Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Licht: Osram verkauft sein LED…

Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Koto 27.07.16 - 16:46

    Ehrlich mich kotzt das an.

    Ich mache da auch den Chinesen keinen Vorwurf. Weil mit kann keiner erzählen das Chinesen per se unfähig sind anständig zu Produzieren.

    Das Problem ist ja das die Firmen zu den Chinesen sagen. So billig wie möglich.

    Und ehrlich wenn alles aus China kommt. Und nur noch umgelabelt wird. Kann man auch das billigste aus Ebay Hongkong kaufen.

    Das ist ja das Problem. Die angebliche Marken Ware ist nicht um den Faktor besser wie Sie teurer ist. Überteuerten China scheiß kauft keiner gern.

  2. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: NeoTiger 27.07.16 - 17:21

    Wieso? Möchtest du gerne freiwillig deinen Lebensstandard senken indem du für Konsumprodukte die Preise zahlen müsstest, die von Arbeitern mit deinem Gehaltsniveau hergestellt werden?

  3. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Koto 27.07.16 - 18:12

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Möchtest du gerne freiwillig deinen Lebensstandard senken indem du
    > für Konsumprodukte die Preise zahlen müsstest, die von Arbeitern mit deinem
    > Gehaltsniveau hergestellt werden?

    Also geht Ausbeutung billig über alles?

    Vielleicht sollten wie die Leibeigenschaft und Kinderarbeit wieder einführen. Billiger geht es dann nicht.

  4. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Mavy 28.07.16 - 12:47

    das Problem ist das hier vielerorts immernoch produziert wird wie vor 50 Jahren ..
    statt die sache intelligenter anzugehen wird zusätzliche Arbeitskraft investiert
    während man sich über steigende Personalkosten beklagt ..

    Die intellektuellen leistungen die in Europa innerhalb der letzten 100 Jahren erbracht
    wurden sind nur all zu leicht nach china verscherbelt worden statt diese als
    alleinstellungsmerkmal für Produkte "aus der Region" zu erhalten.

  5. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Kleba 28.07.16 - 21:59

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Möchtest du gerne freiwillig deinen Lebensstandard senken indem du
    > für Konsumprodukte die Preise zahlen müsstest, die von Arbeitern mit deinem
    > Gehaltsniveau hergestellt werden?

    Tatsächlich: ja: Klar, man würde auf das ein oder andere verzichten müssen, aber das wahrscheinlich auch nur zu Beginn.
    Ich denke, wenn die Produktionen nicht einfach nur in "Billiglohnländer" verfrachtet werden, hätten wir deutlich mehr Innovationen und würden zusätzlich ressourcenschonender leben.
    Wenn nämlich die Produkte in erster Linie hier produziert werden, werden über kurz oder lang aufgrund des hohen Preises und Personaleinsatzes über effizientere Möglichkeiten der Produktion nachgedacht. Die Chinesen machen ja auch nicht alles einfach mit hoch-intelligenten Maschinen, sondern haben "billige" Arbeitskraft. Wir haben keine billigen Arbeitskräfte (zumindest nicht nach diesem Maßstab) und wären über kurz oder lang gezwungen bessere Produktionsmethoden zu entwickeln. Das wiederum würde imho zu mehr Innovationen in der Industrie führen.

    Zusätzlich würden aufgrund der höheren Standards was Gesundheit und Arbeitsschutz angeht neue Wege gefunden werden müssen, wie ohne giftige Chemikalien (oder weniger) bestimmte Prozesse durchgeführt werden. Das würde wiederum der Umwelt zugute kommen. Der (mindestens zu Beginn) verringerte Konsum würde zusätzlich der Umwelt zugute kommen.

    LG
    Kleba

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  4. telent GmbH, Reutlingen, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
Golem Akademie
Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  1. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  2. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Developer (w/m/d)

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Klimaschutzpaket Bundesregierung will SUV-Steuer und eine Million Ladepunkte
  2. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52