Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lieferdienste: Amazon enttarnt…

Schlimm? Skandal?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlimm? Skandal?

    Autor: gakusei 22.09.18 - 16:09

    Der Autor lässt den Artikel so klingen, als sei dieses Verhalten von Amazon schlimm oder sogar ein Skandal.

    Ich sehe darin gar nichts Schlimmes, im Gegenteil - wenn es hilft, die Diebstahlquote "echter" Pakete zu senken, warum nicht? Hat für mich nichts mit überwachen oder "Falle stellen" zu tun, wenn klar ist, was man normalerweise mit solchen nicht erfassbaren Paketen zu tun hat.

  2. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: quineloe 22.09.18 - 16:28

    Komisch, ich lese das nicht aus dem Artikel heraus. Könnte es sein, dass eine gewisse Erwartungshaltung bei dir besteht, die das bei dir ausgelöst hat?

  3. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: Agina 22.09.18 - 16:39

    gakusei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe darin gar nichts Schlimmes, im Gegenteil - wenn es hilft, die
    > Diebstahlquote "echter" Pakete zu senken, warum nicht?
    Das hat aber was von "Generalverdacht". Die meisten machen auch im Internet nichts illegales aber dennoch wollen die meisten trotzdem nicht generell per Vorratsdatenspeicherung überwacht werden.

    Ich fänds okay, wenn Amazon das nur bei Fahrern mit deutlich überhöhter Diebstahlquote oder Paketverlust einsetzen würde. Alle unter Generalverdacht zu stellen ist jedoch falsch!

  4. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: Kakiss 22.09.18 - 16:51

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gakusei schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich sehe darin gar nichts Schlimmes, im Gegenteil - wenn es hilft, die
    > > Diebstahlquote "echter" Pakete zu senken, warum nicht?
    > Das hat aber was von "Generalverdacht". Die meisten machen auch im Internet
    > nichts illegales aber dennoch wollen die meisten trotzdem nicht generell
    > per Vorratsdatenspeicherung überwacht werden.
    >
    > Ich fänds okay, wenn Amazon das nur bei Fahrern mit deutlich überhöhter
    > Diebstahlquote oder Paketverlust einsetzen würde. Alle unter
    > Generalverdacht zu stellen ist jedoch falsch!

    Naja, ist fast nichts anderes als die zufällige Taschenkontrolle bei Industriekonzernen.

    Da es nicht generell so gemacht wird sondern per Zufallsprinzip, finde ich es ok.
    Allein dass es gemacht wird, hält viele schon zurück, da sie einfach im Hinterkopf haben, dass sie erwischt werden könnten.
    Ist halt ein psychisches Spielchen, da kann es auch nur 2-3 mal im Jahr vollzogen werden, spricht sich dann halt rum ;)

  5. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: 486dx4-160 22.09.18 - 17:35

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, ist fast nichts anderes als die zufällige Taschenkontrolle bei
    > Industriekonzernen.

    Das ist etwas komplett anderes: Bei einer zufälligen Taschenkontrolle wird von irgenwelchen Angestellten einer Sicherheitsfirma in deinem Privatkram rumgeschnüffelt, das geht ohne Verdacht schon mal gar nicht. Zum Schluss fehlt danach die Hälfte. Da ist schlicht verboten.
    Ich habe bisher auch von keiner Firma gehört die sich das so machen würde.

  6. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: Richard Wahner 22.09.18 - 17:45

    486dx4-160 schrieb:

    >> Naja, ist fast nichts anderes als die zufällige Taschenkontrolle bei
    >> Industriekonzernen.

    > Bei einer zufälligen Taschenkontrolle wird
    > von irgenwelchen Angestellten einer Sicherheitsfirma in deinem Privatkram
    > rumgeschnüffelt, das geht ohne Verdacht schon mal gar nicht.

    Doch das geht. Der Werksschutz (VW, Polygram, Continental: Da habe ich als Student gejobbt), zieht Dich raus, kontrolliert den Inhalt der mitgeführten Tasche und tastet Dich ab (nur oberflächlich, keine Analsonden) . War wahrscheinlich in den Arbeitsverträgen so vereinbart, die habe ich aber nie gelesen.

    Die drei genannten Unternehmen haben Betriebsräte. Wär's illegal, hätten die's gestoppt. Haben sie nicht, logische Schlussfolgerung: Legal.

    Wenn Dir die - zugegeben recht pragmatische - Argumentation nicht gefällt, kauf Dir ein ein paar Stunden Rechtsberatung bei einem Volljuristen. :-)

  7. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: elknipso 22.09.18 - 18:01

    Agina schrieb:
    > Das hat aber was von "Generalverdacht".

    Dann mach mal einen praktikablen Vorschlag wie amazon sonst Dieben auf die Spur kommen soll bei Paketen die durch hundert Hände gehen können.

  8. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: EWCH 22.09.18 - 21:41

    > Das ist etwas komplett anderes: Bei einer zufälligen Taschenkontrolle wird
    > von irgenwelchen Angestellten einer Sicherheitsfirma in deinem Privatkram
    > rumgeschnüffelt, das geht ohne Verdacht schon mal gar nicht. Zum Schluss
    > fehlt danach die Hälfte. Da ist schlicht verboten.
    > Ich habe bisher auch von keiner Firma gehört die sich das so machen würde.

    ich hab als Student mal bei Kaufhof gejobbt und kam auch in so eine Kontrolle am Ausgang.
    Das war aber nicht nach Zufallsprinzip sondern alle Mitarbeiter mussten Jacken und Taschen zur Kontrolle abgeben und auch den Inhalt der Hosentaschen ausraeumen. Mir ist zwar nix passiert, aber es kann ja durchaus sein dass man etwas dabei oder an hat (z.B. eine Uhr) die auch zum Sortiment gehoert.

  9. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: Eheran 22.09.18 - 22:00

    >das geht ohne Verdacht schon mal gar nicht.
    Selbstverständlich geht das. Das ist der Standard in jedem Chemiepark.

  10. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: quineloe 23.09.18 - 10:38

    Richard Wahner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Die drei genannten Unternehmen haben Betriebsräte. Wär's illegal, hätten
    > die's gestoppt. Haben sie nicht, logische Schlussfolgerung: Legal.
    >

    Eine sehr merkwürdige Schlussfolgerung. Die solltest du so nicht ziehen. Betriebsräte können so chefhörig sein wie Abteilungsleiter.

  11. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: serra.avatar 23.09.18 - 11:34

    >das geht ohne Verdacht schon mal gar nicht.

    selbstverständlich geht das und ist auch legal!
    Arbeite mal in einem Hochsicherheitsbereich, da ist das nicht nur zufällig sondern 100% Kontrolle jeden Tag! Nur muss dir das bereits bei deiner Einstellung gesagt werden ... kann man nicht einfach so von heute auf Morgen einführen ... der Betriebsrat muss Zustimmen usw. allerdings kann der Betriebsrat so was auch nicht ohne triftigen Grund ablehnen!

    Wie auch Kameraüberwachung durchaus legal sein kann, nur die versteckte Überwachung ist da nicht legal! Die Angestellten müssen darüber informiert werden.

    > Das hat aber was von "Generalverdacht".
    Und Generalverdacht ist nix illegales! Ist nicht schön, und Unternehmen die so was nötig haben sollten mal grundsätzlich nachdenken. In Dubio pro reo gilt nur vor dem Gesetz!
    Ich halte auch erstmal jeden grundsätzlich für einen Feind, Vertrauen muss man sich erst verdienen! Für die die es sich verdient haben geh ich dann aber auch einmal Hölle und zurück wenn es sein muss!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.18 11:41 durch serra.avatar.

  12. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: 486dx4-160 23.09.18 - 12:15

    Richard Wahner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 486dx4-160 schrieb:
    >
    > >> Naja, ist fast nichts anderes als die zufällige Taschenkontrolle bei
    > >> Industriekonzernen.
    >
    > > Bei einer zufälligen Taschenkontrolle wird
    > > von irgenwelchen Angestellten einer Sicherheitsfirma in deinem
    > Privatkram
    > > rumgeschnüffelt, das geht ohne Verdacht schon mal gar nicht.
    >
    > Doch das geht. Der Werksschutz (VW, Polygram, Continental: Da habe ich als
    > Student gejobbt), zieht Dich raus, kontrolliert den Inhalt der mitgeführten
    > Tasche und tastet Dich ab (nur oberflächlich, keine Analsonden) . War
    > wahrscheinlich in den Arbeitsverträgen so vereinbart, die habe ich aber nie
    > gelesen.
    >
    > Die drei genannten Unternehmen haben Betriebsräte. Wär's illegal, hätten
    > die's gestoppt. Haben sie nicht, logische Schlussfolgerung: Legal.
    >
    > Wenn Dir die - zugegeben recht pragmatische - Argumentation nicht gefällt,
    > kauf Dir ein ein paar Stunden Rechtsberatung bei einem Volljuristen. :-)

    Da gibt's Urteile dazu. Selbst wenn's im Arbeitsvertrag drin steht sind Taschenkontrollen grundsätzlich unzulässig. Taschenkontrollen können höchstens anlassbezogen durchgeführt werden und sind mitbestimmungspflichtig. D.h. wenn du in der Produktion arbeitest und an deiner Linie verschwinden seit kurzem auffallend viele Dinge, dann können mit Zustimmung des hoffentlich vorhandenen Betriebsrats stichprobenartige Kontrollen der Rucksäcke/Taschen des Personals dieser Produktionslinie durchgeführt werden. Wenn dem Arbeitgeber das nicht reicht muss er eben die Polizei rufen. Der Werksschutz ist keine private Ersatzpolizei.
    Mir ist völlig klar das viele Unternehmen Recht und Gesetz eher locker sehen und dass ein Betriebsrat auch nicht alles im Blick haben kann, und der Einzelne wird wohl kaum klagen.
    Kurz: Nur weil es gemacht wird muss es nicht legal sein.

  13. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: 486dx4-160 23.09.18 - 12:21

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >das geht ohne Verdacht schon mal gar nicht.
    >
    > selbstverständlich geht das und ist auch legal!
    > Arbeite mal in einem Hochsicherheitsbereich, da ist das nicht nur zufällig
    > sondern 100% Kontrolle jeden Tag! Nur muss dir das bereits bei deiner
    > Einstellung gesagt werden ... kann man nicht einfach so von heute auf
    > Morgen einführen ... der Betriebsrat muss Zustimmen usw. allerdings kann
    > der Betriebsrat so was auch nicht ohne triftigen Grund ablehnen!
    >
    > Wie auch Kameraüberwachung durchaus legal sein kann, nur die versteckte
    > Überwachung ist da nicht legal! Die Angestellten müssen darüber informiert
    > werden.
    >
    > > Das hat aber was von "Generalverdacht".
    > Und Generalverdacht ist nix illegales! Ist nicht schön, und Unternehmen die
    > so was nötig haben sollten mal grundsätzlich nachdenken. In Dubio pro reo
    > gilt nur vor dem Gesetz!
    > Ich halte auch erstmal jeden grundsätzlich für einen Feind, Vertrauen muss
    > man sich erst verdienen! Für die die es sich verdient haben geh ich dann
    > aber auch einmal Hölle und zurück wenn es sein muss!

    Nein.
    Eine Arbeitsstätte ist kein rechtsfreier Raum in dem ein paranoider Arbeitgeber agieren kann wie er will und ein orwellsches Dystopia bauen darf.

  14. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: Eheran 23.09.18 - 12:47

    >Taschenkontrollen können höchstens anlassbezogen durchgeführt werden und sind mitbestimmungspflichtig.
    Ja, entweder sagst du: Okay, lass ich mit mir machen... oder du darfst nicht aufs Firmengelände.
    1:1 wie es auch bei Großveranstaltungen stattfindet. Die Wahl bleibt dir natürlich überlassen (anders als bei einer polizeilichen Kontrolle).

    Hier etwas zur rechtlichen Lage:
    >Zulässig sind [Anm.: ohne Anlass] lediglich Taschenkontrollen und u. U. das Abtasten der Oberbekleidung am Eingang/Ausgang des Unternehmens – sog. Werkstorkontrolle.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.18 12:51 durch Eheran.

  15. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: Faksimile 23.09.18 - 13:01

    Es gibt da schon Möglichkeiten, die aber aufwändiger wären und auch Aufwand für die öffentlichen Sicherheitsorgane bedeuten würden ...

  16. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: 946ben 23.09.18 - 13:39

    Ich will ja nicht euer Weltbild über böse US-Firmen zerstören, aber sowas machen auch urdeutsche Unternehmen.
    Wer bei der Deutschen Post arbeitet hat zumindest früher (weiß nicht, ob das heute so gemacht wird) hin und wieder mal einen besonders dicken Umschlag in die Hände bekommen. Wer spitzfindig war und Geld vermutete und sich das nicht entgehen lassen wollte, der konnte sich über gut haftende blaue Farbe und ein Gespräch mit dem Chef freuen. Also die Praxis ist durchaus länger und auch in anderen Unternehmen bekannt.

  17. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: quineloe 23.09.18 - 13:39

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte auch erstmal jeden grundsätzlich für einen Feind, Vertrauen muss
    > man sich erst verdienen! Für die die es sich verdient haben geh ich dann
    > aber auch einmal Hölle und zurück wenn es sein muss!

    Großspuriger geht es wohl nicht , oder?

  18. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: das-emu 23.09.18 - 13:39

    Alter Logistikbetrieb, CH, zweimal im Monat wird jedem der rausgeht in die Tadche geguckt (externe sicherheitsfirma) musst du nicht zustimmen. Nur wird dann eben einfach deinen Spind durchforstet und du musst deinem Chef erklären warum du das nicht willst. Kannst du ihn nicht überzeugen das du n ganz lieber bist (schwer) wird man dir nicht mehr vertrauen. Was in der regel zum ende der arbeitsbeziehung führt.
    Arbeitsrecht kenne ich mich nur rudimenter aus, aber die sind schon schlitzohrig genug das so zu drehen das ein urteil zu ihren gunsten ausfällt, da bin ich mir sicher (zumindest das der schaden nicht so hoch ist ^^

  19. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: das-emu 23.09.18 - 13:41

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > serra.avatar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich halte auch erstmal jeden grundsätzlich für einen Feind, Vertrauen
    > muss
    > > man sich erst verdienen! Für die die es sich verdient haben geh ich dann
    > > aber auch einmal Hölle und zurück wenn es sein muss!
    >
    > Großspuriger geht es wohl nicht , oder?

    Ha, solchte Tinte ist fies, habe ich eine zeitlang in Geldtransportkoffern verbaut. Einem kollegen ist so ein teil bei der montage mal hochgegangen. Ein fest.

  20. Re: Schlimm? Skandal?

    Autor: quineloe 23.09.18 - 13:42

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Taschenkontrollen können höchstens anlassbezogen durchgeführt werden und
    > sind mitbestimmungspflichtig.
    > Ja, entweder sagst du: Okay, lass ich mit mir machen... oder du darfst
    > nicht aufs Firmengelände.
    > 1:1 wie es auch bei Großveranstaltungen stattfindet. Die Wahl bleibt dir
    > natürlich überlassen (anders als bei einer polizeilichen Kontrolle).
    >
    > Hier etwas zur rechtlichen Lage:
    > >Zulässig sind lediglich Taschenkontrollen und u. U. das Abtasten der
    > Oberbekleidung am Eingang/Ausgang des Unternehmens – sog.
    > Werkstorkontrolle.

    Lies mal weiter:

    "Nach anderer restriktiverer Ansicht soll eine präventive Überwachung der Arbeitnehmer dagegen sogar allgemein unzulässig sein und die Kontrolle stets eines konkreten Anlasses bedürfen."

    und es wird noch schlimmer (für dein Argument)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Thorlabs GmbH, Dachau
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 31,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

  1. BVG: Wi-Fi für 600.000 Euro in 180 Berliner Bussen
    BVG
    Wi-Fi für 600.000 Euro in 180 Berliner Bussen

    Die Ausstattung von Bussen mit WLAN kommt in Berlin gut an. Jetzt werden 180 Linienbusse in der Innenstadt mit Internet versorgt.

  2. Mit und ohne Vertrag: Mobilcom-Debitel bietet Xiaomi-Smartphones an
    Mit und ohne Vertrag
    Mobilcom-Debitel bietet Xiaomi-Smartphones an

    Offiziell vertreibt Xiaomi seine Smartphones in Deutschland nicht, der Mobilfunkanbieter Mobilcom-Debitel nimmt allerdings vier Geräte in sein Sortiment auf. Verfügbar sind Einsteiger- und Topgeräte, sowohl über eine Vertragsfinanzierung als auch ohne Vertragsabschluss.

  3. Solo A Star Wars Story: Beeindruckender Deepfake-Jungbrunnen für Harrison Ford
    Solo A Star Wars Story
    Beeindruckender Deepfake-Jungbrunnen für Harrison Ford

    Mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) und Machine Learning haben Kreative den Schauspieler Alden Ehrenreich in Solo: A Star Wars Story durch Harrison Ford als Han Solo ersetzt.


  1. 15:18

  2. 15:02

  3. 14:43

  4. 13:25

  5. 13:10

  6. 12:54

  7. 12:34

  8. 12:01