Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lebensmittel-Lieferservices: Für…

Wozu sollte man das auf dem Land auch brauchen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu sollte man das auf dem Land auch brauchen?

    Autor: scrumdideldu 20.02.18 - 12:28

    Wer auf dem Land wohnt fährt doch in 99% der Fälle mit dem Auto zur Arbeit und kommt dabei an zig Läden vorbei oder der Partner im Haushalt kommt auf Grund der laufend notwendigen Fahrten (Arzt, Friseur, Sport, Kinder,...) immer und immer wieder an Läden vorbei.

    Meine Frau fährt die ganze Woche nicht einmal extra zum einkaufen los sondern der Einkauf wird nebenbei erledigt wenn sowieso die Kinder wohin gefahren oder abgeholt werden. Da ist liefern lassen tatsächlich aufwendiger!

    Der Große zum Judo: das reicht genau um beim Supermarkt dort um die Ecke den Wocheneinkauf zu erledigen und den anschließend wieder heim zu nehmen => Sogar eine Strecke gespart da man Hin- und Rückweg nicht 2x fahren muss.

    Die Kleine zum Jazztanz: Da liegt auf dem Weg die Post, der Hermesshop usw. usf.

    Was es bei uns aber trotz allem gibt sind Verkaufswagen!

    * 1x die Woche kommt das Bäckerauto
    * 1x die Woche fährt der Sprudelmann durch
    * alle 2 Woche das Eierauto (mit auch Nudeln usw.)
    * alle 2 Wochen kommt von einer lokalen Metzgerei das Auto das Wurstdosen, abgebundene Hausmacherwurst usw. verkauft

    Das wird auch jeweils rege angenommen da es jeweils lokale Produkte sind (außer die Getränke natürlich). Und das in einem 50 Einwohner Ort!

  2. Re: Wozu sollte man das auf dem Land auch brauchen?

    Autor: Manto82 20.02.18 - 13:53

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was es bei uns aber trotz allem gibt sind Verkaufswagen!
    >
    > * 1x die Woche kommt das Bäckerauto
    > * 1x die Woche fährt der Sprudelmann durch
    > * alle 2 Woche das Eierauto (mit auch Nudeln usw.)
    > * alle 2 Wochen kommt von einer lokalen Metzgerei das Auto das Wurstdosen,
    > abgebundene Hausmacherwurst usw. verkauft
    >
    > Das wird auch jeweils rege angenommen da es jeweils lokale Produkte sind
    > (außer die Getränke natürlich). Und das in einem 50 Einwohner Ort!

    Das kenne ich auch noch sehr gut!
    DAMALS kam einmal die Woche ein Getränkewagen vorbei. Seinen sonstigen Wocheneinkauf konnte man auch bei ihm bestellen. Hat zwar ein paar Mark gekostet, aber grad für ältere Leute optimal.
    Für den Rest gabs dann den Tante Emma Laden.

    Schade dass so etwas immer mehr ausstirbt.

    Ich denke, grad die Großen (Bünting-Gruppe, REWE & Co) würden keinen Verlust machen wenn sie selbst Mini-Läden mit einem reduzierten Sortiment eröffnen würden. Oder auch wie schon vorher gesagt Verkaufswagen wie Eismann und Bofrost

  3. Re: Wozu sollte man das auf dem Land auch brauchen?

    Autor: elcaron 20.02.18 - 15:00

    Die Achtziger haben angerufen, sie wollen ihren Partner im Haushalt und die Verkaufswagen zurückhaben.

  4. Re: Wozu sollte man das auf dem Land auch brauchen?

    Autor: scrumdideldu 20.02.18 - 20:45

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Achtziger haben angerufen, sie wollen ihren Partner im Haushalt und die
    > Verkaufswagen zurückhaben.
    Für mich funktioniert das. Einer arbeitet und verdient die Hauptbrötchen und einer kümmert sich um Haus und Kinder und verdient noch ein paar kleine Brötchen dazu.

    Was in den 80ern funktioniert hat muss heute nicht schlecht sein. Man muss eine Familie nicht zwingend mit zwei Hauptverdienern belasten. Zumindest nicht wenn man es sich finanziell leisten kann es auch angenehmer zu gestalten.

  5. Re: Wozu sollte man das auf dem Land auch brauchen?

    Autor: Dwalinn 22.02.18 - 14:32

    Immer eine Einstellungssache. Man könnte es auch so machen das beide reduziert Arbeiten oder beide Arbeiten voll um die Rente schneller zu verdienen.

  6. Re: Wozu sollte man das auf dem Land auch brauchen?

    Autor: plutoniumsulfat 23.02.18 - 04:29

    Oder um überhaupt eine Rente zu verdienen, aber dafür nichts von seiner Familie zu erleben....

    oder oder oder

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

  1. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

  2. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.

  3. Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel
    Bitkom
    Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

    Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.


  1. 00:24

  2. 18:00

  3. 17:16

  4. 16:10

  5. 15:40

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:30