Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lebensmittel-Lieferservices: Für…

Ist doch völlig klar...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist doch völlig klar...

    Autor: demon driver 19.02.18 - 17:20

    Das Kapital sucht sich immer den Weg des geringsten Widerstands, d.h. der geringsten Kosten. Mit der Zeit wird sich das Angebot in den großstädtischen Bereichen praxistautglich durchsetzen, und die traditionelle Verkaufsschiene wird dank abnehmenden Volumina immer teurer aufrechtzuerhalten. Am Ende sind die Gearschten nicht Wohlhabende in "Speckgürteln", sondern diejenigen, die mit begrenzten Mitteln und ohne Auto jottwede wohnen und denen ihr letzter Supermarkt abgerissen wird. Und die Fluchbewegungen vom ländlichen Raum in die Städte verstärkt sich weiter. Wer das nicht will, müsste eigentlich schon *jetzt* politische Gegenmaßnahmen einleiten.

  2. Re: Ist doch völlig klar...

    Autor: elcaron 20.02.18 - 10:38

    Supermärkte scheinen ziemlich lukrativ zu sein, wenn ich mir die Paläste ansehe, su denen die beiden lokalen EDEKA-Betreiber hier langsam aufrüsten.
    Was sollte "das Kapital" davon abhalten, jottwede wieder einen Supermarkt hinzustellen und sich dumm und dämlich zu verdienen.

    Der Vorteil am "Kapital" ist, dass es immer auch einen anderen gibt, der die Lücke schließt. Deswegen hält die Pharmaindustrie auch keine keine Krebsmittel zurück, weil Langzeittottherapieren lukrativer ist. Sonst kommt nämlich der nächste damit um die Ecke und dann hat man gar nix mehr.

  3. Re: Ist doch völlig klar...

    Autor: VigarLunaris 20.02.18 - 11:33

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Supermärkte scheinen ziemlich lukrativ zu sein, wenn ich mir die Paläste
    > ansehe, su denen die beiden lokalen EDEKA-Betreiber hier langsam
    > aufrüsten.
    > Was sollte "das Kapital" davon abhalten, jottwede wieder einen Supermarkt
    > hinzustellen und sich dumm und dämlich zu verdienen.


    Der Markt selbst ist kaum der Rede wert. Der kostet vielleicht mal 4/5 Millionen und gut ist. Der Markt selbst wird aber auch für ca. 10-20 Jahre in seiner Form bestehen, daher sind das Kosten, die in der gesamt Rechnung untergehen.

    Unterhaltung, Personal, Wartung usw. das frisst das Geld am Ende weg.

    Ja man kann sich "dumm und dämlich" im Einzelhandel verdienen. Aber für das dumm und dämlich muss auch viel und jeden Tag gemacht werden. Die Edeka z. B., weil du diese genannt hast, fährt JEDEN! Tag ihre Waren durch DE von Lager zu Lager und natürlich zum stationären Einzelhandel.

    Wenn Sonntags "die Türen zu sind" wird im inneren durchgeführt, wofür man einen leeren Laden braucht. Hardware erneuern, Renovierung aber auch Regalbefüllung und Co.

    So ein Markt ist somit rund um die Uhr "besetzt" und es wird gearbeitet. Also nix mit dumm und dämlich. Damit sich das wirklich lohnt muss der Markt schon seine 2-3 Millionen um Monat durchsatz haben.

  4. Re: Ist doch völlig klar...

    Autor: demon driver 20.02.18 - 12:11

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Supermärkte scheinen ziemlich lukrativ zu sein, wenn ich mir die Paläste
    > ansehe, su denen die beiden lokalen EDEKA-Betreiber hier langsam
    > aufrüsten.
    > Was sollte "das Kapital" davon abhalten, jottwede wieder einen Supermarkt
    > hinzustellen und sich dumm und dämlich zu verdienen.

    Das funktioniert heute, weil z.B. Edeka elftausend Märkte in Deutschland hat mit einer entsprechenden Logistik im Hintergrund, die man sich dort genau deswegen leisten kann, und weil man aufgrund der Mengen enstprechend günstig einkaufen kann. Wenn das wegbricht, weil in den Ballungsgebieten jeder nur noch online bestellt, wird es auf dem Land keine Märkte mehr geben können, die eine vergleichbare Versorgung mit Neu- und Frischware bekämen oder diese auch nur annähernd zu heutigen Preisen anbieten könnten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Simpleworks Int. Limited, Duisburg
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Flein
  4. Stadt Regensburg, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

  1. Kontaktloses Bezahlen: Apple Pay endlich in Deutschland gestartet
    Kontaktloses Bezahlen
    Apple Pay endlich in Deutschland gestartet

    Der mobile Bezahldienst Apple Pay ist in Deutschland gestartet. Derzeit können Kunden von elf Banken ihre Karten auf dem iPhone, der Apple Watch oder dem Mac hinterlegen und damit kontaktlos im Laden und im Internet bezahlen.

  2. Digitalisierung: Nein, Ethik kann man nicht programmieren
    Digitalisierung
    Nein, Ethik kann man nicht programmieren

    Ethik kann man in Code festschreiben und künstliche Intelligenz ist in 20 Jahren besser als der Mensch? Nein. Sechs Digitalisierungsmythen, über die wir reden müssen.

  3. Smartphones und Streaming: Xiaomi-Geräte bei Media Markt und Saturn verfügbar
    Smartphones und Streaming
    Xiaomi-Geräte bei Media Markt und Saturn verfügbar

    Die beiden großen Elektronikmarktketten Media Markt und Saturn nehmen Xiaomi-Geräte ins Sortiment. Neben Smartphones wird auch die aktuelle Streamingbox des Herstellers dort verkauft. Offiziell ist Xiaomi weiterhin nicht in Deutschland vertreten.


  1. 09:20

  2. 09:05

  3. 08:23

  4. 08:01

  5. 07:49

  6. 07:29

  7. 21:00

  8. 18:28