1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Licht: Osram verkauft sein LED…

Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Koto 27.07.16 - 16:46

    Ehrlich mich kotzt das an.

    Ich mache da auch den Chinesen keinen Vorwurf. Weil mit kann keiner erzählen das Chinesen per se unfähig sind anständig zu Produzieren.

    Das Problem ist ja das die Firmen zu den Chinesen sagen. So billig wie möglich.

    Und ehrlich wenn alles aus China kommt. Und nur noch umgelabelt wird. Kann man auch das billigste aus Ebay Hongkong kaufen.

    Das ist ja das Problem. Die angebliche Marken Ware ist nicht um den Faktor besser wie Sie teurer ist. Überteuerten China scheiß kauft keiner gern.

  2. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: NeoTiger 27.07.16 - 17:21

    Wieso? Möchtest du gerne freiwillig deinen Lebensstandard senken indem du für Konsumprodukte die Preise zahlen müsstest, die von Arbeitern mit deinem Gehaltsniveau hergestellt werden?

  3. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Koto 27.07.16 - 18:12

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Möchtest du gerne freiwillig deinen Lebensstandard senken indem du
    > für Konsumprodukte die Preise zahlen müsstest, die von Arbeitern mit deinem
    > Gehaltsniveau hergestellt werden?

    Also geht Ausbeutung billig über alles?

    Vielleicht sollten wie die Leibeigenschaft und Kinderarbeit wieder einführen. Billiger geht es dann nicht.

  4. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Mavy 28.07.16 - 12:47

    das Problem ist das hier vielerorts immernoch produziert wird wie vor 50 Jahren ..
    statt die sache intelligenter anzugehen wird zusätzliche Arbeitskraft investiert
    während man sich über steigende Personalkosten beklagt ..

    Die intellektuellen leistungen die in Europa innerhalb der letzten 100 Jahren erbracht
    wurden sind nur all zu leicht nach china verscherbelt worden statt diese als
    alleinstellungsmerkmal für Produkte "aus der Region" zu erhalten.

  5. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Kleba 28.07.16 - 21:59

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Möchtest du gerne freiwillig deinen Lebensstandard senken indem du
    > für Konsumprodukte die Preise zahlen müsstest, die von Arbeitern mit deinem
    > Gehaltsniveau hergestellt werden?

    Tatsächlich: ja: Klar, man würde auf das ein oder andere verzichten müssen, aber das wahrscheinlich auch nur zu Beginn.
    Ich denke, wenn die Produktionen nicht einfach nur in "Billiglohnländer" verfrachtet werden, hätten wir deutlich mehr Innovationen und würden zusätzlich ressourcenschonender leben.
    Wenn nämlich die Produkte in erster Linie hier produziert werden, werden über kurz oder lang aufgrund des hohen Preises und Personaleinsatzes über effizientere Möglichkeiten der Produktion nachgedacht. Die Chinesen machen ja auch nicht alles einfach mit hoch-intelligenten Maschinen, sondern haben "billige" Arbeitskraft. Wir haben keine billigen Arbeitskräfte (zumindest nicht nach diesem Maßstab) und wären über kurz oder lang gezwungen bessere Produktionsmethoden zu entwickeln. Das wiederum würde imho zu mehr Innovationen in der Industrie führen.

    Zusätzlich würden aufgrund der höheren Standards was Gesundheit und Arbeitsschutz angeht neue Wege gefunden werden müssen, wie ohne giftige Chemikalien (oder weniger) bestimmte Prozesse durchgeführt werden. Das würde wiederum der Umwelt zugute kommen. Der (mindestens zu Beginn) verringerte Konsum würde zusätzlich der Umwelt zugute kommen.

    LG
    Kleba

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Osnabrück
  3. DAW SE, Gerstungen
  4. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 2,50€
  2. 10,48€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?