Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leica: "Keine Bedenken gegen ein…

Abwarten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Abwarten.

    Autor: J_C 12.07.18 - 19:24

    Irgendwann die Chinesen sagen: "thank you". Wir wissen genug.

  2. Re: Abwarten.

    Autor: SuperHorst 12.07.18 - 19:34

    Ich denke das was du sagst ist in erster Linie ein Vorurteil.

  3. Re: Abwarten.

    Autor: bplhkp 12.07.18 - 19:52

    Das ist kein Vorurteil, sondern schon viel zu oft passiert.

  4. Re: Abwarten.

    Autor: Umaru 12.07.18 - 20:08

    Vielleicht, weil wir den Chinesen immer Schlitzau...ohrentum unterstellen, während sie uns nahezu jeden Scheiss produzieren. Diese Überheblichkeit endet in schlechten Beziehungen.

  5. Re: Abwarten.

    Autor: theFiend 12.07.18 - 20:59

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht, weil wir den Chinesen immer Schlitzau...ohrentum unterstellen,
    > während sie uns nahezu jeden Scheiss produzieren. Diese Überheblichkeit
    > endet in schlechten Beziehungen.

    So schaut es aus. Zumal es halt irgendwie witzlos ist alles in China produzieren zu lassen, und hinterher noch zu behaupten die würden kopieren... müssen sie ja garnicht, wird eh dort hergestellt...

  6. Re: Abwarten.

    Autor: GebrateneTaube 12.07.18 - 21:11

    J_C schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwann die Chinesen sagen: "thank you". Wir wissen genug.

    Ich bin jetzt kein Experte was Fotografie angeht, aber hat Leica heute wirklich noch so gute Produkte, die es Wert wären ausspioniert zu werden? Ich dachte bei Leica gehts nur noch um das "iconic design".

  7. Re: Abwarten.

    Autor: gast22 12.07.18 - 21:31

    @ J_C und bplhkp:

    In einer globalisierten Wirtschaft MUSS man mit anderen Unternehmen kooperieren. Mir muss niemand erzählen, dass dabei Missbrauch durch jeden Partner - egal woher er kommt - möglich ist. Industriespionage ist nicht an ein Land gebunden.

    Da unsere Medien es bevorzugen, immer und immer wieder die selben Länder an den Pranger zu stellen - allen voran Russland, Nordkorea, Iran und China - kann dies nur ein Hinweis auf eine bestimmte Methode der Manipulation sein.

    Wir alle wissen, dass Saudi-Arabien z.B. einen Krieg im Jemen führt, Frauen im eigenen Land unterdrückt werden usw. Ebenso in der Türkei, die einen sehr langen brutalen Kampf gegen ein Volk im eigenen Land und unter Missachtung von grenzen auch in den Nachbarländern unternimmt. Wir wissen, dass Trump dafür gesorgt hat, dass minderjährige Kinder von ihren (Migranten)Eltern gewaltsam getrennt wurden und werden. Wir kennen die Situation eines rechtsfreien US-Guantanamo auf Kuba in dem Folter erlaubt sind. Wir alle kennen genügend Beispiele der Gegenwart und erst recht der jüngsten Vergangenheit, an denen Menschenrechte keine Rolle spielen.

    Leica ist ein Traditionsunternehmen mit langer Geschichte und ausreichenden Erfahrungen im Umgang mit Partnern. Hier einfach platt dem Unternehmen zu unterstellen, dass sie nicht wissen, was sie tun zeugt einfach nur von grenzenloser Oberflächlichkeit in der Argumentation gepaart mit den Manipulationsmechanismen unserer Medien.

    Snowden hat doch allen gezeigt, dass nicht nur unsere Lieblingsbösen böse sind. Es herrscht ein harter Konkurrenzkampf. Weicheier haben da wenig Chancen, wenn es um Milliarden geht. Ist ein Grundprinzip unseres so hoch wohlgelobten Wirtschaftssystems.

    Vielleicht sollten einige Kommentatoren etwas mehr in die Tiefe gehen, damit sie irgendwo ernst genommen werden.

  8. Re: Abwarten.

    Autor: deutscher_michel 13.07.18 - 06:06

    So sieht es leider aus..

  9. Re: Abwarten.

    Autor: flauschi123 14.07.18 - 22:48

    Leica besteht heute primaer aus dem "Brand" - ueberlegene Technik haben sie schon lange nicht mehr. Die Leica-branded Objektive bei Panasonic sind z.B. nicht besser als die von Olympus.
    Mit jeder Kooperation wird das Branding verwaessert. Louis Vuitton gibt's auch nicht bei Aldi.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  3. DATEV eG, Nürnberg
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.

  2. Privatsphäre: Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch
    Privatsphäre
    Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch

    Wer einsteigt, gibt sein Einverständnis, dass er gefilmt wird - warnte ein Aufkleber am Auto eines Fahrers, der für Uber und Lyft im Einsatz ist. Was der Aufkleber verschwieg: Das Video war im Internet abrufbar. Uber hat den Fahrer suspendiert.

  3. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.


  1. 13:26

  2. 11:28

  3. 13:24

  4. 12:44

  5. 11:42

  6. 09:48

  7. 18:05

  8. 17:46