1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Licht: Osram verkauft sein LED…

Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Koto 27.07.16 - 16:46

    Ehrlich mich kotzt das an.

    Ich mache da auch den Chinesen keinen Vorwurf. Weil mit kann keiner erzählen das Chinesen per se unfähig sind anständig zu Produzieren.

    Das Problem ist ja das die Firmen zu den Chinesen sagen. So billig wie möglich.

    Und ehrlich wenn alles aus China kommt. Und nur noch umgelabelt wird. Kann man auch das billigste aus Ebay Hongkong kaufen.

    Das ist ja das Problem. Die angebliche Marken Ware ist nicht um den Faktor besser wie Sie teurer ist. Überteuerten China scheiß kauft keiner gern.

  2. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: NeoTiger 27.07.16 - 17:21

    Wieso? Möchtest du gerne freiwillig deinen Lebensstandard senken indem du für Konsumprodukte die Preise zahlen müsstest, die von Arbeitern mit deinem Gehaltsniveau hergestellt werden?

  3. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Koto 27.07.16 - 18:12

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Möchtest du gerne freiwillig deinen Lebensstandard senken indem du
    > für Konsumprodukte die Preise zahlen müsstest, die von Arbeitern mit deinem
    > Gehaltsniveau hergestellt werden?

    Also geht Ausbeutung billig über alles?

    Vielleicht sollten wie die Leibeigenschaft und Kinderarbeit wieder einführen. Billiger geht es dann nicht.

  4. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Mavy 28.07.16 - 12:47

    das Problem ist das hier vielerorts immernoch produziert wird wie vor 50 Jahren ..
    statt die sache intelligenter anzugehen wird zusätzliche Arbeitskraft investiert
    während man sich über steigende Personalkosten beklagt ..

    Die intellektuellen leistungen die in Europa innerhalb der letzten 100 Jahren erbracht
    wurden sind nur all zu leicht nach china verscherbelt worden statt diese als
    alleinstellungsmerkmal für Produkte "aus der Region" zu erhalten.

  5. Re: Gibt es eigentlich überhaupt noch was ohne Made in China?

    Autor: Kleba 28.07.16 - 21:59

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Möchtest du gerne freiwillig deinen Lebensstandard senken indem du
    > für Konsumprodukte die Preise zahlen müsstest, die von Arbeitern mit deinem
    > Gehaltsniveau hergestellt werden?

    Tatsächlich: ja: Klar, man würde auf das ein oder andere verzichten müssen, aber das wahrscheinlich auch nur zu Beginn.
    Ich denke, wenn die Produktionen nicht einfach nur in "Billiglohnländer" verfrachtet werden, hätten wir deutlich mehr Innovationen und würden zusätzlich ressourcenschonender leben.
    Wenn nämlich die Produkte in erster Linie hier produziert werden, werden über kurz oder lang aufgrund des hohen Preises und Personaleinsatzes über effizientere Möglichkeiten der Produktion nachgedacht. Die Chinesen machen ja auch nicht alles einfach mit hoch-intelligenten Maschinen, sondern haben "billige" Arbeitskraft. Wir haben keine billigen Arbeitskräfte (zumindest nicht nach diesem Maßstab) und wären über kurz oder lang gezwungen bessere Produktionsmethoden zu entwickeln. Das wiederum würde imho zu mehr Innovationen in der Industrie führen.

    Zusätzlich würden aufgrund der höheren Standards was Gesundheit und Arbeitsschutz angeht neue Wege gefunden werden müssen, wie ohne giftige Chemikalien (oder weniger) bestimmte Prozesse durchgeführt werden. Das würde wiederum der Umwelt zugute kommen. Der (mindestens zu Beginn) verringerte Konsum würde zusätzlich der Umwelt zugute kommen.

    LG
    Kleba

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stockstadt am Main
  2. IKK gesund plus, Magdeburg
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. medavis GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

  1. E-Roller: Bird übernimmt Berliner E-Scooter Circ
    E-Roller
    Bird übernimmt Berliner E-Scooter Circ

    Bird hat die Berliner Firma Circ übernommen. Beide Unternehmen bieten E-Scooter im Verleih an. Mit einem Schlag wird Bird so zu einem wichtigen Anbieter in Europa.

  2. Deutsche Telekom: Erstmals LTE-Datentarife von Congstar
    Deutsche Telekom
    Erstmals LTE-Datentarife von Congstar

    Congstar bietet erstmals reine Datentarife mit LTE-Abdeckung an. Im Zuge dessen werden sowohl das ungedrosselte Datenvolumen als auch die maximale Download- und Upload-Geschwindigkeit erhöht.

  3. Deutsche Industrie zu 5G: "Eine Lex China darf es nicht geben"
    Deutsche Industrie zu 5G
    "Eine Lex China darf es nicht geben"

    Ein Gesetz, das chinesische 5G-Ausrüster pauschal ausschließt, will die deutsche Industrie nicht. Auch in Großbritannien kommt es bald zur Entscheidung.


  1. 07:14

  2. 06:29

  3. 17:19

  4. 16:55

  5. 16:23

  6. 16:07

  7. 15:15

  8. 15:00