Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lebensmittel-Lieferservices: Für…

Ist doch völlig klar...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist doch völlig klar...

    Autor: demon driver 19.02.18 - 17:20

    Das Kapital sucht sich immer den Weg des geringsten Widerstands, d.h. der geringsten Kosten. Mit der Zeit wird sich das Angebot in den großstädtischen Bereichen praxistautglich durchsetzen, und die traditionelle Verkaufsschiene wird dank abnehmenden Volumina immer teurer aufrechtzuerhalten. Am Ende sind die Gearschten nicht Wohlhabende in "Speckgürteln", sondern diejenigen, die mit begrenzten Mitteln und ohne Auto jottwede wohnen und denen ihr letzter Supermarkt abgerissen wird. Und die Fluchbewegungen vom ländlichen Raum in die Städte verstärkt sich weiter. Wer das nicht will, müsste eigentlich schon *jetzt* politische Gegenmaßnahmen einleiten.

  2. Re: Ist doch völlig klar...

    Autor: elcaron 20.02.18 - 10:38

    Supermärkte scheinen ziemlich lukrativ zu sein, wenn ich mir die Paläste ansehe, su denen die beiden lokalen EDEKA-Betreiber hier langsam aufrüsten.
    Was sollte "das Kapital" davon abhalten, jottwede wieder einen Supermarkt hinzustellen und sich dumm und dämlich zu verdienen.

    Der Vorteil am "Kapital" ist, dass es immer auch einen anderen gibt, der die Lücke schließt. Deswegen hält die Pharmaindustrie auch keine keine Krebsmittel zurück, weil Langzeittottherapieren lukrativer ist. Sonst kommt nämlich der nächste damit um die Ecke und dann hat man gar nix mehr.

  3. Re: Ist doch völlig klar...

    Autor: VigarLunaris 20.02.18 - 11:33

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Supermärkte scheinen ziemlich lukrativ zu sein, wenn ich mir die Paläste
    > ansehe, su denen die beiden lokalen EDEKA-Betreiber hier langsam
    > aufrüsten.
    > Was sollte "das Kapital" davon abhalten, jottwede wieder einen Supermarkt
    > hinzustellen und sich dumm und dämlich zu verdienen.


    Der Markt selbst ist kaum der Rede wert. Der kostet vielleicht mal 4/5 Millionen und gut ist. Der Markt selbst wird aber auch für ca. 10-20 Jahre in seiner Form bestehen, daher sind das Kosten, die in der gesamt Rechnung untergehen.

    Unterhaltung, Personal, Wartung usw. das frisst das Geld am Ende weg.

    Ja man kann sich "dumm und dämlich" im Einzelhandel verdienen. Aber für das dumm und dämlich muss auch viel und jeden Tag gemacht werden. Die Edeka z. B., weil du diese genannt hast, fährt JEDEN! Tag ihre Waren durch DE von Lager zu Lager und natürlich zum stationären Einzelhandel.

    Wenn Sonntags "die Türen zu sind" wird im inneren durchgeführt, wofür man einen leeren Laden braucht. Hardware erneuern, Renovierung aber auch Regalbefüllung und Co.

    So ein Markt ist somit rund um die Uhr "besetzt" und es wird gearbeitet. Also nix mit dumm und dämlich. Damit sich das wirklich lohnt muss der Markt schon seine 2-3 Millionen um Monat durchsatz haben.

  4. Re: Ist doch völlig klar...

    Autor: demon driver 20.02.18 - 12:11

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Supermärkte scheinen ziemlich lukrativ zu sein, wenn ich mir die Paläste
    > ansehe, su denen die beiden lokalen EDEKA-Betreiber hier langsam
    > aufrüsten.
    > Was sollte "das Kapital" davon abhalten, jottwede wieder einen Supermarkt
    > hinzustellen und sich dumm und dämlich zu verdienen.

    Das funktioniert heute, weil z.B. Edeka elftausend Märkte in Deutschland hat mit einer entsprechenden Logistik im Hintergrund, die man sich dort genau deswegen leisten kann, und weil man aufgrund der Mengen enstprechend günstig einkaufen kann. Wenn das wegbricht, weil in den Ballungsgebieten jeder nur noch online bestellt, wird es auf dem Land keine Märkte mehr geben können, die eine vergleichbare Versorgung mit Neu- und Frischware bekämen oder diese auch nur annähernd zu heutigen Preisen anbieten könnten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. DRÄXLMAIER Group, Sachsenheim
  3. Regiocom GmbH, Magdeburg
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 35,99€
  3. 16,99€
  4. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

  1. Deutsche Post: Streetscooter wird vorerst weiter gebaut
    Deutsche Post
    Streetscooter wird vorerst weiter gebaut

    Nachdem Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes bei der Deutschen Post ausscheiden wird, ist die Zukunft der Elektromobile unter dem Namen Streetscooter ungewiss. Zwar will Vorstandschef Frank Appel die Fahrzeuge weiter produzieren, aber nicht auf Dauer.

  2. Brandenburg: Gut zwei Drittel bekommen über 50 MBit/s
    Brandenburg
    Gut zwei Drittel bekommen über 50 MBit/s

    Brandenburg sieht sich im Vergleich in Ostdeutschland an der Spitze. Doch beim Mobilfunk-Ausbau ging es laut Breitbandatlas der Bundesregierung nicht merklich weiter.

  3. Hamburg: Telefónica legt Netz von O2 und E-Plus unterirdisch zusammen
    Hamburg
    Telefónica legt Netz von O2 und E-Plus unterirdisch zusammen

    In der Hamburger U-Bahn ist die Netzzusammenlegung von O2 und E-Plus abgeschlossen. Das Netz im Tunnel soll jetzt besser sein.


  1. 08:18

  2. 18:37

  3. 18:18

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 17:00

  7. 16:33

  8. 15:56