1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lieferdienste: DHL will Kunden…

Das eigentliche Problem ist doch nicht die progonostizierte Lieferzeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das eigentliche Problem ist doch nicht die progonostizierte Lieferzeit

    Autor: 0xDEADC0DE 15.07.19 - 10:35

    Sondern eher, dass Pakete geliefert werden, zu Zeiten an denen man nicht zu Hause ist.

    Beispiel neulich bei Hermes:

    Über den Link zu Sendungsverfolgen erfahre ich, dass das Paket einen ganzen Tag später überhaupt im "Startzentrum" (exaktes Wording fällt mir gerade nicht ein) angekommen ist. Es lag also erst mal 24 h irgendwo rum.
    Dann stand da ewig keine Progonose, bis es zum "Zielzentrum" kommt. Ab da stand dann: Voraustliche Lieferung am Samstag... toll, dass Hermes auch Samstags liefert. Blöd, dass sie keine Uhrzeit angeben. Also hab ich brav gewartet, bis ich los musste. Natürlich kam das Paket 20 Minuten nachdem ich weg war. Spielt aber keine große Rolle, unter der Woche kann ich eh nicht drauf warten.

    Am Montag wurde das Paket wieder bei mir zugestellt... obwohl ich bereits online angegeben hatte, es zu meinem "WunschShop" in der Nähe liefern zu lassen. Musste also nochmal 24 h warten. Da ich nicht wollte, dass es retour geht, hab ich mir frei genommen... ratet mal!

    Richtig! Das Paket hab beim 3. Zustellversuch tatsächlich den "WunschShop" gefunden! Umsonst gewartet...

    Das zeigt mal wieder, dass man heuzutage sich eher frei nehmen muss, und so einiges schief gehen kann.

    Viel lieber wäre mir, wenn man im System angeben könnte, das Pakete nicht vor xx Uhr geliefert werden brauchen, dann könnten sie das automatisch zurückhalten und z. B. einlagern. Kleinere, in den Städten verteilte Lager, nicht nur so winzige Paketstationen, würden das Problem der letzten Meile und der unnötigen erneuten Zustellungsversuche drastisch reduzieren.

    Aber das benötigt ja wieder Mitarbeiter, kostet Geld, etc... stattdessen fährt man ein Paket 3 Tage lang durch die Gegend und versucht beharrlich es loszuwerden, fast immer zur selben Uhrzeit und man wundert sich gar nicht, wieso da immer niemand zu Hause ist.

    BTW: DHL liefert beim Nachbarn ab, das macht Hermes nur auf Wunsch, doch woher weiß ich denn, welcher Nachbar zu einem undefinierten Datum und Uhrzeit zu Hause sein wird? Das ist total bescheuert, dass man da den Nachbarn namentlich angeben soll...

    Viel besser ist DHL nicht, wenn sie es beim Nachbarn abgeben, aber nichts in den Briefkasten werfen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln
  3. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  4. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. 4,65€
  3. (-40%) 32,99€
  4. (-35%) 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend wurde das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  2. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  3. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.


  1. 21:04

  2. 15:08

  3. 13:26

  4. 13:16

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:49

  8. 17:29