Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leiharbeiter: Amazon nimmt Stellung…

9.30EUR die stunde ist doch ok

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 9.30EUR die stunde ist doch ok

    Autor: narfomat 16.02.13 - 16:49

    ich weiss ja nicht ob ihr alle in luxemburg wohnt, aber 9.30EUR für einen ungelernten leiharbeiter find ich vollkommen in ordnung, über 10EUR überdurchschnittlich. ich würde sagen der DURCHSCHNITT an festangestellten lagerarbeitern verdient weniger und liegt eher bei 8EUR die stunde.

    NATÜRLICH ist es immer gut für mehr geld bei den arbeitnehmern und weniger gewinn bei den arbeitgebern zu streiten, aber ich denke da kann man mal bitte noch ganz viel weiter unten anfangen, wo leute 5euro die stunde verdienen.

    ich kenne jemanden der bei einem grossen automobilzulieferkonzern von BMW (in deutschland, nicht in rumänien...) als werkstudent 3.80EUR die stunde bekommen sollte... 3.80EUR!! und das haben echt leute gemacht, für eine arbeit die bei weitem qualifizierter ist als lagerarbeit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.13 16:54 durch narfomat.

  2. Re: 9.30EUR die stunde ist doch ok

    Autor: it5000 16.02.13 - 16:57

    Ich glaube kaum dass die von Amazon angegeben Löhne stimmen. Das wäre über den Tarifvertrag. Und dazu muss man Leute aus dem Ausland per Bus ankarren?? Wenn man bei Amazon sogar über einen Personaldienstleister so viel (für einen ungelernten) verdienen würden die auch in Deutschland sogar aus der Umgebung genug Mitarbeiter finden. Das stinkt ganz gewaltig nach Lüge...

  3. Re: Guck doch erstmal den Bericht!

    Autor: motzerator 16.02.13 - 17:23

    narfomat schrieb:
    -------------------------
    > ich weiss ja nicht ob ihr alle in luxemburg wohnt,
    > aber 9.30EUR für einen ungelernten leiharbeiter
    > find ich vollkommen in ordnung

    Wenn Du den Bericht gesehen hättest, könntest Du dich auch an die Szenen erinnern, wo sich die Leute in Spanien richtig freuen, auf dieses Angebot. Das Problem war nicht die Bezahlung an sich, sondern folgende Aspekte:

    1. Es wurde 12% weniger bezahlt, als versprochen wurde. Das ist schon mal eine Sauerei!

    2. Begründet wurde das mit Abzügen für die Unterkunft, auf der Lohnabrechnung aber war diese Position nicht vorhanden. Hier geht es auch um Steuern und Sozialabgaben.

    3. Die Logistik war eine Katastrophe, von der Firma gestellte Busse waren oft unzuverlässig, dadurch verursachte Verspätungen wurden den Arbeitnehmern abgezogen obwohl diese nichts dafür können.

    4. Es ging vor allem um die unmenschlichen Rahmen-Bedingungen.

    - Unterbringung in Ferienhäusern, die nicht als Arbeitnehmerwohnheim geeignet waren. Man denke nur an die Doppelbetten.
    - Die Bewachung durch eine Security mit faschistoidem Auftreten.
    - Unglaubliche Schikanen: Rauswurf weil Kleidung auf der Heizung getrocknet wurde, Verbot ein Brötchen mit zu nehmen.
    - Die mangelnde Infrastruktur

    Bitte guck doch erstmal den Bericht in der ARD Mediathek!

  4. Re: 9.30EUR die stunde ist doch ok

    Autor: piffpaff 16.02.13 - 17:35

    it5000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube kaum dass die von Amazon angegeben Löhne stimmen. Das wäre über
    > den Tarifvertrag. Und dazu muss man Leute aus dem Ausland per Bus
    > ankarren?? Wenn man bei Amazon sogar über einen Personaldienstleister so
    > viel (für einen ungelernten) verdienen würden die auch in Deutschland sogar
    > aus der Umgebung genug Mitarbeiter finden. Das stinkt ganz gewaltig nach
    > Lüge...


    Du glaubst also einer realtiv einseitigen Reportagen, aber der Stellungnahme Amazons nicht?
    Warum genau sollten die lügen?
    Oder is das nur ne normale Paranoia, weils ja ein Großkonzern ist und die eh alle Böse sind?

  5. Re: 9.30EUR die stunde ist doch ok

    Autor: DarioBerlin 16.02.13 - 17:45

    piffpaff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Du glaubst also einer realtiv einseitigen Reportagen, aber der
    > Stellungnahme Amazons nicht?
    > Warum genau sollten die lügen?
    > Oder is das nur ne normale Paranoia, weils ja ein Großkonzern ist und die
    > eh alle Böse sind?


    Man hört sich beide Seiten an und bildet sich dann ein Urteil. Ich schätze mal, das hast du nicht gemacht !

  6. Re: 9.30EUR die stunde ist doch ok

    Autor: it5000 16.02.13 - 17:54

    piffpaff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Du glaubst also einer realtiv einseitigen Reportagen, aber der
    > Stellungnahme Amazons nicht?
    > Warum genau sollten die lügen?
    > Oder is das nur ne normale Paranoia, weils ja ein Großkonzern ist und die
    > eh alle Böse sind?

    Hä?? Ich hab meine Aussage begründet. Für die Bezahlung hätten die auch genug Deutsche Arbeiter bekommen. Wäre bestimmt billiger als Arbeiter aus Spanien hierher karren.

    Zweitens:
    Warum sollten die Beschäftigten die ach so viel verdienen, in die Kamera lügen und sagen dass sie weniger Geld bekommen wenn der Bus zu spät kommt?? Amazon behauptet ja das stimme gar nicht. Da hat Amazon viel eher ein Motiv etwas zu vertuschen als der Arbeiter aus Spanien vor deutschen Journalisten was zu erfinden..

  7. Re: 9.30EUR die stunde ist doch ok

    Autor: throgh 16.02.13 - 20:41

    Gegenfrage: Warum sollten sie die vollumfängliche Wahrheit über die Gehälter ihrer Angestellten offen legen und nicht einfach nur den normalen Passus? Hierzu solltest du beide Seiten versuchen abzuwägen und nicht einfach nur in die einfachste Richtung laufen!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  8. Re: 9.30EUR die stunde ist doch ok

    Autor: it5000 17.02.13 - 10:07

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegenfrage: Warum sollten sie die vollumfängliche Wahrheit über die
    > Gehälter ihrer Angestellten offen legen und nicht einfach nur den normalen
    > Passus? Hierzu solltest du beide Seiten versuchen abzuwägen und nicht
    > einfach nur in die einfachste Richtung laufen!

    Dann sollen sie halt nicht schreiben "Die im Video gezeigten Spanier bekommen..."
    Das ist für mich kein "normaler Passus" das soll ja eindeutig die Gehälter der Mitarbeiter die im Film gezeigt wurden darstellen...

  9. Re: 9.30EUR die stunde ist doch ok

    Autor: PaBa 17.02.13 - 11:47

    Ich glaube hier werden zwei Punkte vermischt:

    Das eine ist der Lohn der Regelbeschäftigten. Hier ist Amazon in der Verantwortung. Das Andere sind die spanischen Leiharbeiter. Hier ist die Zeitarbeitsfirma. Wenn die ihre Leute mit falschen Versprechen ködert, ist sie auch in der Verantwortung. Woher soll Amazon wissen, wie diese Firma ihre Leute anwirbt?

    Unternehmen beauftragen zeitarbeitsfirmen, um die Bewerberakquise selbst nicht machen zu müssen. Und wenn die Spanier selbst die Unterkunft bezahlen müssten, würden sie teurer wegkommen.

    Dazu noch ein anderer Punkt: was ist denn mit den osteuropäischen Ausbeinern bei Tönnies oder Westfleisch? Die bekommen deutlich weniger und müssen sich selbst um Unterkünfte kümmern.

    Mal BTW: wo ist denn Verdi, wenn die Lagerarbeiter so wenig verdienen? Ist wohl nicht populär genug das Thema?

  10. Re: 9.30EUR die stunde ist doch ok

    Autor: aminox 17.02.13 - 14:42

    Bevor ich zerfleischt werde, weil ich mich vielleicht nicht genug auskenne und mich vermutlich auch aus dem Fenster lehnen werde: Ich habe die Reportage gesehen und die Stellungnahme von Amazon gelesen :-)

    Ich glaube auch, dass hier etwas differenziert werden muss. Es gibt in diesem Beschäftigungsverhältnis zwei Verträge. Einmal ein Vertrag zwischen Amazon und der Zeitarbeitsfirma und dann wiederrum zwischen Zeitarbeitsfirma und Arbeitnehmer.

    Amazons Aussage mag korrekt sein, dass sie für einen Arbeiter den gleichen Betrag zahlen, ob er nun 32,5 Stunden oder 38 Stunden die Woche da ist. Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass die Zeitarbeitsfirma da schon unterscheidet und nur die tatsächliche Arbeitsleistung zahlt. Hier dürfte das Problem liegen. Amazon hat aber als Multikonzern schon eine soziale Verantwortung für die Arbeiter in ihrem Werk. Ob direkt angestellt oder über Zeitarbeitsfirmen. Es besteht ja nun eine Chance. Das Thema wurde nun Breit in die Öffentlichkeit gebracht. Amazon kann (und muss!) jetzt reagieren und Veränderungen bringen.

    Warum Spanier beigekarrt werden anstatt deutsche Arbeiter? Weil Deutsche, die Rechte und Pflichten kennen, ihren Arbeitsvertrag lesen können und auch verstehen, sich wehren können! Das ist auch das Problem, warum ver.di nicht direkt eingreifen kann. Wenn sich keiner Beschwert und die Bedingungen zur Anzeige bringen will, kann man nicht (so leicht?) eingreifen.

    Die Leute, die nicht ganz verstehen, was an diesem Modell so unmenschlich ist, sollten doch mal unter diesen Bedingungen 1 Woche arbeiten, wenn sie es denn aushalten.

  11. Re: 9.30EUR die stunde ist doch ok

    Autor: it5000 17.02.13 - 14:46

    aminox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute, die nicht ganz verstehen, was an diesem Modell so unmenschlich
    > ist, sollten doch mal unter diesen Bedingungen 1 Woche arbeiten, wenn sie
    > es denn aushalten.

    +1

  12. Re: 9.30EUR die stunde ist doch ok

    Autor: motzerator 17.02.13 - 15:12

    PaBa schrieb:
    -------------------
    > Das eine ist der Lohn der Regelbeschäftigten. Hier ist Amazon
    > in der Verantwortung. Das Andere sind die spanischen Leih-
    > arbeiter.

    Auch für die Zeitarbeiter ist Amazon verantwortlich, währe ja noch schöner wenn sich Amazon durch vorschieben von Zeitarbeitsfirmen aus der Verantwortung stehlen könnte.

    > Hier ist die Zeitarbeitsfirma. Wenn die ihre Leute mit falschen
    > Versprechen ködert, ist sie auch in der Verantwortung. Woher
    > soll Amazon wissen, wie diese Firma ihre Leute anwirbt?

    Amazon hatte die Wahl:

    A. Zeitarbeitsfirma verwenden
    B. Eigene Personalabteilung aufstocken und Arbeiter selber
    einstellen.

    Wenn die Wahl auf die Zeitarbeitsfirma gefallen ist, kann
    man sich eben in der öffentlichen Wahrnehmung nicht
    hinter diesem Schachzug verstecken, es sind nach wie
    vor die Arbeiter von Amazon, egal ob sie direkt angestellt
    oder von einer Leiharbeiterfirma zur Verfügung gestellt
    haben. Das Geld kommt von Amazon und sie verpacken
    Packete von Amazon. Warum sollte da Amazon nicht
    verantwortlich sein?

    Abgesehen davon, kann Amazon problemlos soziale
    Standards in die Verträge einarbeiten und die Mitarbeiter
    betreuen und selber auf solche Misstände kommen, bevor
    es das Fernsehen schafft und dann die Zeitarbeitsfirma zu
    Vertragsstrafen verdonnern.

    > Unternehmen beauftragen zeitarbeitsfirmen, um die
    > Bewerberakquise selbst nicht machen zu müssen.

    Ja welche Nachteile das mit sich bringen kann, wird man
    bei Amazon gerade erleben. Da hat jemand geschlampt
    und der Zeitarbeitsfirma nicht auf die Finger geguckt
    oder diese Missstände sogar bewusst toleriert, weil es
    half, die Kosten zu senken.

    > Und wenn die Spanier selbst die Unterkunft bezahlen
    > müssten, würden sie teurer wegkommen.

    Dann würde es sich für die nicht mehr lohnen, dort zu
    Arbeiten. Also ist es nur normal, das solche "Montage"
    Jobs inclusive Unterkunft angeboten werden.

    > Dazu noch ein anderer Punkt: was ist denn mit den
    > osteuropäischen Ausbeinern bei Tönnies oder West-
    > fleisch? Die bekommen deutlich weniger und müssen
    > sich selbst um Unterkünfte kümmern.

    Mach da mal eine Bericht darüber, was der Schalke
    Tönnies da so alles veranstaltet.

  13. Re: 9.30EUR die stunde ist doch ok

    Autor: throgh 17.02.13 - 15:20

    Das sehe ich ebenso! Allerdings war mein Beitrag hier auch etwas provokant gedacht. Dafür ein "Entschuldigung". Ich denke man sollte beide Positionen derzeit abwägen: Zum Einen die Position zum Thema "moderne Sklaverei" und zum Anderen die "Alles ist doch okay!"-Darstellung. Hand aufs Herz: Jeder, der sich auch nur am Rande einmal mit Videoschnitt und Bildmanipulation beschäftigt hat, weiß doch wie schnell man eigentlich klare Positionen verdrehen kann, ja sogar ganze Kriege entfachen kann ohne auch nur im Entferntesten der Wirklichkeit zu entsprechen. Die Reportage wendet hier so einige Kniffe und Tricks an, die bei genauerer Betrachtung nochmal zu hinterfragen sind. Zum Beispiel die steten Gedächtnisprotokolle, ganz besonders auffällig bei der Mitarbeiterin nahe bei Beginn des Berichtes, welche nur in "Bussen" denkt. Aus der Entfernung ohne ein Richtmikrofon? Und dann will die Crew alles wirklich verstanden haben? Alternativ: Warum wird die Stimme nicht einfach nur verfremdet?

    Man verstehe mich bitte nicht falsch: Die Reportage deckt schon noch wichtige Dinge auf, gleichsam lässt sie aber den Zuschauer mit unbeantworteten Fragen zurück: Die wäre da ... "Und nun?". Was hat das ARD-Team dahingehend jetzt vor? Einmal berichten und dann zur nächsten Nachricht? Gleichsam würde ich von Amazon jetzt wirkliche Transparenz erwarten. Ich möchte in einem halben Jahr kein schickes PDF zum Download bekommen, auf welchem hübsche Mitarbeiter lächelnd und zufrieden auf Bildern zu sehen sind mitsamt tollen Statistiken. Klare Nachweise, die der Kunde wirklich auch verfolgen kann. Was heißt das im Konsenz? Kritisch in alle Richtungen, Informationen abgreifen und selbst dem nachgehen und dann entscheiden. Wenn das also bedeutet Amazon den Rücken zu kehren, dann ist das so. Es gibt zahlreiche andere Bücherversandmöglichkeiten wie Terrashop oder BOL oder Buch.de ebenso wie es für Computer und Elektronik CONRAD gibt. Dann wird man eben Kunde in verschiedenen Bereichen und bei verschiedenen Anbietern oder müht die Füße zu einem unabhängigen Händler, so denn da Jemand in der Nähe ist. Wichtig ist: Die Alternative und das stete Hinterfragen!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.13 15:23 durch throgh.

  14. Re: 9.30EUR die stunde ist doch ok

    Autor: ichbert 17.02.13 - 21:09

    piffpaff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > it5000 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube kaum dass die von Amazon angegeben Löhne stimmen. Das wäre
    > über
    > > den Tarifvertrag. Und dazu muss man Leute aus dem Ausland per Bus
    > > ankarren?? Wenn man bei Amazon sogar über einen Personaldienstleister so
    > > viel (für einen ungelernten) verdienen würden die auch in Deutschland
    > sogar
    > > aus der Umgebung genug Mitarbeiter finden. Das stinkt ganz gewaltig
    > nach
    > > Lüge...
    >
    > Du glaubst also einer realtiv einseitigen Reportagen, aber der
    > Stellungnahme Amazons nicht?
    > Warum genau sollten die lügen?
    > Oder is das nur ne normale Paranoia, weils ja ein Großkonzern ist und die
    > eh alle Böse sind?

    Wenn Amazon 9,30¤ pro Stunde zahlt, wieviel glaubst du verdient dann der Arbeitnehmer? Ist ja schön und gut das Amazon einen angemessenen Lohn zahlt aber leider an die ZA Firma und nicht an den Arbeitnehmer.

  15. Re: 9.30EUR die stunde ist doch ok

    Autor: Levial 19.02.13 - 14:30

    aminox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute, die nicht ganz verstehen, was an diesem Modell so unmenschlich
    > ist, sollten doch mal unter diesen Bedingungen 1 Woche arbeiten, wenn sie
    > es denn aushalten.

    Aber es als unmenschlich abstempeln darf man es auch ohne 1 Woche dort gearbeitet zu haben?

  16. Re: Guck doch erstmal den Bericht!

    Autor: cristophs 14.03.13 - 17:38

    Genau, schau doch erst einmal den Bericht und wenn Du nur einigermaßen bei Verstand bist
    wirst Du feststellen daß die dort beschriebenen Zustände gar nicht stimmen können.
    Denn Mitarbeiter haben sich weder über Unterkunft,noch Essen,noch über den Transport beschwert.

    Nur Menschen mit ungenügender Medienkompetenz lassen sich von so einem
    Fiction Thriller beeinflussen. ;)

    Außer dem Aspekt der Lohnabrechnung bei welcher die Firma Trenkwalder wohl den Lohn mit Vorankündigung per Email und der Bitte um Bestätigung per Telefon!!!! um ca 1.- Euro je Stunde auf ca 8,50 gekürzt hat ist nichts Substanzielles daran.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  2. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Bad Kötzting
  3. Controlware GmbH, Dietzenbach
  4. Aximpro GmbH, Freising bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (-33%) 13,39€
  3. 4,99€
  4. 25,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Trotz US-Kampagne: Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge
    Trotz US-Kampagne
    Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge

    Gewinn und Umsatz wachsen bei Huawei weiter. Für das Jahr 2019 erwartet der Konzern hohe Gewinne durch 5G-Technologie. 70.000 5G-Basisstationen sind nun ausgeliefert.

  2. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  3. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.


  1. 19:00

  2. 17:41

  3. 16:20

  4. 16:05

  5. 16:00

  6. 15:50

  7. 15:43

  8. 15:00