diese auch nur annähernd zu heutigen Preisen anbieten könnten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Clariant SE, Sulzbach (Taunus)
  3. IAV GmbH, Gifhorn
  4. NORMA Germany GmbH, Maintal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

  1. Nach Chemnitz-Äußerungen: Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen
    Nach Chemnitz-Äußerungen
    Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    Nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen muss Verfassungsschutzpräsident Maaßen seinen Posten räumen und wird zum Staatssekretär befördert. Im NSA-Ausschuss war er durch unbelegte Vorwürfe gegen US-Whistleblower Edward Snowden aufgefallen.

  2. Videoportal: Youtube Gaming wird abgeschafft
    Videoportal
    Youtube Gaming wird abgeschafft

    Die Nutzer finden die Trennung zwischen Youtube und Youtube Gaming zu verwirrend, jetzt zieht das Videoportal die Konsequenzen: Spieleinhalte sind künftig im normalen Angebot zu finden - mit ein paar spannenden Extras.

  3. Glasfaser: Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH
    Glasfaser
    Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH

    Ohne Glasfaser anzubieten, brauchen sich Firmen bei Wohnungsbaukonzernen kaum noch bewerben. Als eigener Akteur beim Netzausbau ist deren Bundesverband deshalb auch gegen das Diginetz-Gesetz.


  1. 19:02

  2. 18:30

  3. 18:24

  4. 17:45

  5. 15:11

  6. 15:00

  7. 13:40

  8. 13:20