1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Libra: Facebooks Kryptowährung…

Kryptogeld gehört verboten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kryptogeld gehört verboten

    Autor: Huviator 14.06.19 - 12:29

    Nicht weil ich etwas dagegen habe, dass damit jemand zahlen möchte. Es wird aber jede Menge Strom verschwendet, nur um eine virtuelle Währung zu generieren. Meistens in Ländern mit dreckigen Kraftwerken und billigem Strom. Kryptowährung ist Umweltsünde.

  2. Re: Kryptogeld gehört verboten

    Autor: Randalmaker 14.06.19 - 12:50

    Da diese Währung hier gekoppelt werden soll an reguläre Währungen dürfte es kein Crypto-Mining und damit auch keinen exzessiven Stromverbrauch geben.

  3. Re: Kryptogeld gehört verboten

    Autor: KOTRET 14.06.19 - 12:52

    deine Aussage ist nur wahr, wenn die Konsensfindung auf Mehrheitlicher Zustimmung aller beteiligten Minern basiert (Proof of Work).
    Cryptowährungen haben aber unterschiedlichste Varianten, die hier vorgestellte verwendet zur Konsensfindung ausgewählte Nodes (Proof of Authority oder Proof-of-Stake). Dadurch wird nicht Energie zum lösen aufwendiger mathematischer Rätsel verbrannt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 12:58 durch KOTRET.

  4. Re: Kryptogeld gehört verboten

    Autor: Huviator 14.06.19 - 13:06

    Na dann geht es ja hier vielleicht noch... ;) Sonst bleibe ich aber dabei.

  5. Re: Kryptogeld gehört verboten

    Autor: JanZmus 14.06.19 - 13:43

    Huviator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird
    > aber jede Menge Strom verschwendet, nur um eine virtuelle Währung zu
    > generieren.

    Und alles, was mit traditionellen (Papiergeld-)Währungen zu tun hat, verbraucht keinen Strom?

  6. Re: Kryptogeld gehört verboten

    Autor: LoopBack 14.06.19 - 13:56

    Huviator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meistens in Ländern mit dreckigen Kraftwerken und billigem
    > Strom. Kryptowährung ist Umweltsünde.

    Das ist ein weitläufiger Irrglaube. Natürlich ist das Mining ein relativ hoher Stromverbrauch, das Bankennetzwerk ist aber auch nicht zu verachten.

    Die Umweltsünde solltest du aber schnell aus deiner Argumentation entfernen: Studien sagen, dass etwa 80% des Stroms für Mining aus erneuerbaren Energien gewonnen wird, Tendenz steigend, was es zu einem der saubersten Industrien macht.
    Der Grund dafür ist recht einfach: Beim Mining müssen die Stromkosten optimiert werden (da man nicht einfach den Mining reward erhöhen kann). Die günstigsten Stromquellen sind Geothermie und Wasserkraft. Beide haben aber die Eigenschaft, dass sie (im Unterschied zu Kohle) in der Regel weit Weg von der Zivilisation erzeugt werden und der Transport von Strom verlustbehaftet sowie der Leitungsbau teuer ist. Die Miner können ihre Hardware aber problemlos in die Nähe dieser Energiequellen verlegen (also zum Beispiel nach Island für Geothermie). Beim positionieren von Mining-Rechenzentren an Wasserkraftwerken besteht zudem die Möglichkeit der sparsamen Kühlung mit Wasser.

    Langfristig sehe ich aber auch, dass sich Kryptowährungen nur durchsetzen werden, die kein Strom durch Mining verbrauchen (wohl aber weiterhin zum prüfen kryptographischer Signaturen etc).

  7. Re: Kryptogeld gehört verboten

    Autor: heikom36 14.06.19 - 14:02

    Huviator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht weil ich etwas dagegen habe, dass damit jemand zahlen möchte. Es wird
    > aber jede Menge Strom verschwendet, nur um eine virtuelle Währung zu
    > generieren. Meistens in Ländern mit dreckigen Kraftwerken und billigem
    > Strom. Kryptowährung ist Umweltsünde.

    Papier- und Hartgeld dürfte in der Produktion mehr Energie verbrauchen und dann kommt noch Transport, Lagerung usw. dazu.

    Kryptowährungen sind scheiße weil sie die Freiheit und Demokratie töten.
    Das sogenannte "Buchgeld", also nur Gelder, die als Zahlen beim Kontostand da sind, zähle ich mit darunter - BARGELD schützt die Freiheit und Demokratie! Ein super wichtiges Mittel!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 14:04 durch heikom36.

  8. Re: Kryptogeld gehört verboten

    Autor: logged_in 14.06.19 - 14:19

    Keinen Strom, kein Papier, und erst recht nicht Metall, dessen Bearbeitung teurer ist, als der Wert der draufsteht. Keine panzergesicherten Transportwägen, keine Safes, keine Banken die als Hüter des Geldes gelten; alles das braucht unser Geld vom letzten Jahrhundert nicht. /s

    Ich sage dir: Der Strom ist das Problem! Der verdammte Strom, da dieser sich in 100 Jahren weiterhin auch nur aus Kohle erzeugen lassen wird, da es einfach keine Alternativen gibt und auch nicht geben wird!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 14:20 durch logged_in.

  9. Re: Kryptogeld gehört verboten

    Autor: heikom36 14.06.19 - 17:02

    Ziemlich viel Stuss, der da steht.
    Also die Chinesen haben schon vor über 2000 Jahren echtes Papier hergestellt. So ganz ohne Strom, der da als Energieform ja noch vollkommen unbekannt war. Ja selbst Geld haben sie ziemlich fälschungssicher gedruckt.
    Strom nur mit Kohlekraftwerken produzierbar? Weia... hier sage ich nichts, es bleibt beim Kopfschütteln und auch Kryptrowährungen müssen besonders gut gegen Angriffe geschützt werden. Das kostet auch eine Menge Geld.
    Papiergeld lagert im Tresor. Da muss man selbst vor Ort sein um es zu entwenden. Kryptowährung kann auf Servern in Australien gespeichert sein und einer aus den USA, schön im angenehmen Wohnzimmer auf der Couch liegend, räumt dann mal eben viele Konten leer.
    Dank Kryptowährung ist die Verfolgung der Täter noch schwerer bis unmöglich...

  10. Re: Kryptogeld gehört verboten

    Autor: Komischer_Phreak 14.06.19 - 18:44

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dank Kryptowährung ist die Verfolgung der Täter noch schwerer bis
    > unmöglich...

    Ein weit verbreiteter urbaner Mythos. Tatsächlich hinterlassen die meisten Kryptowährungen erhebliche Spuren, insbesondere, wenn man Fehler bei der Bedienung macht. Darüberhinaus macht jeder, der irgendwelchen illegalen Geschäften mithilfe von Cryptowährungen tätigt, eine Wette. Nämlich, das die Technologie von heute die Technologie von morgen schlägt. Das Grundlegende Kryptographische Verfahren mag narrensicher sein, ob die Implementation in einer Programmiersprache es auch ist, zeigt die Zukunft. Bis jetzt haben sich Kryptowährungen wegen der Spuren für Ermittler oft als hilfreich erwiesen. Gibt natürlich auch Ausnahmen, aber mittlerweile scheinen sich die Behörden gut eingeschossen zu haben.

  11. Re: Kryptogeld gehört verboten

    Autor: JanZmus 14.06.19 - 20:13

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Papiergeld lagert im Tresor. Da muss man selbst vor Ort sein um es zu
    > entwenden. Kryptowährung kann auf Servern in Australien gespeichert sein
    > und einer aus den USA, schön im angenehmen Wohnzimmer auf der Couch
    > liegend, räumt dann mal eben viele Konten leer.

    Ganz ehrlich, das ist doch nur die halbe Wahrheit. Im ersten Semester im Fach "Kryptowährungen" lernt man, dass man sein Krypto-Guthaben NICHT auf einer Börse liegen lässt. Wer es doch tut, ist selber Schuld.

  12. Re: Kryptogeld gehört verboten

    Autor: heikom36 14.06.19 - 21:06

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >. Wer es doch tut, ist selber Schuld.


    Ja... das "ist selbst Schuld" verstehe ich mittlerweile als Metapher für "nun habe ich keine Argumente mehr". ;-)

  13. Re: Kryptogeld gehört verboten

    Autor: JanZmus 14.06.19 - 21:55

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja... das "ist selbst Schuld" verstehe ich mittlerweile als Metapher für
    > "nun habe ich keine Argumente mehr". ;-)

    Dann nenn du mir doch mal ein Argument, warum man Kryptowährungen auf einer Wallet einer Kryptobörse liegen lassen sollte?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. Amprion GmbH, Dortmund
  4. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...
  2. 629€ (Vergleichspreis: 721€)
  3. (aktuell u. a. Das neue Fire HD 8 Kids Edition-Tablet für 92,58€, Hoseili Bluetooth-In-Ear für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin