Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lebensmittel-Lieferservices: Für…

Ist doch völlig klar...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist doch völlig klar...

    Autor: demon driver 19.02.18 - 17:20

    Das Kapital sucht sich immer den Weg des geringsten Widerstands, d.h. der geringsten Kosten. Mit der Zeit wird sich das Angebot in den großstädtischen Bereichen praxistautglich durchsetzen, und die traditionelle Verkaufsschiene wird dank abnehmenden Volumina immer teurer aufrechtzuerhalten. Am Ende sind die Gearschten nicht Wohlhabende in "Speckgürteln", sondern diejenigen, die mit begrenzten Mitteln und ohne Auto jottwede wohnen und denen ihr letzter Supermarkt abgerissen wird. Und die Fluchbewegungen vom ländlichen Raum in die Städte verstärkt sich weiter. Wer das nicht will, müsste eigentlich schon *jetzt* politische Gegenmaßnahmen einleiten.

  2. Re: Ist doch völlig klar...

    Autor: elcaron 20.02.18 - 10:38

    Supermärkte scheinen ziemlich lukrativ zu sein, wenn ich mir die Paläste ansehe, su denen die beiden lokalen EDEKA-Betreiber hier langsam aufrüsten.
    Was sollte "das Kapital" davon abhalten, jottwede wieder einen Supermarkt hinzustellen und sich dumm und dämlich zu verdienen.

    Der Vorteil am "Kapital" ist, dass es immer auch einen anderen gibt, der die Lücke schließt. Deswegen hält die Pharmaindustrie auch keine keine Krebsmittel zurück, weil Langzeittottherapieren lukrativer ist. Sonst kommt nämlich der nächste damit um die Ecke und dann hat man gar nix mehr.

  3. Re: Ist doch völlig klar...

    Autor: VigarLunaris 20.02.18 - 11:33

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Supermärkte scheinen ziemlich lukrativ zu sein, wenn ich mir die Paläste
    > ansehe, su denen die beiden lokalen EDEKA-Betreiber hier langsam
    > aufrüsten.
    > Was sollte "das Kapital" davon abhalten, jottwede wieder einen Supermarkt
    > hinzustellen und sich dumm und dämlich zu verdienen.


    Der Markt selbst ist kaum der Rede wert. Der kostet vielleicht mal 4/5 Millionen und gut ist. Der Markt selbst wird aber auch für ca. 10-20 Jahre in seiner Form bestehen, daher sind das Kosten, die in der gesamt Rechnung untergehen.

    Unterhaltung, Personal, Wartung usw. das frisst das Geld am Ende weg.

    Ja man kann sich "dumm und dämlich" im Einzelhandel verdienen. Aber für das dumm und dämlich muss auch viel und jeden Tag gemacht werden. Die Edeka z. B., weil du diese genannt hast, fährt JEDEN! Tag ihre Waren durch DE von Lager zu Lager und natürlich zum stationären Einzelhandel.

    Wenn Sonntags "die Türen zu sind" wird im inneren durchgeführt, wofür man einen leeren Laden braucht. Hardware erneuern, Renovierung aber auch Regalbefüllung und Co.

    So ein Markt ist somit rund um die Uhr "besetzt" und es wird gearbeitet. Also nix mit dumm und dämlich. Damit sich das wirklich lohnt muss der Markt schon seine 2-3 Millionen um Monat durchsatz haben.

  4. Re: Ist doch völlig klar...

    Autor: demon driver 20.02.18 - 12:11

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Supermärkte scheinen ziemlich lukrativ zu sein, wenn ich mir die Paläste
    > ansehe, su denen die beiden lokalen EDEKA-Betreiber hier langsam
    > aufrüsten.
    > Was sollte "das Kapital" davon abhalten, jottwede wieder einen Supermarkt
    > hinzustellen und sich dumm und dämlich zu verdienen.

    Das funktioniert heute, weil z.B. Edeka elftausend Märkte in Deutschland hat mit einer entsprechenden Logistik im Hintergrund, die man sich dort genau deswegen leisten kann, und weil man aufgrund der Mengen enstprechend günstig einkaufen kann. Wenn das wegbricht, weil in den Ballungsgebieten jeder nur noch online bestellt, wird es auf dem Land keine Märkte mehr geben können, die eine vergleichbare Versorgung mit Neu- und Frischware bekämen oder diese auch nur annähernd zu heutigen Preisen anbieten könnten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. HANSA-FLEX AG, Bremen
  3. Scopevisio AG, Bonn
  4. A.B.S. Global Factoring AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

  1. Kuhhandel zu Nord Stream?: Was eine Gaspipeline mit Uploadfiltern zu tun haben könnte
    Kuhhandel zu Nord Stream?
    Was eine Gaspipeline mit Uploadfiltern zu tun haben könnte

    Schon seit Wochen gibt es Spekulationen, dass die Einigung zu Uploadfiltern zwischen Deutschland und Frankreich nicht nur etwas mit dem Urheberrecht zu tun haben könnte. Nun soll es dazu konkrete Hinweise geben.

  2. Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht iOS 12.2
    Mobiles Betriebssystem
    Apple veröffentlicht iOS 12.2

    Apple hat nach einer längeren Betaphase die finale Version von iOS 12.2 für iPhones, iPads und den iPod touch veröffentlicht. Unterstützt werden Apples Videostreamingdienst TV Plus, Apple TV Channels und Apple News Plus.

  3. Apple TV+: Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien
    Apple TV+
    Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien

    Apple steigt in den Streamingmarkt ein und will eigene Filme und Serien produzieren. Die Inhalte werden als eigenes Abomodell vermarktet. Zudem wird die TV-App von Apple überarbeitet, um Dienste der Konkurrenz einzubinden.


  1. 23:12

  2. 20:47

  3. 20:10

  4. 19:41

  5. 19:03

  6. 19:00

  7. 18:18

  8. 17:45