Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lieferdienste: "80 Prozent der…

[Halb-OT] "Warenwirtschaftssystem" für zu Hause?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. [Halb-OT] "Warenwirtschaftssystem" für zu Hause?

    Autor: Kleba 14.09.16 - 12:24

    Hi zusammen,

    im Zusammenhang mit dem Artikel ist mir mal wieder eingefallen, was ich gerne haben würde/basteln würde ("Basteln" als optionale Lösung, aufgrund von Zeitmangel). Ich hätte gerne ein kleines "Warenwirtschaftssystem" für zu Hause, also etwas womit ich einfach einen Barcode scanne/aus einer Liste ein Produkt auswähle und dann einfach den aktuellen Bestand mit "+" erhöhe" und mit "-" reduziere.
    Ich wollte es schon per App auf dem Phone lösen, aber das finde ich nicht so gut, da es "im Eifer des Gefechts" (z.B. beim Kochen) schnell mit einer fest vorhandene Lösung gehen sollte (Beispiels: Packung Nudeln/Reis was auch immer aus dem Vorratsschrank nehmen, unter den Scanner halten und "-" drücken für "Reduzierung"). Phone liegt meistens irgendwo in der Wohnung und ist selten da wo ich grad bin.

    Letztendlich brauche ich also ein "System" wo ich n-Scanner anbringen kann (für mehrere "Verbrauchsstellen") mit jeweils kleinem Display und einer halbwegs ordentlich konfigurierbaren Datenbank/System dahinter.

    Ist euch sowas mal über den Weg gelaufen?

    LG
    Kleba

    P.S.: Bitte kein "gebashe" warum man nicht einen klassischen Einkaufszettel oder App xyz verwendet. Die Lösung ist kein "must-have", ich will mich einfach mal erkundigen.

  2. Re: [Halb-OT] "Warenwirtschaftssystem" für zu Hause?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.09.16 - 12:40

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und dann einfach den aktuellen Bestand mit "+" erhöhe"
    > und mit "-" reduziere.

    Das ist schon mal ein Showstopper, wie ich finde. Du musst, damit das funktioniert, entweder zwingend der einzige sein, der Bestände ändert oder jeder Mitbewohner muss zwingend genauso penibel dahinter her sein.
    Beispiel: System zeigt "Reis" mit Bestand 1, aber der Schrank ist leer genauso wie der Abendbrot-Teller^^.

    Plus: eine Paprika hat nicht immer einen Barcode und eine Packung Reis kocht man selten komplett. Und gerade bei Müsli oder allgemein Produkten mit großer Vielfalt bleibt man so sehr schnell an ein und dem selben Artikel hängen, weil das System immer das selbe nachbestellt.

    Ich habe mal von einer festen Lösung gelesen, war IIRC sogar hier bei Golem. Aber ich halte von der starren Lagerhaltung eines Wawi-Systems nicht viel, da man zuhause viel weniger Kontrolle hat und gleichzeitig viel flexibler ist.
    Die Vorteile von sowas (z.B. "nur noch drei mal Hundefutter da, bitte nachkaufen!") wiegen die Nachteile nicht auf. Selbst die Amazon-Dash-Buttons, die dann selber z.B. Waschmittel nachbestellen, kaufen auch immer das selbe Produkt ohne z.B. vorher auf den Preis zu schauen.

  3. Re: [Halb-OT] "Warenwirtschaftssystem" für zu Hause?

    Autor: chewbacca0815 14.09.16 - 13:14

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beispiel: System zeigt "Reis" mit Bestand 1, aber der Schrank ist leer genauso wie der Abendbrot-Teller^^.

    Der Klassiker jeder Warenwirtschaft; ich kenne kein einziges System, das nach einiger Zeit noch korrekte Bestände ausweisen würde. Daher: "fail by default" vorprogrammiert für solche Systeme; der "Intelligente" Kühlschrank hat schon vor zig Jahren kläglich versagt.

  4. Re: [Halb-OT] "Warenwirtschaftssystem" für zu Hause?

    Autor: Kleba 14.09.16 - 14:02

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleba schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und dann einfach den aktuellen Bestand mit "+" erhöhe"
    > > und mit "-" reduziere.
    >
    > Das ist schon mal ein Showstopper, wie ich finde. Du musst, damit das
    > funktioniert, entweder zwingend der einzige sein, der Bestände ändert oder
    > jeder Mitbewohner muss zwingend genauso penibel dahinter her sein.
    > Beispiel: System zeigt "Reis" mit Bestand 1, aber der Schrank ist leer
    > genauso wie der Abendbrot-Teller^^.

    Da das nur für mich und meine Frau ist (die, die Idee auch nicht schlecht findet und mitmachen würde), wäre das zumindest kein Problem.

    > Plus: eine Paprika hat nicht immer einen Barcode und eine Packung Reis
    > kocht man selten komplett. Und gerade bei Müsli oder allgemein Produkten
    > mit großer Vielfalt bleibt man so sehr schnell an ein und dem selben
    > Artikel hängen, weil das System immer das selbe nachbestellt.

    Das würde ich über die Konfiguration lösen wollen. Bspw. das pro "Artikel" hinterlegt werden kann, wie viel abgezogen wird.
    Beispiel:
    1 Reis = 500g. 1x Reduzierung entspricht (konfiguriert) 250g. Sobald ich weiß, dass die Packung angebrochen ist, kann ich ja schon mal Nachschub auf die Liste setzen :)
    Für die Artikel ohne Barcode wäre dann die Auswahlliste gedacht (wo dann generell Obst / Gemüse drauf wäre)

    > Ich habe mal von einer festen Lösung gelesen, war IIRC sogar hier bei
    > Golem. Aber ich halte von der starren Lagerhaltung eines Wawi-Systems nicht
    > viel, da man zuhause viel weniger Kontrolle hat und gleichzeitig viel
    > flexibler ist.

    Ich weiß, dass es keine perfekte Lösung geben wird, aber trotzdem wäre ich interessiert daran :)

    > Die Vorteile von sowas (z.B. "nur noch drei mal Hundefutter da, bitte
    > nachkaufen!") wiegen die Nachteile nicht auf. Selbst die
    > Amazon-Dash-Buttons, die dann selber z.B. Waschmittel nachbestellen, kaufen
    > auch immer das selbe Produkt ohne z.B. vorher auf den Preis zu schauen.

    Ich würde auch nicht zwingend ein bestimmtes Produkt (z.B. Volvic-Wasser, 1l) erfassen, sondern generell "Wasser (1l)".

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > david_rieger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Beispiel: System zeigt "Reis" mit Bestand 1, aber der Schrank ist leer
    > genauso wie der Abendbrot-Teller^^.
    >
    > Der Klassiker jeder Warenwirtschaft; ich kenne kein einziges System, das
    > nach einiger Zeit noch korrekte Bestände ausweisen würde. Daher: "fail by
    > default" vorprogrammiert für solche Systeme; der "Intelligente" Kühlschrank
    > hat schon vor zig Jahren kläglich versagt.

    Ich habe schon selbst (als ERP-entwickler und /-Berater) solche Systeme in großen Unternehmen eingeführt und erweitert. Bei sorgsamer Benutzung (d.h. alle Beteiligten wissen was dran hängt) funktioniert das (Abweichungen am Jahresende lagen bei 20.000 Artikeln im 1 - 2% Bereich - damit kann ich umgehen ;-).

    Im Zweifel bastel ich selbst was, sobald ich die Zeit dafür habe... aber eine fertige "Basislösung" die erweiterbar ist, wäre mir lieber.

  5. Re: [Halb-OT] "Warenwirtschaftssystem" für zu Hause?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.09.16 - 15:30

    > Ich weiß, dass es keine perfekte Lösung geben wird, aber trotzdem wäre ich
    > interessiert daran :)

    Das war glaube ich sowas, was man in die Schranktür einbaut und den Artikel am Scanner vorbeiführen muss wie an einer Supermarktkasse. Was es natürlich für den Durchschnitts-Nicht-Pedanten (besonders Kinder) unbrauchbar macht.

    Ah, ich hab's gefunden: https://www.golem.de/news/genican-wenn-der-muelleimer-weiss-was-fehlt-1505-113863.html . Es war der Mülleimer, der die Barcodes scannt, sodass man seinen Abfall "richtig" wegwerfen muss, damit es funktioniert. Zerrissene Joghurtdeckel sind da natürlich schon wieder Mist. Und eine halbe Tüte Reis wird natürlich auch nicht gehen, weil man die VP ja noch behält, bis die zweite Hälfte aufgebraucht ist.

    Was ich mir da noch am ehesten vorstellen könnte, wäre sowas wie ein Raspberry Pi mit Barcode-Scanner, Kamera (-Erkennung?) und Display nach Art eines Küchen-Unterbau-Radios. Geht dann aber wieder nicht für Duschgel, weil falsches Zimmer.

  6. Re: [Halb-OT] "Warenwirtschaftssystem" für zu Hause?

    Autor: Kleba 15.09.16 - 18:56

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich mir da noch am ehesten vorstellen könnte, wäre sowas wie ein
    > Raspberry Pi mit Barcode-Scanner, Kamera (-Erkennung?) und Display nach Art
    > eines Küchen-Unterbau-Radios. Geht dann aber wieder nicht für Duschgel,
    > weil falsches Zimmer.

    Da hab ich auch schon dran gedackt. Die Hoffnung war, dass es eine passable und erweiterbare Fertiglösung gibt (die Mülleimerlösung finde ich dafür zu unpraktisch).

    Aber Danke fürs Suchen :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  3. Conergos, München
  4. Modis GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 26,99€
  3. 27,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften