Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lieferdienste: Amazon enttarnt…

Bei uns geben alle Lieferdienste die Pakete ab.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei uns geben alle Lieferdienste die Pakete ab.

    Autor: Bradolan 22.09.18 - 16:22

    Also ich finde Lieferdienste schon absurd. Unsere Pakete werden nie zum Nachbarn geliefert, aber sind die Familien 5 Häuser weiter nicht da kommt jeder Lieferdienst erstmal zu uns. Sogar einen Kühlschrank wollte man bei uns mal abgeben!!!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.18 16:23 durch Bradolan.

  2. Re: Bei uns geben alle Lieferdienste die Pakete ab.

    Autor: x2k 22.09.18 - 18:09

    Bei uns hat der Amazon eigene lieferdienst das packet irgendwann gegen 22 Uhr einfach vor die Tür gelegt ohne Nachricht oder sonst was. Ein Nachbar hat es auf der Hunde runde gefunden und geklingelt. Bei einem Mehrfamilienhaus in einer Großstadt ein no go. Das hätte jeder der die Straße entlang geht einfach klauen können....

  3. Re: Bei uns geben alle Lieferdienste die Pakete ab.

    Autor: ML82 23.09.18 - 03:52

    nunja, man kann es ja versuchen ... wenn du mal Parterre im Arbeiterhochregal residiert hast, lernst du auch dazu nein zu sagen!

  4. Re: Bei uns geben alle Lieferdienste die Pakete ab.

    Autor: Anonymer Nutzer 23.09.18 - 10:53

    dito. Wohnhaus mit 14 Parteien, DHL Paketshop direkt nebenan, wird immer zur Postfiliale 1km weiter geschickt, bei dem man ne halbe Stunde anstehn kann und es keine Parkmöglichkeit gibt, wenn man mal ein größeres Paket hat.

  5. Re: Bei uns geben alle Lieferdienste die Pakete ab.

    Autor: LinuxMcBook 23.09.18 - 12:17

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dito. Wohnhaus mit 14 Parteien, DHL Paketshop direkt nebenan, wird immer
    > zur Postfiliale 1km weiter geschickt, bei dem man ne halbe Stunde anstehn
    > kann und es keine Parkmöglichkeit gibt, wenn man mal ein größeres Paket
    > hat.

    Mich stört aktuell viel mehr, dass ich zwar eine Packstation direkt vorm Haus habe und die auch nutzen würde, aber gefühlt immer weniger Hersteller einem die Möglichkeit bieten an diese zu verschicken und nicht einmal der DHL-Bote dann bei Nichtantreffen die Pakete dort trotzdem einlegt.

  6. Re: Bei uns geben alle Lieferdienste die Pakete ab.

    Autor: Sandeeh 23.09.18 - 12:42

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dito. Wohnhaus mit 14 Parteien, DHL Paketshop direkt nebenan, wird immer
    > zur Postfiliale 1km weiter geschickt, bei dem man ne halbe Stunde anstehn
    > kann und es keine Parkmöglichkeit gibt, wenn man mal ein größeres Paket
    > hat.

    Warum nicht einfach in den DHL Paketshop DIREKT liefern lassen (Produkt "Postfiliale Direkt")? Nach Lieferungen zur Wohnung und an Pakstationen sind wir mit dieser Möglichkeit sehr zufrieden. Unsere Paketshop liegt gleich neben der Haltestelle und hat auch Samstags bis 14 Uhr geöffnet. Größter Vorteil (sprichwörtlich) auch große (leichte) Sendungen, welche wahrscheinlich volumenmäßig nicht in die Packstation passen würden, kommen zuverlässig in der Filiale an und können somit noch am selben Tag von uns abgeholt werden.

    Grüße, Sandeeh

  7. Re: Bei uns geben alle Lieferdienste die Pakete ab.

    Autor: Anonymouse 24.09.18 - 15:05

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HerrMannelig schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dito. Wohnhaus mit 14 Parteien, DHL Paketshop direkt nebenan, wird immer
    > > zur Postfiliale 1km weiter geschickt, bei dem man ne halbe Stunde
    > anstehn
    > > kann und es keine Parkmöglichkeit gibt, wenn man mal ein größeres Paket
    > > hat.
    >
    > Mich stört aktuell viel mehr, dass ich zwar eine Packstation direkt vorm
    > Haus habe und die auch nutzen würde, aber gefühlt immer weniger Hersteller
    > einem die Möglichkeit bieten an diese zu verschicken und nicht einmal der
    > DHL-Bote dann bei Nichtantreffen die Pakete dort trotzdem einlegt.

    Imho kann man immer, sofern DHL liefert, eine Packstation als Adresse angeben. Also auch im normalen Adressfeld. Den Syntax habe ich jetzt nicht mehr im Kopf, sollte aber zu finden sein.
    Zumindest war das zu Beginn der Packstationen ja quasi so üblich.

  8. Re: Bei uns geben alle Lieferdienste die Pakete ab.

    Autor: Anonymouse 24.09.18 - 15:09

    Bradolan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich finde Lieferdienste schon absurd. Unsere Pakete werden nie zum
    > Nachbarn geliefert, aber sind die Familien 5 Häuser weiter nicht da kommt
    > jeder Lieferdienst erstmal zu uns. Sogar einen Kühlschrank wollte man bei
    > uns mal abgeben!!!

    Man munkelt, dass sich die Fahrer mitteilen, wo man Pakete schnell und einfach los wird.
    Angeblich sogar stellenweise mit Markierungen auf dem Klingelschild.
    Das ist wohl auch der Grund, warum Pakete oft einfach direkt beim Nachbarn abgegeben werden und erst gar nicht bei einem selbst geklingelt wird.
    Ist bei mir genauso. Meine Nachbarn sind Rentner und quasi immer anzutreffen. Jedes zweite Paket, dass ich mir nach hause schicken lasse (sonst Packstation) hole ich mir 10 Minuten später beim Nachbarn ab, dank E-Mailbenachrichtigung.

  9. Re: Bei uns geben alle Lieferdienste die Pakete ab.

    Autor: Eheran 24.09.18 - 16:36

    Wie soll das denn gehen? Das höre ich zum ersten mal. Warum sollte es dann überhaupt dieses "Extrafeld" geben für Paketstationen?

  10. Re: Bei uns geben alle Lieferdienste die Pakete ab.

    Autor: Anonymouse 24.09.18 - 16:45

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll das denn gehen? Das höre ich zum ersten mal.

    Ich habe gerade bei Amazon geschaut. Da habe ich noch die Vorlage der damaligen Packstation.
    Da hat man im Straßenfeld dann einfach die Kartennummer sowie die Packstation-Nummer angegeben. Kam auch alles an.

    > Warum sollte es dann
    > überhaupt dieses "Extrafeld" geben für Paketstationen?

    Weil es jetzt einfach handlicher ist die Station auszuwählen, als den "alten" Weg zu gehen nehme ich an.


    Edit: Hier wirds auch beschrieben:
    https://www.deutschepost.de/images/flashapps/packstation/popup_packstation/index4.htm



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.18 16:49 durch Anonymouse.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  3. Karle Recycling GmbH, Stuttgart
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-78%) 6,50€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

  1. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
    SpaceIL
    Der Mond ist keine Herausforderung mehr

    Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.

  2. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
    5. TKG-Änderungsgesetz
    Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

    Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.

  3. IBM und Oracle: China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips
    IBM und Oracle
    China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips

    Immer mehr chinesische Unternehmen wollen anscheinend von amerikanischen Produkten auf lokal hergestellte Hardware setzen. Davon betroffen sind beispielsweise IBM und Oracle, die einen großen Teil ihres Umsatzes in Asien machen. Noch sei die chinesische Technik aber nicht weit genug.


  1. 13:48

  2. 13:39

  3. 13:15

  4. 12:58

  5. 12:43

  6. 12:35

  7. 12:22

  8. 12:00