1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lieferdienste: Amazon enttarnt…
  6. Thema

In Zeiten von vollumfänglichen Pakettracking...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: In Zeiten von vollumfänglichen Pakettracking...

    Autor: LinuxMcBook 23.09.18 - 12:15

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn keine Abstellgenehmigung vorliegt, ist das betreten eines umzäunten
    > oder abgetrennten Gartengrundstücks eine nicht genehmigte Handlung.
    > Lieferungen sind an der Haustür auszuführen.

    Und wie soll an die Haustür zugestellt werden, wenn das Grundstück nicht betreten werden darf? Eine Klingel direkt an der Straße haben die wenigsten Häuser.
    Teils ist auch gar nicht ersichtlich, wie genau man zur Haustür/Klingel gelangt, wenn z.B. der Weg um beide Seiten des Hauses herum führt.

  2. Re: In Zeiten von vollumfänglichen Pakettracking...

    Autor: Faksimile 23.09.18 - 12:40

    Gartengrundstück/Terasse versus Zuwegung zur Haustür? Schon mal über die Unterschiede nachgedacht?

  3. Re: In Zeiten von vollumfänglichen Pakettracking...

    Autor: Sandeeh 23.09.18 - 12:48

    PineapplePizza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...von dem wir als Endanwender nur die Hälfte sehen, aber intern
    > wahrscheinlich viel mehr gespeichert wird, stellt sich die Frage wozu man
    > überhaupt noch gefälschte Pakete brauchen soll. Wenn ein Paket verloren
    > geht, weiß man doch auch so sehr genau, wer das zuletzt in den Fingern
    > hatte.

    Jein. Ich bin in der Luftfrachtbranche unterwegs, wo die Luftfrachtbrief-Nummern (AWB) schon seit Jahrzehnten in den Systemen verfolgbar sind. Die Krux liegt hier in den Meßpunkten bzw. deren Anordnung sowie am Messprinzip selbst: man weiß zwar (ungefährt), auf welchem Abschnitt der Schwund entstanden ist, aber die Ergebnisse sagen nichts über die Ursache aus. Mal sind die Abstände räumlich/zeitlich so groß, das dazwischen vieles passieren kann und eine eindeutige Ursache nicht ermittelt werden kann. Und es gibt den Klassiker "Human Error": nicht gescannt, manuell im System herumgefummelt, falsch aufgeladen, Nummer nicht mehr lesbar. Das führt dann zu den MSCA/FDCA Statusmeldungen (Missing Cargo/Found Cargo)...wenn man sich damit ein wenig im Detail befasst, kommt man vom Hölzchen auf's Stöckchen...

    Grüße, Sandeeh

  4. Re: In Zeiten von vollumfänglichen Pakettracking...

    Autor: LinuxMcBook 23.09.18 - 12:49

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gartengrundstück/Terasse versus Zuwegung zur Haustür? Schon mal über die
    > Unterschiede nachgedacht?

    Ist ein rein imaginärer Unterschied.
    Es gibt idR keine Grenze zwischen Terrasse und Weg zur Haustür. Keine Tür, kein Tor, keine Hecke, keine Umfriedung.
    Wie soll es denn da rechtlich einen Unterschied geben?

  5. Re: In Zeiten von vollumfänglichen Pakettracking...

    Autor: dev_null 23.09.18 - 13:08

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Faksimile schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn keine Abstellgenehmigung vorliegt, ist das betreten eines umzäunten
    > > oder abgetrennten Gartengrundstücks eine nicht genehmigte Handlung.
    > > Lieferungen sind an der Haustür auszuführen.
    >
    > Und wie soll an die Haustür zugestellt werden, wenn das Grundstück nicht
    > betreten werden darf? Eine Klingel direkt an der Straße haben die wenigsten
    > Häuser.
    > Teils ist auch gar nicht ersichtlich, wie genau man zur Haustür/Klingel
    > gelangt, wenn z.B. der Weg um beide Seiten des Hauses herum führt.


    Mit verlaub, doch es ist Unsinn was du schreibst.
    Deine Hausklingel/Briefkasten darf jeder benutzten da es öffentlich zugänglich!

    Anders sieht es aus, wenn er dazu hinter das Haus durch den Hof in den Garten und dann auf die Terrasse zu geht, den dass ist ohne Erlaubnis in Deutschland nicht erlaubt.

    Nur weil ich etwas bestellt hab, gebt es dem Lieferanten keinen Freischein meine Terrasse die sich hintern dem Haus befindet zu betreten.

    Wäre ja genauso, wie wenn er deinen Balkon hochklettert um das Paket dort ablegt. Darf er ja hast es ja schließlich bestellt.

    Nene.

  6. Re: In Zeiten von vollumfänglichen Pakettracking...

    Autor: Maatze 23.09.18 - 13:21

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Faksimile schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gartengrundstück/Terasse versus Zuwegung zur Haustür? Schon mal über die
    > > Unterschiede nachgedacht?
    >
    > Ist ein rein imaginärer Unterschied.
    > Es gibt idR keine Grenze zwischen Terrasse und Weg zur Haustür. Keine Tür,
    > kein Tor, keine Hecke, keine Umfriedung.
    > Wie soll es denn da rechtlich einen Unterschied geben?

    Bringt nix zu argumentieren. Das sind Leute die wollen sich nur echauffieren wollen anstatt froh zu sein, dass sie ihr Paket nicht kilometerweit entfernt irgendwo abholen müssen...

  7. Re: In Zeiten von vollumfänglichen Pakettracking...

    Autor: Peter Brülls 24.09.18 - 08:38

    PineapplePizza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...von dem wir als Endanwender nur die Hälfte sehen, aber intern
    > wahrscheinlich viel mehr gespeichert wird, stellt sich die Frage wozu man
    > überhaupt noch gefälschte Pakete brauchen soll.

    Laut Tracking ist mein Paket aus Texas nach Oldenburg immer noch in Oslo.

    Naja, da es ankam muss es ja irgendwie angekommen sein, aber offensichtlich gibt es Diskrepanzen zwischen dem inneren Tracking und dem äußeren.

  8. Re: In Zeiten von vollumfänglichen Pakettracking...

    Autor: bofhl 24.09.18 - 10:01

    dxp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe in meinem Konto immer ein "abgelegt an einem sicheren Ort" und
    > dazu ein Foto vom Paket, wo es gerade liegt.
    > Zudem wollen die erst ab einem höheren Kaufpreis eine Unterschrift sehen
    > (war bei >200¤ Kopfhörern so).
    > Bin sehr zufrieden mit Amazon Logistics, ist deutlich unkomplizierter und
    > zuverlässiger als DHL & Co.

    Amazon Logistics als Zusteller existiert nicht! Das ist eine Zustellfirma vor Ort im Auftrag von Amazon, sonst nichts!

  9. Re: In Zeiten von vollumfänglichen Pakettracking...

    Autor: buuii 24.09.18 - 10:39

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich habe es noch nie erlebt, dass ein Paket in Deutschland einfach
    > abgestellt wurde, wenn es nicht mit dem Lieferanten vereinbart wurde.


    Na herzlichen Glückwunsch! :D
    Ich hatte vor einigen Jahren bei Notebooksbilliger.de ein Notebook bestellt kurz vor Weihnachten (Lieferung mit Hermes). Als ich am Zustelltag nach Hause kam (es war den ganzen Tag jemand Zuahause) hab ich mich etwas geärgert dass das Paket nicht da war... irgendwann gegen 20 Uhr bemerkten wir dann ein Paket (in einer Schwarzen Tüte eingepackt wie NBB das immer macht) welches in der Nähe der Haustür lag... Das Tracking hat dann gezeigt das Hermes das Paket gegen 14 Uhr abgelegt hat... an dem Tag hat es mehrfach geregnet...

  10. Re: In Zeiten von vollumfänglichen Pakettracking...

    Autor: LinuxMcBook 24.09.18 - 14:13

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Tracking ist mein Paket aus Texas nach Oldenburg immer noch in Oslo.
    >
    > Naja, da es ankam muss es ja irgendwie angekommen sein, aber offensichtlich
    > gibt es Diskrepanzen zwischen dem inneren Tracking und dem äußeren.

    Wurde die komplette Strecke das gleiche Logistikunternehmen genutzt? Also von Texas nach Oldb DHL?

    Ansonsten kommt es oft vor, dass im Zustellland ein lokales Unternehmen genutzt wird, der dann natürlich eine neue, zum eigenen System passende Trackingnummer nutzt.
    Das erste Unternehmen kann dann das Paket natürlich nicht mehr tracken, wird aber im Verlustfalle selbstverständlich auch die zweite Trackingnummer herausfinden können.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Stadtwerke Potsdam GmbH, Potsdam
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. Papierfabrik Palm GmbH & Co KG, Aalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars The Clone Wars: Das beste Star Wars seit der Ur-Trilogie
Star Wars The Clone Wars
Das beste Star Wars seit der Ur-Trilogie

Die Animationsserie Star Wars: The Clone Wars schafft es, selbst größte Prequel-Hasser zu berühren - mit tollen neuen Charakteren.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Star Wars Darth Vader und mehr Machtspiele
  2. Star Wars Taika Waititi für nächsten Star-Wars-Film verantwortlich
  3. Star Wars Disney erntet veritablen Shitstorm mit Star-Wars-Hashtag

Wirtschaftsminister: Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren
Wirtschaftsminister
Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren

Die Wirtschaftsminister diskutieren darüber, ob sie den Datenschutzbehörden der Länder die Aufsicht über Unternehmen entziehen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Überwachung Berlin prüft Logistik-Software von Zalando
  2. Investitionsbank Berlin Antragsunterlagen für Corona-Hilfen falsch zugestellt
  3. Echo und Co. Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen