1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lebensmittel-Lieferservices…

Überall das gleiche Spiel

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Überall das gleiche Spiel

    Autor: VigarLunaris 20.02.18 - 08:46

    Auf dem Land bis du in Deutschland – nunja – nicht sonderlich gut versorgt. Ich möchte das „F“-Wort hierbei mal umgehen :)

    Für mich ist das einfach nur wieder ein weiterer Bericht, der uns zeigt, wie sehr die Zentralisierung zu den Problemen in den „Randbereichen“ führt.

    Sei es bei den Diskussionen um E-Mobilität, Ärzte, Einkaufsmöglichkeiten, Versorgung und Co. Dieser Bericht belegt nur wieder einmal mehr, das man in Ortschaften <=300.000 nicht wirklich gut versorgt wird und auch mit Services bedacht wird.

    Das dieser Test einiges an schwächen zu Tage fördern würde, war mir schon bei der Überschrift klar geworden. Amazon z. B. würde bei uns gar nicht liefern! Obwohl die Ortschaft gute 37.000 Menschen umfasst ist dies für Amazon und Co. kein gewinnbringender Bereich.

    Somit darf man hier weiter einmal bis zweimal die Woche zum lokalen Handel fahren und die Waren nach Hause buckeln.

    Eine „vernünftige“ Lösung für die unterversorgung ist nicht in Sicht da hier unternehmerisch nicht die wirklich großen Gewinne zu erwarten sind.

    Also was lernen wir aus dem Bericht:

    1) Du kannst Frische bestellen – du solltest es besser lassen!
    2) Du kannst Haltbares bestellen, solange es Konserven sind und Verpackungseinheiten ohne MOPRO, Kühlung und TK
    3) Du darfst nicht erwarten, das all deine Waren so behandelt werden, wie du Sie behandeln würdest.

    Eine „sinnige“ Lösung wäre meiner Ansicht nach die Umkehr der Bestellung für die Anbieter. D. h. auf dem Land werden, wie früher bei Quelle Bestellung und Co. üblich, Sammelbestellungen erstellt so dass MENGE zusammen kommt.

    Hierdurch würde sich dann auch eine „Punktlieferung“ mit einem Lieferfenster von +/- 2 Stunden lohnen, da man einen Wagen komplett belegen kann. Das würde aber natürlich der „Bestelllogik“ der Händler gegenläufig sein.

    Ansonsten, wenn die Bestellungen nach dem System in den Warenkorb, Feuer und Heute da laufen sollen, werden die Anbieter gezwungen sein und „kleinteiliges“ USP System zu errichten und das kostet einiges an Unterhaltskosten. Somit ist das Unternehmerisch wieder ein no go.

    Also drehen wir uns im Kreis von möglichen Lösungen auf der eine Seite und den Kosten auf der anderen Seite. Ich prognostiziere einfach mal das Amazon mit seinem Drohnenservice, wenn er jemals kommen sollte, hier eine gute Lösung anbieten kann.

    Alternativ wenn wir selbst fahrende Lieferfahrzeuge haben und die Wegstrecken so zusammen gelegt werden, das es lohnt ein KFZ auf eine 600 Kilometer Tour zu senden, das dies genutzt wird.

    Ansonsten zeigt sich immer mehr das auf dem Land wohnen in Deutschland ein klarer Nachteil ist. Man hat Lebensqualität wegen „besserer“ Luft, weniger Licht in der Nacht und mal kann auch mal besoffen vom Schützenverein heim kurven ohne gleich den Lappen los zu sein. Jedoch ist das auf dem Land wohnen inzwischen immer mehr eine Frage von dem kostbaren Gut Zeit und Geld.

    Vieles braucht mehr Zeit, vieles ist nur mit vielen extra an Kilometern zu erledigen und man muss oftmals auch mal eine lange Wartezeit in Kauf nehmen.

    Alles in allen zeigt sich für mich wieder einmal das die Lieferservices ihrer Zeit voraus sind. Der Service ist da und es läuft sozusagen ein Flächentest. In den Städten scheint dieser schon zu funktionieren nur zeigen die angegeben Lieferfenster und Lieferbedingungen das hier noch viel zu leisten ist.

    Das Land blende ich bei der Betrachtung schon komplett aus, da ich hier zur Zeit einen wirklich nutzen nur in der Stadt sehe.

    Leider ist der Service dort eben an einer Stelle, wo man ihn zeitlich eigentlich kaum bedarf, sondern viel mehr wegen der angegeben „7. Stock“ Variante.

  2. Re: Immer das Gleiche

    Autor: Bouncy 20.02.18 - 09:40

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sei es bei den Diskussionen um E-Mobilität, Ärzte, Einkaufsmöglichkeiten,
    > Versorgung und Co. Dieser Bericht belegt nur wieder einmal mehr, das man in
    > Ortschaften <=300.000 nicht wirklich gut versorgt wird und auch mit
    > Services bedacht wird.[...]
    > Ansonsten zeigt sich immer mehr das auf dem Land wohnen in Deutschland ein
    > klarer Nachteil ist. Man hat Lebensqualität
    Also ich fasse zusammen: das Ländliche ist toll, weil es da so viel wenige Autos und Lichter und Verkehr und Wasnichtalles gibt, was zu Dunkelheit, Ruhe und sauberer Luft führt. Aber super wäre, wenn es da halt mehr Dinge gäbe, die es in der Großstadt auch gibt, also Gewerbebetriebe, Logistikzentren und Lieferverkehr. Aber sonst soll es bitte ländlich bleiben, dunkel und ruhig und das alles.
    Ja und schön wäre auch noch, wenn Schweine Eier legen und Wolle produzieren könnten...

  3. Re: Überall das gleiche Spiel

    Autor: Teebecher 20.02.18 - 10:09

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sei es bei den Diskussionen um E-Mobilität, Ärzte, Einkaufsmöglichkeiten,
    > Versorgung und Co. Dieser Bericht belegt nur wieder einmal mehr, das man in
    > Ortschaften <=300.000 nicht wirklich gut versorgt wird und auch mit
    > Services bedacht wird.
    Ort <= 2.000 EW

    HA 6 Minuten mit dem Auto, nächster Discounter 10 Minuten.
    Ich will nicht meckern.

    > Das dieser Test einiges an schwächen zu Tage fördern würde, war mir schon
    > bei der Überschrift klar geworden. Amazon z. B. würde bei uns gar nicht
    > liefern! Obwohl die Ortschaft gute 37.000 Menschen umfasst ist dies für
    > Amazon und Co. kein gewinnbringender Bereich.
    Natürlich nicht, das ist einem doch klar, bevor man aufs Land zieht.



    >
    > Somit darf man hier weiter einmal bis zweimal die Woche zum lokalen Handel
    > fahren und die Waren nach Hause buckeln.
    Tja, aber da auf dem Land ohne Auto eh nichts geht, auch kein Beinbruch.

    > 3) Du darfst nicht erwarten, das all deine Waren so behandelt werden, wie
    > du Sie behandeln würdest.

    Das gilt wohl für jede Dienstleistung.

    > Ansonsten zeigt sich immer mehr das auf dem Land wohnen in Deutschland ein
    > klarer Nachteil ist. Man hat Lebensqualität wegen „besserer“
    > Luft, weniger Licht in der Nacht und mal kann auch mal besoffen vom
    > Schützenverein heim kurven ohne gleich den Lappen los zu sein. Jedoch ist
    Na, dafür hat man doch ne Frau oder ein Taxi.

    Wir geniessen die Ruhe, die Gegend.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d) Stabsbereich Vertragsanalyse
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Bestandssysteme
    RZH Rechenzentrum für Heilberufe GmbH, Wesel
  3. Prozess-Ingenieur Automatisierung (m/w/d)
    Sutco RecyclingTechnik GmbH, Bergisch Gladbach
  4. Abteilungsleitung (w/m/d) Produktmanagement Kollaborationsplattform / Phoenix
    Dataport, Altenholz, Kiel, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
Playstation Plus im Test
Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
Von Peter Steinlechner

  1. Sony Neues Playstation Plus in Europa erhältlich
  2. Spieleabo PS Plus startet mit Ghost of Tsushima und God of War
  3. Playstation Plus Sony lehnt Spieleabos wegen möglicher Qualitätseinbußen ab

Technics EAH-A800 im Praxistest: Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer
Technics EAH-A800 im Praxistest
Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer

Technics' neuer ANC-Kopfhörer EAH-A800 ist eine der besten Alternativen zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer WH-1000XM5. Im Bereich Akkulaufzeit liefert er sogar Spitzenleistung.
Ein Test von Ingo Pakalski


    DERA-Studie: Lithiummangel bremst Elektroauto-Ziele aus
    DERA-Studie
    Lithiummangel bremst Elektroauto-Ziele aus

    Laut einer Studie der Deutschen Rohstoffagentur droht ein weltweiter Lithiummangel bis 2030. Doch einige wichtige Faktoren werden ausgeklammert.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Akkutechnik Wie Akkus 100 Jahre halten und was uns das bringt
    2. Farasis Bau einer Batteriezellfabrik in Bitterfeld geplatzt
    3. Northvolt Millionenförderung für Batteriezellfabrik in Heide