Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leiharbeiter: Amazon nimmt Stellung…

Das Argument "Andre verdienen noch weniger"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Argument "Andre verdienen noch weniger"

    Autor: miauwww 15.02.13 - 14:06

    liest man auch hier leider sehr oft. Bitte, Leute, das ist echt ein schlechtes Argument. Es stimmt zwar, aber so rechnet man nur 9Euro-Verdiener gegen 7Euro-Verdiener auf, und die Großverdiener schauen zu und lachen sich kaputt. Man findet immer jemanden, der noch weniger bekommt. Zuletzt wird dann dem H4ler gesagt, in China oder Afrika wäre er ein reicher Mann...

  2. Re: Das Argument "Andre verdienen noch weniger"

    Autor: Elgareth 15.02.13 - 14:56

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > liest man auch hier leider sehr oft. Bitte, Leute, das ist echt ein
    > schlechtes Argument. Es stimmt zwar, aber so rechnet man nur
    > 9Euro-Verdiener gegen 7Euro-Verdiener auf, und die Großverdiener schauen zu
    > und lachen sich kaputt. Man findet immer jemanden, der noch weniger
    > bekommt. Zuletzt wird dann dem H4ler gesagt, in China oder Afrika wäre er
    > ein reicher Mann...

    Aber macht das die Aussage jetzt weniger sinnvoll?
    Man regt sich darüber auf, dass Amazon Leute schlecht behandelt. Dabei gibt es tausende, die noch WESENTLICH schlechter behandelt werden, sogar hier in Deutschland, doch das ist egal, weils grad keinen Artikel dazu gibt?
    Hm.
    Oder sollte man das Ausblenden, weil im Vergleich plötzlich die ach so armen "Opfersklaven" garnicht so schlecht dastehen, von den überzogenen Überwachungsmaßnahmen abgesehen?

  3. Re: Das Argument "Andre verdienen noch weniger"

    Autor: PaBa 15.02.13 - 16:43

    Was ist denn Deiner Meinung nach ein Fairer Verdienst für einen ungelernten Lagerarbeiter / Paketefahrer und co?

    Stell das bitte noch in eine Relation mit jemandem, der eine Ausbildung gemacht hat, oder jemandem, der studiert hat.

    Also es gibt gelernte Kräfte, die keine 13¤/Stunde verdienen. Es gibt Uni-Absolventen, die keine 15¤ / Stunde verdienen. Bei kaufmännischen Berufen ist die Arbeit zwar körperlich nicht anstrengend, aber durch die Verantwortung und den Druck, den man hat sicherlich auch geistig viel anstrengender.

    Warum sollte ich denn eine Ausbildung geschweige denn ein Studium anstreben (mit den ganzen Kosten, die mit einem Studium verbunden sind), wenn ich als ungelernte Kraft 16¤/Stunde machen kann (siehe Streik der Ladenbewacher auf den Flughäfen).

    Und ich muss Dir widersprechen, wir können alle sehr wohl was gegen tun. Letzte Woche haben sich bei Golem alle aufgeregt, weil einige Versandhändler bald Geld für Rücksendungen nehmen wollen. Also ist die Zahlungsbereitschaft für diese Tätigkeiten beim Kunden nicht vorhanden, aber darüber meckern, dass die Leute zu wenig verdienen, das kann man?

    Wo ist das bitte logisch?

  4. Re: Das Argument "Andre verdienen noch weniger"

    Autor: MarkS 15.02.13 - 18:20

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man findet immer jemanden, der noch weniger
    > bekommt.

    Ja, z.B. die freien Dokumentarfilmer bei der ARD. Die kommen auf monatlich 1.380 Euro.
    Siehe hier:
    Filmemacher kritisieren die ARD wegen schlechter Bedingungen und mieser Bezahlung
    http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2013/02/15/a0110

  5. Re: Das Argument "Andre verdienen noch weniger"

    Autor: strauch 15.02.13 - 19:08

    PaBa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist denn Deiner Meinung nach ein Fairer Verdienst für einen ungelernten
    > Lagerarbeiter / Paketefahrer und co?

    Finde ich relativ einfach er sollte gut davon leben können und die Menschen die von Ihm abhängig sind, wie Kinder.

    Davon ab sollte man auch mal begreifen das man nicht nur per Ausbildung oder Studium lernen kann sondern viel besser über Berufserfahrung. Heutzutage sollen immer alle alles können und die Betriebe investieren kaum in die Weiter- und Fortbildung. Die meisten die ich kenne die von der Uni kommen haben erstmal kaum eine Ahnung und brauchen durchaus erstmal 1-2 Jahre bis sie sich wirklich auskennen und so kann auch aus einem einfachen Lagerarbeiter mal ein Lagerleiter über die Berufserfahrung werden auch ohne studiert zu haben.

    Aberheutzutagebraucht man für alles ein Schein oder Zertifikat sonst kann das nix sein.

  6. Re: Das Argument "Andre verdienen noch weniger"

    Autor: miauwww 15.02.13 - 21:08

    Elgareth schrieb:

    > Aber macht das die Aussage jetzt weniger sinnvoll?
    > Man regt sich darüber auf, dass Amazon Leute schlecht behandelt. Dabei gibt
    > es tausende, die noch WESENTLICH schlechter behandelt werden, sogar hier in
    > Deutschland, doch das ist egal, weils grad keinen Artikel dazu gibt?
    > Hm.
    > Oder sollte man das Ausblenden, weil im Vergleich plötzlich die ach so
    > armen "Opfersklaven" garnicht so schlecht dastehen, von den überzogenen
    > Überwachungsmaßnahmen abgesehen?

    Du missverstehts mich...: andere Geringverdiener soll man gewiss nicht ausblenden, aber man soll nicht sagen, die Leiharbeiter bei Amazon bräuchten keine Hilfe, weil es anderen schlechter geht. Andersgesagt: man muss eigentlich alle auflisten, die unter einen fairen Minimum bleiben. Ich weiß auch nicht, wie man dessen Höhe festlegen soll. Gefühlsmäßig irgendwo um die 12 Euro...

  7. Re: Das Argument "Andre verdienen noch weniger"

    Autor: miauwww 15.02.13 - 21:14

    PaBa schrieb:
    > Warum sollte ich denn eine Ausbildung geschweige denn ein Studium anstreben
    > (mit den ganzen Kosten, die mit einem Studium verbunden sind), wenn ich als
    > ungelernte Kraft 16¤/Stunde machen kann (siehe Streik der Ladenbewacher auf
    > den Flughäfen).

    Komm schon: die Chance auf deutlich höheren Verdienst steigt mit dem Ausbildungsniveau...

    > Und ich muss Dir widersprechen, wir können alle sehr wohl was gegen tun.
    > Letzte Woche haben sich bei Golem alle aufgeregt, weil einige
    > Versandhändler bald Geld für Rücksendungen nehmen wollen. Also ist die
    > Zahlungsbereitschaft für diese Tätigkeiten beim Kunden nicht vorhanden,
    > aber darüber meckern, dass die Leute zu wenig verdienen, das kann man?

    Ja, so ist das System: die Leute wollen meist weniger zahlen, weil sie zB selbst nicht viel haben. Und schon ist billig besser, was aber die Löhne drückt. Es würde aber nicht die Löhne drücken, wenn Chefetagen nicht so gierig wären. Haben wir ja bei der Einkommensentwicklung in den letzten Jahren gesehn: alle verdienen weniger, nur die ganz oben verdienen trotz Krisen mehr. Die "Schere" geht weiter auf...

  8. Re: Das Argument "Andre verdienen noch weniger"

    Autor: miauwww 15.02.13 - 21:15

    MarkS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, z.B. die freien Dokumentarfilmer bei der ARD. Die kommen auf monatlich
    > 1.380 Euro.
    > Siehe hier:
    > Filmemacher kritisieren die ARD wegen schlechter Bedingungen und mieser
    > Bezahlung
    > www.taz.de

    Ich kann da auch ein Lied von singen: war lange selbständig im Kulturbereich...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. BWI GmbH, Bonn oder München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. DLD-Konferenz: Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa
    DLD-Konferenz
    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

    Außenminister Sigmar Gabriel befürchtet, dass Europa technisch zwischen den USA und Asien zerrieben wird. Gerade in China könne Big Data zudem zu Big Brother werden.

  2. NetzDG: Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
    NetzDG
    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

    Einer EU-Studie zufolge werden in Deutschland 100 Prozent aller beanstandeten Beiträge in sozialen Netzwerken gelöscht. Und das nicht erst seit Inkrafttreten der Löschverpflichtung am 1. Januar 2018. Wozu also das NetzDG?

  3. Facebook: Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
    Facebook
    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

    Facebook will mit einem neuen Schritt die Qualität der im Nutzerfeed angezeigten Nachrichtenquellen verbessern: Die User selbst sollen künftig bewerten, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht. Positiv bewertete Quellen sollen priorisiert werden.


  1. 13:15

  2. 12:31

  3. 14:35

  4. 14:00

  5. 13:30

  6. 12:57

  7. 12:26

  8. 09:02