Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lieferdienste: "80 Prozent der…

Das Problem mit Lieferdiensten in D ist nicht die Technik, sondern der Service

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem mit Lieferdiensten in D ist nicht die Technik, sondern der Service

    Autor: Huitzilo 14.09.16 - 21:33

    Ich lebe seit zwei Jahren in UK und bestelle seither eigentlich alle Lebensmittel online. Ist super - ich spare mir den Weg zum Markt und kaufe auch nicht so viel ungesunden Quatsch den ich nicht brauche, nur weil er in der Auslage liegt.

    Ich bin mit meinem Bringdienst rundum zufrieden. Ich suche mir einen 2-Stunden slot aus und der wird auch eingehalten. Das Obst und Gemüse ist perfekt - ich hätte es nicht besser aus der Kiste picken können.

    Das wichtigste ist aber: Wenn mal was falsch geliefert wurde, oder nicht den Erwartungen entspricht, genügt ein Anruf und der Preis wird anstandslos erstattet. Keine Diskussion, keine Rücksendung, kein Nachweis etc.

    Was ich von Freunden in Deutschland höre ist hingegen katastrophal. Bei einer Bekannten war z.B. eine Kiste Spültabs aufgerissen und der halbe Inhalt fehlte. Erstattung? Fehlanzeige. Das war beim eher hochpreisigen Rewe, wohlgemerkt, wo man doch meinen sollte dass "Service" ernstgenommen wird.

    Kein Wunder dass sich die Dienste in D nicht durchsetzen. Es fehlt einfach das Verständnis seitens der Betreiber, dass man als Kunde zu 100% auf den Service vertrauen können muss. Und das geht halt nicht wenn der Service Scheixxe ist.

  2. Re: Das Problem mit Lieferdiensten in D ist nicht die Technik, sondern der Service

    Autor: Moe479 15.09.16 - 00:02

    rewe ist hier auch penny ...

    wo denn in UK, es gibt hauch hier leider orte an die auch nicht einmal unter aufpreis eine pizza geliefert wird, die insel hat bis auf den hohen norden auch eine deutlich größere bevölkerungsdichte, im schnitt deutlich mehr abnehmer pro gefahrenen km, sollte man bei solchen statements nicht vergessen ...

    so aus interesse wie robust das ist, was du beschreibst: hast du schon einmal zum test 10 lieferungen hintereinander reklamiert, wie reagiert man dort auf 'gehobenere' ansprüche?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.16 00:06 durch Moe479.

  3. Re: Das Problem mit Lieferdiensten in D ist nicht die Technik, sondern der Service

    Autor: Huitzilo 15.09.16 - 08:48

    > wo denn in UK, es gibt hauch hier leider orte an die auch nicht einmal
    > unter aufpreis eine pizza geliefert wird, die insel hat bis auf den hohen
    > norden auch eine deutlich größere bevölkerungsdichte, im schnitt deutlich
    > mehr abnehmer pro gefahrenen km, sollte man bei solchen statements nicht
    > vergessen ...

    Wie es auf den äußeren Hebriden aussieht weiß ich nicht, aber in halbwegs städtischen Raum (auch Kleinstädte wo direkt kein Depot ist) ist es kein Problem. Wenn man weiter weg vom nächsten Depot wohnt sind halt die Lieferslots am frühen Morgen nicht verfügbar.

    > so aus interesse wie robust das ist, was du beschreibst: hast du schon
    > einmal zum test 10 lieferungen hintereinander reklamiert, wie reagiert man
    > dort auf 'gehobenere' ansprüche?

    Das habe ich natürlich nicht gemacht. Ich kann mir schon vorstellen, dass bei exzessiver Reklamation irgendwann die Zusammenarbeit eingestellt wird, da der Verdacht betseht dass hier Missbrauch betrieben wird. Aber die wissen selber dass die Lieferungen nicht immer perfekt sind, und reagieren entsprechend kulant. Alle paar Wochen finden sich z.B. Sachen auf der Rechnung die nicht geliefert wurden. Die Erstattung war immer problemlos und schnell, ohne Rückfragen.

  4. Re: Das Problem mit Lieferdiensten in D ist nicht die Technik, sondern der Service

    Autor: teenriot* 15.09.16 - 13:20

    Das Problem bei Lieferdiensten ist, dass es dafür Menschen braucht.
    Was es bräuchte ist ein Pipelinesystem.

    Von Großstadt zu Großstadt in Containergröße, lokal dann entsprechend kleiner bis hin zum Hausanschluss in Paketgröße. Das ganze dann gerne unterirdisch im (Halb-)Vakuum. Das wäre äußerst ökologisch und im Betrieb und äußerst billig. Die Investionskosten sind natürlich enorm, aber wenn man sich überlegt was klassische Infrastruktur kostet, die dann zu einem großen Teil obsolet wird, relativiert sich das ganze wieder.

  5. Re: Das Problem mit Lieferdiensten in D ist nicht die Technik, sondern der Service

    Autor: HûntStârJonny 21.09.16 - 13:53

    wäre da voll dabei, Straßen dann bitte abschaffen, in die Arbeit(falls kein Home-office geht, das sollte in der Zukunft ja der Standard sein) oder wenn man sonst wo hinmuss kommt man in einer Mini-Liegekapsel, ich nenne es dann Hyperloop :-)

    Profientwickler: http://ludumdare.com/compo/ludum-dare-33/?action=preview&uid=25277
    https://play.google.com/store/apps/details?id=de.seriouscrypto.encntf
    Möchtegern-Kernelentwickler, Linuxer, Admin, Verschlüssler und Musikmacher, aber hauptberuflich Nerd

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  2. (heute u. a. PlayStation Plus 12 Monate Download Code für 44,99€, FIFA 19 Ultimate Team Points...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
      Google Earth
      Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

      Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

    2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
      Patentstreit
      Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

      Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

    3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
      Elektronikhändler
      Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

      Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


    1. 16:00

    2. 15:18

    3. 13:42

    4. 15:00

    5. 14:30

    6. 14:00

    7. 13:30

    8. 13:00