Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lieferdienste: Amazon enttarnt…

der eigentliche skandal ist, ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. der eigentliche skandal ist, ...

    Autor: ML82 23.09.18 - 03:29

    für mich, dass amazon soviel übrig hat um das zu finanzieren, d.h. die sind zu teuer oder bezahlen ihre kräfte nicht richtig.

  2. Re: der eigentliche skandal ist, ...

    Autor: DLichti 23.09.18 - 07:46

    > für mich, dass amazon soviel übrig hat um das zu finanzieren
    Was zu finanzieren? Die gestohlenen Fernseher, oder die Testpakete mit ein bisschen Kruscht?

  3. Re: der eigentliche skandal ist, ...

    Autor: Bendix 23.09.18 - 08:14

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für mich, dass amazon soviel übrig hat um das zu finanzieren, d.h. die sind
    > zu teuer oder bezahlen ihre kräfte nicht richtig.


    Mit der Argumentation sollte man auch Ladendiebüberwachung in Kaufhäusern einstellen.

  4. Re: der eigentliche skandal ist, ...

    Autor: ML82 23.09.18 - 10:12

    das ist viel zu kurz gedacht

  5. Re: der eigentliche skandal ist, ...

    Autor: LinuxMcBook 23.09.18 - 12:16

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist viel zu kurz gedacht

    Ja, allerdings von dir.

  6. Re: der eigentliche skandal ist, ...

    Autor: George99 23.09.18 - 12:47

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist viel zu kurz gedacht

    Ich denke mal weiter:

    - Geld abschaffen
    - Eigentum abschaffen
    - Jeder, der etwas braucht, nimmt es sich von jemanden, der es gerade nicht braucht und es ihm voller Freude überlässt

    :D
    -

  7. Re: der eigentliche skandal ist, ...

    Autor: Bendix 23.09.18 - 12:50

    So leicht kann es sein :D

  8. Re: der eigentliche skandal ist, ...

    Autor: Faksimile 23.09.18 - 13:26

    Und wenn er es Dir nicht überlassen möchte?

  9. Re: der eigentliche skandal ist, ...

    Autor: das-emu 23.09.18 - 13:31

    Holt er es sich zurück, ist doch einfach

  10. Re: der eigentliche skandal ist, ...

    Autor: asmix 24.09.18 - 07:18

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für mich, dass amazon soviel übrig hat um das zu finanzieren, d.h. die sind
    > zu teuer oder bezahlen ihre kräfte nicht richtig.

    Ich hatte vor ein paar Jahren einen Mitarbeiter erwischt, der sehr geschickt Lücken im System ausnutzte, um sich so Waren zuzuschanzen.
    Das Ganze flog nur wegen eines dummen Zufalls auf und der Mitarbeiter war nicht mal das Ziel der Untersuchung, rutschte aber wegen bestimmten Parametern mit in die Untersuchungen rein.

    Diese Person wurde zwar nicht fürstlich, aber zumindest dem Durchschnitt entsprechend (Fähigkeiten, Stelle, Alter) entlohnt.

    Wir reden hier von einem Schaden, der einen mittleren fünfstelligen Betrag ausmacht.


    Ich bin kein Fan von Amazon, ich halte die Firma für das Konstrukt und Prototyp des modernen Sklaventums. Meiner Meinung nach gehören ausbeuterisch agierende Firmen wie eben Amazon, aber auch Firmen wie Uber, die die Risiken vollumfänglich auf die "Mitarbeiter" übertragen, geschlossen und die Verantwortlichen vor Gericht gestellt.

    Im Einzelhandel gehen zwischen 2-5% der Diebstähle auf die Kappe der Mitarbeiter, ich vermute, das wird bei Amazon in etwa ähnlich sein.
    Das heisst im Umkehrschluss:
    - jeder Kunde finanziert mit dem Kauf die (Mitarbeiter-)Diebstähle mit
    - gibt es kein Recht den Arbeitgeber zu beklauen
    - ist es ein Zeichen von Illoyalität

    Ich persönlich würde es noch maximal nachvollziehen können, wenn jemand mit sehr niedrigem Einkommen oder in einer (finanziellen) Notlage befindend abgelaufene bzw. nicht mehr verkäufliche Lebensmittel klaut, weil sein Lohn nicht ausreicht.

    Alle andere, die ihren Arbeitgeber beklauen gehören meiner Meinung nach fristlos auf die Strasse gestellt und angezeigt.

    Aspie inside(tm)

  11. Re: der eigentliche skandal ist, ...

    Autor: Bendix 24.09.18 - 08:23

    Hier geht es ja nicht (nur) um Mitarbeiter Diebstähle, sondern auch um die der (externen) Auslieferer, oder?

  12. Re: der eigentliche skandal ist, ...

    Autor: chefin 24.09.18 - 08:52

    wer bezahlt den die Diebstähle?

    Der Kunde, der deswegen höhere Preise zahlen muss. Und mir ist es da als Kunde 10x lieber, das dieses Geld dazu genutzt wird, Diebe zu finden.

  13. Re: der eigentliche skandal ist, ...

    Autor: Trockenobst 24.09.18 - 18:33

    asmix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Einzelhandel gehen zwischen 2-5% der Diebstähle auf die Kappe der
    > Mitarbeiter, ich vermute, das wird bei Amazon in etwa ähnlich sein.

    Szenario: neues iPhone auf den Markt. Gegend in einer Stadt bestellt sich auffällig viele iPhones.
    Ausfahrer legt die Pakete "unglücklich" ab. iPhones werden alle gestohlen.

    Fahrer ist nicht mehr aufzufinden. Besteller stonieren ihre iPhone Bestellungen. Versicherungen müssen eingreifen.

    Das ist passiert. Das sind Schäden von mehreren 100.000 Euro, geplant von professionellen kriminellen Entitäten. Die Leute in diese Jobs einschleusen bis zum großen Zugriff.

    Auch einige Zeit üblich: das Telefon aus der Verpackung nehmen und stattdessen einen Stein reinlegen. Bis sich das geklärt hat, ist der Fahrer auch weg. Gerade im Ebay-Sumpf hört man fast täglich solchen Shit.

  14. Re: der eigentliche skandal ist, ...

    Autor: Eheran 24.09.18 - 19:53

    Wozu braucht man für die beschriebene Masche denn einen Fahrer?
    Das einzige, was man braucht, sind die Bestellungen. Dafür braucht man Accounts. Ob die dann irgendwas stornieren oder nicht ist den Verbrechern völlig egal, die nehmen doch nicht ihre eigenen Amazon-Accounts für die Bestellungen?!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  3. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
      Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
      Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

      Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

    2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
      AVG
      Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

      Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

    3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
      Gamestop
      Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

      Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


    1. 14:32

    2. 12:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:20

    6. 18:21

    7. 16:20

    8. 15:50